Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe finanzierte den Wiederaufbau der neuen Länder seit der Wende mit mehr als 170 Mrd. EUR

29.09.2010
20 Jahre Wiedervereinigung
- Dr. Schröder: "KfW Bankengruppe begleitete Aufbruch in die Marktwirtschaft maßgeblich"
- Aufbau und Fortbestand des Mittelstands mit 87 Mrd. EUR finanziert
- Über 1.000 High-Tech-Unternehmen im Osten gefördert
Die KfW Bankengruppe hat seit dem Mauerfall am 09. November 1989 bis heute 173 Mrd. EUR - meist in Form zinsvergünstigter Kredite - für den Wiederaufbau in den neuen Ländern vergeben. Bis heute finanzierte die KfW Bankengruppe Existenzgründungen, High-Tech-Unternehmen und den Aufbau mittelständischer Unternehmen zwischen Rügen und Erzgebirge mit über 87 Mrd. EUR.

"Die KfW Bankengruppe hat den Aufbruch in die Marktwirtschaft und den Aufschwung in den neuen Bundesländern maßgeblich mitfinanziert. Der Aufbau eines gesunden Mittelstands, die Sanierung der Infrastruktur und des Wohnungsbestands sind sehr gut vorangegangen", sagt Dr. Ulrich Schröder, Vorstandsvorsitzender der KfW Bankengruppe.

In den neuen Bundesländern rollte eine gigantische Gründerwelle an, nachdem der Mittelstand durch 40 Jahre Planwirtschaft fast verschwunden war. Allein in den ersten zehn Jahren nach der Wende wurden in den neuen Ländern 940.000 Unternehmen gegründet. Anfangs machten sich mutige Gründer und Tüftler noch überwiegend in traditionellen Bereichen wie Industrie und Handel, Handwerk und Dienstleistungswirtschaft selbständig.

Heute schaffen hochqualifizierte Ingenieure und Wissenschaftler in den neuen Ländern moderne High- und BioTech-Unternehmen, die Deutschlands Ruf als Innovationsstandort festigen. In den 20 Jahren seit der Wiedervereinigung wurden über tausend Hightech-Unternehmen im Osten von der KfW gefördert. Sie erhielten mehr als 442 Mio. EUR - Geld für Forschung, für modernste Technik.

Dies ist ein großer Erfolg, weil gerade kleine und mittelständische Unternehmen die entscheidende Stütze für Innovationen und für den Arbeitsmarkt sind. Der Mittelstand in den neuen Ländern ist inzwischen genauso leistungsfähig wie im Westen.

Darüber hinaus hat die KfW seit der Wende die Modernisierung und energetische Sanierung von 4,3 Millionen Wohneinheiten in den neuen Ländern in Höhe von 63 Mrd. EUR finanziert. Das sind über 60 % aller Wohnungen in Ostdeutschland. Die historischen Altstädte zahlreicher Kommunen wurden damit vor dem Verfall gerettet.

Weiter stellt die KfW seit der Wende 21 Mrd. EUR für die Sanierung der Infrastruktur in den neuen Ländern zur Verfügung. Dies entspricht mehr als der Hälfte aller dortigen Umweltinvestitionen. Die Kommunen sanierten damit ihre Abwassernetze, den Bau von Kläranlagen und die Reinigung von Abluft.

Weitere Details zum Engagement der KfW Bankengruppe und Einzelbeispiele von Existenzgründungen und High-Tech-Unternehmen in den neuen Bundesländern finden Sie im aktuellen KfW-Infodienst mit dem Themenschwerpunkt "Der neue Mittelstand: Hightech aus Ostdeutschland sowie im KfW-Infodienst "20 Jahre Wende: Wiederaufbau mit der KfW" unter www.kfw.de auf den Presseseiten.

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie