Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Konjunkturkompass: Deutsche Wirtschaft kehrt im Frühling auf Wachstumspfad zurück

24.02.2012
- Nach Rückgang zum Jahresende im ersten Quartal 2012 wieder kleines BIP-Plus von 0,2% gegenüber Vorquartal

- Prognose Wirtschaftswachstum: 1,2% in 2012, 1,9% in 2013

- Anfälligkeit für Rückschläge bleibt hoch

Nach einem schwachen Winterhalbjahr wird die deutsche Wirtschaft bereits im Frühling wieder auf einen soliden Wachstumskurs zurückkehren. Wies das BIP im Schlussquartal 2011 erstmals seit zwei Jahren mit -0,2% eine negative Wachstumsrate auf, so wird bereits im ersten Quartal 2012 die Rückkehr zu einem - wenn auch mit 0,2% zunächst geringfügigen - BIP-Zuwachs gelingen.

Danach geht es wieder stärker aufwärts: Für das Gesamtjahr 2012 erwartet die KfW ein Wirtschaftswachstum von 1,2%. In einer ersten Prognose für 2013 geht sie von einem Wachstumsplus in Höhe von 1,9% aus (alle Angaben preis- und kalenderbereinigt).

"Wir sehen gute Chancen, dass die deutsche Wirtschaft die momentane Schwächephase zügiger als erwartet überwinden kann", sagte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe. "Angesichts des sich etwas aufhellenden weltwirtschaftlichen Umfelds und der erfreulichen Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt bleiben wir weiter relativ optimistisch und halten in diesem Jahr ein Wirtschaftswachstum von 1,2% für wahrscheinlich." Die KfW liegt mit dieser Prognose im Vergleich zu anderen Instituten im oberen Bereich.

Zwar wird es 2012 auch außenwirtschaftliche Impulse geben, der entscheidende Wachstumstreiber wird aber die steigende Binnennachfrage sein. "Angesichts niedriger und rückläufiger Arbeitslosigkeit, steigender Beschäftigung, höherer Löhne und unverändert geringer Zinsen sind die Voraussetzungen für eine anhaltende Binnendynamik weiterhin gut - zumal die EZB durch großzügige Liquiditätsversorgung der Gefahr einer Kreditklemme effektiv vorbeugt", betonte Irsch.

Es sei von daher nicht überraschend, dass sich zuletzt das Geschäftsklima auf breiter Front bei Mittelständlern und Großunternehmen verbessert hat. Besonders die Geschäftserwartungen haben sich deutlich erholt und sind im Mittelstand schon wieder überdurchschnittlich gut.

Auch wenn die konjunkturellen Perspektiven freundlicher als noch vor einem halben Jahr sind, bleibt der Aufschwung anfällig. Noch immer gibt es erhebliche Abwärtsrisiken, die im ungünstigen Fall zu einem Schrumpfen auch der deutschen Wirtschaftsleistung im Jahr 2012 führen können. Zu nennen ist an erster Stelle das Dauerrisiko Schuldenkrise in Euroland, mit der - trotz des jetzt vereinbarten 2. Rettungspaketes - äußerst ungewissen Perspektive in Griechenland und einer möglichen Ansteckung weiterer Länder. Nach wie vor fehlen auch überzeugende Lösungen für die starken Verschuldungsprobleme der USA und des Vereinigten Königreichs. Hinzu kommen geopolitische Risiken wie die Auseinandersetzung um das iranische Atomprogramm, vor dessen Hintergrund ein angebotsseitiger Energiepreisschock nicht ausgeschlossen werden kann.

Der aktuelle KfW-Konjunkturkompass steht unter www.kfw.de/konjunkturkompass zum Download zur Verfügung.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Christine.Volk@kfw.de
Telefon: +49 (0)69 7431 3867
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de/
http://www.kfw.de/konjunkturkompass

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften