Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Investbarometer: Stabiler Aufschwung in Sicht

15.12.2010
  • Deutsche Wirtschaft wächst 2010 um 3,6 %, 2011 um 2,6 %
  • Binnennachfrage zunehmend Treiber des Aufschwungs
  • Unternehmen holen aufgeschobene Investitionen nach, Investitionsniveau derzeit aber nur so hoch wie vor vier Jahren
  • Eurokrise ist Aufschwungrisiko Nr. 1

Die deutsche Wirtschaft ist im Sommer 2010 erneut kräftig gewachsen. Im 3. Quartal 2010 stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,7 % gegenüber dem Vorquartal, wobei die Binnennachfrage - Konsum und Investitionen - gut die Hälfte zum Quartalswachstum beitrug.

Die verstärkten inländischen Wachstumsimpulse insbesondere auch durch den lange Zeit sehr schwachen privaten Konsum machen die deutsche Volkswirtschaft robuster gegenüber den Unwägbarkeiten der Weltkonjunktur. Die globale Nachfrage dürfte im kommenden Jahr aufgrund des verschärften Sparkurses der meisten Industriestaaten, der schleppenden US-Konjunktur sowie der erwarteten leichten Abkühlung in Asien als Wachstumstreiber an Schwung verlieren.

Hinzu kommt als Ernst zu nehmendes Risiko, dass die fortdauernden Strukturprobleme in der Peripherie der Eurozone durch die engen finanziellen und realwirtschaftlichen Verflechtungen auch wirtschaftlich starke Länder wie Deutschland in Mitleidenschaft ziehen können.

Dennoch sind die fundamentalen Voraussetzungen für einen stabilen Aufschwung in Deutschland so günstig wie seit langem nicht mehr, weil sich neben der traditionell starken Exportwirtschaft inzwischen auch die binnenwirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich verbessert haben. Zu nennen sind hier neben der relativ günstigen Entwicklung bei den Staatsfinanzen vor allem der Arbeitsmarkt und die zu erwartende etwas dynamischere Lohnentwicklung. Höhere Löhne und sinkende Erwerbslosigkeit beleben den privaten Konsum, wodurch sich die inländischen Absatzperspektiven - und damit ein wichtiges Investitionsmotiv insbesondere für Kapazitätserweiterungen - verbessern.

Für das 4. Quartal ist mit einem Realwachstum von 0,6 % gegenüber dem Vorquartal zu rechnen, so dass die Wirtschaftleistung im Gesamtjahr 2010 kalenderbereinigt um 3,6 % steigen und den bisherigen gesamtdeutschen Rekord aus dem Jahr 2006 einstellen wird.

Auch 2011 dürfte das BIP mit 2,6 % deutlich stärker zulegen als im langfristigen Durchschnitt (1,3 % jährlich von 1991 bis 2010). Im Herbst 2011 hätte es damit wieder ein Niveau erreicht, das es vor Krisenbeginn im 1. Quartal 2008 schon einmal hatte. Im 3. Quartal sind die Unternehmensinvestitionen um 1,2 % gewachsen und damit deutlich schneller als im langjährigen Durchschnitt (+0,3 % ggü. Vorquartal). Die für das 4. Quartal 2010 erwartete Fortsetzung der konjunkturellen Erholung wird dazu führen, dass das relativ kräftige Wachstum der Investitionstätigkeit anhält. Da die Investitionen im Jahr 2009 krisenbedingt stark zurückgegangen sind, hat sich ein beträchtlicher Aufholbedarf entwickelt. Ersatz- und Rationalisierungsmaßnahmen, die in der Krise aufgeschoben wurden, werden seit dem 1. Quartal 2010 nach und nach realisiert. Das Niveau der Investitionen ist derzeit etwa so hoch wie vor vier Jahren, der scharfe Einbruch in der Krise ist erst ungefähr zur Hälfte ausgeglichen. Der Aufwärtstrend dürfte sich noch eine Weile fortsetzen, im Laufe des Jahres 2011 aber etwas an Tempo verlieren, wenn der Ersatzbedarf zunehmend gedeckt sein wird und sich die außenwirtschaftlichen Impulse abschwächen.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Deutschland befindet sich auf einem soliden Wachstumspfad und wächst wesentlich schneller aus der Krise als auch wir dies anfangs für möglich gehalten haben. Erstmals seit vielen Jahren stehen zudem die Chancen gut, dass sich auch die Binnennachfrage nachhaltig positiv entwickeln kann. Das Wachstumspotential sollte durch vermehrte Investitionstätigkeit vor allem in den verschiedenen Infrastrukturbereichen, aber auch durch zusätzliche Ausgaben für Innovationen sowie für die Aus- und Weiterbildung gestärkt werden. Dringend erforderlich ist dies gerade mit Blick auf die Belastungen unseres Wachstumspotenzials in den kommenden Jahrzehnten durch die stark rückläufige Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-Investbarometer ist im Internet unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar.

Wolfram Schweickhardt | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik