Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 11. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

01.12.2011
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- Bedeutung der Evaluierung nimmt zu
- Finanzsektorförderung mit 88 % überdurchschnittlich erfolgreich

Die KfW Entwicklungsbank und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellten heute in Frankfurt den 11. Evaluierungsbericht "Wirkungen messen, Ergebnisse bewerten, für die Zukunft lernen" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor.

"Die Erfolgsquote der KfW-Projekte mit etwa 80 % ist ein Zeichen dafür, dass eine große Anzahl von unseren Entwicklungsprojekten spürbare Verbesserungen für die Menschen in den Partnerländern bringen und nachhaltige Wirkungen erzielen", stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung der KfW, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Die Qualität unserer Arbeit ist uns ein zentrales Anliegen. Mit der Evaluierung erkennen wir Schwachpunkte und erhalten wertvolle Informationen. Aus Erfolgen - aber auch aus Misserfolgen - können wir lernen und die Qualität unserer Arbeit für die Zukunft sichern", sagte Dr. Norbert Kloppenburg.

"Die Informationen zur Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Projekte sind für die ständige Verbesserung unserer Arbeit unerlässlich. Die auf die Finanzielle Zusammenarbeit gerichtete Arbeit der Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank muss durch organisationsübergreifende, unabhängige und vergleichende Untersuchungen ergänzt werden. Deshalb gründet das BMZ ein unabhängiges Evaluierungsinstitut", betonte Dorothee Fiedler, Leiterin der Unterabteilung für Grundsatzfragen der Organisationen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit im BMZ.

Ex Post-Evaluierungen von einzelnen FZ-Vorhaben dienen drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. In den Jahren 2009 / 2010 wurden 139 im Auftrag des BMZ geförderte FZ-Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,525 Mrd. EUR Haushaltsmitteln evaluiert. Rund 80 % dieser Vorhaben wurden nach dem von der KfW entwickelten Ranking als erfolgreich bewertet. Zugrunde gelegt wird eine Skala von 1 - 6 (die Stufen 1-3 gelten als "erfolgreich", die Stufen 4 - 6 als "nicht erfolgreich").

Hervorzuheben sind überdurchschnittlich gute Ergebnisse (92 % Erfolgsquote) bei großvolumigen Vorhaben, beispielsweise im Transportsektor (Straßenverkehr in Namibia, Schienenverkehr in China) und in der Energieerzeugung und -versorgung. Unterdurchschnittlich schnitt z. B. der Sektor Land- und Forstwirtschaft ab.

Auch die Finanzsektorförderung erreicht mit 88 % nach Mittelvolumen eine deutlich überdurchschnittliche Erfolgsquote. Potential für eine Verbesserung der Wirkungen zeichnet sich in der Evaluierung von Finanzsektorprojekten zur Förderung von umweltfreundlichen Investitionen ab.

Als Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Wirksamkeit der Mikrofinanzierung wird im thematischen Fokus des 11. Evaluierungsberichts die Entwicklung der letzten 20 Jahre in der Förderung des Finanzsektors nachgezeichnet. Die Evaluierungsergebnisse geben keinen Anlass, an der Wirksamkeit der Ansätze, die seit der "Mikrofinanzrevolution" in den 1990er Jahren verfolgt wurden, zu zweifeln. Im Gegenteil:

Im Finanzsektor haben Geber und Empfänger in vorbildlicher Weise aus enttäuschenden Ergebnissen der Förderung in den siebziger und achtziger Jahren gelernt. Erkenntnisse wurden konsequent bei der Gestaltung neuer Projekte berücksichtigt. Der Weg für konzeptionell neue Ansätze war bereitet und ein Prozess ihrer fortwährenden Verbesserung wurde angestoßen, um mit den Fördermitteln noch höhere Wirkungen zu erzielen. "Diese Lernkurve ermöglichte es der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit, ihre weltweite Vorreiterrolle in der Förderung des Finanzsektors zu erreichen", sagte Prof. Dr. Terberger.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: www.kfw.de.

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw.de

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen von Journalisten beantwortet:
Dr. Charis Pöthig, Telefon: 069 7431 4683, E-Mail:
charis.poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index sinkt nach März-Hoch
23.05.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise