Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 10. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

09.09.2009
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- 20 Jahre Transparenz über Erfolge und Misserfolge
- Einführung neuer Evaluierungsmethoden

Die KfW Bankengruppe stellte heute in Frankfurt den 10. Evaluierungsbericht "Entwicklung evaluieren - Evaluierung entwickeln" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor. "Die Erfolgsquote der KfW-Projekte ist gestiegen.

Sie liegt mit etwa 80 % etwas höher als im langfristigen Durchschnitt", stellten Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Damit die Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern erfolgreich und effektiv sein kann, steht die Konzeption unserer täglichen Arbeit permanent auf dem Prüfstand. Aus diesem Grund lohnt sich der Aufwand der Evaluierung, deren Ergebnisse ich seit 20 Jahren jedes Mal mit Spannung erwartet habe", so Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Ex-Post-Evaluierung dient drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. Im Jahr 2006 wurden 120 im Auftrag des BMZ geförderte Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,14 Mrd. Euro Haushaltsmitteln evaluiert. 78 % dieser Vorhaben wurden als entwicklungspolitisch erfolgreich bewertet, nach dem Volumen der eingesetzten Mittel sogar 84 %.

Im Jahr 2007 wurde von der Evaluation der Wirkung aller abgeschlossenen FZ-Maßnahmen auf die Auswertung einer repräsentativen Stichprobe umgestellt. Für die Periode 2007/08 ergab sich eine Erfolgsquote von 81 % (80 % nach Volumen), ermittelt auf der Basis von 88 Stichproben mit einem Volumen von rund 0,84 Mrd. EUR. Zusätzlich wurden 57 Vorhaben evaluiert, die in engem Wirkungszusammenhang zu den Stichprobenvorhaben standen.

Besonders erfreulich sind die Ergebnisse im Wassersektor, deren Erfolgsquote, gemessen am FZ-Volumen mit 88 % (2006) und 82,5 % (Stichprobe 2007/2008), deutlich höher lag als im Durchschnitt früherer Jahre (knapp 70 % im Zeitraum 1988 bis 2005).

"Dieses Ergebnis", so kommentierte Wolfgang Kroh, "untermauert die führende Position, die sich die KfW Entwicklungsbank im Wassersektor erarbeitet hat." Für die KfW stehe aber nicht das einseitige Streben nach höheren Erfolgsquoten im Vordergrund, sondern das angemessene Abwägen von Risiken und der zu erwarteten Wirkungen. "Dass die Risiken bei Entwicklungsmaßnahmen höher sind als anderswo, liegt in der Natur der Sache. Häufig werden sie in einem schwierigen Umfeld durchgeführt. Aber", betonte Kroh, "genau dazu ist Entwicklungszusammenarbeit da."

Der Schwerpunkt des 10. Evaluierungsberichts liegt neben der Projektevaluierung für die Jahre 2006 bis 2008 auf dem Rückblick über 20 Jahre Evaluierungspraxis. Beispiele, wie quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung in ausgewählten Fällen zu einer genaueren Analyse und Messung von Wirkungen beitragen können, enthält der Bericht genauso wie je ein Beispiel für eine Querschnittsauswertung und eine Evaluierung gemeinsam mit internationalen Entwicklungsorganisationen. Der Bericht zeigt aber auch, wie die Erfahrungen aus den über 1.800 Vorhaben, die seit 1988 ausgewertet wurden, für tiefer gehende Analysen mit höherem Erkenntniswert genutzt werden können.

Die Vergleichbarkeit der Erfolgsquoten, die seit 1988 kontinuierlich ausgewiesen werden, bleibt auch nach dem Wechsel von der flächendeckenden Evaluierung zu einer Stichprobe erhalten. Das Stichprobenverfahren stützt sich auf eine repräsentative Auswahl von 50 % aller Vorhaben, die als evaluierungsreif eingestuft werden. Die Stichprobe spiegelt die Gesamtheit der prüfungsreifen Projekte zutreffend wider. Gewährleistet wird dies durch die Zufallsstichprobe.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp .

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw-entwicklungsbank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise