Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernkraftboom fördert Zusammenarbeit

02.06.2009
Das neu erwachte Interesse an der Kernenergie bringt Bewegung in die Branche der Kraftwerkshersteller und -betreiber. Versorger, Generalunternehmer und Komponentenhersteller suchen die Zusammenarbeit und bilden Partnerschaften, die das Gesicht der Branche in absehbarer Zeit verändern werden.

Mit Blick auf die 250 Kernenergieprojekte, die gegenwärtig weltweit auf ihre Realisierung warten, rücken die Komponenten- und Ausrüstungshersteller enger zusammen, um den steigenden Bedarf decken zu können. Gleichzeitig intensivieren Hersteller und Versorger ihre Kooperation, um sich die Investitionskosten zu teilen und eine zügige Umsetzung der Projekte zu ermöglichen.

Repräsentative Beispiele für diesen Trend sind die Partnerschaften zwischen Siemens und Rosatom, EdF und Enel, Ensa und GE-Hitachi Nuclear Energy, BHEL und Sheffield Forgemasters, Kazatomprom und der China Guangdong Nuclear Power Group sowie die Zusammenarbeit von GdF-Suez mit Iberdrola und Scottish and Southern Energy.

Ein Hauptgrund für das Entstehen solcher Partnerschaften sind die hohen Investitionskosten, die jede einzelne Anlage erfordert. So erläutert Maciej Jeziorski, Analyst bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan: „Das derzeitige Wirtschaftsklima macht die Finanzierung für alle komplizierter. Dabei haben große Unternehmen wie die führenden Energieversorger die besten Chancen, ihre Projekte finaziert zu bekommen. Die Kernenergie, die als eine der langfristigsten Investitionen mit erheblicher staatlicher Unterstützung gilt, ist im gegenwärtigen wirtschaftlichen Abschwung besonders gut positioniert. So wurde weltweit bisher nur ein einziges Kernenergieprojekt wegen der Finanzkrise gestrichen.“

Ein weiterer Aspekt, der für die Bildung von Allianzen spricht: Es gibt nicht viele Unternehmen, die über das erforderliche Know-how und die entsprechende Erfahrung verfügen, so dass die Gewinnung solcher Partner über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Seit Anfang diesen Jahres sorgen Nachrichten von Deutschlands Maschinenbauriesen Siemens in der Kernenergiebranche für Wirbel. Im Januar 2009 gab das Münchener Unternehmen seine 34-prozentige Beteiligung an Areva NP ab und unterzeichnete anschließend eine Vereinbarung über die Einrichtung eines Jointventures mit dem staatlichen russischen Atomenergie-Unternehmen Rosatom. Auf jeden Fall sind ernsthafte langfristige Implikationen für den globalen Kernenergiemarkt zu erwarten, wenn sich neue Mitspieler in Spitzenpositionen im Kernenergiegeschäft schieben.

Mit Interesse wird auch die Entwicklung in Großbritannien verfolgt, wo die jüngst geschlossenen Partnerschaften Maßstäbe für die Kernenergiebranche weltweit setzen könnten. Denn dort berücksichtigt das laufende Kernenergieprogramm die neuen Kernreaktoren der Generationen III und III+ verschiedener ausländischer Hersteller, wobei die erste Anlage der neuen Generation zwischen 2017 und 2020 ans Netz gehen und weitere in relativ kurzer Folge dazukommen sollen. Verschiedene Unternehmen gehen im Rahmen der Vorbereitung auf neue Projekte industrielle Allianzen ein. Bisher haben alle großen Energieversorger wie EdF, E.ON, RWE, Iberdrola und Electrabel ihre Absicht erklärt, im Rahmen verschiedener Partnerschaften an der Umsetzung des Kernenergieplanes in Großbritannien mitwirken zu wollen. Wenn die bestehenden und noch zu errichtenden Gemeinschaftsunternehmen in Großbritannien erfolgreich arbeiten, ist zu erwarten, dass dieselben Akteure in anderen Ländern in ähnlicher Form kooperier en.

Allerdings kann eine solche Entwicklung auch zu Problemen führen: „Nimmt die Zahl derartiger Kernenergieprojekte weiter zu, könnte die Verfügbarkeit neuer Anlagen leiden, da sich die Lieferzeiten verlängern“, so Jeziorski. „Denn die meisten Ausrüstungen für Anlagen der neuen Generation kommen von internationalen Herstellern und Zulieferern, deren Kapazitäten ausgelastet sind.“

Um den Anforderungen des boomenden Marktes genügen zu können, haben allerdings viele Ausrüstungshersteller schon damit begonnen, in neue Produktionskapazitäten zu investieren – sei es, dass sie neue Werke errichten, die Kapazität vorhandener Produktionsstätten ausbauen oder neue Maschinen kaufen. So hat z. B. im Dezember 2008 Japan Steel Works – ein weltweit führendes Unternehmen der Schwerindustrie – angekündigt, seine Fertigungskapazitäten bis Mitte 2012 verdreifachen zu wollen.

Für weitere Informationen zum Markt für Kernenergie und Frost & Sullivan wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics