Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW geht im zweiten Halbjahr 2014 mit Green Bonds an den Kapitalmarkt

07.07.2014

- 36,5 Mrd. EUR im ersten Halbjahr am Kapitalmarkt refinanziert

- KfW unterstützt Internationalisierung des RMB und des Finanzplatzes Frankfurt

- Refinanzierungsvolumen für 2014 auf 55 bis 60 Mrd. EUR angepasst

Die KfW geht bei ihrer Refinanzierung im zweiten Halbjahr 2014 mit einem neuen Produkt an den Kapitalmarkt: Als einer der weltweit größten Finanzierer von Umwelt- und Klimaschutz wird sie in Kürze erstmals einen Green Bond emittieren.

Green Bonds, also Anleihen, deren Emissionserlöse zur Finanzierung von Umwelt- und Klimaschutzprojekten verwendet werden, werden von Investoren weltweit zunehmend nachgefragt. Mit "Green Bonds - Made by KfW" will die Förderbank Anleihekäufern die Möglichkeit bieten, ihren Investitionen einen messbaren Klimaschutz-Effekt zuzuordnen, und damit auch neue Investoren gewinnen.

"Nachhaltigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil unseres Selbstverständnisses und die KfW ist einer der größten Klimaschutzfinanzierer der Welt. Als Bank aus Verantwortung fördern wir Umwelt- und Klimaschutz weltweit - in diesem Fall über den Kapitalmarkt. Mit unseren Green Bonds verknüpfen wir nachhaltiges Fördergeschäft unmittelbar mit unserer Refinanzierung am Kapitalmarkt. Damit wird die Bedeutung der Bereitstellung von Kapital für den Klima- und Umweltschutz hervorgehoben", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe.

Aufgrund ihrer langjährigen Erfahrung in der Umwelt- und Klimaschutzfinanzierung sowie ihres exzellenten Rufs an den internationalen Kapitalmärkten kann die KfW dieses neue Marktsegment überzeugend mitgestalten und wertvolle Impulse setzen. Die nachhaltige Aufstellung der KfW in allen Bereichen - sei es Fördergeschäft, Gebäudemanagement oder Personalpolitik - wird durch die ausgezeichneten Bewertungen bestätigt, die die KfW von auf Nachhaltigkeit spezialisierten Ratingagenturen erhält. Diese verleihen der KfW als Emittentin ein deutliches Plus an Glaubwürdigkeit.

Die KfW ist seit 2006 aktives Mitglied der UN-Principles for Responsible Investment (PRI); sie steuert ihr eigenes Liquiditätsportfolio als verantwortungsbewusster Investor und pflegt seit vielen Jahren den Dialog mit Emittenten zum Thema 'Verantwortung am Kapitalmarkt'. "Diesen Dialog möchten wir auch als Green-Bond-Emittentin mit Investoren systematisch aufbauen und sie für ein Engagement im Klimaschutz gewinnen. Ich bin davon überzeugt, dass Kapital sehr starke Impulse für nachhaltige Entwicklungen setzen kann. Je mehr Kapitalmarkt-Teil¬nehmer sich für verantwortungsbewusstes Investieren einsetzen, desto stärker ist die Wirkung", sagt Bräunig.

Im ersten Halbjahr 2014 hat die KfW rd. 36,5 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten refinanziert. Dabei zeigte sich ein über weite Strecken freundliches Marktumfeld, in dem abermals insbesondere hochliquide Anleihen sicherer Emittenten gesucht waren. Insgesamt hat die KfW im ersten Halbjahr Wertpapiere in mehr als 126 Einzeltransaktionen und 11 verschiedenen Währungen begeben.

Zu den Meilensteinen zählte die erstmal mit Börsenzulassung am Finanzplatz Frankfurt emittierte RMB-Anleihe der KfW. Mit dieser im April begebenen Anleihe, die eine Laufzeit von 2 Jahren und ein Volumen von RMB 1 Mrd. aufweist, hat die KfW frühzeitig einen deutlichen Akzent zur Unterstützung der Initiative zur Etablierung des Finanzplatzes Frankfurt als RMB-Finanzzentrum gesetzt.

Der Anteil der KfW Benchmark-Programme in den Währungen Euro und US-Dollar betrug rd. 64% an der gesamten Refinanzierung. Während im US-Dollar Anleihen in kürzeren und mittleren Benchmark-Laufzeiten (2, 3 und 5 Jahre) emittiert wurden, bevorzugten die Investoren im Euro mittlere bis längere Benchmark-Laufzeiten (5, 7 und 10 Jahre). Wie im Vorjahr konnte mehr als die Hälfte aller Benchmark-Anleihen im US-Dollar bei Zentralbanken weltweit platziert werden. Um die Liquiditätsportfolien aufzufüllen haben im EUR besonders Banken bei Benchmark-Anleihen der KfW zugegriffen. Beide Investorengruppen schätzen die höchste Bonität und hohe Liquidität von KfW Anleihen.

Der Zielkorridor des Refinanzierungsvolumens der KfW für das Jahr 2014 wird auf ein Volumen von EUR 55-60 Mrd. angepasst. Ursächlich hierfür sind insbesondere die in einem Niedrigzinsumfeld üblichen hohen außerplanmäßigen Tilgungen von Förderkrediten sowie die sehr gute Liquiditätsausstattung.

Weitere Informationen zu "Green Bonds - Made by KfW" finden Sie unter http://ots.de/izmti.

Pressekontakt:

KfW, Palmengartenstr. 5 - 9, 60325 Frankfurt

Kommunikation (KOM), Nathalie Cahn,

Tel. +49 (0)69 7431 2098, Fax: +49 (0)69 7431 3266,

E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de

Nathalie Cahn | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie