Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank stellt 10. Evaluierungsbericht über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit vor

09.09.2009
- Rund 80 Prozent der Projekte erfolgreich
- 20 Jahre Transparenz über Erfolge und Misserfolge
- Einführung neuer Evaluierungsmethoden

Die KfW Bankengruppe stellte heute in Frankfurt den 10. Evaluierungsbericht "Entwicklung evaluieren - Evaluierung entwickeln" über die Wirksamkeit der Finanziellen Zusammenarbeit mit Entwicklungs- und Transformationsländern vor. "Die Erfolgsquote der KfW-Projekte ist gestiegen.

Sie liegt mit etwa 80 % etwas höher als im langfristigen Durchschnitt", stellten Vorstandsmitglied Wolfgang Kroh und Prof. Dr. Eva Terberger, Leiterin der unabhängigen Evaluierungsabteilung, heraus. Der Bericht fasst die wichtigsten Bewertungsergebnisse zusammen und beschreibt die dabei angewandten Methoden.

"Damit die Finanzielle Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern erfolgreich und effektiv sein kann, steht die Konzeption unserer täglichen Arbeit permanent auf dem Prüfstand. Aus diesem Grund lohnt sich der Aufwand der Evaluierung, deren Ergebnisse ich seit 20 Jahren jedes Mal mit Spannung erwartet habe", so Wolfgang Kroh, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Ex-Post-Evaluierung dient drei bis fünf Jahre nach Durchführung der Entwicklungsinvestition der Überprüfung, ob die erwarteten Wirkungen auch tatsächlich eingetreten sind und ein nachhaltiger Entwicklungsprozess angestoßen wurde. Im Jahr 2006 wurden 120 im Auftrag des BMZ geförderte Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 1,14 Mrd. Euro Haushaltsmitteln evaluiert. 78 % dieser Vorhaben wurden als entwicklungspolitisch erfolgreich bewertet, nach dem Volumen der eingesetzten Mittel sogar 84 %.

Im Jahr 2007 wurde von der Evaluation der Wirkung aller abgeschlossenen FZ-Maßnahmen auf die Auswertung einer repräsentativen Stichprobe umgestellt. Für die Periode 2007/08 ergab sich eine Erfolgsquote von 81 % (80 % nach Volumen), ermittelt auf der Basis von 88 Stichproben mit einem Volumen von rund 0,84 Mrd. EUR. Zusätzlich wurden 57 Vorhaben evaluiert, die in engem Wirkungszusammenhang zu den Stichprobenvorhaben standen.

Besonders erfreulich sind die Ergebnisse im Wassersektor, deren Erfolgsquote, gemessen am FZ-Volumen mit 88 % (2006) und 82,5 % (Stichprobe 2007/2008), deutlich höher lag als im Durchschnitt früherer Jahre (knapp 70 % im Zeitraum 1988 bis 2005).

"Dieses Ergebnis", so kommentierte Wolfgang Kroh, "untermauert die führende Position, die sich die KfW Entwicklungsbank im Wassersektor erarbeitet hat." Für die KfW stehe aber nicht das einseitige Streben nach höheren Erfolgsquoten im Vordergrund, sondern das angemessene Abwägen von Risiken und der zu erwarteten Wirkungen. "Dass die Risiken bei Entwicklungsmaßnahmen höher sind als anderswo, liegt in der Natur der Sache. Häufig werden sie in einem schwierigen Umfeld durchgeführt. Aber", betonte Kroh, "genau dazu ist Entwicklungszusammenarbeit da."

Der Schwerpunkt des 10. Evaluierungsberichts liegt neben der Projektevaluierung für die Jahre 2006 bis 2008 auf dem Rückblick über 20 Jahre Evaluierungspraxis. Beispiele, wie quantitative Methoden der empirischen Sozialforschung in ausgewählten Fällen zu einer genaueren Analyse und Messung von Wirkungen beitragen können, enthält der Bericht genauso wie je ein Beispiel für eine Querschnittsauswertung und eine Evaluierung gemeinsam mit internationalen Entwicklungsorganisationen. Der Bericht zeigt aber auch, wie die Erfahrungen aus den über 1.800 Vorhaben, die seit 1988 ausgewertet wurden, für tiefer gehende Analysen mit höherem Erkenntniswert genutzt werden können.

Die Vergleichbarkeit der Erfolgsquoten, die seit 1988 kontinuierlich ausgewiesen werden, bleibt auch nach dem Wechsel von der flächendeckenden Evaluierung zu einer Stichprobe erhalten. Das Stichprobenverfahren stützt sich auf eine repräsentative Auswahl von 50 % aller Vorhaben, die als evaluierungsreif eingestuft werden. Die Stichprobe spiegelt die Gesamtheit der prüfungsreifen Projekte zutreffend wider. Gewährleistet wird dies durch die Zufallsstichprobe.

Im Jahr 2000 wurde die unabhängige Evaluierungsabteilung eingerichtet, die seit Oktober 2006 von Frau Prof. Dr. Eva Terberger geleitet wird. Weitere Informationen zur Evaluierung von FZ-Vorhaben entnehmen Sie bitte unserer Internetseite: http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp .

Der Bericht ist im Internet abrufbar unter www.kfw-entwicklungsbank.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de
http://www.kfw-entwicklungsbank.de/DE_Home/Evaluierung/index.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie