Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Investbarometer: Stabiler Aufschwung in Sicht

15.12.2010
  • Deutsche Wirtschaft wächst 2010 um 3,6 %, 2011 um 2,6 %
  • Binnennachfrage zunehmend Treiber des Aufschwungs
  • Unternehmen holen aufgeschobene Investitionen nach, Investitionsniveau derzeit aber nur so hoch wie vor vier Jahren
  • Eurokrise ist Aufschwungrisiko Nr. 1

Die deutsche Wirtschaft ist im Sommer 2010 erneut kräftig gewachsen. Im 3. Quartal 2010 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,7 % gegenüber dem Vorquartal, wobei die Binnennachfrage - Konsum und Investitionen - gut die Hälfte zum Quartalswachstum beitrug.

Die verstärkten inländischen Wachstumsimpulse insbesondere auch durch den lange Zeit sehr schwachen privaten Konsum machen die deutsche Volkswirtschaft robuster gegenüber den Unwägbarkeiten der Weltkonjunktur. Die globale Nachfrage dürfte im kommenden Jahr aufgrund des verschärften Sparkurses der meisten Industriestaaten, der schleppenden US-Konjunktur sowie der erwarteten leichten Abkühlung in Asien als Wachstumstreiber an Schwung verlieren.

Hinzu kommt als Ernst zu nehmendes Risiko, dass die fortdauernden Strukturprobleme in der Peripherie der Eurozone durch die engen finanziellen und realwirtschaftlichen Verflechtungen auch wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland in Mitleidenschaft ziehen können.

Dennoch sind die fundamentalen Voraussetzungen für einen stabilen Aufschwung in Deutschland so günstig wie seit langem nicht mehr, weil sich neben der traditionell starken Exportwirtschaft inzwischen auch die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich verbessert haben. Zu nennen sind hier neben der relativ günstigen Entwicklung bei den Staatsfinanzen vor allem der Arbeitsmarkt und die zu erwartende etwas dynamischere Lohnentwicklung. Höhere Löhne und sinkende Erwerbslosigkeit beleben den privaten Konsum, wodurch sich die inländischen Absatzperspektiven - und damit ein wichtiges Investitionsmotiv insbesondere für Kapazitätserweiterungen - verbessern.

Für das 4. Quartal ist mit einem Realwachstum von 0,6 % gegenüber dem Vorquartal zu rechnen, so dass die Wirtschaftleistung im Gesamtjahr 2010 kalenderbereinigt um 3,6 % steigen und den bisherigen gesamtdeutschen Rekord aus dem Jahr 2006 einstellen wird.

Auch 2011 dürfte das BIP mit 2,6 % deutlich stärker zulegen als im langfristigen Durchschnitt (1,3 % jährlich von 1991 bis 2010). Im Herbst 2011 hätte es damit wieder ein Niveau erreicht, das es vor Krisenbeginn im 1. Quartal 2008 schon einmal hatte. Im 3. Quartal sind die Unternehmensinvestitionen um 1,2 % gewachsen und damit deutlich schneller als im langjährigen Durchschnitt (+0,3 % ggü. Vorquartal). Die für das 4. Quartal 2010 erwartete Fortsetzung der konjunkturellen Erholung wird dazu führen, dass das relativ kräftige Wachstum der Investitionstätigkeit anhält. Da die Investitionen im Jahr 2009 krisenbedingt stark zurückgegangen sind, hat sich ein beträchtlicher Aufholbedarf entwickelt. Ersatz- und Rationalisierungsmaßnahmen, die in der Krise aufgeschoben wurden, werden seit dem 1. Quartal 2010 nach und nach realisiert. Das Niveau der Investitionen ist derzeit etwa so hoch wie vor vier Jahren, der scharfe Einbruch in der Krise ist erst ungefähr zur Hälfte ausgeglichen. Der Aufwärtstrend dürfte sich noch eine Weile fortsetzen, im Laufe des Jahres 2011 aber etwas an Tempo verlieren, wenn der Ersatzbedarf zunehmend gedeckt sein wird und sich die außenwirtschaftlichen Impulse abschwächen.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Deutschland befindet sich auf einem soliden Wachstumspfad und wächst wesentlich schneller aus der Krise als auch wir dies anfangs für möglich gehalten haben. Erstmals seit vielen Jahren stehen zudem die Chancen gut, dass sich auch die Binnennachfrage nachhaltig positiv entwickeln kann. Das Wachstumspotential sollte durch vermehrte Investitionstätigkeit vor allem in den verschiedenen Infrastrukturbereichen, aber auch durch zusätzliche Ausgaben für Innovationen sowie für die Aus- und Weiterbildung gestärkt werden. Dringend erforderlich ist dies gerade mit Blick auf die Belastungen unseres Wachstumspotenzials in den kommenden Jahrzehnten durch die stark rückläufige Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-Investbarometer ist im Internet unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik