Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW und EIF weiten Zusammenarbeit aus

10.03.2011
  • KfW verbessert Gründungsförderung zum 1.4.2011
  • 80 % Haftungsfreistellung nun auch bei Darlehen bis zu 100.000 EUR möglich
  • Garantie des Europäischen Investitionsfonds (EIF) für KfW-Gründerkredite deutlich erhöht

Zum 1. April 2011 verbessert die KfW Bankengruppe ihr Angebot für Gründer: Im Mittelpunkt steht ein erweitertes Fremdkapitalangebot mit erhöhter Risikoübernahme der KfW. Im neuen KfW-Gründerkredit - StartGeld gewährt die Förderbank eine 80 %-ige Haftungsfreistellung künftig bei Darlehen bis zu 100.000 EUR; bisher war dies nur bei Darlehen bis zu 50.000 EUR möglich.

Die Erhöhung des Finanzierungshöchstbetrags ist mit dem Rahmenprogramm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) der Europäischen Union realisiert worden. Der Europäischen Investitionsfonds (EIF) managt dieses Programm: Die von der KfW übernommenen Risiken werden teilweise von einer Garantie des EIF abgedeckt, die wiederum aus Mitteln der Europäischen Union finanziert wird. Mit der Ausweitung des Gründungsfinanzierungsangebots wurde der Garantierahmen des EIF deutlich erhöht.

"Gründer haben oft Schwierigkeiten bei der Finanzierung, weil diese für die Hausbanken risikoreich und kleinteilig ist. Deshalb sind wir hier als Förderbank gefragt. Mit der erhöhten Risikoübernahme wollen wir den Zugang zu zinsgünstigem Fremdkapital für noch mehr Gründer erleichtern", sagt Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe. Laut KfW-Gründungsmonitor, der repräsentativen Befragung zum Gründungsgeschehen in Deutschland, decken 93% der Gründer, die externe Finanzmittel benötigen, ihren Bedarf mit 100.000 EUR und weniger. Mit dem neuen KfW-Gründerkredit - StartGeld werden somit neun von zehn Gründern erreicht.

"Wir freuen uns, die langjährige, erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der KfW und dem EIF auszuweiten. Mit dem neuen, zusätzlichen Darlehensvolumen in Höhe von 440 Mio. EUR, das wir teilweise garantieren, werden wir deutschlandweit ca. 9.000 weitere Existenzgründer unterstützen", erläutert Richard Pelly, Geschäftsführender Direktor des EIF. Der EIF unterstützt das KfW-StartGeld im Rahmen des CIP der Europäischen Union bereits seit Programmbeginn 2008.

Die KfW ist im Rahmen des EU-Programms der größte Garantienehmer und bietet ein Beispiel dafür, wie nationale und europäische Fördermittel sich sinnvoll ergänzen können, um das gemeinsame Ziel der verbesserten Gründungsfinanzierung zu erreichen.

Das KfW-Gründungsangebot in Form von Krediten und Nachrangdarlehen im Überblick:

- KfW-Gründerkredit: Hier wird klassisches Fremdkapital für
Gründer und junge Unternehmen bis zu drei Jahren bereitgestellt.
Der neue Finanzierungshöchstbetrag beim KfW-Gründerkredit -
StartGeld beträgt 100.000 EUR (ab 01. April 2011). Mit der
beantragten Summe können Investitionen komplett und
Betriebsmittel in Höhe von bis zu 30.000 Euro finanziert werden.
Die KfW übernimmt hierbei 80 % der Kreditrisiken der Hausbank.
Mit dem KfW-Gründerkredit - Universell können Gründer und jungen
Unternehmen Fremdkapital für Investitionen und Betriebsmittel
bis zu einem Kredithöchstbeitrag von 10 Mio. EUR pro Vorhaben
beantragen. Es kann auch hier 100 % der Investitionssumme
finanziert werden.
- ERP-Kapital für Gründung: Mezzaninekapital bis zu 500.000 EUR in
Form von unbesichertem Nachrangdarlehen für Existenzgründer und
junge Unternehmen (bis zu 3 Jahre). Bis zu 40 % der
Gesamtinvestitionssumme können hierüber finanziert werden, die
Tilgung erfolgt erst ab dem 8. Jahr.
- Darüber hinaus steht auch Gründern mit dem
ERP-Regionalförderprogramm ein zinsgünstiges Fremdkapitalangebot
zur Verfügung, mit dem Investitionen in regionalen
Fördergebieten (Höchstbetrag 3 Mio. EUR pro Vorhaben) finanziert
werden können.
Service: Interessierte können sich beim Infocenter der KfW
Bankengruppe: 01801-241124 beraten lassen oder auf www.kfw.de/gruenderkredite informieren.
Pressekontakt:
Sonja Höpfner
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel. 069 7431-4306, Fax: 069 7431-3266
E-Mail: sonja.hoepfner@kfw.de

Sonja Höpfner | KfW Bankengruppe
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de
http://www.kfw.de/gruenderkredite

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Mehr Existenzgründungen in den Freien Berufen – weniger im gewerblichen Bereich
24.04.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics