Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe steigert Finanzierungsvolumen nochmals gegenüber Rekordjahr 2007

29.01.2009
  • In den nächsten Jahren KfW-Finanzierungen in Höhe von etwa 40 Mrd. EUR für deutsche Unternehmen aus Konjunkturpaketen
  • 2008: 28 % der Finanzierungen für den Umwelt- und Klimaschutz
  • Modernisierung KfW - Stärkung Vertrieb und Kundenorientierung

Die KfW Bankengruppe hat im Jahr 2008 mit einem Gesamtfördervolumen von 70,6 Mrd. EUR weiterhin ein hohes Niveau ihrer Förderaktivitäten zu verzeichnen (Vorjahr: 85,5 Mrd. EUR). Bei den Finanzierungen konnte sie ihr Volumen sogar um 3,6 % auf 69 Mrd. EUR gegenüber dem Vorjahr (66,6 Mrd. EUR) steigern.

Das Verbriefungsvolumen ist dagegen von 19 Mrd. EUR auf 1,6 Mrd. EUR stark zurückgegangen. Dies führt dazu, dass sich das Gesamtfördervolumen um 17,4 % verringert hat. Dies sagte der Vorstandsvorsitzende, Dr. Ulrich Schröder, am Donnerstag bei der Jahresauftakt-Pressekonferenz in Frankfurt. "Das Jahr 2008 war für die KfW ein ungewöhnliches und schwieriges Jahr. Umso erfreulicher ist, dass wir im Jahr unseres 60-jährigen Bestehens trotz der Finanzkrise das Finanzierungsvolumen des Rekordjahres 2007 nochmals steigern konnten." In den nächsten Jahren wird die KfW ihre Rolle als Förderbank darüber hinaus auch im Rahmen der beiden Konjunkturpakete der Bundesregierung mit einem Volumen von etwa 50 Mrd. EUR (etwa 25 Mrd. EUR in 2009) stark wahrnehmen. Davon werden etwa 40 Mrd. EUR auf die Finanzierung deutscher Unternehmen und etwa 10 Mrd. EUR auf Energieeffizienz- und Infrastrukturmaßnahmen entfallen. "Wir werden alles tun, um die Kreditversorgung des Mittelstands aufrechtzuerhalten", sagte Dr. Schröder.

Ein besonderes Förderengagement erbrachte die KfW 2008 im Bereich Klima- und Umweltschutz. Rund 19,5 Mrd. EUR vergab die KfW Bankengruppe für Umweltinvestitionen im In- und Ausland. Dies entsprach 28 % des gesamten Finanzierungsvolumens. Die KfW trägt damit wesentlich zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung bei.

"Das Jahr 2009 steht unter zwei Schwerpunkten: Zum einen unterstützt die KfW die Bundesregierung bei der Umsetzung der Konjunkturpakete. Zum anderen haben wir eine umfassende Modernisierung der KfW angestoßen.

Zur Optimierung unserer Förderaktivitäten erarbeiten wir unter Beachtung des Durchleitungsprinzips eine mehr auf den Endkunden ausgerichtete Struktur und stärken unseren Vertrieb mit dem Ziel, noch besser auf unsere gewerblichen, privaten und öffentlichen Kunden einzugehen", sagte Dr. Schröder.

Ergebnisse der Förderaktivitäten im Einzelnen

Die KfW Mittelstandsbank hat im vergangenen Jahr 14,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 24,1 Mrd. EUR) zur Förderung mittelständischer Unternehmen eingesetzt. Auch hier ist der Rückgang im Wesentlichen auf den Einbruch bei den Verbriefungen zurück zu führen. Das programmbezogene Finanzierungsgeschäft erreichte mit 11,7 Mrd. EUR das hohe Niveau des Vorjahres. Der Rückgang des Finanzierungsvolumens ist bedingt durch die um 1,3 Mrd. EUR geringeren Globaldarlehen. "Hier lassen sich die ersten Auswirkungen des konjunkturellen Abschwungs erkennen. Vor diesem Hintergrund ist das aber ein bemerkenswertes Ergebnis", sagte Dr. Schröder. Das Jahr 2008 stand unter anderem unter dem Zeichen der Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen. Die Programme StartGeld und Mikrodarlehen wurden zusammengefasst mit dem Ziel der höheren Transparenz und Kundenorientierung, die Programme KfW-Unternehmerkredit und Unternehmerkapital stärker auf kleine und mittlere Unternehmen zugeschnitten.

Die KfW Förderbank hat 2008 ein Finanzierungsvolumen von 33,8 Mrd. EUR (Vorjahr: 32,2 Mrd. EUR) erreicht. Das entspricht einer Steigerung von 5 %. Insgesamt ist das Fördervolumen der Förderbank von 41,2 Mrd. EUR (2007) um 18 % auf 33,8 Mrd. EUR gesunken, da keine Verbriefungen durchgeführt wurden.

Zur Steigerung des Finanzierungsvolumens hat maßgeblich die Programmfamilie Energieeffizientes Bauen und Sanieren beigetragen.

Ziel der Programme ist es, durch die energetische Sanierung im Gebäudebestand sowie durch energieeffizienten Neubau den CO2-Ausstoß zu verringern und zugleich die Binnen¬konjunktur in Deutschland zu stärken. Die KfW Förderbank hat im Rahmen dieser Programme im Jahr 2008 Förderkredite mit einem Volumen von 6,7 Mrd. EUR (Vorjahr: rund 5 Mrd. EUR) zugesagt. Dr. Schröder: "Damit konnten mehr als 220.000 Arbeitsplätze für mindestens ein Jahr gesichert werden. Das Förderprogramm stellt damit gleichzeitig eine Unterstützung für das mittelständische Baugewerbe dar und leistet einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Seit 2006 konnte der CO2-Ausstoß durch mitfinanzierte Investitionen dauerhaft um 2,4 Mio. Tonnen pro Jahr reduziert werden."

Die Förderung von Umweltinvestitionen stieg auf 7,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 7,2 Mrd. EUR). Mit ihren Programmen unterstützt die KfW Investoren aus Industrie und Gewerbe beim Umwelt-, Klima- und Ressourcenschutz. Explizit für kleine und mittlere Unternehmen ist im ersten Quartal der "Sonderfonds Energieeffizienz" gestartet. Im Rahmen dieses Programms erhielten über 550 Unternehmen KfW-Zuschüsse für eine qualifizierte, unabhängige Energieberatung. Darüber hinaus wurden 315 Mio. EUR zinsverbilligte Darlehen für die Energieeinsparinvestitionen der Unternehmen vergeben. Die Finanzierung von Investitionen in die kommunale Infrastruktur wurde mit 2,2 Mrd. EUR gefördert. Die Bildungsfinanzierung blieb mit Förderkrediten in Höhe von 1,3 Mrd. EUR auf Vorjahresniveau. Seit Programmstart des Studienkredits im April 2006 wurden rund 50.000 Zusagen erteilt.

Das Fördervolumen der KfW Entwicklungsbank ist im Jahr 2008 mit Zusagen in Höhe von 3,7 Mrd. EUR (Vorjahr: 3 Mrd. EUR) um 23 % stark auf einen neuen Höchststand gestiegen. Zusätzlich zu Mitteln aus dem Bundeshaushalt hat die KfW Entwicklungsbank über 2,1 Mrd. EUR eigene Mittel für Vorhaben in Entwicklungs- und Transformationsländern eingesetzt. Dies entspricht mittlerweile 58 % der Gesamtzusagen der KfW Entwicklungsbank. Die KfW Entwicklungsbank verbindet ihre Möglichkeiten als Kreditinstitut mit ihren entwicklungspolitischen Kompetenzen. Darüber hinaus setzte das KfW-Tochterunternehmen DEG im vergangenen Jahr insgesamt 1,2 Mrd. EUR für Investitionen von Privatunternehmen in Entwicklungsländern ein.

Die KfW IPEX-Bank verzeichnete im Jahr 2008 mit rund 17,6 Mrd. EUR (Vorjahr: 16,1 Mrd. EUR) ein starkes Neugeschäft. Über 24 % davon entfielen auf Neuzusagen in Deutschland, mit 41 % finanzierte sie Investitionsvorhaben in Europa, der Rest floss in Investitionen im übrigen Ausland. Die internationale Projekt- und Exportfinanzierungsbank ist seit dem 1. Januar 2008 als selbständige Tochter aus der KfW Bankengruppe ausgegliedert.

Zur Refinanzierung ihres Geschäfts hat die KfW Bankengruppe 2008 Mittel in Höhe von 75,3 Mrd. EUR (Vorjahr: 64,6 Mrd. EUR) auf den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen. Das ist das höchste Refinanzierungsvolumen in der 60-jährigen KfW-Geschichte. Aufgrund ihres Engagements im Rahmen des Konjunkturpakets II passt die KfW für 2009 ihr Refinanzierungsvolumen auf jetzt rund 75 Mrd. EUR an.

Service: Alle Unterlagen der Jahresauftakt-Pressekonferenz der KfW Bankengruppe finden Sie im Internet unter www.kfw.de.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie