Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die KfW hat das Vertrauen der Investoren und ist für 2009 gut positioniert

12.12.2008
- Hohe Mittelaufnahme 2008 von 75 Mrd. EUR erfolgreich gemeistert
- Refinanzierungsbedarf in Höhe von 65 bis 70 Mrd. EUR für 2009 angekündigt

"Dies war ein sehr ungewöhnliches Jahr für die Kapitalmarktaktivitäten der KfW. Mit dem höchsten Refinanzierungsvolumen, das wir je zu stemmen hatten, trafen wir auf einen Markt, der durch Phasen höchster Volatilität gekennzeichnet war. Unsere Strategie hat sich in diesem sehr schwierigen Marktumfeld hervorragend bewährt! Wir bieten unseren internationalen Investoren erstklassige deutsche Kreditqualität, eine breite Produktpalette sowie hohe Liquidität, und verbinden dies mit unseren Handlungsmaximen "Flexibilität, Transparenz und Verlässlichkeit" - so bewertet Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, die Refinanzierung der Förderbank in 2008.

Die KfW hat in 2008 per 30. November zur Refinanzierung ihres Förderauftrags rd. 75 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten durch die Emission von 360 Einzeltransaktionen in 22 Währungen aufgenommen. Über die Hälfte des Volumens wurde über die Benchmark-Programme in EUR und USD generiert. So ist die KfW in ihrem Marktsegment die einzige Emittentin, die in diesem Jahr alle Laufzeiten im Euro Benchmark-Programm bedient, also insbesondere auch eine Anleihe mit 10-jähriger Laufzeit auf den Markt gebracht hat.

Alle vier Anleihen aus diesem Programm wurden mit einem Volumen von 5 Mrd. EUR emittiert. Unter dem USD-Programm wurde mit insgesamt acht Transaktionen ein Volumen von 28 Mrd. USD über die gesamte Laufzeitkurve aufgenommen. "Auch unter dem USD-Programm dokumentierten die Investoren ihr Vertrauen in die KfW und zeichneten sogar zwei Anleihen in der für die diesjährigen Verhältnisse ungewöhnlich langen Laufzeit von 10 Jahren - das ist bemerkenswert", unterstreicht Bräunig.

Das Bedürfnis internationaler Investoren zur Fremdwährungsdiversifikation hat speziell im ersten Halbjahr den Anteil des Britischen Pfunds an der Refinanzierung steigen lassen; zum Jahresende beträgt dieser immer noch rd. 12 % (rund 7 Mrd. GBP bzw. rund 9 Mrd. EUR). Alle weiteren 19 Währungen, in denen Anleihen begeben wurden, weisen einen Anteil von etwas über 9 % an der Refinanzierung aus, wobei der Australische Dollar (2,3 %) und der Japanische Yen (rd. 2 %) hier die wichtigsten Einzelpositionen einnehmen.

Die dramatische Verschärfung der Finanzmarktkrise seit dem Herbst
2008 hatte für viele Marktakteure eine erschwerte Refinanzierung zu verteuerten Refinanzierungskonditionen zur Folge. "Uns ist es gleichwohl gelungen, seit Mitte September langfristiges Kapital im Gesamtwert von rd. 18 Mrd. EUR aufzunehmen - ebenfalls ein eindeutiger Vertrauensbeweis, der uns zuversichtlich in das neue Refinanzierungsjahr blicken lässt", erklärt Bräunig.

Die KfW geht für 2009 von einem anhaltend hohen Fördergeschäft aus, auch mit Blick auf den Beitrag, den sie im Rahmen des Maßnahmenpakets "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" der Bundesregierung leisten wird. Das von der KfW avisierte Refinanzierungsvolumen in 2009 beträgt 65 bis 70 Mrd. EUR. "Dieses Volumen werden wir an den internationalen Kapitalmärkten aufnehmen.

Zugleich verschafft uns unser gutes Liquiditätsmanagement Flexibilität und auch Unabhängigkeit. Unsere starke Liquiditätssituation erlaubt es uns, dass wir den Kapitalmarkt, der nächstes Jahr durch die absehbare Ausweitung des Angebots an staatlich garantierten Emissionen ohnehin stark gefordert sein wird, nicht zusätzlich beanspruchen müssen", so der für den Kapitalmarkt zuständige KfW Vorstand weiter.

Zur Beschaffung des avisierten Refinanzierungsvolumens setzt die KfW auf ihre etablierte und von Investoren weltweit geschätzte Refinanzierungsstrategie an den internationalen Kapitalmärkten. "An der in auch im schwierigen Jahr 2008 bewährten Refinanzierung über die drei Pfeiler "Benchmarks", "Öffentliche Anleihen" und "Privatplatzierungen" werden wir festhalten. Dabei gehen wir davon aus, dass die Benchmarks eine noch größere Rolle spielen werden, da Investoren standardisierte, großvolumige und hochliquide Anleihen verstärkt nachfragen dürften, übrigens auch in längeren Laufzeiten", so Bräunig.

Im Euro plant die KfW fünf Benchmarks in den jeweiligen Laufzeiten (drei-, fünf- und zehnjährige). Sofern sich entsprechende Marktnachfrage zeigt, wird die KfW flexibel reagieren und gegebenenfalls eine größere Anzahl solcher Anleihen emittieren oder Aufstockungen ausstehender Benchmarks in Betracht ziehen. Das gleiche gilt für den USD; auch hier strebt die KfW an, den Markt in den nachgefragten Laufzeiten mit mindestens fünf hochliquiden Anleihen zu bedienen.

Die KfW rechnet damit, dass das Umfeld an den internationalen Kapitalmärkten auch in 2009 von Volatilität und phasenweise auch von Turbulenzen geprägt sein wird, und nimmt die Herausforderung an: "Der Schlüssel zum Erfolg liegt in größtmöglicher Flexibilität hinsichtlich des richtigen Timings der Emissionen und der Wahl der Laufzeit sowie in größtmöglicher Transparenz in der Kommunikation mit den Marktteilnehmern. Darüber hinaus führen Beständigkeit und Verlässlichkeit beim Agieren auf den Finanzmärkten dazu, dass Investoren in KfW-Anleihen weiterhin und zu Recht den "sicheren Hafen" sehen. Diese Maximen werden auch unseren Kapitalmarktauftritt im Jahr 2009 prägen", kündigt Bräunig an.

Weitere Zahlen und Fakten zur KfW-Refinanzierung 2008 / Ausblick
2009 finden Sie unter: www.kfw.de im Bereich "Presse"

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik