Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo Mittelstandsbarometer März 2009

08.04.2009
  • Einbruch bei Geschäftslageurteilen kleiner und mittlerer Unternehmen hält an
  • Geschäftserwartungen des Mittelstands verbessern sich zum dritten Mal in Folge geringfügig
  • Klimarückgang bei Großunternehmen schwächer

Der Negativtrend beim mittelständischen Geschäftsklima ist ungebrochen. Nach den aktuellen Zahlen aus dem gemeinsam von der KfW Bankengruppe und dem ifo Institut berechneten KfW-ifo-Mittelstandsbarometer verschlechterte es sich im März um 1,9 Zähler auf ein neues Allzeittief von -22,7 Saldenpunkten.

Auch bei den Großunternehmen kühlte sich die wirtschaftliche Stimmung weiter ab und fiel auf einen neuen Tiefpunkt (-1,3 Zähler ggü. Vormonat) auf -39,1 Saldenpunkte. Allerdings war der Klimarückgang hier diesmal etwas schwächer als im Mittelstand, nachdem er im zurückliegenden Jahr zumeist deutlich ausgeprägter gewesen war. Noch immer ist das Stimmungs- und Erwartungsniveau bei den großen Unternehmen aber wesentlich frostiger als bei den kleinen und mittleren Firmen. Die Großbetriebe waren von der globalen Rezession rascher und zunächst auch wesentlich härter getroffen worden als die eher binnenorientierten Mittelständler.

Das zuletzt geringere Minus beim Geschäftsklima der Großunternehmen kann als ein erster, vorsichtiger Hinweis darauf gewertet werden, dass die Rückgänge in diesem Segment allmählich abebben könnten.

Das heißt auch, dass sich die Stimmung dort in den kommenden Monaten wieder etwas günstiger entwickeln könnte als im Mittelstand. Hierfür spricht zudem, dass bei den Großunternehmen - ganz im Unterschied zum Mittelstand - erstmals seit Februar 2006 das Niveau der Geschäftserwartungen per saldo wieder etwas höher liegt als das aktuelle Geschäftslageniveau.

Der Blick auf die beiden Komponenten des Geschäftsklimas - Geschäftslage und Erwartungen - bietet ansonsten wenig Überraschendes: Ausschlaggebend für die neuerlichen gesamtdeutschen Allzeittiefs in beiden Unternehmensgrößenklassen waren ausschließlich die erneuten starken Abwärtskorrekturen bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage (Mittelstand: -4,4 Zähler; Großunternehmen: -3,5 Zähler). Sie spiegeln das tiefe und breite Rezessionstal wider, das die deutsche Volkswirtschaft momentan durchschreitet.

Demgegenüber zeigte die Erwartungskomponente zum dritten Mal in Folge moderat nach oben: bei den Großunternehmen (+1,1 Zähler) etwas stärker als im Mittelstand (+0,6 Zähler). Wie ein Fallschirm bremst die seit dem Jahreswechsel zu beobachtende Stabilisierung der Geschäftserwartungen den vorher nahezu freien Fall des Geschäftsklimas und lässt ihn seither in einen kontrollierten Sinkflug übergehen.

Im Unterschied zu den allgemeinen Geschäftserwartungen waren allerdings die mittelständischen Absatzpreiserwartungen und besonders die Beschäftigungspläne bei Mittelständlern und Großunternehmen weiter deutlich nach unten gerichtet.

Ein kleiner Lichtblick in dem alles in allem noch sehr dunklen Umfeld ist die zunehmend gute Stimmung im Bauhauptgewerbe. Das mittelständische Bauklima verbesserte sich im März bereits zum vierten Mal in Folge, zuletzt um 2,6 Zähler auf überdurchschnittliche 5,9 Saldenpunkte. Mit 7,3 Punkten noch etwas positiver ist die Stimmung nur bei den großen Baufirmen, deren Klimaurteile sich in den letzten drei Monaten ununterbrochen aufhellten. Offenbar zeigen die Konjunkturprogramme der Bundesregierung, die zu einem erheblichen Teil auf Bauinvestitionen besonders im Infrastrukturbereich abzielen, hier eine sichtbare Wirkung. In den anderen Hauptwirtschaftsbereichen und Größenklassen hat sich die ohnehin durchgängig negative Stimmung dagegen weiter verschlechtert; einzige Ausnahme hiervon ist die Großindustrie, deren Klimaindikator praktisch auf dem Niveau des gesamtdeutschen Allzeittiefs aus dem Vormonat stagnierte.

Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, sagte zu den aktuellen Zahlen des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers in Frankfurt: "Trotz vereinzelter Hoffnungsschimmer wie der Stabilisierung der Erwartungen oder der guten Stimmung im Bau ist eine echte konjunkturelle Trendwende nicht in Sicht. Auch für die kommenden Monate muss man sich auf weitere Rückgänge bei Geschäftslageurteilen und Beschäftigungsplänen einstellen."

Regional gesehen war die Klimatendenz in Ostdeutschland zuletzt freundlicher. Lagen die Stimmungsniveaus im Dezember in beiden Landesteilen nach nahezu parallelen Rückgängen in den Monaten davor noch eng beieinander, so haben sie sich seither gegenläufig entwickelt. Im März korrigierten die ostdeutschen Mittelständler ihre Geschäftsklimaeinschätzungen bereits das dritte Mal in Folge nach oben (+1,8 Zähler ggü. Vormonat auf -8,4 Saldenpunkte). Damit haben sie - einer gängigen "Daumenregel" zufolge - die Stimmungswende zum Besseren geschafft. Demgegenüber trübte sich das Klima bei den westdeutschen Mittelständlern weiter ein und fiel im März (-2,6 Zähler ggü. Vormonat auf -25,0 Saldenpunkte) auf ein erneutes Allzeittief. Die im Vergleich zum Westen geringe Industriedichte in Ostdeutschland ist zwar ein struktureller Nachteil, sie wirkt in der gegenwärtigen Rezession aber konjunkturell stabilisierend, da gerade dieser Wirtschaftsbereich zurzeit mehr als alle anderen unter dem globalen Nachfrageausfall leidet.

Datentabelle und Grafiken des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers sind zusammen mit der aktuellen Monatsmeldung unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar. Dort ist auch die Methodik der Berechnungen des Indikators erläutert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften