Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo-Mittelstandsbarometer: Mittelstand trotzt Krise bislang besser als Großunternehmen

01.12.2011
  • Dank Erwartungsaufhellung leichte Verbesserung des mittelständischen Geschäftsklimas
  • Bei Großunternehmen weiterer Rückgang der Geschäftserwartungen
  • Konjunktur 2012: Starker Dynamikverlust, Rezessionsrisiko hoch

Die Talfahrt des mittelständischen Geschäftsklimas hat sich im November nicht weiter fortgesetzt. Im Gegenteil: Dieser zentrale Indikator des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers legte im Vergleich zum Oktober leicht um 1,0 Zähler auf 13,4 Saldenpunkte zu. Getragen wird der Anstieg von den verbesserten Geschäftserwartungen des Mittelstands, die um 2,4 Zähler auf jetzt -2,7 Saldenpunkte anzogen.

Ihre aktuelle Geschäftslage hingegen schätzen die kleinen und mittleren Unternehmen etwas schlechter ein als im Vormonat (-0,6 Zähler) - sie bleibt mit 29,9 Saldenpunkten aber immer noch auf einem historisch hohen Niveau. Der Mittelstand trotzt damit der Krise bislang besser als die Großunternehmen, die eine weitere Eintrübung des Geschäftsklimas beklagen (-0,4 Zähler auf 8,1 Saldenpunkte).

Zwar beurteilen die großen Firmen ihre aktuellen Geschäfte etwas besser als im Monat davor (+0,9 Zähler auf 29,5 Saldenpunkte), dieser geringfügige Zuwachs reicht aber nicht aus, um die weitere Eintrübung der Geschäftserwartungen (-1,4 Zähler auf -12,0 Saldenpunkte) zu kompensieren. Im Ergebnis ist nicht nur das Geschäftsklimaniveau bei den Großunternehmen inzwischen deutlich niedriger als im Mittelstand.

Auch sind die Erwartungen der großen Firmen damit so stark hinter die Lageurteile zurückgefallen wie noch nie seit Beginn der Erhebung im Januar 1991, nämlich um 41,5 Punkte (Erwartungen-Lageurteile-Differenz im Mittelstand zum Vergleich: -32,6 Punkte). Die enorme Lücke zulasten der Erwartungen lässt für die kommenden Monate kräftige Abwärtskorrekturen bei der Geschäftslageeinschätzung der Großunternehmen erwarten.

Da es vor allem die international stark verflochtenen großen Firmen sind, welche die Abschwächung der Auslandsnachfrage als erste und am kräftigsten spüren, spricht diese Entwicklung dafür, dass der konjunkturelle Abschwung bislang überwiegend auf globale und europäische Belastungsfaktoren zurückzuführen ist. Die Binnennachfrage hingegen wirkt konjunkturstützend. Untermauert wird diese Einschätzung dadurch, dass die Klimaverschlechterung bei den Großunternehmen im November ausschließlich von der exportstarken Industrie ausging.

"Trotz schwächerer Weltkonjunktur und Eurokrise behält der Mittelstand bislang die Nerven", kommentiert Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, die im gegenwärtigen Umfeld positiv überraschenden Ergebnisse des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers. "Damit daraus aber ein echtes Stabilisierungssignal wird, müssten sich die Erwartungen noch über mehrere Monate hin aufhellen. Dies ist jedoch ein eher unwahrscheinliches Szenario", so Irsch weiter.

Immerhin stünden die Chancen für die deutsche Wirtschaft aber noch recht gut, mit einem "blauen Auge" davon zu kommen. Von einem Konjunkturabsturz wie im Winter 2008/09 gehe die KfW aus heutiger Sicht nicht aus, sie erwarte vielmehr für 2012 ein kalenderbereinigtes Realwachstum von 1 %. "Nach den zwei konjunkturell sehr guten Jahren 2010 und 2011 wäre dies zwar ein markanter, aber immer noch 'normaler' Abschwung. Bedingung dafür ist jedoch, dass die europäische und nationale Politik die Eurokrise rasch und wirkungsvoll entschärft", betont Irsch. "Gelingt die Kriseneindämmung nicht bald, dürfte auch Deutschland im kommenden Jahr eine Rezession nicht erspart bleiben."

Die ausführliche Analyse mit Datentabelle und Grafiken zum KfW-ifo-Mittelstandsbarometer ist unter:

www.kfw.de/mittelstandsbarometer abrufbar.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen von Journalisten beantwortet:
Christine Volk, Telefon: 069 7431 3867; christine.volk@kfw.de

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie