Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe steigert Finanzierungsvolumen nochmals gegenüber Rekordjahr 2007

29.01.2009
  • In den nächsten Jahren KfW-Finanzierungen in Höhe von etwa 40 Mrd. EUR für deutsche Unternehmen aus Konjunkturpaketen
  • 2008: 28 % der Finanzierungen für den Umwelt- und Klimaschutz
  • Modernisierung KfW - Stärkung Vertrieb und Kundenorientierung

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2008 mit einem Gesamtfördervolumen von 70,6 Mrd. EUR weiterhin ein hohes Niveau ihrer Förderaktivitäten zu verzeichnen (Vorjahr: 85,5 Mrd. EUR). Bei den Finanzierungen konnte sie ihr Volumen sogar um 3,6 % auf 69 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahr (66,6 Mrd. EUR) steigern.

Das Verbriefungsvolumen ist dagegen von 19 Mrd. EUR auf 1,6 Mrd. EUR stark zurückgegangen. Dies führt dazu, dass sich das Gesamtfördervolumen um 17,4 % verringert hat. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Ulrich Schröder, am Donnerstag bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz in Frankfurt. "Das Jahr 2008 war für die KfW ein ungewöhnliches und schwieriges Jahr. Umso erfreulicher ist, dass wir im Jahr unseres 60-jährigen Bestehens trotz der Finanzkrise das Finanzierungsvolumen des Rekordjahres 2007 nochmals steigern konnten." In den nächsten Jahren wird die KfW ihre Rolle als Förderbank darüber hinaus auch im Rahmen der beiden Konjunkturpakete der Bundesregierung mit einem Volumen von etwa 50 Mrd. EUR (etwa 25 Mrd. EUR in 2009) stark wahrnehmen. Davon werden etwa 40 Mrd. EUR auf die Finanzierung deutscher Unternehmen und etwa 10 Mrd. EUR auf Energieeffizienz- und Infrastrukturmaßnahmen entfallen. "Wir werden alles tun, um die Kreditversorgung des Mittelstands aufrechtzuerhalten", sagte Dr. Schröder.

Ein besonderes Förderengagement erbrachte die KfW 2008 im Bereich Klima- und Umweltschutz. Rund 19,5 Mrd. EUR vergab die KfW Bankengruppe für Umweltinvestitionen im In- und Ausland. Dies entsprach 28 % des gesamten Finanzierungsvolumens. Die KfW trägt damit wesentlich zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung bei.

"Das Jahr 2009 steht unter zwei Schwerpunkten: Zum einen unterstützt die KfW die Bundesregierung bei der Umsetzung der Konjunkturpakete. Zum anderen haben wir eine umfassende Modernisierung der KfW angestoßen.

Zur Optimierung unserer Förderaktivitäten erarbeiten wir unter Beachtung des Durchleitungsprinzips eine mehr auf den Endkunden ausgerichtete Struktur und stärken unseren Vertrieb mit dem Ziel, noch besser auf unsere gewerblichen, privaten und öffentlichen Kunden einzugehen", sagte Dr. Schröder.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen

Die KfW Mittelstandsbank hat im vergangenen Jahr 14,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 24,1 Mrd. EUR) zur Förderung mittelständischer Unternehmen eingesetzt. Auch hier ist der Rückgang im Wesentlichen auf den Einbruch bei den Verbriefungen zurück zu führen. Das programmbezogene Finanzierungsgeschäft erreichte mit 11,7 Mrd. EUR das hohe Niveau des Vorjahres. Der Rückgang des Finanzierungsvolumens ist bedingt durch die um 1,3 Mrd. EUR geringeren Globaldarlehen. "Hier lassen sich die ersten Auswirkungen des konjunkturellen Abschwungs erkennen. Vor diesem Hintergrund ist das aber ein bemerkenswertes Ergebnis", sagte Dr. Schröder. Das Jahr 2008 stand unter anderem unter dem Zeichen der Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen. Die Programme StartGeld und Mikrodarlehen wurden zusammengefasst mit dem Ziel der höheren Transparenz und Kundenorientierung, die Programme KfW-Unternehmerkredit und Unternehmerkapital stärker auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten.

Die KfW Förderbank hat 2008 ein Finanzierungsvolumen von 33,8 Mrd. EUR (Vorjahr: 32,2 Mrd. EUR) erreicht. Das entspricht einer Steigerung von 5 %. Insgesamt ist das Fördervolumen der Förderbank von 41,2 Mrd. EUR (2007) um 18 % auf 33,8 Mrd. EUR gesunken, da keine Verbriefungen durchgeführt wurden.

Zur Steigerung des Finanzierungsvolumens hat maßgeblich die Programmfamilie Energieeffizientes Bauen und Sanieren beigetragen.

Ziel der Programme ist es, durch die energetische Sanierung im Gebäudebestand sowie durch energieeffizienten Neubau den CO2-Ausstoß zu verringern und zugleich die Binnen¬konjunktur in Deutschland zu stärken. Die KfW Förderbank hat im Rahmen dieser Programme im Jahr 2008 Förderkredite mit einem Volumen von 6,7 Mrd. EUR (Vorjahr: rund 5 Mrd. EUR) zugesagt. Dr. Schröder: "Damit konnten mehr als 220.000 Arbeitsplätze für mindestens ein Jahr gesichert werden. Das Förderprogramm stellt damit gleichzeitig eine Unterstützung für das mittelständische Baugewerbe dar und leistet einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Seit 2006 konnte der CO2-Ausstoß durch mitfinanzierte Investitionen dauerhaft um 2,4 Mio. Tonnen pro Jahr reduziert werden."

Die Förderung von Umweltinvestitionen stieg auf 7,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 7,2 Mrd. EUR). Mit ihren Programmen unterstützt die KfW Investoren aus Industrie und Gewerbe beim Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz. Explizit für kleine und mittlere Unternehmen ist im ersten Quartal der "Sonderfonds Energieeffizienz" gestartet. Im Rahmen dieses Programms erhielten über 550 Unternehmen KfW-Zuschüsse für eine qualifizierte, unabhängige Energieberatung. Darüber hinaus wurden 315 Mio. EUR zinsverbilligte Darlehen für die Energieeinsparinvestitionen der Unternehmen vergeben. Die Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur wurde mit 2,2 Mrd. EUR gefördert. Die Bildungsfinanzierung blieb mit Förderkrediten in Höhe von 1,3 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau. Seit Programmstart des Studienkredits im April 2006 wurden rund 50.000 Zusagen erteilt.

Das Fördervolumen der KfW Entwicklungsbank ist im Jahr 2008 mit Zusagen in Höhe von 3,7 Mrd. EUR (Vorjahr: 3 Mrd. EUR) um 23 % stark auf einen neuen Höchststand gestiegen. Zusätzlich zu Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW Entwicklungsbank über 2,1 Mrd. EUR eigene Mittel für Vorhaben in Entwicklungs- und Transformationsländern eingesetzt. Dies entspricht mittlerweile 58 % der Gesamtzusagen der KfW Entwicklungsbank. Die KfW Entwicklungsbank verbindet ihre Möglichkeiten als Kreditinstitut mit ihren entwicklungspolitischen Kompetenzen. Darüber hinaus setzte das KfW-Tochterunternehmen DEG im vergangenen Jahr insgesamt 1,2 Mrd. EUR für Investitionen von Privatunternehmen in Entwicklungsländern ein.

Die KfW IPEX-Bank verzeichnete im Jahr 2008 mit rund 17,6 Mrd. EUR (Vorjahr: 16,1 Mrd. EUR) ein starkes Neugeschäft. Über 24 % davon entfielen auf Neuzusagen in Deutschland, mit 41 % finanzierte sie Investitionsvorhaben in Europa, der Rest floss in Investitionen im übrigen Ausland. Die internationale Projekt- und Exportfinanzierungsbank ist seit dem 1. Januar 2008 als selbständige Tochter aus der KfW Bankengruppe ausgegliedert.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW Bankengruppe 2008 Mittel in Höhe von 75,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 64,6 Mrd. EUR) auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Das ist das höchste Refinanzierungsvolumen in der 60-jährigen KfW-Geschichte. Aufgrund ihres Engagements im Rahmen des Konjunkturpakets II passt die KfW für 2009 ihr Refinanzierungsvolumen auf jetzt rund 75 Mrd. EUR an.

Service: Alle Unterlagen der Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW Bankengruppe finden Sie im Internet unter www.kfw.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften