Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 10. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

09.09.2009
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- 20 Jahre Transparenz über Erfolge und Misserfolge
- Einführung neuer Evaluierungsmethoden

Die KfW Bankengruppe stellte heute in Frankfurt den 10. Evaluierungsbericht "Entwicklung evaluieren - Evaluierung entwickeln" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor. "Die Erfolgsquote der KfW-Projekte ist gestiegen.

Sie liegt mit etwa 80 % etwas höher als im langfristigen Durchschnitt", stellten Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Damit die Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern erfolgreich und effektiv sein kann, steht die Konzeption unserer täglichen Arbeit permanent auf dem Prüfstand. Aus diesem Grund lohnt sich der Aufwand der Evaluierung, deren Ergebnisse ich seit 20 Jahren jedes Mal mit Spannung erwartet habe", so Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Ex-Post-Evaluierung dient drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. Im Jahr 2006 wurden 120 im Auftrag des BMZ geförderte Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,14 Mrd. Euro Haushaltsmitteln evaluiert. 78 % dieser Vorhaben wurden als entwicklungspolitisch erfolgreich bewertet, nach dem Volumen der eingesetzten Mittel sogar 84 %.

Im Jahr 2007 wurde von der Evaluation der Wirkung aller abgeschlossenen FZ-Maßnahmen auf die Auswertung einer repräsentativen Stichprobe umgestellt. Für die Periode 2007/08 ergab sich eine Erfolgsquote von 81 % (80 % nach Volumen), ermittelt auf der Basis von 88 Stichproben mit einem Volumen von rund 0,84 Mrd. EUR. Zusätzlich wurden 57 Vorhaben evaluiert, die in engem Wirkungszusammenhang zu den Stichprobenvorhaben standen.

Besonders erfreulich sind die Ergebnisse im Wassersektor, deren Erfolgsquote, gemessen am FZ-Volumen mit 88 % (2006) und 82,5 % (Stichprobe 2007/2008), deutlich höher lag als im Durchschnitt früherer Jahre (knapp 70 % im Zeitraum 1988 bis 2005).

"Dieses Ergebnis", so kommentierte Wolfgang Kroh, "untermauert die führende Position, die sich die KfW Entwicklungsbank im Wassersektor erarbeitet hat." Für die KfW stehe aber nicht das einseitige Streben nach höheren Erfolgsquoten im Vordergrund, sondern das angemessene Abwägen von Risiken und der zu erwarteten Wirkungen. "Dass die Risiken bei Entwicklungsmaßnahmen höher sind als anderswo, liegt in der Natur der Sache. Häufig werden sie in einem schwierigen Umfeld durchgeführt. Aber", betonte Kroh, "genau dazu ist Entwicklungszusammenarbeit da."

Der Schwerpunkt des 10. Evaluierungsberichts liegt neben der Projektevaluierung für die Jahre 2006 bis 2008 auf dem Rückblick über 20 Jahre Evaluierungspraxis. Beispiele, wie quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung in ausgewählten Fällen zu einer genaueren Analyse und Messung von Wirkungen beitragen können, enthält der Bericht genauso wie je ein Beispiel für eine Querschnittsauswertung und eine Evaluierung gemeinsam mit internationalen Entwicklungsorganisationen. Der Bericht zeigt aber auch, wie die Erfahrungen aus den über 1.800 Vorhaben, die seit 1988 ausgewertet wurden, für tiefer gehende Analysen mit höherem Erkenntniswert genutzt werden können.

Die Vergleichbarkeit der Erfolgsquoten, die seit 1988 kontinuierlich ausgewiesen werden, bleibt auch nach dem Wechsel von der flächendeckenden Evaluierung zu einer Stichprobe erhalten. Das Stichprobenverfahren stützt sich auf eine repräsentative Auswahl von 50 % aller Vorhaben, die als evaluierungsreif eingestuft werden. Die Stichprobe spiegelt die Gesamtheit der prüfungsreifen Projekte zutreffend wider. Gewährleistet wird dies durch die Zufallsstichprobe.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp .

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw-entwicklungsbank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie