Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW erzielt Förderrekord in Deutschland

28.01.2010
  • Höchstes inländisches Finanzierungsvolumen seit Gründung
  • 23,8 Mrd. EUR Fördervolumen im Geschäftsbereich KfW
  • KfW-Sonderprogramm zeigt Wirkung
  • Umweltinvestitionen steigen um 12,5 % auf 19,8 Mrd. EUR
  • Globale Wirtschaftskrise lässt Gesamtgeschäft um 5,8 % auf 63,9 Mrd. EUR sinken

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2009 Wirtschaft, Umwelt, Wohnungswirtschaft und Bildung in Deutschland mit 50,9 Mrd. EUR (Vorjahr 45,4 Mrd. EUR) gefördert und erzielt damit das höchste inländische Fördervolumen ihrer Geschichte. Allein im Bereich der gewerblichen Wirtschaft hat die KfW 23,8 Mrd. EUR aufgebracht, den weit überwiegenden Teil für kleine und mittelständische Unternehmen.

Einen wesentlichen Beitrag leistete hierzu das zu Beginn des Jahres
2009 gestartete KfW- Sonderprogramm mit Kreditzusagen von insgesamt
7,2 Mrd. EUR bis zum Jahresende. Von den knapp 2.500 zugesagten Krediten aus dem KfW-Sonderprogramm entfielen rund 94 % auf mittelständische Unternehmen. Dazu erklärte der Vorstandsvorsitzende der KfW Bankengruppe, Dr. Ulrich Schröder bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz am Donnerstag in Frankfurt am Main: "Im Jahr der schwersten Finanz- und Wirtschaftkrise seit 1932 war die KfW in besonderer Weise gefordert. Dabei bildete das KfW-Sonderprogramm den Schwerpunkt bei der Unterstützung der Bundesregierung im Kampf gegen die Folgen der Krise. Wir sind sehr stolz, dass wir mit dem höchsten inländischen Fördervolumen unserer Aufgabe als Förderbank so umfangreich nachkommen konnten", sagte Dr. Schröder.

Neben der Unterstützung des Mittelstands und dem Kampf gegen die Folgen der Rezession bildete der Klima- und Umweltschutz den wichtigsten Förderschwerpunkt. So förderte die KfW im Rahmen ihrer Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren die Verbesserung der Energiebilanz von Wohngebäuden und die Reduktion von CO2-Emissionen mit insgesamt 8,9 Mrd. EUR und leistete damit einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Bundesregierung.

Für Investitionen in den Klima- und Umweltschutz im In- und Ausland vergab die KfW insgesamt 19,8 Mrd. EUR. Dies entspricht nahezu einem Drittel des gesamten Fördervolumens der KfW Bankengruppe. Allein in Deutschland hat sich hier das Fördervolumen gegenüber dem Jahr 2008 von 12,6 Mrd. EUR auf 16,5 Mrd. EUR erhöht (+31,0 %).

Während das inländische Fördergeschäft gegenüber dem Jahr 2008 um
12,1 % gestiegen ist, hat die globale Finanz- und Wirtschaftskrise Auswirkungen auf das Ergebnis der weiteren Geschäftsbereiche. Das gesamte Geschäftsvolumen der KfW Bankengruppe für das Jahr 2009 liegt mit 63,9 Mrd. EUR gleichwohl in Sichtweite des Vorjahresergebnisses (67,8 Mrd. EUR).

Ergebnisse der Förderaktivitäten der Geschäftsbereiche im Einzelnen

Der Geschäftsbereich KfW Mittelstandsbank hat im Jahr 2009 ein Fördervolumen von 23,8 Mrd. EUR und damit eine Steigerung um 40 % erzielt. Getrieben wurde dieses deutliche Wachstum vor allem durch die stark gestiegenen Finanzierungen von Gründungen und allgemeinen Investitionen einschließlich des KfW-Sonderprogramms (+49 % auf 15,5 Mrd. EUR). Auch die Finanzierungen von gewerblichen Investitionen in Energieeffizienz und Umweltschutz sind deutlich von 5,7 auf 7,0 Mrd. EUR gestiegen (+22,8 %). Mit einem Zusagevolumen von 7,2 Mrd. EUR im Jahr 2009 hat das KfW-Sonderprogramm einen elementaren Beitrag zur Sicherung der Finanzierung des Mittelstandes geleistet. Rund 94 % aller Zusagen gingen an mittelständische Unternehmen. Den Schwerpunkt bildete dabei die Förderung von Betriebsmittelfinanzierungen als Liquiditätsunterstützung in der Krise: Auf sie entfielen 70 % der Zusagen. Mit der im September eingeführten Programmvariante 'Globaldarlehen' wurden im Jahr 2009 Verträge mit zwei Kreditinstituten über insgesamt 1,5 Mrd. EUR abgeschlossen. "Gerade weil sich die Konjunktur allmählich erholt, ist zu erwarten, dass im Jahr 2010 auf viele Unternehmen noch einmal große Herausforderungen bei der Finanzierung zukommen. Deshalb wird die KfW auch in diesem Jahr den Fokus auf die Stärkung des Mittelstands legen", sagte Schröder. So haben Bundesregierung und KfW bereits weitere Verbesserungen im KfW-Sonderprogramm zum 1. Februar 2010 angekündigt. Diese umfassen Zinssenkungen und Flexibilisierungen in den einzelnen Programmelementen.

Im Geschäftsbereich KfW Privatkundenbank ist das gesamte Fördervolumen um 8,1 % auf 16,1 Mrd. EUR gestiegen (2008: 14,9 Mrd. EUR). Die Programme für Energieeffizientes Bauen und Sanieren verzeichneten eine deutlich gestiegene Nachfrage, was zu einem Rekordzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR führte. Das Zusagevolumen des Vorjahres (6,3 Mrd. EUR) wurde damit um 41,3 % übertroffen. In der Bildungsfinanzierung konnte das Zusagevolumen von 1,3 Mrd. EUR auf 1,7 Mrd. EUR deutlich gesteigert werden. Dies ist auf verbesserte Rahmenbedingungen in der beruflichen Bildungsförderung sowie auf eine höhere Nachfrage nach individuellen Bildungsfinanzierungen wie den KfW-Studienkredit zurückzuführen.

Im Geschäftsbereich KfW Kommunalbank konnte das Direktgeschäft der Kommunalfinanzierung nicht zuletzt durch die 'Investitionsoffensive Infrastruktur' (Konjunkturpaket I) nahezu auf dem Niveau des Vorjahres gehalten werden. Nachdem die Nachfrage im 1. Halbjahr zurückhaltend war, zog sie in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich an. Demgegenüber ist das Volumen der allgemeinen Refinanzierung der Landesförderinstitute (LFI) spürbar zurückgegangen, so dass das Gesamtvolumen des Geschäftsbereichs bei

9,4 Mrd. EUR (Vorjahr 11,6 Mrd. EUR) liegt.

Der Geschäftsbereich Entwicklungs- und Transformationsländer hat im Jahr 2009 Finanzierungen in einem Umfang von insgesamt 4,5 Mrd. EUR zugesagt und damit das hohe Niveau des Vorjahres (4,9 Mrd. EUR) leicht unterschritten. Auf die KfW Entwicklungsbank entfiel dabei ein Zusagevolumen von 3,5 Mrd. EUR (Vorjahr 3,6 Mrd. EUR). Neben den Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW hier 1,9 Mrd. EUR eigene Mittel für Projekte eingesetzt, was einem Anteil von 54,3 % an den gesamten Zusagen der KfW Entwicklungsbank entspricht. Mit ihren eigenen Mitteln leistet die KfW einen bedeutenden Beitrag zur Steigerung des als "Official Development Aid" (ODA) anerkannten Zusagevolumens. Die Zusagetätigkeit des KfW-Tochterunternehmens DEG hat sich nach einem infolge der Finanz- und Wirtschaftskrise schwachen ersten Halbjahr deutlich belebt. Dennoch liegen die Zusagen zum Jahresende mit 1,0 Mrd. EUR unter dem entsprechenden Vorjahreswert von 1,2 Mrd. EUR. Besonders erfreulich ist, dass mit

266 Mio. EUR das größte Volumen in der Geschichte der DEG für Investitionen in Afrika bereitgestellt wurde.

Mit einem Neuzusagevolumen von 8,9 Mrd. EUR im Geschäftsbereich
Export- und Projektfinanzierung hat sich die KfW IPEX-Bank in einem sehr schwierigen Marktumfeld als verlässlicher Finanzierungspartner der deutschen wie auch der europäischen Wirtschaft bewährt. Im Vergleich zum Ausnahmejahr 2008 17,6 Mrd. EUR ist das Zusagevolumen 2009 wie erwartet deutlich geringer ausgefallen. Bedingt durch die Wirtschaftskrise sind Investitionspläne der Unternehmen im In- und Ausland in erheblichem Umfang zurückgestellt worden und die Kreditnachfrage hat sich signifikant vermindert. Die KfW IPEX-Bank hat darüber hinaus in vielen Fällen Unternehmen bei der Umstrukturierung und Stundung ihrer Fälligkeiten unterstützt und damit vielfach den Unternehmens- und Arbeitsplatzerhalt gesichert.

In einer schwierigen Verfassung befindet sich weiterhin der Verbriefungsmarkt. Insbesondere aufgrund des nach wie vor fehlenden Vertrauens der Investoren ist das Zusagevolumen bei der Kreditverbriefung mit 1,5 Mrd. EUR unter dem Niveau des Vorjahres (1,9 Mrd. EUR) geblieben.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW im Jahr 2009 Mittel in Höhe von 74,7 Mrd. EUR (Vorjahr 75,3 Mrd. EUR) an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Sie hat damit trotz schwieriger Rahmenbedingungen ihr angekündigtes Emissionsvolumen realisiert und den Stresstest 'Refinanzierung in der Finanzmarktkrise' bestanden. Für das Jahr 2010 plant die KfW ein Refinanzierungsvolumen im Umfang von 70-75 Mrd. EUR.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie