Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die KfW hat das Vertrauen der Investoren und ist für 2009 gut positioniert

12.12.2008
- Hohe Mittelaufnahme 2008 von 75 Mrd. EUR erfolgreich gemeistert
- Refinanzierungsbedarf in Höhe von 65 bis 70 Mrd. EUR für 2009 angekündigt

"Dies war ein sehr ungewöhnliches Jahr für die Kapitalmarktaktivitäten der KfW. Mit dem höchsten Refinanzierungsvolumen, das wir je zu stemmen hatten, trafen wir auf einen Markt, der durch Phasen höchster Volatilität gekennzeichnet war. Unsere Strategie hat sich in diesem sehr schwierigen Marktumfeld hervorragend bewährt! Wir bieten unseren internationalen Investoren erstklassige deutsche Kreditqualität, eine breite Produktpalette sowie hohe Liquidität, und verbinden dies mit unseren Handlungsmaximen "Flexibilität, Transparenz und Verlässlichkeit" - so bewertet Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, die Refinanzierung der Förderbank in 2008.

Die KfW hat in 2008 per 30. November zur Refinanzierung ihres Förderauftrags rd. 75 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten durch die Emission von 360 Einzeltransaktionen in 22 Währungen aufgenommen. Über die Hälfte des Volumens wurde über die Benchmark-Programme in EUR und USD generiert. So ist die KfW in ihrem Marktsegment die einzige Emittentin, die in diesem Jahr alle Laufzeiten im Euro Benchmark-Programm bedient, also insbesondere auch eine Anleihe mit 10-jähriger Laufzeit auf den Markt gebracht hat.

Alle vier Anleihen aus diesem Programm wurden mit einem Volumen von 5 Mrd. EUR emittiert. Unter dem USD-Programm wurde mit insgesamt acht Transaktionen ein Volumen von 28 Mrd. USD über die gesamte Laufzeitkurve aufgenommen. "Auch unter dem USD-Programm dokumentierten die Investoren ihr Vertrauen in die KfW und zeichneten sogar zwei Anleihen in der für die diesjährigen Verhältnisse ungewöhnlich langen Laufzeit von 10 Jahren - das ist bemerkenswert", unterstreicht Bräunig.

Das Bedürfnis internationaler Investoren zur Fremdwährungsdiversifikation hat speziell im ersten Halbjahr den Anteil des Britischen Pfunds an der Refinanzierung steigen lassen; zum Jahresende beträgt dieser immer noch rd. 12 % (rund 7 Mrd. GBP bzw. rund 9 Mrd. EUR). Alle weiteren 19 Währungen, in denen Anleihen begeben wurden, weisen einen Anteil von etwas über 9 % an der Refinanzierung aus, wobei der Australische Dollar (2,3 %) und der Japanische Yen (rd. 2 %) hier die wichtigsten Einzelpositionen einnehmen.

Die dramatische Verschärfung der Finanzmarktkrise seit dem Herbst
2008 hatte für viele Marktakteure eine erschwerte Refinanzierung zu verteuerten Refinanzierungskonditionen zur Folge. "Uns ist es gleichwohl gelungen, seit Mitte September langfristiges Kapital im Gesamtwert von rd. 18 Mrd. EUR aufzunehmen - ebenfalls ein eindeutiger Vertrauensbeweis, der uns zuversichtlich in das neue Refinanzierungsjahr blicken lässt", erklärt Bräunig.

Die KfW geht für 2009 von einem anhaltend hohen Fördergeschäft aus, auch mit Blick auf den Beitrag, den sie im Rahmen des Maßnahmenpakets "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" der Bundesregierung leisten wird. Das von der KfW avisierte Refinanzierungsvolumen in 2009 beträgt 65 bis 70 Mrd. EUR. "Dieses Volumen werden wir an den internationalen Kapitalmärkten aufnehmen.

Zugleich verschafft uns unser gutes Liquiditätsmanagement Flexibilität und auch Unabhängigkeit. Unsere starke Liquiditätssituation erlaubt es uns, dass wir den Kapitalmarkt, der nächstes Jahr durch die absehbare Ausweitung des Angebots an staatlich garantierten Emissionen ohnehin stark gefordert sein wird, nicht zusätzlich beanspruchen müssen", so der für den Kapitalmarkt zuständige KfW Vorstand weiter.

Zur Beschaffung des avisierten Refinanzierungsvolumens setzt die KfW auf ihre etablierte und von Investoren weltweit geschätzte Refinanzierungsstrategie an den internationalen Kapitalmärkten. "An der in auch im schwierigen Jahr 2008 bewährten Refinanzierung über die drei Pfeiler "Benchmarks", "Öffentliche Anleihen" und "Privatplatzierungen" werden wir festhalten. Dabei gehen wir davon aus, dass die Benchmarks eine noch größere Rolle spielen werden, da Investoren standardisierte, großvolumige und hochliquide Anleihen verstärkt nachfragen dürften, übrigens auch in längeren Laufzeiten", so Bräunig.

Im Euro plant die KfW fünf Benchmarks in den jeweiligen Laufzeiten (drei-, fünf- und zehnjährige). Sofern sich entsprechende Marktnachfrage zeigt, wird die KfW flexibel reagieren und gegebenenfalls eine größere Anzahl solcher Anleihen emittieren oder Aufstockungen ausstehender Benchmarks in Betracht ziehen. Das gleiche gilt für den USD; auch hier strebt die KfW an, den Markt in den nachgefragten Laufzeiten mit mindestens fünf hochliquiden Anleihen zu bedienen.

Die KfW rechnet damit, dass das Umfeld an den internationalen Kapitalmärkten auch in 2009 von Volatilität und phasenweise auch von Turbulenzen geprägt sein wird, und nimmt die Herausforderung an: "Der Schlüssel zum Erfolg liegt in größtmöglicher Flexibilität hinsichtlich des richtigen Timings der Emissionen und der Wahl der Laufzeit sowie in größtmöglicher Transparenz in der Kommunikation mit den Marktteilnehmern. Darüber hinaus führen Beständigkeit und Verlässlichkeit beim Agieren auf den Finanzmärkten dazu, dass Investoren in KfW-Anleihen weiterhin und zu Recht den "sicheren Hafen" sehen. Diese Maximen werden auch unseren Kapitalmarktauftritt im Jahr 2009 prägen", kündigt Bräunig an.

Weitere Zahlen und Fakten zur KfW-Refinanzierung 2008 / Ausblick
2009 finden Sie unter: www.kfw.de im Bereich "Presse"

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise