Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Entwicklungsbank fördert Privatinitiative von Kleinstunternehmern in Sub-Sahara Afrika

24.11.2010
  • Regionaler Investitionsfonds REGMIFA zahlt erste Kredite in Höhe von 13,8 Mio. USD aus
  • Finanzierungen gehen an Mikrofinanzinstitutionen in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania
  • Ein Großteil der Kredite wird in lokaler Währung ausgelegt

REGMIFA hat die ersten Kredite in Höhe von 13,75 Mio. USD an Mikrofinanzinstitute in Ghana, Kenia, Senegal und Tansania ausgezahlt.

Der von der KfW Entwicklungsbank strukturierte erste regionale Investitionsfonds für kleinste, kleine und mittlere Unternehmen in Subsahara-Afrika REGMIFA (Regional Micro, Small and Medium Enterprises Investment Fund for Subsaharan Africa) investiert in Mikrofinanzinstitute, die ihrerseits Darlehen an Kleinstunternehmer vergeben.

Der erste Kredit in ghanaischen Cedi ging an Sinapi Aba Trust (SAT). Das Mikrofinanzinstitut vergibt Darlehen zumeist an Kleinstunternehmen in ländlichen Gebieten und vorwiegend in Form von Gruppenkrediten. Den zweiten Kredit erhielt First Allied Savings and Loans (FASL), das an Kleinst- und Kleinunternehmer vorrangig Einzel-, aber auch Gruppenkrediten ausreicht. Der Kenia Women Finance Trust (KWFT) bekam den dritten Kredit zur Vergabe an einkommensschwache Frauen in kenianischen Schilling. Faulu (Kenia), Finca Tansania und Pamecas (Senegal) folgten mit weiteren Krediten.

"Die Auszahlung dieser Kredite ist ein bedeutender Meilenstein für REGMIFA - einem Fonds zur Förderung von Beschäftigung und Unternehmertum kleiner Unternehmer in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. Er trägt dazu bei, das afrikanische Wirtschaftswachstum zu vertiefen und die ökonomischen Möglichkeiten kleiner Unternehmen und armer Bevölkerungsschichten zu verbessern. REGMIFA fördert insbesondere jene Institutionen, die gegenüber ihren Kunden verantwortlich handeln und deren Verschuldungssituation genau im Auge halten. Damit setzt der Fonds wichtige Standards", sagt Dr. Norbert Kloppenburg, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Offiziell wurde der Fonds am 5. Mai 2010 aufgelegt mit Zusagen von über einem Dutzend öffentlicher Kapitalgeber in Höhe von bereits mehr als 150 Mio. USD. Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und die KfW Entwicklungsbank werden sich in Höhe von rund 30 Mio. EUR beteiligen. Insgesamt soll der Fonds bis 2014 ein Kreditportfolio von rund 200 Mio. USD aufbauen. Erstmals bietet ein Fonds Mikrofinanzinstitutionen in Subsahara-Afrika eine Palette von Finanzierungsinstrumenten wie langfristiges Fremdkapital und eigenkapitalähnliche Finanzierungen wie Nachrangdarlehen in Lokalwährung an.

"Der Fonds hat in den ersten sechs Monaten seiner Existenz viel erreicht, handelt schnell und bedarfsgerecht. Das Portfolio des Fonds wird mit der bevorstehenden Auszahlung von Krediten an Mikrofinanzinstitute in Nigeria und in Kamerun weiter anwachsen", sagt Dr. Kloppenburg.

Der Fonds wird die Mittel an zahlreiche Mikrofinanzinstitutionen weiterreichen, die ihrerseits Kredite in lokaler Währung an rund 300.000 Kleinunternehmen vergeben. Das Besondere daran ist, dass sie kein Wechselkursrisiko haben und damit eine geringere Schuldenlast.

Die KfW Entwicklungsbank ist weltweit der größte Finanzier von Mikrofinanzierungen in Entwicklungs- und Transformationsländern.

Allein im Jahr 2009 entfielen ein knappes Drittel der Zusagen (1,1 Mrd. EUR) auf den Finanzsektor.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie