Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die KfW hat das Vertrauen der Investoren und ist für 2009 gut positioniert

12.12.2008
- Hohe Mittelaufnahme 2008 von 75 Mrd. EUR erfolgreich gemeistert
- Refinanzierungsbedarf in Höhe von 65 bis 70 Mrd. EUR für 2009 angekündigt

"Dies war ein sehr ungewöhnliches Jahr für die Kapitalmarktaktivitäten der KfW. Mit dem höchsten Refinanzierungsvolumen, das wir je zu stemmen hatten, trafen wir auf einen Markt, der durch Phasen höchster Volatilität gekennzeichnet war. Unsere Strategie hat sich in diesem sehr schwierigen Marktumfeld hervorragend bewährt! Wir bieten unseren internationalen Investoren erstklassige deutsche Kreditqualität, eine breite Produktpalette sowie hohe Liquidität, und verbinden dies mit unseren Handlungsmaximen "Flexibilität, Transparenz und Verlässlichkeit" - so bewertet Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, die Refinanzierung der Förderbank in 2008.

Die KfW hat in 2008 per 30. November zur Refinanzierung ihres Förderauftrags rd. 75 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten durch die Emission von 360 Einzeltransaktionen in 22 Währungen aufgenommen. Über die Hälfte des Volumens wurde über die Benchmark-Programme in EUR und USD generiert. So ist die KfW in ihrem Marktsegment die einzige Emittentin, die in diesem Jahr alle Laufzeiten im Euro Benchmark-Programm bedient, also insbesondere auch eine Anleihe mit 10-jähriger Laufzeit auf den Markt gebracht hat.

Alle vier Anleihen aus diesem Programm wurden mit einem Volumen von 5 Mrd. EUR emittiert. Unter dem USD-Programm wurde mit insgesamt acht Transaktionen ein Volumen von 28 Mrd. USD über die gesamte Laufzeitkurve aufgenommen. "Auch unter dem USD-Programm dokumentierten die Investoren ihr Vertrauen in die KfW und zeichneten sogar zwei Anleihen in der für die diesjährigen Verhältnisse ungewöhnlich langen Laufzeit von 10 Jahren - das ist bemerkenswert", unterstreicht Bräunig.

Das Bedürfnis internationaler Investoren zur Fremdwährungsdiversifikation hat speziell im ersten Halbjahr den Anteil des Britischen Pfunds an der Refinanzierung steigen lassen; zum Jahresende beträgt dieser immer noch rd. 12 % (rund 7 Mrd. GBP bzw. rund 9 Mrd. EUR). Alle weiteren 19 Währungen, in denen Anleihen begeben wurden, weisen einen Anteil von etwas über 9 % an der Refinanzierung aus, wobei der Australische Dollar (2,3 %) und der Japanische Yen (rd. 2 %) hier die wichtigsten Einzelpositionen einnehmen.

Die dramatische Verschärfung der Finanzmarktkrise seit dem Herbst
2008 hatte für viele Marktakteure eine erschwerte Refinanzierung zu verteuerten Refinanzierungskonditionen zur Folge. "Uns ist es gleichwohl gelungen, seit Mitte September langfristiges Kapital im Gesamtwert von rd. 18 Mrd. EUR aufzunehmen - ebenfalls ein eindeutiger Vertrauensbeweis, der uns zuversichtlich in das neue Refinanzierungsjahr blicken lässt", erklärt Bräunig.

Die KfW geht für 2009 von einem anhaltend hohen Fördergeschäft aus, auch mit Blick auf den Beitrag, den sie im Rahmen des Maßnahmenpakets "Beschäftigungssicherung durch Wachstumsstärkung" der Bundesregierung leisten wird. Das von der KfW avisierte Refinanzierungsvolumen in 2009 beträgt 65 bis 70 Mrd. EUR. "Dieses Volumen werden wir an den internationalen Kapitalmärkten aufnehmen.

Zugleich verschafft uns unser gutes Liquiditätsmanagement Flexibilität und auch Unabhängigkeit. Unsere starke Liquiditätssituation erlaubt es uns, dass wir den Kapitalmarkt, der nächstes Jahr durch die absehbare Ausweitung des Angebots an staatlich garantierten Emissionen ohnehin stark gefordert sein wird, nicht zusätzlich beanspruchen müssen", so der für den Kapitalmarkt zuständige KfW Vorstand weiter.

Zur Beschaffung des avisierten Refinanzierungsvolumens setzt die KfW auf ihre etablierte und von Investoren weltweit geschätzte Refinanzierungsstrategie an den internationalen Kapitalmärkten. "An der in auch im schwierigen Jahr 2008 bewährten Refinanzierung über die drei Pfeiler "Benchmarks", "Öffentliche Anleihen" und "Privatplatzierungen" werden wir festhalten. Dabei gehen wir davon aus, dass die Benchmarks eine noch größere Rolle spielen werden, da Investoren standardisierte, großvolumige und hochliquide Anleihen verstärkt nachfragen dürften, übrigens auch in längeren Laufzeiten", so Bräunig.

Im Euro plant die KfW fünf Benchmarks in den jeweiligen Laufzeiten (drei-, fünf- und zehnjährige). Sofern sich entsprechende Marktnachfrage zeigt, wird die KfW flexibel reagieren und gegebenenfalls eine größere Anzahl solcher Anleihen emittieren oder Aufstockungen ausstehender Benchmarks in Betracht ziehen. Das gleiche gilt für den USD; auch hier strebt die KfW an, den Markt in den nachgefragten Laufzeiten mit mindestens fünf hochliquiden Anleihen zu bedienen.

Die KfW rechnet damit, dass das Umfeld an den internationalen Kapitalmärkten auch in 2009 von Volatilität und phasenweise auch von Turbulenzen geprägt sein wird, und nimmt die Herausforderung an: "Der Schlüssel zum Erfolg liegt in größtmöglicher Flexibilität hinsichtlich des richtigen Timings der Emissionen und der Wahl der Laufzeit sowie in größtmöglicher Transparenz in der Kommunikation mit den Marktteilnehmern. Darüber hinaus führen Beständigkeit und Verlässlichkeit beim Agieren auf den Finanzmärkten dazu, dass Investoren in KfW-Anleihen weiterhin und zu Recht den "sicheren Hafen" sehen. Diese Maximen werden auch unseren Kapitalmarktauftritt im Jahr 2009 prägen", kündigt Bräunig an.

Weitere Zahlen und Fakten zur KfW-Refinanzierung 2008 / Ausblick
2009 finden Sie unter: www.kfw.de im Bereich "Presse"

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics