Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

KfW Bankengruppe und Commerzbank stellen Eigenkapitalfonds für deutschen Mittelstand vor

17.06.2010
  • Gesamtvolumen bis zu 500 Mio. Euro
  • Branchenübergreifendes Finanzierungsangebot für Unternehmen bis 500 Mio. Euro Jahresumsatz
  • Bereitstellung von Eigenkapital zur nachhaltigen Unternehmensentwicklung

Mit einem Eigenkapitalfonds für mittelständische Unternehmen wollen die KfW Bankengruppe und die Commerzbank dem Bedürfnis vieler mittelständischer Unternehmen in Deutschland nach einem flexiblen und unternehmerfreundlichen Finanzierungsangebot Rechnung tragen.

Darüber hinaus wird das bestehende Marktangebot um ein bislang fehlendes Produkt ergänzt. Der Eigenkapitalfonds für deutschen Mittelstand hat ein Gesamtvolumen von bis zu 500 Mio. Euro und wird zum Start von den beiden Gründungspartnern mit jeweils knapp 100 Mio. Euro ausge-stattet, wobei der Anteil der KfW unter 50 Prozent bleibt.

Zudem wird das externe Fondsmanagement beteiligt sein. Der Fonds wird zunächst mit den beiden Gründungsinvestoren aufgelegt. KfW und Commerzbank streben jedoch an, weitere Investoren für den Fonds zu gewinnen. Das Fondsangebot richtet sich branchenübergreifend an inländische mittelständische Unternehmen in Deutschland mit einem Jahresumsatz von bis zu 500 Mio. Euro. Die Höhe einer Eigenkapitalbeteiligung liegt zwischen 10 Mio. und 30 Mio. Euro. Der Fonds wird ab Sommer 2010 investitionsbereit sein.

Ziel des neuen Fonds ist es, die Eigenkapitaldecke mittelständischer Unternehmen zu stärken. Die Rezession des Jahres 2009 hat die in den Jahren zuvor aufgebaute Eigenkapitaldecke vieler Unternehmen reduziert; dies droht in der sich andeutenden Konjunkturerholung zunehmend zu einem Hemmschuh für Wachstum und Innovation zu werden. Allerdings fehlt es nach Überzeugung der Fondsinitiatoren in Deutschland an einem breiteren Angebot für Beteiligungskapital, das sich an den Bedürfnissen mittelständischer Unternehmen und deren nachhaltiger Wachstumsperspektive orientiert.

Darüber hinaus soll die Sicherung bestehender und die Schaffung neuer Arbeitsplätze im Mittelpunkt stehen. ... Der Eigenkapitalfonds für deutschen Mittelstand unterscheidet sich klar von den auch in Deutschland weit verbreiteten Modellen schuldenfinanzierter Übernahmen (Leverage-Buy-Outs), die meist auf vollständige unternehmerische Kontrolle und kurzfristige Renditemaximierung ausgerichtet sind.

Im Fokus des Eigenkapitalfonds für den Mittelstand stehen deutsche Familienunternehmen und deren auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmensentwicklung. Das Fondskonzept ist auf ein längerfristiges Engagement als bei üblichen Private Equity-Fonds angelegt und berücksichtigt die spezifischen Anforderungen mittelständischer Unternehmen an eine Eigenkapitalfinanzierung. Hierzu gehören insbesondere Minderheitsbeteiligungen, die dem Unternehmen als echtes Eigenkapital für Wachstumsinvestitionen zur Verfügung stehen und ihm ein hohes Maß an unternehmerischer Autonomie sichern. Darüber hinaus erhält der Unternehmer über das Fondsmanagement und einen erfahrenen Industrie-Beirat Zugang zu wertvollem Know-how und Kontakten. Das bevorzugte Ausstiegsszenario ist der Rückkauf der Anteile durch den Unternehmer.

"Viele sprechen über die Eigenkapitalausstattung des Mittelstands, aber kaum jemand setzt hier neue Impulse. Gemeinsam mit der Commerzbank haben wir daher ein neues Eigenkapitalfonds-Konzept entworfen, das speziell auf die Bedürfnisse des Mittelstands zugeschnitten ist und damit setzen wir neue Standards", erläutert Dr. Axel Nawrath, Vorstandsmitglied der KfW für das inländische Fördergeschäft. Markus Beumer, Vorstandsmitglied der Commerzbank, verantwortlich für die Mittelstandsbank, betont: "Wir wollen die Firmen mit frischem Eigenkapital ausstatten, um so ihr Wachstum anhaltend zu gewährleisten; der Unternehmer bleibt dabei der 'Herr im Haus'. Der neue Fonds ist unser Beitrag, die Erholung der deutschen Wirtschaft und des Mittelstandes auf ein solides Fundament zu setzen", so Beumer.

Fragen der Presse beantworten:
KfW Bankengruppe
Wolfram Schweickhardt
Telefon: +49 (0)69 7431 1778
wolfram.schweickhardt@kfw.de
Commerzbank AG
Martin Halusa
Telefon: +49 (0)69 263 50750
martin.halusa@commerzbank.com

Wolfram Schweickhardt | KfW
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik