Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank fördert Privatinitiative von Kleinstunternehmern in Sub-Sahara Afrika

24.11.2010
  • Regionaler Investitionsfonds REGMIFA zahlt erste Kredite in Höhe von 13,8 Mio. USD aus
  • Finanzierungen gehen an Mikrofinanzinstitutionen in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania
  • Ein Großteil der Kredite wird in lokaler Währung ausgelegt

REGMIFA hat die ersten Kredite in Höhe von 13,75 Mio. USD an Mikrofinanzinstitute in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania ausgezahlt.

Der von der KfW Entwicklungsbank strukturierte erste regionale Investitionsfonds für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen in Subsahara-Afrika REGMIFA (Regional Micro, Small and Medium Enterprises Investment Fund for Subsaharan Africa) investiert in Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits Darlehen an Kleinstunternehmer vergeben.

Der erste Kredit in ghanaischen Cedi ging an Sinapi Aba Trust (SAT). Das Mikrofinanzinstitut vergibt Darlehen zumeist an Kleinstunternehmen in ländlichen Gebieten und vorwiegend in Form von Gruppenkrediten. Den zweiten Kredit erhielt First Allied Savings and Loans (FASL), das an Kleinst- und Kleinunternehmer vorrangig Einzel-, aber auch Gruppenkrediten ausreicht. Der Kenia Women Finance Trust (KWFT) bekam den dritten Kredit zur Vergabe an einkommensschwache Frauen in kenianischen Schilling. Faulu (Kenia), Finca Tansania und Pamecas (Senegal) folgten mit weiteren Krediten.

"Die Auszahlung dieser Kredite ist ein bedeutender Meilenstein für REGMIFA - einem Fonds zur Förderung von Beschäftigung und Unternehmertum kleiner Unternehmer in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Er trägt dazu bei, das afrikanische Wirtschaftswachstum zu vertiefen und die ökonomischen Möglichkeiten kleiner Unternehmen und armer Bevölkerungsschichten zu verbessern. REGMIFA fördert insbesondere jene Institutionen, die gegenüber ihren Kunden verantwortlich handeln und deren Verschuldungssituation genau im Auge halten. Damit setzt der Fonds wichtige Standards", sagt Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Offiziell wurde der Fonds am 5. Mai 2010 aufgelegt mit Zusagen von über einem Dutzend öffentlicher Kapitalgeber in Höhe von bereits mehr als 150 Mio. USD. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Entwicklungsbank werden sich in Höhe von rund 30 Mio. EUR beteiligen. Insgesamt soll der Fonds bis 2014 ein Kreditportfolio von rund 200 Mio. USD aufbauen. Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten wie langfristiges Fremdkapital und eigenkapitalähnliche Finanzierungen wie Nachrangdarlehen in Lokalwährung an.

"Der Fonds hat in den ersten sechs Monaten seiner Existenz viel erreicht, handelt schnell und bedarfsgerecht. Das Portfolio des Fonds wird mit der bevorstehenden Auszahlung von Krediten an Mikrofinanzinstitute in Nigeria und in Kamerun weiter anwachsen", sagt Dr. Kloppenburg.

Der Fonds wird die Mittel an zahlreiche Mikrofinanzinstitutionen weiterreichen, die ihrerseits Kredite in lokaler Währung an rund 300.000 Kleinunternehmen vergeben. Das Besondere daran ist, dass sie kein Wechselkursrisiko haben und damit eine geringere Schuldenlast.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit der größte Finanzier von Mikrofinanzierungen in Entwicklungs- und Transformationsländern.

Allein im Jahr 2009 entfielen ein knappes Drittel der Zusagen (1,1 Mrd. EUR) auf den Finanzsektor.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blasen im Pulsarwind schlagen Funken

22.11.2017 | Physik Astronomie

Sonne ernten auf zwei Etagen – Agrophotovoltaik steigert die Landnutzungseffizienz um über 60 %

22.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten