Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 10. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

09.09.2009
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- 20 Jahre Transparenz über Erfolge und Misserfolge
- Einführung neuer Evaluierungsmethoden

Die KfW Bankengruppe stellte heute in Frankfurt den 10. Evaluierungsbericht "Entwicklung evaluieren - Evaluierung entwickeln" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor. "Die Erfolgsquote der KfW-Projekte ist gestiegen.

Sie liegt mit etwa 80 % etwas höher als im langfristigen Durchschnitt", stellten Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Damit die Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern erfolgreich und effektiv sein kann, steht die Konzeption unserer täglichen Arbeit permanent auf dem Prüfstand. Aus diesem Grund lohnt sich der Aufwand der Evaluierung, deren Ergebnisse ich seit 20 Jahren jedes Mal mit Spannung erwartet habe", so Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Ex-Post-Evaluierung dient drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. Im Jahr 2006 wurden 120 im Auftrag des BMZ geförderte Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,14 Mrd. Euro Haushaltsmitteln evaluiert. 78 % dieser Vorhaben wurden als entwicklungspolitisch erfolgreich bewertet, nach dem Volumen der eingesetzten Mittel sogar 84 %.

Im Jahr 2007 wurde von der Evaluation der Wirkung aller abgeschlossenen FZ-Maßnahmen auf die Auswertung einer repräsentativen Stichprobe umgestellt. Für die Periode 2007/08 ergab sich eine Erfolgsquote von 81 % (80 % nach Volumen), ermittelt auf der Basis von 88 Stichproben mit einem Volumen von rund 0,84 Mrd. EUR. Zusätzlich wurden 57 Vorhaben evaluiert, die in engem Wirkungszusammenhang zu den Stichprobenvorhaben standen.

Besonders erfreulich sind die Ergebnisse im Wassersektor, deren Erfolgsquote, gemessen am FZ-Volumen mit 88 % (2006) und 82,5 % (Stichprobe 2007/2008), deutlich höher lag als im Durchschnitt früherer Jahre (knapp 70 % im Zeitraum 1988 bis 2005).

"Dieses Ergebnis", so kommentierte Wolfgang Kroh, "untermauert die führende Position, die sich die KfW Entwicklungsbank im Wassersektor erarbeitet hat." Für die KfW stehe aber nicht das einseitige Streben nach höheren Erfolgsquoten im Vordergrund, sondern das angemessene Abwägen von Risiken und der zu erwarteten Wirkungen. "Dass die Risiken bei Entwicklungsmaßnahmen höher sind als anderswo, liegt in der Natur der Sache. Häufig werden sie in einem schwierigen Umfeld durchgeführt. Aber", betonte Kroh, "genau dazu ist Entwicklungszusammenarbeit da."

Der Schwerpunkt des 10. Evaluierungsberichts liegt neben der Projektevaluierung für die Jahre 2006 bis 2008 auf dem Rückblick über 20 Jahre Evaluierungspraxis. Beispiele, wie quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung in ausgewählten Fällen zu einer genaueren Analyse und Messung von Wirkungen beitragen können, enthält der Bericht genauso wie je ein Beispiel für eine Querschnittsauswertung und eine Evaluierung gemeinsam mit internationalen Entwicklungsorganisationen. Der Bericht zeigt aber auch, wie die Erfahrungen aus den über 1.800 Vorhaben, die seit 1988 ausgewertet wurden, für tiefer gehende Analysen mit höherem Erkenntniswert genutzt werden können.

Die Vergleichbarkeit der Erfolgsquoten, die seit 1988 kontinuierlich ausgewiesen werden, bleibt auch nach dem Wechsel von der flächendeckenden Evaluierung zu einer Stichprobe erhalten. Das Stichprobenverfahren stützt sich auf eine repräsentative Auswahl von 50 % aller Vorhaben, die als evaluierungsreif eingestuft werden. Die Stichprobe spiegelt die Gesamtheit der prüfungsreifen Projekte zutreffend wider. Gewährleistet wird dies durch die Zufallsstichprobe.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp .

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw-entwicklungsbank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie