Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Konjunkturkompass: Deutsche Wirtschaft im Erholungsmodus

27.11.2013
- KfW prognostiziert BIP-Wachstum von 0,6 % in diesem und 2,0 % im
nächsten Jahr
- Unternehmensinvestitionen ziehen 2014 erstmals seit drei Jahren
wieder an
- Konjunkturrisiken liegen vor allem in Europa

Die deutsche Wirtschaft fährt auf Erholungskurs: Nach einem mageren BIP-Plus von 0,6 % in diesem Jahr (preis- und kalenderbereinigt) wird sie 2014 erstmals nach drei Jahren wieder stärker wachsen als im langfristigen Durchschnitt.

"Deutschland schaltet einen Gang hoch - wir erwarten für 2014 einen Anstieg des BIP um 2 % und bestätigen damit unsere bisherige Prognose", bringt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, den heute in Frankfurt vorgestellten KfW-Konjunkturkompass auf den Punkt. "Wohnbauten und Konsum sorgen schon seit längerem für solide Wachstumsbeiträge der Binnennachfrage.

2014 wird sich daran nichts Grundlegendes ändern. Doch nun hellt sich auch das internationale Umfeld auf."

Das Wachstum in den Schwellenländern wird hoch bleiben, jedoch nicht mehr an die Spitzenwerte vergangener Jahre heranerreichen. Demgegenüber gewinnen die Industrieländer, darunter für Deutschland wichtige Exportdestinationen wie die USA und Großbritannien, erkennbar an Dynamik und sind damit zurzeit der wichtigste Impulsgeber der Weltkonjunktur.

Aus deutscher Perspektive besonders erfreulich: Der Heimatmarkt Europa hat endlich die Rezession überwunden. Seit dem vergangenen Sommer ist die Eurozone auf einen - wenn auch zähen - Expansionskurs eingeschwenkt, der immer mehr Länder erfasst. In den Reformländern werden die ersten Erfolge der schmerzhaften Reformen sichtbar und lassen die Menschen wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Diese Stabilisierung dürfte 2014 anhalten, den deutschen Exporten Rückenwind geben und so für eine steigende Auslastung der hiesigen Unternehmenskapazitäten sorgen.

Zusammen mit der verminderten Unsicherheit und den anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen wird dies den deutschen Unternehmensinvestitionen neuen Schwung verleihen. 2014 dürften sie erstmals seit drei Jahren wieder wachsen - nach Schätzung der KfW real um 5,0 %. Bis zur nachhaltigen Überwindung der strukturellen Investitionsschwäche ist es allerdings noch ein weiter Weg; das Vorkrisenniveau bleibt auch 2014 noch außer Reichweite.

Das größte Risiko einer schlechteren Entwicklung liegt in einem unerwarteten, aber noch immer möglichen Rückschlag in Europa, wo die weitere Erholung etwa von Finanzierungsengpässen in den Reformländern gebremst werden könnte. Auch sind verunsichernde politische Debatten über die Währungsunion noch immer genauso wenig auszuschließen wie wiederkehrende Zweifel an der Nachhaltigkeit der Konsolidierung, was zu erneuten Spannungen an den Finanzmärkten führen könnte. Zeuner:

"In diesem Fall würden sich Exporte und Unternehmensinvestitionen hierzulande wohl nicht erholen und die Arbeitslosigkeit würde steigen. Umgekehrt bietet Europa aber auch Chancen, nach dem tiefen Fall ist das Nachholpotenzial entsprechend groß." Positiv überraschen könne in erster Linie der Konsum, denn die Menschen in Südeuropa verfügen teils über beträchtliches Vermögen. Sähen sie wieder zuversichtlicher in die Zukunft, könnten sie ihre Sparquote zurückfahren.

Weitere Informationen zum KfW-Konjunkturkompass und ein Video-Zitat von Dr. Jörg Zeuner sind unter www.kfw.de/newsroom abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM); Christine Volk, Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr steigt nur geringfügig
14.02.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Früherkennung von Innovationsfeldern
09.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung