Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW blickt bei ihren Kapitalmarkt-Aktivitäten zuversichtlich in das zweite Halbjahr

13.07.2009
Über 50 Mrd. EUR im ersten Halbjahr unter schwierigen Marktbedingungen refinanziert Verbriefungen bleiben wichtig für die Kreditversorgung des Mittelstands

"Das Anleihegeschäft war im ersten Halbjahr 2009 auch für große internationale Emittenten kein "Selbstläufer", gleichzeitig verdeutlichen die letzten sechs Monate jedoch, wie außerordentlich gut die KfW auf den globalen Kapitalmärkten positioniert ist.", so die Bewertung von Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, anlässlich der halbjährlichen Pressekonferenz zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der deutschen Förderbank, die heute in London stattfindet.

Besonders die ersten drei Monate hatten es in sich: Zahlreiche Anleihen von neuen, staatlich garantierten Banken drängten auf den Markt, und auch die Emission von Staatsanleihen stieg sprunghaft an.

Gleichzeitig konnten viele Zentralbanken - also typische Kerninvestoren der KfW - aufgrund der Finanzkrise weniger Reserven investieren, und zahlreiche institutionelle Investoren nahmen sich eine Auszeit, um ihre Risikobereitschaft neu zu bewerten. Dies führte im ersten Quartal zu einem neuen, deutlich höheren Preisniveau auch für staatliche, staatsnahe und supranationale Emittenten; im zweiten Quartal entspannte sich die Situation aufgrund einer zunehmenden Investitionsbereitschaft, zumal sich auch das Angebot neuer staatlich garantierter Anleihen in einem überschaubaren Rahmen hielt.

Die KfW hat ihr Fördergeschäft auch unter diesen schwierigen Umständen erfolgreich refinanziert: Im ersten Halbjahr wurden an den internationalen Kapitalmärkten 51,2 Mrd. EUR - dies entspricht zwei Drittel des für 2009 avisierten Volumens - aufgenommen. Es wurden über 220 Emissionen in insgesamt 15 verschiedenen Währungen am Markt platziert. Die größten Anteile entfielen neben dem EUR (43 %) und dem USD (39 %) auf die Währungen GBP (7 %) und JPY (5 %).

Als einzige Emittentin in ihrem Segment konnte die KfW sowohl im EUR als auch im USD großvolumige Anleihen in allen besonders gefragten Laufzeiten (also über drei, fünf und zehn Jahre) begeben.

Bislang wurde über die KfW-Benchmark-Programme (acht Neuemissionen und zwei Aufstockungen) ein Gegenwert von 29,5 Mrd. EUR refinanziert.

"Unsere Emissionstätigkeit in langen Laufzeiten ist hierbei besonders bemerkenswert, weil risikobewusste Investoren in volatilen Zeiten eher kurz laufende Papiere suchen. Uns ist es gleichwohl gelungen, zehnjährige Benchmark-Anleihen mit einem Rekordvolumen von 6 Mrd. EUR und 3 Mrd. USD zu emittieren - ein eindrucksvoller Vertrauensbeweis institutioneller Investoren in die KfW!", hebt Bräunig hervor.

Zu diesem Erfolg hat beigetragen, dass die KfW ihre Vermarktung für großvolumige EUR-Benchmark-Anleihen neu aufgestellt hat: So wurden die Investor-Relations-Aktivitäten in Deutschland und Europa ausgeweitet. Darüber hinaus wurden verstärkt Banken mit einer ausgesprochen starken regionalen Distributionskraft in die Verkaufskonsortien einbezogen. Der Anteil heimischer Investoren im ersten Halbjahr 2009 hat sich so gegenüber 2008 mehr als verdoppelt.

Ähnliches war bei den USD-Anleihen zu beobachten: Der Anteil der US-Investoren hat sich ebenfalls durchschnittlich verdoppelt. "Das regelmäßige und umfassende Informieren unserer Stamminvestoren sowie das Werben um neue Investoren zahlt sich aus. Wir bieten weiterhin hochliquide Anleihen an, und das ist diesen außerordentlich wichtig.", so Bräunig.

Die zunächst verhaltene Nachfrage nach öffentlichen bzw.
Fremdwährungsanleihen außerhalb der Benchmark-Programme sowie nach strukturierten Papieren zog erst im zweiten Quartal spürbar an.

Investoren zeigten in Bezug auf Währung, Laufzeit und Struktur wieder mehr Risikofreude, gleichzeitig behalten sie aber weiterhin die Bonität des Emittenten genau im Auge.

An ihrem im Januar avisierten Refinanzierungsvolumen von etwa 75 Mrd. EUR für das Jahr 2009 hält die Förderbank fest. Für das 2. Halbjahr geht sie weiterhin von einem bisweilen unsicheren und volatilen Marktumfeld aus. "Die letzten Monate haben jedoch gezeigt, dass unser Marktauftritt auch in einem sehr schwierigen Umfeld erfolgreiche Emissionen ermöglicht", äußert sich Bräunig zufrieden.

"Die KfW hat sich in den internationalen Kapitalmärkten tadellos behauptet. Es gibt also allen Grund, zuversichtlich in das zweite Halbjahr zu blicken".

Als "positives Signal für den Verbriefungsmarkt" wertet Bräunig eine im Juni mit der Postbank über die KfW-Verbriefungsplattform PROVIDE abgeschlossene Transaktion. Verbrieft wurde ein Portfolio aus deutschen Wohnungsbaukrediten mit einem Volumen von 1,5 Mrd. EUR.

Bräunig verschweigt nicht, dass es in der Vergangenheit in einigen Segmenten des internationalen Verbriefungsmarktes zu massiven Fehlentwicklungen gekommen sei, plädiert jedoch für eine differenzierte Betrachtungsweise dieses Marktes. Denn Verbriefungen, denen granulare Kreditforderungen zugrunde liegen und die aus dem Bestandsgeschäft der Banken stammen, zeigen sich auch in der Krise als fundamental robust. Die Verluste aus solchen Transaktionen liegen in Europa im Schnitt bei unter 1 %, bei den Plattformtransaktionen der KfW gar unter 0,1 %. Dies spricht für die durchschnittlich hohe Qualität der verbrieften Portfolien.

"Einfach strukturierte Verbriefungen, die den Banken vor allem als Eigenkapitalentlastung und als Mittel zur Refinanzierung ihres Kerngeschäfts nutzen, bleiben auch künftig wichtig, um die Kreditversorgung insbesondere an Unternehmen sicherzustellen", sagt das Vorstandsmitglied der größten deutschen Förderbank. "Sie sind ein volkswirtschaftlich sinnvolles Instrument und daher werden wir unsere Verbriefungsplattformen und unsere Expertise weiter anbieten, um die Kreditvergabe von Banken an den Mittelstand und für private Baufinanzierungen zu unterstützen.", unterstreicht Bräunig.

Detaillierte Informationen zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW finden Sie unter www.kfw.de im Bereich "Presse".

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz leichtem Rückgang positiver Ausblick auf 2017
29.12.2016 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau