Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe steigert Finanzierungsvolumen nochmals gegenüber Rekordjahr 2007

29.01.2009
  • In den nächsten Jahren KfW-Finanzierungen in Höhe von etwa 40 Mrd. EUR für deutsche Unternehmen aus Konjunkturpaketen
  • 2008: 28 % der Finanzierungen für den Umwelt- und Klimaschutz
  • Modernisierung KfW - Stärkung Vertrieb und Kundenorientierung

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2008 mit einem Gesamtfördervolumen von 70,6 Mrd. EUR weiterhin ein hohes Niveau ihrer Förderaktivitäten zu verzeichnen (Vorjahr: 85,5 Mrd. EUR). Bei den Finanzierungen konnte sie ihr Volumen sogar um 3,6 % auf 69 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahr (66,6 Mrd. EUR) steigern.

Das Verbriefungsvolumen ist dagegen von 19 Mrd. EUR auf 1,6 Mrd. EUR stark zurückgegangen. Dies führt dazu, dass sich das Gesamtfördervolumen um 17,4 % verringert hat. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Ulrich Schröder, am Donnerstag bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz in Frankfurt. "Das Jahr 2008 war für die KfW ein ungewöhnliches und schwieriges Jahr. Umso erfreulicher ist, dass wir im Jahr unseres 60-jährigen Bestehens trotz der Finanzkrise das Finanzierungsvolumen des Rekordjahres 2007 nochmals steigern konnten." In den nächsten Jahren wird die KfW ihre Rolle als Förderbank darüber hinaus auch im Rahmen der beiden Konjunkturpakete der Bundesregierung mit einem Volumen von etwa 50 Mrd. EUR (etwa 25 Mrd. EUR in 2009) stark wahrnehmen. Davon werden etwa 40 Mrd. EUR auf die Finanzierung deutscher Unternehmen und etwa 10 Mrd. EUR auf Energieeffizienz- und Infrastrukturmaßnahmen entfallen. "Wir werden alles tun, um die Kreditversorgung des Mittelstands aufrechtzuerhalten", sagte Dr. Schröder.

Ein besonderes Förderengagement erbrachte die KfW 2008 im Bereich Klima- und Umweltschutz. Rund 19,5 Mrd. EUR vergab die KfW Bankengruppe für Umweltinvestitionen im In- und Ausland. Dies entsprach 28 % des gesamten Finanzierungsvolumens. Die KfW trägt damit wesentlich zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung bei.

"Das Jahr 2009 steht unter zwei Schwerpunkten: Zum einen unterstützt die KfW die Bundesregierung bei der Umsetzung der Konjunkturpakete. Zum anderen haben wir eine umfassende Modernisierung der KfW angestoßen.

Zur Optimierung unserer Förderaktivitäten erarbeiten wir unter Beachtung des Durchleitungsprinzips eine mehr auf den Endkunden ausgerichtete Struktur und stärken unseren Vertrieb mit dem Ziel, noch besser auf unsere gewerblichen, privaten und öffentlichen Kunden einzugehen", sagte Dr. Schröder.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen

Die KfW Mittelstandsbank hat im vergangenen Jahr 14,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 24,1 Mrd. EUR) zur Förderung mittelständischer Unternehmen eingesetzt. Auch hier ist der Rückgang im Wesentlichen auf den Einbruch bei den Verbriefungen zurück zu führen. Das programmbezogene Finanzierungsgeschäft erreichte mit 11,7 Mrd. EUR das hohe Niveau des Vorjahres. Der Rückgang des Finanzierungsvolumens ist bedingt durch die um 1,3 Mrd. EUR geringeren Globaldarlehen. "Hier lassen sich die ersten Auswirkungen des konjunkturellen Abschwungs erkennen. Vor diesem Hintergrund ist das aber ein bemerkenswertes Ergebnis", sagte Dr. Schröder. Das Jahr 2008 stand unter anderem unter dem Zeichen der Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen. Die Programme StartGeld und Mikrodarlehen wurden zusammengefasst mit dem Ziel der höheren Transparenz und Kundenorientierung, die Programme KfW-Unternehmerkredit und Unternehmerkapital stärker auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten.

Die KfW Förderbank hat 2008 ein Finanzierungsvolumen von 33,8 Mrd. EUR (Vorjahr: 32,2 Mrd. EUR) erreicht. Das entspricht einer Steigerung von 5 %. Insgesamt ist das Fördervolumen der Förderbank von 41,2 Mrd. EUR (2007) um 18 % auf 33,8 Mrd. EUR gesunken, da keine Verbriefungen durchgeführt wurden.

Zur Steigerung des Finanzierungsvolumens hat maßgeblich die Programmfamilie Energieeffizientes Bauen und Sanieren beigetragen.

Ziel der Programme ist es, durch die energetische Sanierung im Gebäudebestand sowie durch energieeffizienten Neubau den CO2-Ausstoß zu verringern und zugleich die Binnen¬konjunktur in Deutschland zu stärken. Die KfW Förderbank hat im Rahmen dieser Programme im Jahr 2008 Förderkredite mit einem Volumen von 6,7 Mrd. EUR (Vorjahr: rund 5 Mrd. EUR) zugesagt. Dr. Schröder: "Damit konnten mehr als 220.000 Arbeitsplätze für mindestens ein Jahr gesichert werden. Das Förderprogramm stellt damit gleichzeitig eine Unterstützung für das mittelständische Baugewerbe dar und leistet einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Seit 2006 konnte der CO2-Ausstoß durch mitfinanzierte Investitionen dauerhaft um 2,4 Mio. Tonnen pro Jahr reduziert werden."

Die Förderung von Umweltinvestitionen stieg auf 7,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 7,2 Mrd. EUR). Mit ihren Programmen unterstützt die KfW Investoren aus Industrie und Gewerbe beim Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz. Explizit für kleine und mittlere Unternehmen ist im ersten Quartal der "Sonderfonds Energieeffizienz" gestartet. Im Rahmen dieses Programms erhielten über 550 Unternehmen KfW-Zuschüsse für eine qualifizierte, unabhängige Energieberatung. Darüber hinaus wurden 315 Mio. EUR zinsverbilligte Darlehen für die Energieeinsparinvestitionen der Unternehmen vergeben. Die Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur wurde mit 2,2 Mrd. EUR gefördert. Die Bildungsfinanzierung blieb mit Förderkrediten in Höhe von 1,3 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau. Seit Programmstart des Studienkredits im April 2006 wurden rund 50.000 Zusagen erteilt.

Das Fördervolumen der KfW Entwicklungsbank ist im Jahr 2008 mit Zusagen in Höhe von 3,7 Mrd. EUR (Vorjahr: 3 Mrd. EUR) um 23 % stark auf einen neuen Höchststand gestiegen. Zusätzlich zu Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW Entwicklungsbank über 2,1 Mrd. EUR eigene Mittel für Vorhaben in Entwicklungs- und Transformationsländern eingesetzt. Dies entspricht mittlerweile 58 % der Gesamtzusagen der KfW Entwicklungsbank. Die KfW Entwicklungsbank verbindet ihre Möglichkeiten als Kreditinstitut mit ihren entwicklungspolitischen Kompetenzen. Darüber hinaus setzte das KfW-Tochterunternehmen DEG im vergangenen Jahr insgesamt 1,2 Mrd. EUR für Investitionen von Privatunternehmen in Entwicklungsländern ein.

Die KfW IPEX-Bank verzeichnete im Jahr 2008 mit rund 17,6 Mrd. EUR (Vorjahr: 16,1 Mrd. EUR) ein starkes Neugeschäft. Über 24 % davon entfielen auf Neuzusagen in Deutschland, mit 41 % finanzierte sie Investitionsvorhaben in Europa, der Rest floss in Investitionen im übrigen Ausland. Die internationale Projekt- und Exportfinanzierungsbank ist seit dem 1. Januar 2008 als selbständige Tochter aus der KfW Bankengruppe ausgegliedert.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW Bankengruppe 2008 Mittel in Höhe von 75,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 64,6 Mrd. EUR) auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Das ist das höchste Refinanzierungsvolumen in der 60-jährigen KfW-Geschichte. Aufgrund ihres Engagements im Rahmen des Konjunkturpakets II passt die KfW für 2009 ihr Refinanzierungsvolumen auf jetzt rund 75 Mrd. EUR an.

Service: Alle Unterlagen der Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW Bankengruppe finden Sie im Internet unter www.kfw.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik