Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Konjunkturkompass: Deutsche Wirtschaft im Erholungsmodus

27.11.2013
- KfW prognostiziert BIP-Wachstum von 0,6 % in diesem und 2,0 % im
nächsten Jahr
- Unternehmensinvestitionen ziehen 2014 erstmals seit drei Jahren
wieder an
- Konjunkturrisiken liegen vor allem in Europa

Die deutsche Wirtschaft fährt auf Erholungskurs: Nach einem mageren BIP-Plus von 0,6 % in diesem Jahr (preis- und kalenderbereinigt) wird sie 2014 erstmals nach drei Jahren wieder stärker wachsen als im langfristigen Durchschnitt.

"Deutschland schaltet einen Gang hoch - wir erwarten für 2014 einen Anstieg des BIP um 2 % und bestätigen damit unsere bisherige Prognose", bringt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, den heute in Frankfurt vorgestellten KfW-Konjunkturkompass auf den Punkt. "Wohnbauten und Konsum sorgen schon seit längerem für solide Wachstumsbeiträge der Binnennachfrage.

2014 wird sich daran nichts Grundlegendes ändern. Doch nun hellt sich auch das internationale Umfeld auf."

Das Wachstum in den Schwellenländern wird hoch bleiben, jedoch nicht mehr an die Spitzenwerte vergangener Jahre heranerreichen. Demgegenüber gewinnen die Industrieländer, darunter für Deutschland wichtige Exportdestinationen wie die USA und Großbritannien, erkennbar an Dynamik und sind damit zurzeit der wichtigste Impulsgeber der Weltkonjunktur.

Aus deutscher Perspektive besonders erfreulich: Der Heimatmarkt Europa hat endlich die Rezession überwunden. Seit dem vergangenen Sommer ist die Eurozone auf einen - wenn auch zähen - Expansionskurs eingeschwenkt, der immer mehr Länder erfasst. In den Reformländern werden die ersten Erfolge der schmerzhaften Reformen sichtbar und lassen die Menschen wieder etwas zuversichtlicher in die Zukunft blicken. Diese Stabilisierung dürfte 2014 anhalten, den deutschen Exporten Rückenwind geben und so für eine steigende Auslastung der hiesigen Unternehmenskapazitäten sorgen.

Zusammen mit der verminderten Unsicherheit und den anhaltend günstigen Finanzierungsbedingungen wird dies den deutschen Unternehmensinvestitionen neuen Schwung verleihen. 2014 dürften sie erstmals seit drei Jahren wieder wachsen - nach Schätzung der KfW real um 5,0 %. Bis zur nachhaltigen Überwindung der strukturellen Investitionsschwäche ist es allerdings noch ein weiter Weg; das Vorkrisenniveau bleibt auch 2014 noch außer Reichweite.

Das größte Risiko einer schlechteren Entwicklung liegt in einem unerwarteten, aber noch immer möglichen Rückschlag in Europa, wo die weitere Erholung etwa von Finanzierungsengpässen in den Reformländern gebremst werden könnte. Auch sind verunsichernde politische Debatten über die Währungsunion noch immer genauso wenig auszuschließen wie wiederkehrende Zweifel an der Nachhaltigkeit der Konsolidierung, was zu erneuten Spannungen an den Finanzmärkten führen könnte. Zeuner:

"In diesem Fall würden sich Exporte und Unternehmensinvestitionen hierzulande wohl nicht erholen und die Arbeitslosigkeit würde steigen. Umgekehrt bietet Europa aber auch Chancen, nach dem tiefen Fall ist das Nachholpotenzial entsprechend groß." Positiv überraschen könne in erster Linie der Konsum, denn die Menschen in Südeuropa verfügen teils über beträchtliches Vermögen. Sähen sie wieder zuversichtlicher in die Zukunft, könnten sie ihre Sparquote zurückfahren.

Weitere Informationen zum KfW-Konjunkturkompass und ein Video-Zitat von Dr. Jörg Zeuner sind unter www.kfw.de/newsroom abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM); Christine Volk, Tel. +49 (0)69 7431 3867, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

moove und Sony Lifelog machen mobil

17.01.2017 | Unternehmensmeldung

Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

17.01.2017 | Physik Astronomie

Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?

17.01.2017 | Geowissenschaften