Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW geht im zweiten Halbjahr 2014 mit Green Bonds an den Kapitalmarkt

07.07.2014

- 36,5 Mrd. EUR im ersten Halbjahr am Kapitalmarkt refinanziert

- KfW unterstützt Internationalisierung des RMB und des Finanzplatzes Frankfurt

- Refinanzierungsvolumen für 2014 auf 55 bis 60 Mrd. EUR angepasst

Die KfW geht bei ihrer Refinanzierung im zweiten Halbjahr 2014 mit einem neuen Produkt an den Kapitalmarkt: Als einer der weltweit größten Finanzierer von Umwelt- und Klimaschutz wird sie in Kürze erstmals einen Green Bond emittieren.

Green Bonds, also Anleihen, deren Emissionserlöse zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzprojekten verwendet werden, werden von Investoren weltweit zunehmend nachgefragt. Mit "Green Bonds - Made by KfW" will die Förderbank Anleihekäufern die Möglichkeit bieten, ihren Investitionen einen messbaren Klimaschutz-Effekt zuzuordnen, und damit auch neue Investoren gewinnen.

"Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Selbstverständnisses und die KfW ist einer der größten Klimaschutzfinanzierer der Welt. Als Bank aus Verantwortung fördern wir Umwelt- und Klimaschutz weltweit - in diesem Fall über den Kapitalmarkt. Mit unseren Green Bonds verknüpfen wir nachhaltiges Fördergeschäft unmittelbar mit unserer Refinanzierung am Kapitalmarkt. Damit wird die Bedeutung der Bereitstellung von Kapital für den Klima- und Umweltschutz hervorgehoben", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Umwelt- und Klimaschutzfinanzierung sowie ihres exzellenten Rufs an den internationalen Kapitalmärkten kann die KfW dieses neue Marktsegment überzeugend mitgestalten und wertvolle Impulse setzen. Die nachhaltige Aufstellung der KfW in allen Bereichen - sei es Fördergeschäft, Gebäudemanagement oder Personalpolitik - wird durch die ausgezeichneten Bewertungen bestätigt, die die KfW von auf Nachhaltigkeit spezialisierten Ratingagenturen erhält. Diese verleihen der KfW als Emittentin ein deutliches Plus an Glaubwürdigkeit.

Die KfW ist seit 2006 aktives Mitglied der UN-Principles for Responsible Investment (PRI); sie steuert ihr eigenes Liquiditätsportfolio als verantwortungsbewusster Investor und pflegt seit vielen Jahren den Dialog mit Emittenten zum Thema 'Verantwortung am Kapitalmarkt'. "Diesen Dialog möchten wir auch als Green-Bond-Emittentin mit Investoren systematisch aufbauen und sie für ein Engagement im Klimaschutz gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass Kapital sehr starke Impulse für nachhaltige Entwicklungen setzen kann. Je mehr Kapitalmarkt-Teil¬nehmer sich für verantwortungsbewusstes Investieren einsetzen, desto stärker ist die Wirkung", sagt Bräunig.

Im ersten Halbjahr 2014 hat die KfW rd. 36,5 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten refinanziert. Dabei zeigte sich ein über weite Strecken freundliches Marktumfeld, in dem abermals insbesondere hochliquide Anleihen sicherer Emittenten gesucht waren. Insgesamt hat die KfW im ersten Halbjahr Wertpapiere in mehr als 126 Einzeltransaktionen und 11 verschiedenen Währungen begeben.

Zu den Meilensteinen zählte die erstmal mit Börsenzulassung am Finanzplatz Frankfurt emittierte RMB-Anleihe der KfW. Mit dieser im April begebenen Anleihe, die eine Laufzeit von 2 Jahren und ein Volumen von RMB 1 Mrd. aufweist, hat die KfW frühzeitig einen deutlichen Akzent zur Unterstützung der Initiative zur Etablierung des Finanzplatzes Frankfurt als RMB-Finanzzentrum gesetzt.

Der Anteil der KfW Benchmark-Programme in den Währungen Euro und US-Dollar betrug rd. 64% an der gesamten Refinanzierung. Während im US-Dollar Anleihen in kürzeren und mittleren Benchmark-Laufzeiten (2, 3 und 5 Jahre) emittiert wurden, bevorzugten die Investoren im Euro mittlere bis längere Benchmark-Laufzeiten (5, 7 und 10 Jahre). Wie im Vorjahr konnte mehr als die Hälfte aller Benchmark-Anleihen im US-Dollar bei Zentralbanken weltweit platziert werden. Um die Liquiditätsportfolien aufzufüllen haben im EUR besonders Banken bei Benchmark-Anleihen der KfW zugegriffen. Beide Investorengruppen schätzen die höchste Bonität und hohe Liquidität von KfW Anleihen.

Der Zielkorridor des Refinanzierungsvolumens der KfW für das Jahr 2014 wird auf ein Volumen von EUR 55-60 Mrd. angepasst. Ursächlich hierfür sind insbesondere die in einem Niedrigzinsumfeld üblichen hohen außerplanmäßigen Tilgungen von Förderkrediten sowie die sehr gute Liquiditätsausstattung.

Weitere Informationen zu "Green Bonds - Made by KfW" finden Sie unter http://ots.de/izmti.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Kommunikation (KOM), Nathalie Cahn,

Tel. +49 (0)69 7431 2098, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Nathalie Cahn | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise