Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Investbarometer: Bruttoinlandsprodukt und Unternehmensinvestitionen steigen kräftig

07.06.2011
- Deutschland bei Überwindung der Krise international an der Spitze
- KfW erwartet 3,5 % Wirtschaftswachstum für 2011, 2012 noch 2,2 %
- Weitere kräftige Expansion der Unternehmensinvestitionen
- Wiederaufflammen der Eurokrise ist Hauptrisiko

Die deutsche Wirtschaft ist fulminant in das Jahr 2011 gestartet.

Das preis-, saison- und kalenderbereinigte Bruttoinlandsprodukt (BIP) stieg im 1. Quartal 2011 um 1,5 % gegenüber dem Vorquartal. Die Impulse kamen zu zwei Dritteln von der Binnennachfrage, die durch einen witterungsbedingten Aufholeffekt bei der Bauaktivität zusätzlich stimuliert worden war.

Wie das neue KfW-Investbarometer zeigt, hat Deutschland damit als erstes großes Industrieland den krisenbedingten Einbruch seiner Wirtschaftsleistung aufgeholt. Dies unterstreicht die fundamental exzellente Verfassung der deutschen Wirtschaft im internationalen Vergleich.

Der Aufschwung dürfte sich im weiteren Jahresverlauf fortsetzen, allerdings mit geringeren Quartalszuwächsen des BIP als zu Jahresbeginn. Die sehr starken Aufholeffekte unmittelbar nach Überwindung des Krisentiefpunkts werden angesichts der inzwischen geschlossenen Krisenlücke und wieder überdurchschnittlich ausgelasteter Industriekapazitäten allmählich nachlassen. Darauf deuten auch die seit einigen Monaten weniger optimistischen Geschäftserwartungen etwa im Rahmen des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers hin.

Durch die außergewöhnlich hohe Wachstumsrate im 1. Quartal und die zwar schwächere, aber anhaltend positive Konjunkturdynamik danach dürfte das BIP im Jahr 2011 um insgesamt 3,5 % und damit das zweite Jahr in Folge mit einer Drei vor dem Komma wachsen. Im Jahr 2012 wird sich der BIP-Zuwachs auf 2,2 % verlangsamen, was aber für Deutschland im längerfristigen Vergleich erneut ein sehr respektabler Zuwachs ist. Der private Konsum wird dabei zu einer wichtigen Wachstumsstütze.

Die Unternehmensinvestitionen legten zu Jahresbeginn um 4,0 % gegenüber dem Vorquartal zu, maßgeblich getrieben durch die Wirtschaftsbauten und Ausrüstungsinvestitionen der Firmen. Vor dem Hintergrund des günstigen Zins- und Konjunkturumfeldes dürften sie weiter kräftig expandieren (2011: +11,5 %; 2012: +6,5 %). Mit diesem hohen Aufholtempo wird das Vorkrisenniveau der Investitionstätigkeit zu Beginn des zweiten Halbjahres 2011 wieder erreicht.

Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW: "Das für das Startvierteljahr 2011 ausgewiesene deutsche Wirtschaftswachstum von 1,5 % im Quartalsvergleich hat die Konjunkturbeobachter vom Ausmaß her positiv überrascht. Auf das Jahr hochgerechnet entspricht dies 6,1 %. Deutschland hat damit bereits jetzt wieder das Vorkrisenniveau bei der Wirtschaftsleistung erreicht. Keinem anderen großen Industrieland ist dies gelungen. Möglich wurde dieser starke deutsche Aufschwung, weil neben den traditionell dynamischen Exporten nun auch die Binnennachfrage zunehmend zum Wachstum beiträgt. Für den weiteren Verlauf ist von schwächeren Quartalswachstumsraten auszugehen.

Angesichts eines Potenzialwachstums von weniger als 2 % pro Jahr und den inzwischen klar überdurchschnittlich ausgelasteten Industriekapazitäten ist ein derart hohes Tempo wie zu Jahresbeginn längerfristig nicht durchhaltbar. Diese Abschwächung ist aber nicht das Ende des Aufschwungs, ganz im Gegenteil: Er wird nachhaltiger, wenn die Wirtschaft nicht überhitzt und damit die Inflation eskaliert. Trotz der von uns prognostizierten Abkühlung im Jahresverlauf dürfte das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2011 wie schon 2010 um 3,5 % wachsen. Einen mehrjährigen Wachstumsschub in dieser Stärke hat es seit der Wiedervereinigung nicht gegeben. Das Hauptrisiko dieser Prognose sehe ich im möglichen Wiederaufflammen der ungelösten Schuldenkrise der Peripherieländer der Eurozone."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-Investbarometer ist unter www.kfw.de in der Kategorie "Research"

abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt
Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise