Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW-Förderung Erneuerbarer Energien - Wie wirkt sie?

06.11.2012
- 2011 wurden 36 % aller Investitionen in Deutschland in Erneuerbare Energien KfW-gefördert

- Treibhausgasausstoß fällt um rund 7,0 Mio. Tonnen jährlich

- Mehr als 50.000 Arbeitsplätze für ein Jahr gesichert - vor allem im Mittelstand

- Jährlich vermiedene Energieimporte in Höhe von 560 Mio. EUR

Die KfW-Programme zur Förderung Erneuerbarer Energien leisten einen wichtigen Beitrag zur Erreichung der energie- und klimapolitischen Ziele der Bundesregierung. Das zeigen die Ergebnisse einer Studie des Stuttgarter Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung (ZSW). Es ermittelte im Auftrag der KfW darüber hinaus eine Reihe positiver volkswirtschaftlicher Wirkungen der 2011 von der KfW im Inland herausgegebenen Kredite im Bereich Erneuerbare Energien.

"KfW-Förderkredite stießen im vergangenen Jahr Investitionen in Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien in Höhe von 8,3 Mrd. EUR an; das sind 36 % aller in Deutschland im Jahr 2011 getätigten Investitionen in den Ausbau alternativer Strom- und Wärmeerzeugung. Die Klimaschutzeffekte sind gut für die Energiewende. Die Förderung der neuen Anlagen über das EEG ist unerwartet teuer für die Verbraucher. Das Gesetz, insbesondere die Vergütung, sollte daher zu Recht bald überprüft werden", sage Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe.

Zusätzlich wurden im Jahr 2011 erstmals Förderzusagen für den Bau von Offshore-Windkraftanlagen mit einem Investitionsvolumen von rund 3 Mrd. EUR erteilt. Die mit dem Bau dieser Anlagen verbundenen Investitionen werden zum überwiegenden Teil in den Jahren 2012 und 2013 erfolgen.

Hervorzuheben ist die Bedeutung der KfW-Programme für den Stromsektor: Insgesamt 40 % der in Deutschland im Jahr 2011 neu installierten elektrischen Leistung aus Erneuerbaren Energien wurden von der KfW gefördert. Besonders hoch ist der Anteil mit 72 % bei Windenergieanlagen an Land.

Die aus den Investitionen resultierenden Klimaschutzeffekte sind beachtlich. Die im Jahr 2011 von der KfW geförderten Anlagen bewirken nach vollständiger Inbetriebnahme eine dauerhafte Emissionsvermeidung von rund 7,0 Mio. Tonnen so genannten CO2-Äquivalenten pro Jahr. Das entspricht rund 11 % der von der Bundesregierung angestrebten zusätzlichen jährlichen Treibhausgas-Einsparung durch den Ausbau Erneuerbarer Energien im Strom- und Wärmebereich bis 2020.

Durch die eingesparten Treibhausgas- und Luftschadstoffemissionen der im Jahr
2011 geförderten Vorhaben können globale Schäden - hauptsächlich durch den Klimawandel - in Höhe von jährlich geschätzt ca. 590 Mio. EUR vermieden werden.

Darüber hinaus führen die im Jahr 2011 von der KfW geförderten Anlagen zu einem Rückgang der Energieimporte im Gegenwert von jährlich rund 560 Mio. EUR. Über die angenommene Anlagennutzungsdauer von 20 Jahren summieren sich die eingesparten Energieimporte auf rund 11,2 Mrd. EUR. Die Energieimportabhängigkeit Deutschlands sinkt.

Allein durch Produktion und Bau der im Jahr 2011 geförderten und auch in diesem Jahr errichteten Anlagen (ohne Offshore-Windkraft) konnten rund 56.800 Arbeitsplätze in Deutschland für ein Jahr gesichert bzw. neu geschaffen werden.

Hinzu kommen jährlich weitere 2.570 Arbeitsplätze durch Betrieb und Wartung der Anlagen. Rund 74 % der Arbeitsplätze sind in kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten entstanden. Diese Zahlen unterstreichen die Wichtigkeit der betrachteten KfW-Programme für die Mittelstandsförderung.

Die Evaluierungsstudie steht online bereit unter www.kfw.de/research.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM),
Dr. Charis Pöthig, Tel. 069 7431 4683, Fax: 069 7431 3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw.de/research

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie