Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Investbarometer: Bruttoinlandsprodukt und Unternehmensinvestitionen steigen kräftig

07.06.2011
- Deutschland bei Überwindung der Krise international an der Spitze
- KfW erwartet 3,5 % Wirtschaftswachstum für 2011, 2012 noch 2,2 %
- Weitere kräftige Expansion der Unternehmensinvestitionen
- Wiederaufflammen der Eurokrise ist Hauptrisiko

Die deutsche Wirtschaft ist fulminant in das Jahr 2011 gestartet.

Das preis-, saison- und kalenderbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im 1. Quartal 2011 um 1,5 % gegenüber dem Vorquartal. Die Impulse kamen zu zwei Dritteln von der Binnennachfrage, die durch einen witterungsbedingten Aufholeffekt bei der Bauaktivität zusätzlich stimuliert worden war.

Wie das neue KfW-Investbarometer zeigt, hat Deutschland damit als erstes großes Industrieland den krisenbedingten Einbruch seiner Wirtschaftsleistung aufgeholt. Dies unterstreicht die fundamental exzellente Verfassung der deutschen Wirtschaft im internationalen Vergleich.

Der Aufschwung dürfte sich im weiteren Jahresverlauf fortsetzen, allerdings mit geringeren Quartalszuwächsen des BIP als zu Jahresbeginn. Die sehr starken Aufholeffekte unmittelbar nach Überwindung des Krisentiefpunkts werden angesichts der inzwischen geschlossenen Krisenlücke und wieder überdurchschnittlich ausgelasteter Industriekapazitäten allmählich nachlassen. Darauf deuten auch die seit einigen Monaten weniger optimistischen Geschäftserwartungen etwa im Rahmen des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers hin.

Durch die außergewöhnlich hohe Wachstumsrate im 1. Quartal und die zwar schwächere, aber anhaltend positive Konjunkturdynamik danach dürfte das BIP im Jahr 2011 um insgesamt 3,5 % und damit das zweite Jahr in Folge mit einer Drei vor dem Komma wachsen. Im Jahr 2012 wird sich der BIP-Zuwachs auf 2,2 % verlangsamen, was aber für Deutschland im längerfristigen Vergleich erneut ein sehr respektabler Zuwachs ist. Der private Konsum wird dabei zu einer wichtigen Wachstumsstütze.

Die Unternehmensinvestitionen legten zu Jahresbeginn um 4,0 % gegenüber dem Vorquartal zu, maßgeblich getrieben durch die Wirtschaftsbauten und Ausrüstungsinvestitionen der Firmen. Vor dem Hintergrund des günstigen Zins- und Konjunkturumfeldes dürften sie weiter kräftig expandieren (2011: +11,5 %; 2012: +6,5 %). Mit diesem hohen Aufholtempo wird das Vorkrisenniveau der Investitionstätigkeit zu Beginn des zweiten Halbjahres 2011 wieder erreicht.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Das für das Startvierteljahr 2011 ausgewiesene deutsche Wirtschaftswachstum von 1,5 % im Quartalsvergleich hat die Konjunkturbeobachter vom Ausmaß her positiv überrascht. Auf das Jahr hochgerechnet entspricht dies 6,1 %. Deutschland hat damit bereits jetzt wieder das Vorkrisenniveau bei der Wirtschaftsleistung erreicht. Keinem anderen großen Industrieland ist dies gelungen. Möglich wurde dieser starke deutsche Aufschwung, weil neben den traditionell dynamischen Exporten nun auch die Binnennachfrage zunehmend zum Wachstum beiträgt. Für den weiteren Verlauf ist von schwächeren Quartalswachstumsraten auszugehen.

Angesichts eines Potenzialwachstums von weniger als 2 % pro Jahr und den inzwischen klar überdurchschnittlich ausgelasteten Industriekapazitäten ist ein derart hohes Tempo wie zu Jahresbeginn längerfristig nicht durchhaltbar. Diese Abschwächung ist aber nicht das Ende des Aufschwungs, ganz im Gegenteil: Er wird nachhaltiger, wenn die Wirtschaft nicht überhitzt und damit die Inflation eskaliert. Trotz der von uns prognostizierten Abkühlung im Jahresverlauf dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2011 wie schon 2010 um 3,5 % wachsen. Einen mehrjährigen Wachstumsschub in dieser Stärke hat es seit der Wiedervereinigung nicht gegeben. Das Hauptrisiko dieser Prognose sehe ich im möglichen Wiederaufflammen der ungelösten Schuldenkrise der Peripherieländer der Eurozone."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-Investbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research"

abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics