Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 11. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

01.12.2011
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- Bedeutung der Evaluierung nimmt zu
- Finanzsektorförderung mit 88 % überdurchschnittlich erfolgreich

Die KfW Entwicklungsbank und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellten heute in Frankfurt den 11. Evaluierungsbericht "Wirkungen messen, Ergebnisse bewerten, für die Zukunft lernen" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor.

"Die Erfolgsquote der KfW-Projekte mit etwa 80 % ist ein Zeichen dafür, dass eine große Anzahl von unseren Entwicklungsprojekten spürbare Verbesserungen für die Menschen in den Partnerländern bringen und nachhaltige Wirkungen erzielen", stellten Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung der KfW, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Die Qualität unserer Arbeit ist uns ein zentrales Anliegen. Mit der Evaluierung erkennen wir Schwachpunkte und erhalten wertvolle Informationen. Aus Erfolgen - aber auch aus Misserfolgen - können wir lernen und die Qualität unserer Arbeit für die Zukunft sichern", sagte Dr. Norbert Kloppenburg.

"Die Informationen zur Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit der Projekte sind für die ständige Verbesserung unserer Arbeit unerlässlich. Die auf die Finanzielle Zusammenarbeit gerichtete Arbeit der Evaluierungsabteilung der KfW Entwicklungsbank muss durch organisationsübergreifende, unabhängige und vergleichende Untersuchungen ergänzt werden. Deshalb gründet das BMZ ein unabhängiges Evaluierungsinstitut", betonte Dorothee Fiedler, Leiterin der Unterabteilung für Grundsatzfragen der Organisationen der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit im BMZ.

Ex Post-Evaluierungen von einzelnen FZ-Vorhaben dienen drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. In den Jahren 2009 / 2010 wurden 139 im Auftrag des BMZ geförderte FZ-Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,525 Mrd. EUR Haushaltsmitteln evaluiert. Rund 80 % dieser Vorhaben wurden nach dem von der KfW entwickelten Ranking als erfolgreich bewertet. Zugrunde gelegt wird eine Skala von 1 - 6 (die Stufen 1-3 gelten als "erfolgreich", die Stufen 4 - 6 als "nicht erfolgreich").

Hervorzuheben sind überdurchschnittlich gute Ergebnisse (92 % Erfolgsquote) bei großvolumigen Vorhaben, beispielsweise im Transportsektor (Straßenverkehr in Namibia, Schienenverkehr in China) und in der Energieerzeugung und -versorgung. Unterdurchschnittlich schnitt z. B. der Sektor Land- und Forstwirtschaft ab.

Auch die Finanzsektorförderung erreicht mit 88 % nach Mittelvolumen eine deutlich überdurchschnittliche Erfolgsquote. Potential für eine Verbesserung der Wirkungen zeichnet sich in der Evaluierung von Finanzsektorprojekten zur Förderung von umweltfreundlichen Investitionen ab.

Als Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Wirksamkeit der Mikrofinanzierung wird im thematischen Fokus des 11. Evaluierungsberichts die Entwicklung der letzten 20 Jahre in der Förderung des Finanzsektors nachgezeichnet. Die Evaluierungsergebnisse geben keinen Anlass, an der Wirksamkeit der Ansätze, die seit der "Mikrofinanzrevolution" in den 1990er Jahren verfolgt wurden, zu zweifeln. Im Gegenteil:

Im Finanzsektor haben Geber und Empfänger in vorbildlicher Weise aus enttäuschenden Ergebnissen der Förderung in den siebziger und achtziger Jahren gelernt. Erkenntnisse wurden konsequent bei der Gestaltung neuer Projekte berücksichtigt. Der Weg für konzeptionell neue Ansätze war bereitet und ein Prozess ihrer fortwährenden Verbesserung wurde angestoßen, um mit den Fördermitteln noch höhere Wirkungen zu erzielen. "Diese Lernkurve ermöglichte es der deutschen Finanziellen Zusammenarbeit, ihre weltweite Vorreiterrolle in der Förderung des Finanzsektors zu erreichen", sagte Prof. Dr. Terberger.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: www.kfw.de.

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw.de

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom
Fragen von Journalisten beantwortet:
Dr. Charis Pöthig, Telefon: 069 7431 4683, E-Mail:
charis.poethig@kfw.de

Dr. Charis Pöthig | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Aus dem Labor auf die Schiene: Forscher des HI-ERN planen Wasserstoffzüge mit LOHC-Technologie

19.04.2018 | Verkehr Logistik

Neuer Wirkmechanismus von Tumortherapeutikum entdeckt

19.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics