Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank fördert Privatinitiative von Kleinstunternehmern in Sub-Sahara Afrika

24.11.2010
  • Regionaler Investitionsfonds REGMIFA zahlt erste Kredite in Höhe von 13,8 Mio. USD aus
  • Finanzierungen gehen an Mikrofinanzinstitutionen in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania
  • Ein Großteil der Kredite wird in lokaler Währung ausgelegt

REGMIFA hat die ersten Kredite in Höhe von 13,75 Mio. USD an Mikrofinanzinstitute in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania ausgezahlt.

Der von der KfW Entwicklungsbank strukturierte erste regionale Investitionsfonds für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen in Subsahara-Afrika REGMIFA (Regional Micro, Small and Medium Enterprises Investment Fund for Subsaharan Africa) investiert in Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits Darlehen an Kleinstunternehmer vergeben.

Der erste Kredit in ghanaischen Cedi ging an Sinapi Aba Trust (SAT). Das Mikrofinanzinstitut vergibt Darlehen zumeist an Kleinstunternehmen in ländlichen Gebieten und vorwiegend in Form von Gruppenkrediten. Den zweiten Kredit erhielt First Allied Savings and Loans (FASL), das an Kleinst- und Kleinunternehmer vorrangig Einzel-, aber auch Gruppenkrediten ausreicht. Der Kenia Women Finance Trust (KWFT) bekam den dritten Kredit zur Vergabe an einkommensschwache Frauen in kenianischen Schilling. Faulu (Kenia), Finca Tansania und Pamecas (Senegal) folgten mit weiteren Krediten.

"Die Auszahlung dieser Kredite ist ein bedeutender Meilenstein für REGMIFA - einem Fonds zur Förderung von Beschäftigung und Unternehmertum kleiner Unternehmer in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Er trägt dazu bei, das afrikanische Wirtschaftswachstum zu vertiefen und die ökonomischen Möglichkeiten kleiner Unternehmen und armer Bevölkerungsschichten zu verbessern. REGMIFA fördert insbesondere jene Institutionen, die gegenüber ihren Kunden verantwortlich handeln und deren Verschuldungssituation genau im Auge halten. Damit setzt der Fonds wichtige Standards", sagt Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Offiziell wurde der Fonds am 5. Mai 2010 aufgelegt mit Zusagen von über einem Dutzend öffentlicher Kapitalgeber in Höhe von bereits mehr als 150 Mio. USD. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Entwicklungsbank werden sich in Höhe von rund 30 Mio. EUR beteiligen. Insgesamt soll der Fonds bis 2014 ein Kreditportfolio von rund 200 Mio. USD aufbauen. Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten wie langfristiges Fremdkapital und eigenkapitalähnliche Finanzierungen wie Nachrangdarlehen in Lokalwährung an.

"Der Fonds hat in den ersten sechs Monaten seiner Existenz viel erreicht, handelt schnell und bedarfsgerecht. Das Portfolio des Fonds wird mit der bevorstehenden Auszahlung von Krediten an Mikrofinanzinstitute in Nigeria und in Kamerun weiter anwachsen", sagt Dr. Kloppenburg.

Der Fonds wird die Mittel an zahlreiche Mikrofinanzinstitutionen weiterreichen, die ihrerseits Kredite in lokaler Währung an rund 300.000 Kleinunternehmen vergeben. Das Besondere daran ist, dass sie kein Wechselkursrisiko haben und damit eine geringere Schuldenlast.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit der größte Finanzier von Mikrofinanzierungen in Entwicklungs- und Transformationsländern.

Allein im Jahr 2009 entfielen ein knappes Drittel der Zusagen (1,1 Mrd. EUR) auf den Finanzsektor.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index startet gut ins neue Jahr
22.02.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Indikator: Keine Rezessionsgefahr, keine Anzeichen für konjunkturelle Überhitzung
19.02.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics