Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 11. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

01.12.2011
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- Bedeutung der Evaluierung nimmt zu
- Finanzsektorförderung mit 88 % überdurchschnittlich erfolgreich

Die KfW Entwicklungsbank und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellten heute in Frankfurt den 11. Evaluierungsbericht "Wirkungen messen, Ergebnisse bewerten, für die Zukunft lernen" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor.

"Die Erfolgsquote der KfW-Projekte mit etwa 80 % ist ein Zeichen dafür, dass eine große Anzahl von unseren Entwicklungsprojekten spürbare Verbesserungen für die Menschen in den Partnerländern bringen und nachhaltige Wirkungen erzielen", stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung der KfW, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Die Qualität unserer Arbeit ist uns ein zentrales Anliegen. Mit der Evaluierung erkennen wir Schwachpunkte und erhalten wertvolle Informationen. Aus Erfolgen - aber auch aus Misserfolgen - können wir lernen und die Qualität unserer Arbeit für die Zukunft sichern", sagte Dr. Norbert Kloppenburg.

"Die Informationen zur Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Projekte sind für die ständige Verbesserung unserer Arbeit unerlässlich. Die auf die Finanzielle Zusammenarbeit gerichtete Arbeit der Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank muss durch organisationsübergreifende, unabhängige und vergleichende Untersuchungen ergänzt werden. Deshalb gründet das BMZ ein unabhängiges Evaluierungsinstitut", betonte Dorothee Fiedler, Leiterin der Unterabteilung für Grundsatzfragen der Organisationen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit im BMZ.

Ex Post-Evaluierungen von einzelnen FZ-Vorhaben dienen drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. In den Jahren 2009 / 2010 wurden 139 im Auftrag des BMZ geförderte FZ-Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,525 Mrd. EUR Haushaltsmitteln evaluiert. Rund 80 % dieser Vorhaben wurden nach dem von der KfW entwickelten Ranking als erfolgreich bewertet. Zugrunde gelegt wird eine Skala von 1 - 6 (die Stufen 1-3 gelten als "erfolgreich", die Stufen 4 - 6 als "nicht erfolgreich").

Hervorzuheben sind überdurchschnittlich gute Ergebnisse (92 % Erfolgsquote) bei großvolumigen Vorhaben, beispielsweise im Transportsektor (Straßenverkehr in Namibia, Schienenverkehr in China) und in der Energieerzeugung und -versorgung. Unterdurchschnittlich schnitt z. B. der Sektor Land- und Forstwirtschaft ab.

Auch die Finanzsektorförderung erreicht mit 88 % nach Mittelvolumen eine deutlich überdurchschnittliche Erfolgsquote. Potential für eine Verbesserung der Wirkungen zeichnet sich in der Evaluierung von Finanzsektorprojekten zur Förderung von umweltfreundlichen Investitionen ab.

Als Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Wirksamkeit der Mikrofinanzierung wird im thematischen Fokus des 11. Evaluierungsberichts die Entwicklung der letzten 20 Jahre in der Förderung des Finanzsektors nachgezeichnet. Die Evaluierungsergebnisse geben keinen Anlass, an der Wirksamkeit der Ansätze, die seit der "Mikrofinanzrevolution" in den 1990er Jahren verfolgt wurden, zu zweifeln. Im Gegenteil:

Im Finanzsektor haben Geber und Empfänger in vorbildlicher Weise aus enttäuschenden Ergebnissen der Förderung in den siebziger und achtziger Jahren gelernt. Erkenntnisse wurden konsequent bei der Gestaltung neuer Projekte berücksichtigt. Der Weg für konzeptionell neue Ansätze war bereitet und ein Prozess ihrer fortwährenden Verbesserung wurde angestoßen, um mit den Fördermitteln noch höhere Wirkungen zu erzielen. "Diese Lernkurve ermöglichte es der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit, ihre weltweite Vorreiterrolle in der Förderung des Finanzsektors zu erreichen", sagte Prof. Dr. Terberger.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: www.kfw.de.

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw.de

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen von Journalisten beantwortet:
Dr. Charis Pöthig, Telefon: 069 7431 4683, E-Mail:
charis.poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet
29.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten