Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernkraftboom fördert Zusammenarbeit

02.06.2009
Das neu erwachte Interesse an der Kernenergie bringt Bewegung in die Branche der Kraftwerkshersteller und -betreiber. Versorger, Generalunternehmer und Komponentenhersteller suchen die Zusammenarbeit und bilden Partnerschaften, die das Gesicht der Branche in absehbarer Zeit verändern werden.

Mit Blick auf die 250 Kernenergieprojekte, die gegenwärtig weltweit auf ihre Realisierung warten, rücken die Komponenten- und Ausrüstungshersteller enger zusammen, um den steigenden Bedarf decken zu können. Gleichzeitig intensivieren Hersteller und Versorger ihre Kooperation, um sich die Investitionskosten zu teilen und eine zügige Umsetzung der Projekte zu ermöglichen.

Repräsentative Beispiele für diesen Trend sind die Partnerschaften zwischen Siemens und Rosatom, EdF und Enel, Ensa und GE-Hitachi Nuclear Energy, BHEL und Sheffield Forgemasters, Kazatomprom und der China Guangdong Nuclear Power Group sowie die Zusammenarbeit von GdF-Suez mit Iberdrola und Scottish and Southern Energy.

Ein Hauptgrund für das Entstehen solcher Partnerschaften sind die hohen Investitionskosten, die jede einzelne Anlage erfordert. So erläutert Maciej Jeziorski, Analyst bei der Unternehmensberatung Frost & Sullivan: „Das derzeitige Wirtschaftsklima macht die Finanzierung für alle komplizierter. Dabei haben große Unternehmen wie die führenden Energieversorger die besten Chancen, ihre Projekte finaziert zu bekommen. Die Kernenergie, die als eine der langfristigsten Investitionen mit erheblicher staatlicher Unterstützung gilt, ist im gegenwärtigen wirtschaftlichen Abschwung besonders gut positioniert. So wurde weltweit bisher nur ein einziges Kernenergieprojekt wegen der Finanzkrise gestrichen.“

Ein weiterer Aspekt, der für die Bildung von Allianzen spricht: Es gibt nicht viele Unternehmen, die über das erforderliche Know-how und die entsprechende Erfahrung verfügen, so dass die Gewinnung solcher Partner über Erfolg oder Misserfolg entscheiden kann. Seit Anfang diesen Jahres sorgen Nachrichten von Deutschlands Maschinenbauriesen Siemens in der Kernenergiebranche für Wirbel. Im Januar 2009 gab das Münchener Unternehmen seine 34-prozentige Beteiligung an Areva NP ab und unterzeichnete anschließend eine Vereinbarung über die Einrichtung eines Jointventures mit dem staatlichen russischen Atomenergie-Unternehmen Rosatom. Auf jeden Fall sind ernsthafte langfristige Implikationen für den globalen Kernenergiemarkt zu erwarten, wenn sich neue Mitspieler in Spitzenpositionen im Kernenergiegeschäft schieben.

Mit Interesse wird auch die Entwicklung in Großbritannien verfolgt, wo die jüngst geschlossenen Partnerschaften Maßstäbe für die Kernenergiebranche weltweit setzen könnten. Denn dort berücksichtigt das laufende Kernenergieprogramm die neuen Kernreaktoren der Generationen III und III+ verschiedener ausländischer Hersteller, wobei die erste Anlage der neuen Generation zwischen 2017 und 2020 ans Netz gehen und weitere in relativ kurzer Folge dazukommen sollen. Verschiedene Unternehmen gehen im Rahmen der Vorbereitung auf neue Projekte industrielle Allianzen ein. Bisher haben alle großen Energieversorger wie EdF, E.ON, RWE, Iberdrola und Electrabel ihre Absicht erklärt, im Rahmen verschiedener Partnerschaften an der Umsetzung des Kernenergieplanes in Großbritannien mitwirken zu wollen. Wenn die bestehenden und noch zu errichtenden Gemeinschaftsunternehmen in Großbritannien erfolgreich arbeiten, ist zu erwarten, dass dieselben Akteure in anderen Ländern in ähnlicher Form kooperier en.

Allerdings kann eine solche Entwicklung auch zu Problemen führen: „Nimmt die Zahl derartiger Kernenergieprojekte weiter zu, könnte die Verfügbarkeit neuer Anlagen leiden, da sich die Lieferzeiten verlängern“, so Jeziorski. „Denn die meisten Ausrüstungen für Anlagen der neuen Generation kommen von internationalen Herstellern und Zulieferern, deren Kapazitäten ausgelastet sind.“

Um den Anforderungen des boomenden Marktes genügen zu können, haben allerdings viele Ausrüstungshersteller schon damit begonnen, in neue Produktionskapazitäten zu investieren – sei es, dass sie neue Werke errichten, die Kapazität vorhandener Produktionsstätten ausbauen oder neue Maschinen kaufen. So hat z. B. im Dezember 2008 Japan Steel Works – ein weltweit führendes Unternehmen der Schwerindustrie – angekündigt, seine Fertigungskapazitäten bis Mitte 2012 verdreifachen zu wollen.

Für weitere Informationen zum Markt für Kernenergie und Frost & Sullivan wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Über Frost & Sullivan

Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 35 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Neue Perspektiven durch gespiegelte Systeme

05.12.2016 | Physik Astronomie

Forscher finden «Krebssignatur» in Proteinen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie