Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW geht im zweiten Halbjahr 2014 mit Green Bonds an den Kapitalmarkt

07.07.2014

- 36,5 Mrd. EUR im ersten Halbjahr am Kapitalmarkt refinanziert

- KfW unterstützt Internationalisierung des RMB und des Finanzplatzes Frankfurt

- Refinanzierungsvolumen für 2014 auf 55 bis 60 Mrd. EUR angepasst

Die KfW geht bei ihrer Refinanzierung im zweiten Halbjahr 2014 mit einem neuen Produkt an den Kapitalmarkt: Als einer der weltweit größten Finanzierer von Umwelt- und Klimaschutz wird sie in Kürze erstmals einen Green Bond emittieren.

Green Bonds, also Anleihen, deren Emissionserlöse zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzprojekten verwendet werden, werden von Investoren weltweit zunehmend nachgefragt. Mit "Green Bonds - Made by KfW" will die Förderbank Anleihekäufern die Möglichkeit bieten, ihren Investitionen einen messbaren Klimaschutz-Effekt zuzuordnen, und damit auch neue Investoren gewinnen.

"Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Selbstverständnisses und die KfW ist einer der größten Klimaschutzfinanzierer der Welt. Als Bank aus Verantwortung fördern wir Umwelt- und Klimaschutz weltweit - in diesem Fall über den Kapitalmarkt. Mit unseren Green Bonds verknüpfen wir nachhaltiges Fördergeschäft unmittelbar mit unserer Refinanzierung am Kapitalmarkt. Damit wird die Bedeutung der Bereitstellung von Kapital für den Klima- und Umweltschutz hervorgehoben", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Umwelt- und Klimaschutzfinanzierung sowie ihres exzellenten Rufs an den internationalen Kapitalmärkten kann die KfW dieses neue Marktsegment überzeugend mitgestalten und wertvolle Impulse setzen. Die nachhaltige Aufstellung der KfW in allen Bereichen - sei es Fördergeschäft, Gebäudemanagement oder Personalpolitik - wird durch die ausgezeichneten Bewertungen bestätigt, die die KfW von auf Nachhaltigkeit spezialisierten Ratingagenturen erhält. Diese verleihen der KfW als Emittentin ein deutliches Plus an Glaubwürdigkeit.

Die KfW ist seit 2006 aktives Mitglied der UN-Principles for Responsible Investment (PRI); sie steuert ihr eigenes Liquiditätsportfolio als verantwortungsbewusster Investor und pflegt seit vielen Jahren den Dialog mit Emittenten zum Thema 'Verantwortung am Kapitalmarkt'. "Diesen Dialog möchten wir auch als Green-Bond-Emittentin mit Investoren systematisch aufbauen und sie für ein Engagement im Klimaschutz gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass Kapital sehr starke Impulse für nachhaltige Entwicklungen setzen kann. Je mehr Kapitalmarkt-Teil¬nehmer sich für verantwortungsbewusstes Investieren einsetzen, desto stärker ist die Wirkung", sagt Bräunig.

Im ersten Halbjahr 2014 hat die KfW rd. 36,5 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten refinanziert. Dabei zeigte sich ein über weite Strecken freundliches Marktumfeld, in dem abermals insbesondere hochliquide Anleihen sicherer Emittenten gesucht waren. Insgesamt hat die KfW im ersten Halbjahr Wertpapiere in mehr als 126 Einzeltransaktionen und 11 verschiedenen Währungen begeben.

Zu den Meilensteinen zählte die erstmal mit Börsenzulassung am Finanzplatz Frankfurt emittierte RMB-Anleihe der KfW. Mit dieser im April begebenen Anleihe, die eine Laufzeit von 2 Jahren und ein Volumen von RMB 1 Mrd. aufweist, hat die KfW frühzeitig einen deutlichen Akzent zur Unterstützung der Initiative zur Etablierung des Finanzplatzes Frankfurt als RMB-Finanzzentrum gesetzt.

Der Anteil der KfW Benchmark-Programme in den Währungen Euro und US-Dollar betrug rd. 64% an der gesamten Refinanzierung. Während im US-Dollar Anleihen in kürzeren und mittleren Benchmark-Laufzeiten (2, 3 und 5 Jahre) emittiert wurden, bevorzugten die Investoren im Euro mittlere bis längere Benchmark-Laufzeiten (5, 7 und 10 Jahre). Wie im Vorjahr konnte mehr als die Hälfte aller Benchmark-Anleihen im US-Dollar bei Zentralbanken weltweit platziert werden. Um die Liquiditätsportfolien aufzufüllen haben im EUR besonders Banken bei Benchmark-Anleihen der KfW zugegriffen. Beide Investorengruppen schätzen die höchste Bonität und hohe Liquidität von KfW Anleihen.

Der Zielkorridor des Refinanzierungsvolumens der KfW für das Jahr 2014 wird auf ein Volumen von EUR 55-60 Mrd. angepasst. Ursächlich hierfür sind insbesondere die in einem Niedrigzinsumfeld üblichen hohen außerplanmäßigen Tilgungen von Förderkrediten sowie die sehr gute Liquiditätsausstattung.

Weitere Informationen zu "Green Bonds - Made by KfW" finden Sie unter http://ots.de/izmti.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Kommunikation (KOM), Nathalie Cahn,

Tel. +49 (0)69 7431 2098, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Nathalie Cahn | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics