Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-ifo Mittelstandsbarometer März 2009

08.04.2009
  • Einbruch bei Geschäftslageurteilen kleiner und mittlerer Unternehmen hält an
  • Geschäftserwartungen des Mittelstands verbessern sich zum dritten Mal in Folge geringfügig
  • Klimarückgang bei Großunternehmen schwächer

Der Negativtrend beim mittelständischen Geschäftsklima ist ungebrochen. Nach den aktuellen Zahlen aus dem gemeinsam von der KfW Bankengruppe und dem ifo Institut berechneten KfW-ifo-Mittelstandsbarometer verschlechterte es sich im März um 1,9 Zähler auf ein neues Allzeittief von -22,7 Saldenpunkten.

Auch bei den Großunternehmen kühlte sich die wirtschaftliche Stimmung weiter ab und fiel auf einen neuen Tiefpunkt (-1,3 Zähler ggü. Vormonat) auf -39,1 Saldenpunkte. Allerdings war der Klimarückgang hier diesmal etwas schwächer als im Mittelstand, nachdem er im zurückliegenden Jahr zumeist deutlich ausgeprägter gewesen war. Noch immer ist das Stimmungs- und Erwartungsniveau bei den großen Unternehmen aber wesentlich frostiger als bei den kleinen und mittleren Firmen. Die Großbetriebe waren von der globalen Rezession rascher und zunächst auch wesentlich härter getroffen worden als die eher binnenorientierten Mittelständler.

Das zuletzt geringere Minus beim Geschäftsklima der Großunternehmen kann als ein erster, vorsichtiger Hinweis darauf gewertet werden, dass die Rückgänge in diesem Segment allmählich abebben könnten.

Das heißt auch, dass sich die Stimmung dort in den kommenden Monaten wieder etwas günstiger entwickeln könnte als im Mittelstand. Hierfür spricht zudem, dass bei den Großunternehmen - ganz im Unterschied zum Mittelstand - erstmals seit Februar 2006 das Niveau der Geschäftserwartungen per saldo wieder etwas höher liegt als das aktuelle Geschäftslageniveau.

Der Blick auf die beiden Komponenten des Geschäftsklimas - Geschäftslage und Erwartungen - bietet ansonsten wenig Überraschendes: Ausschlaggebend für die neuerlichen gesamtdeutschen Allzeittiefs in beiden Unternehmensgrößenklassen waren ausschließlich die erneuten starken Abwärtskorrekturen bei der Beurteilung der aktuellen Geschäftslage (Mittelstand: -4,4 Zähler; Großunternehmen: -3,5 Zähler). Sie spiegeln das tiefe und breite Rezessionstal wider, das die deutsche Volkswirtschaft momentan durchschreitet.

Demgegenüber zeigte die Erwartungskomponente zum dritten Mal in Folge moderat nach oben: bei den Großunternehmen (+1,1 Zähler) etwas stärker als im Mittelstand (+0,6 Zähler). Wie ein Fallschirm bremst die seit dem Jahreswechsel zu beobachtende Stabilisierung der Geschäftserwartungen den vorher nahezu freien Fall des Geschäftsklimas und lässt ihn seither in einen kontrollierten Sinkflug übergehen.

Im Unterschied zu den allgemeinen Geschäftserwartungen waren allerdings die mittelständischen Absatzpreiserwartungen und besonders die Beschäftigungspläne bei Mittelständlern und Großunternehmen weiter deutlich nach unten gerichtet.

Ein kleiner Lichtblick in dem alles in allem noch sehr dunklen Umfeld ist die zunehmend gute Stimmung im Bauhauptgewerbe. Das mittelständische Bauklima verbesserte sich im März bereits zum vierten Mal in Folge, zuletzt um 2,6 Zähler auf überdurchschnittliche 5,9 Saldenpunkte. Mit 7,3 Punkten noch etwas positiver ist die Stimmung nur bei den großen Baufirmen, deren Klimaurteile sich in den letzten drei Monaten ununterbrochen aufhellten. Offenbar zeigen die Konjunkturprogramme der Bundesregierung, die zu einem erheblichen Teil auf Bauinvestitionen besonders im Infrastrukturbereich abzielen, hier eine sichtbare Wirkung. In den anderen Hauptwirtschaftsbereichen und Größenklassen hat sich die ohnehin durchgängig negative Stimmung dagegen weiter verschlechtert; einzige Ausnahme hiervon ist die Großindustrie, deren Klimaindikator praktisch auf dem Niveau des gesamtdeutschen Allzeittiefs aus dem Vormonat stagnierte.

Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, sagte zu den aktuellen Zahlen des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers in Frankfurt: "Trotz vereinzelter Hoffnungsschimmer wie der Stabilisierung der Erwartungen oder der guten Stimmung im Bau ist eine echte konjunkturelle Trendwende nicht in Sicht. Auch für die kommenden Monate muss man sich auf weitere Rückgänge bei Geschäftslageurteilen und Beschäftigungsplänen einstellen."

Regional gesehen war die Klimatendenz in Ostdeutschland zuletzt freundlicher. Lagen die Stimmungsniveaus im Dezember in beiden Landesteilen nach nahezu parallelen Rückgängen in den Monaten davor noch eng beieinander, so haben sie sich seither gegenläufig entwickelt. Im März korrigierten die ostdeutschen Mittelständler ihre Geschäftsklimaeinschätzungen bereits das dritte Mal in Folge nach oben (+1,8 Zähler ggü. Vormonat auf -8,4 Saldenpunkte). Damit haben sie - einer gängigen "Daumenregel" zufolge - die Stimmungswende zum Besseren geschafft. Demgegenüber trübte sich das Klima bei den westdeutschen Mittelständlern weiter ein und fiel im März (-2,6 Zähler ggü. Vormonat auf -25,0 Saldenpunkte) auf ein erneutes Allzeittief. Die im Vergleich zum Westen geringe Industriedichte in Ostdeutschland ist zwar ein struktureller Nachteil, sie wirkt in der gegenwärtigen Rezession aber konjunkturell stabilisierend, da gerade dieser Wirtschaftsbereich zurzeit mehr als alle anderen unter dem globalen Nachfrageausfall leidet.

Datentabelle und Grafiken des KfW-ifo-Mittelstandsbarometers sind zusammen mit der aktuellen Monatsmeldung unter www.kfw.de in der Kategorie "Research" abrufbar. Dort ist auch die Methodik der Berechnungen des Indikators erläutert.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics