Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Kommunalpanel: Haushaltsüberschuss verdeckt bekannte Probleme

23.05.2013
- Investitionsrückstand beträgt 128 Mrd. EUR
- Um- und Rückbau wird in den nächsten 5 Jahren rund 25 Mrd. EUR kosten
- Kommunen bewerten Finanzierungsbedingungen positiv
- Kassenkredite wachsen weiter

Den Investitionsrückstand schätzen deutsche Städte, Gemeinden und Landreise im Jahr 2012 auf 128 Mrd. EUR; im Bereich "Straßenbau und Verkehr" liegt der Investitionsrückstand bei 33 Mrd. EUR, bei "Schulen" bei rund 22 Mrd. EUR.

Dennoch herrscht in den Kommunen Optimismus, den Investitionsstau in einigen Bereichen, v.a. in Schulen und bei der Kinderbetreuung, zumindest teilweise abbauen zu können.

"Die größte Baustelle bleibt die Straßen- und Verkehrsinfrastruktur. Ein Drittel der Kommunen geht davon aus, dass der Rückstand in den nächsten fünf Jahren noch weiter ansteigen wird", sagt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, anlässlich der Vorstellung des aktuellen Kommunalpanels heute in Berlin. Das Deutsche Institut für Urbanistik befragte dafür 526 Städte, Gemeinden und Landkreise im Auftrag der KfW.

Der Bericht macht deutlich, dass sich die Schere zwischen finanzstarken und -schwachen Kommunen weiter öffnet. "1,8 Mrd. EUR Haushaltsüberschuss dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass auch im guten Einnahmenjahr 2012 jede dritte Kommune ihre Ausgaben nicht ohne neue Kassenkredite finanzieren konnte", sagt Dr. Zeuner.

Besonders ostdeutsche Kommunen blicken pessimistisch auf die kommenden fünf Jahre: 92 % der Kommunen dort gehen davon aus, dass sich ihre Finanzlage verschlechtert. "Diese Befürchtungen haben zwei wesentliche Gründe: das geplante Ende des Solidarpakts II im Jahr 2019 und der beschleunigte Bevölkerungsrückgang in den nächsten Jahren. Dadurch schrumpfen die Einnahmen", sagt Dr. Zeuner.

Der demografische Wandel ist auch der Hauptgrund für den erheblichen Investitionsbedarf in Um- und Rückbau, der dieses Jahr Sonderthema des Berichts ist. Hochrechnungen aus den Angaben der Befragten ergeben, dass in den nächsten fünf Jahren rund 5 Mrd. EUR in den Rückbau und rund 20 Mrd. EUR in den Umbau öffentlicher Einrichtungen fließen müssen, schwerpunktmäßig in Schulen (24 %) und Verkehrsinfrastruktur (40 %). Das entspricht etwa 20% der Investitionen in den derzeitigen Kernhaushalten.

Die Aufnahmebedingungen für Investitions- und Kassenkredite sehen die Kommunen und Landkreise im Jahr 2012 positiv: 37 % berichteten von verbesserten, 55 % von nicht veränderten Aufnahmebedingungen für Investitionskredite, ähnliches gilt für Kassenkredite. "Dies ist ein deutlich positiveres Bild im Vergleich zum Vorjahr und entspricht der allgemeinen guten Finanzierungssituation in Deutschland", sagt Dr. Zeuner. Insgesamt erwarten 38 % der Kommunen eine Ausweitung ihrer Kassenkreditbestände, die im Jahr 2012 bei insgesamt 46,5 Mrd. Euro lagen. "In dem hohen Kassenkreditbestand liegt ein Risiko, denn steigen die derzeit niedrigen Zinsen künftig, erhöhen sich schnell die Ausgaben. Dieses Szenario müssen die Kommunen im Blick haben", sagt Dr. Zeuner.

Hinweis: Für das KfW-Kommunalpanel 2012 wurden insgesamt 2.184 Städte, Gemeinden und Landkreise im Zeitraum von September bis November 2012 befragt, der Rücklauf betrug 446 Fragebögen von Städten und Gemeinden sowie 78 von Landkreisen. Bei der Befragung wurde eine geschichtete Stichprobe nach vier Gemeindegrößenklassen eingesetzt, die Ergebnisse sind repräsentativ für die 5.509 Kommunen mit über 2.000 Einwohnern in Deutschland. Die Befragung wurde im Auftrag der KfW Bankengruppe durch das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) durchgeführt.

Das KfW-Kommunalpanel finden Sie ab sofort im Internet unter www.kfw.de/kommunalpanel.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM) Frau Sonja Höpfner Tel. +49 (0)69 7431 4306, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: Sonja.Hoepfner@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Sonja Höpfner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt niedrig
19.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Atypische Beschäftigung: Zunahme bei Teilzeit und Leiharbeit, Zahl der Mini-Jobs geht leicht zurück
18.05.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie