Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW blickt bei ihren Kapitalmarkt-Aktivitäten zuversichtlich in das zweite Halbjahr

13.07.2009
Über 50 Mrd. EUR im ersten Halbjahr unter schwierigen Marktbedingungen refinanziert Verbriefungen bleiben wichtig für die Kreditversorgung des Mittelstands

"Das Anleihegeschäft war im ersten Halbjahr 2009 auch für große internationale Emittenten kein "Selbstläufer", gleichzeitig verdeutlichen die letzten sechs Monate jedoch, wie außerordentlich gut die KfW auf den globalen Kapitalmärkten positioniert ist.", so die Bewertung von Dr. Günther Bräunig, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe, anlässlich der halbjährlichen Pressekonferenz zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der deutschen Förderbank, die heute in London stattfindet.

Besonders die ersten drei Monate hatten es in sich: Zahlreiche Anleihen von neuen, staatlich garantierten Banken drängten auf den Markt, und auch die Emission von Staatsanleihen stieg sprunghaft an.

Gleichzeitig konnten viele Zentralbanken - also typische Kerninvestoren der KfW - aufgrund der Finanzkrise weniger Reserven investieren, und zahlreiche institutionelle Investoren nahmen sich eine Auszeit, um ihre Risikobereitschaft neu zu bewerten. Dies führte im ersten Quartal zu einem neuen, deutlich höheren Preisniveau auch für staatliche, staatsnahe und supranationale Emittenten; im zweiten Quartal entspannte sich die Situation aufgrund einer zunehmenden Investitionsbereitschaft, zumal sich auch das Angebot neuer staatlich garantierter Anleihen in einem überschaubaren Rahmen hielt.

Die KfW hat ihr Fördergeschäft auch unter diesen schwierigen Umständen erfolgreich refinanziert: Im ersten Halbjahr wurden an den internationalen Kapitalmärkten 51,2 Mrd. EUR - dies entspricht zwei Drittel des für 2009 avisierten Volumens - aufgenommen. Es wurden über 220 Emissionen in insgesamt 15 verschiedenen Währungen am Markt platziert. Die größten Anteile entfielen neben dem EUR (43 %) und dem USD (39 %) auf die Währungen GBP (7 %) und JPY (5 %).

Als einzige Emittentin in ihrem Segment konnte die KfW sowohl im EUR als auch im USD großvolumige Anleihen in allen besonders gefragten Laufzeiten (also über drei, fünf und zehn Jahre) begeben.

Bislang wurde über die KfW-Benchmark-Programme (acht Neuemissionen und zwei Aufstockungen) ein Gegenwert von 29,5 Mrd. EUR refinanziert.

"Unsere Emissionstätigkeit in langen Laufzeiten ist hierbei besonders bemerkenswert, weil risikobewusste Investoren in volatilen Zeiten eher kurz laufende Papiere suchen. Uns ist es gleichwohl gelungen, zehnjährige Benchmark-Anleihen mit einem Rekordvolumen von 6 Mrd. EUR und 3 Mrd. USD zu emittieren - ein eindrucksvoller Vertrauensbeweis institutioneller Investoren in die KfW!", hebt Bräunig hervor.

Zu diesem Erfolg hat beigetragen, dass die KfW ihre Vermarktung für großvolumige EUR-Benchmark-Anleihen neu aufgestellt hat: So wurden die Investor-Relations-Aktivitäten in Deutschland und Europa ausgeweitet. Darüber hinaus wurden verstärkt Banken mit einer ausgesprochen starken regionalen Distributionskraft in die Verkaufskonsortien einbezogen. Der Anteil heimischer Investoren im ersten Halbjahr 2009 hat sich so gegenüber 2008 mehr als verdoppelt.

Ähnliches war bei den USD-Anleihen zu beobachten: Der Anteil der US-Investoren hat sich ebenfalls durchschnittlich verdoppelt. "Das regelmäßige und umfassende Informieren unserer Stamminvestoren sowie das Werben um neue Investoren zahlt sich aus. Wir bieten weiterhin hochliquide Anleihen an, und das ist diesen außerordentlich wichtig.", so Bräunig.

Die zunächst verhaltene Nachfrage nach öffentlichen bzw.
Fremdwährungsanleihen außerhalb der Benchmark-Programme sowie nach strukturierten Papieren zog erst im zweiten Quartal spürbar an.

Investoren zeigten in Bezug auf Währung, Laufzeit und Struktur wieder mehr Risikofreude, gleichzeitig behalten sie aber weiterhin die Bonität des Emittenten genau im Auge.

An ihrem im Januar avisierten Refinanzierungsvolumen von etwa 75 Mrd. EUR für das Jahr 2009 hält die Förderbank fest. Für das 2. Halbjahr geht sie weiterhin von einem bisweilen unsicheren und volatilen Marktumfeld aus. "Die letzten Monate haben jedoch gezeigt, dass unser Marktauftritt auch in einem sehr schwierigen Umfeld erfolgreiche Emissionen ermöglicht", äußert sich Bräunig zufrieden.

"Die KfW hat sich in den internationalen Kapitalmärkten tadellos behauptet. Es gibt also allen Grund, zuversichtlich in das zweite Halbjahr zu blicken".

Als "positives Signal für den Verbriefungsmarkt" wertet Bräunig eine im Juni mit der Postbank über die KfW-Verbriefungsplattform PROVIDE abgeschlossene Transaktion. Verbrieft wurde ein Portfolio aus deutschen Wohnungsbaukrediten mit einem Volumen von 1,5 Mrd. EUR.

Bräunig verschweigt nicht, dass es in der Vergangenheit in einigen Segmenten des internationalen Verbriefungsmarktes zu massiven Fehlentwicklungen gekommen sei, plädiert jedoch für eine differenzierte Betrachtungsweise dieses Marktes. Denn Verbriefungen, denen granulare Kreditforderungen zugrunde liegen und die aus dem Bestandsgeschäft der Banken stammen, zeigen sich auch in der Krise als fundamental robust. Die Verluste aus solchen Transaktionen liegen in Europa im Schnitt bei unter 1 %, bei den Plattformtransaktionen der KfW gar unter 0,1 %. Dies spricht für die durchschnittlich hohe Qualität der verbrieften Portfolien.

"Einfach strukturierte Verbriefungen, die den Banken vor allem als Eigenkapitalentlastung und als Mittel zur Refinanzierung ihres Kerngeschäfts nutzen, bleiben auch künftig wichtig, um die Kreditversorgung insbesondere an Unternehmen sicherzustellen", sagt das Vorstandsmitglied der größten deutschen Förderbank. "Sie sind ein volkswirtschaftlich sinnvolles Instrument und daher werden wir unsere Verbriefungsplattformen und unsere Expertise weiter anbieten, um die Kreditvergabe von Banken an den Mittelstand und für private Baufinanzierungen zu unterstützen.", unterstreicht Bräunig.

Detaillierte Informationen zu den Kapitalmarkt-Aktivitäten der KfW finden Sie unter www.kfw.de im Bereich "Presse".

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie