Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kapitalanlagen vor Krisen schützen: Statistiker entwickeln neue Handelsstratetgien für Portfolios

16.05.2011
20 Prozent bessere Rendite in der Krise: Preis der Vereinigung technischer Analysten

Die Wertentwicklung von Kapitalmarktanalagen unterliegt vielen Einflüssen. Problematisch sind besonders plötzlicher Extremereignisse wie der Zusammenbruch der Lehman Bank, den viele Anleger empfindlich zu spüren bekommen haben.

Zum besseren Schutz eines Anlagenportfolios schlagen Dr. Nicolai Bissantz (Lehrstuhl Mathematik III der RUB), Dr. Matthias Arnold und Dr. Dominik Wied (TU Dortmund) und Dr. Daniel Ziggel (quasol GmbH, Spin-Off des Lehrstuhls Mathematik III der RUB) eine Handelsstrategie vor, die in schlechten Zeiten wesentlich bessere Ergebnisse erzielt.

Dazu entwickelten die Wissenschaftler zwei statistische Testverfahren, die die Wertentwicklung von Kapitalmarktanlagen kontinuierlich auf plötzliche Änderungen im Verhalten testen. In Simulationen einer Krise erzielten sie damit knapp 20 Prozent bessere Renditen als Standardportfolios. Die Ergebnisse der Arbeit wurden von der Vereinigung der technischen Analysten in Deutschland mit dem 3. Platz des VTAD-Award ausgezeichnet.

Mathematik als Schlüssel zum Erfolg

Die Vorgänge am Kapitalmarkt erscheinen nur auf den ersten Blick zufällig. Bei einer genauen Analyse stellt sich heraus, dass sie auf verschiedene Weise mathematischen, insbesondere wahrscheinlichkeitstheoretischen Regelmäßigkeiten unterliegen. Banken und andere Akteure betreiben daher einen erheblichen mathematischen Aufwand, um bessere Prognosen der zukünftigen Entwicklung zu erreichen. Eine erhebliche Schwierigkeit ist die Entwicklung von mathematischen Modellen für Ausnahmesituationen wie die neueste Finanzkrise. Während man in ruhigen Zeiten davon ausgehen kann, dass wichtige Kenngrößen wie die zufälligen Schwankungen einzelner Werte sowie die Korrelationen untereinander einer ruhigen, oft nahezu konstanten Entwicklung folgen, ändern sich diese Kenngrößen bei unvorhersehbaren Ereignissen schlagartig. Zum Schutz gegen große Verluste bei solchen Ereignissen wird in Portfolios oft in eine gewisse Breite von Anlagen investiert. Mit dieser Diversifikation will man erreichen, dass Verluste in einem Bereich und Gewinne in einer anderen Anlage sich gegenseitig ausgleichen. Voraussetzung dafür ist allerdings eine negative Korrelation dieser Anlagen, d.h. ein gegenläufiger Trend ihrer Werte. In der Finanzkrise änderte sich aber die Korrelation vieler Anlagebereiche – ihre Werte gingen systematisch in die gleiche Richtung und fielen. Auf den ersten Blick mag ein solcher 'Diversification meltdown' nur Anleger betreffen, die über so große Vermögen verfügen, dass es keinen stören sollte, wenn diese Verluste erzielen. Während dies für Privatanleger sicherlich so sein mag, ist dies dennoch ein großer Irrtum: nahezu jeder von uns ist darauf angewiesen, dass wichtige Marktteilnehmer ihre Portfolios vor Finanzkrisen schützen können: Auch das Wohl und Wehe von Versicherungen hängt davon ab, die wiederum Rentenauszahlungen und die Zahlungsfähigkeit anderer Versicherungen bestimmen.

Simulation: 20 Prozent bessere Ergebnisse als Standardportfolios

Der Kern der Arbeit der Statistiker aus Bochum und Dortmund bestand daher in der Entwicklung einer Handelsstrategie, die auf einer kontinuierlichen Untersuchung der Wertentwicklung von Kapitalmarktanlagen beruhen. Besonders plötzliche Änderungen ihrer zufälligen Schwankungen und der Korrelationen untereinander sind dabei bedeutsam. Löst der Algorithmus ein Warnsignal aus, werden diese Kenngrößen neu aus den vorliegenden Daten für die aktuelle Situation geschätzt, und eine neue optimale Zusammensetzung des Portfolios berechnet. In numerischen Simulationen der Handelsstrategie testeten die Forscher ihre Effizienz bei den zurückliegenden Börsenkrisen. Die vorgeschlagene Strategie führte dabei zu einer knapp 20 Prozent besseren Rendite als ein Standardportfolio mit gleichmäßiger Diversifikation in verschiedene Indizes, bei einer um sogar fast 30 Prozent geringeren Schwankung des Werts.

Diversifikation in Sparten besser als in Länder

Eine häufige Strategie zur Diversifikation von Portfolios ist die Aufteilung in verschiedene geographische Regionen oder Branchen wie Gesundheit, Versicherungen oder Telekommunikation. Gerade für kleinere Portfolios, bei denen eine häufige Änderung der Anlagen nicht erwünscht ist, wird oft eine solche statische Aufteilung gewählt. In einem weiteren Teil ihrer Arbeit haben Dr. Nicolai Bissantz und Dr. Daniel Ziggel, zusammen mit Dr. Kathrin Bissantz und Verena Steinorth, untersucht, wie sich die Korrelationen zwischen verschiedenen geographisch bzw. branchenorientierten Anlagen bei den zurückliegenden Börsenkrisen entwickelt haben. Dabei zeigte sich, dass Diversifikation zwischen Anlagen in verschiedenen Branchen besser funktioniert als zwischen Ländern.

Forschungsarbeit ausgezeichnet

Die Forschungsarbeiten der Bochumer und Dortmunder Statistiker fanden Eingang in vier Artikel, die bei renommierten Zeitschriften eingereicht wurden. Obwohl diese den zeitaufwendigen Publikationsprozess noch nicht abschließend durchlaufen haben, ist die Relevanz dieser Arbeiten so groß, dass diese bereits mit dem 3. Preis der Vereinigung der technischen Analysten in Deutschland (VTAD-Award) ausgezeichnet wurde. Die Vereinigung ruft jedes zweite Jahr technische Analysten zur Beteiligung mit einer innovativen Analyse auf. Dabei werden drei Preise für Ergebnisse verliehen, die neue Erkenntnisse in der technischen Analyse vermitteln oder etablierte Techniken wesentlich weiterentwickeln.

Gemeinsame Arbeit im Sonderforschungsbereich

Die beteiligten Wissenschaftler arbeiten zusammen im Sonderforschungsbereich 823 „Statistik nichtlinearer dynamischer Prozesse“, mit Ausnahme von Dr. Kathrin Bissantz und Verena Steinorth, in dem Wissenschaftler der Ruhr-Universität Bochum und der TU Dortmund gemeinsam forschen. Die quasol GmbH ist ein Spin-Off des Lehrstuhls Mathematik III (Prof. Dr. Holger Dette) an der Ruhr-Universität, die durch eine Existenzgründerhilfe des Bundeswirtschaftsministeriums gefördert wurde.

Weitere Informationen

Dr. Nicolai Bissantz, Lehrstuhl Mathematik 3 der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23291, E-Mail: nicolai.bissantz@rub.de, http://www.ruhr-uni-bochum.de/mathematik3/team/bissantz.html

TU Dortmund: Dr. Matthias Arnold, Tel. 0231 755 – 5203 E-Mail: arnold@statistik.tu-dortmund.de, Dr. Dominik Wied, Tel. 0231 755 – 3869, E-Mail: wied@statistik.tu-dortmund.de

Quasol: Dr. Daniel Ziggel, Quasol GmbH, Marktallee 8, 48165 Münster, Tel.: 02501/9779662, E-Mail: info@quasol.de, http://www.quasol.de/

Vorabversionen der Artikel können von der Homepage des Lehrstuhls Mathematik III heruntergeladen werden http://www.ruhr-uni-bochum.de/mathematik3/research/index.html

Redaktion: Meike Drießen

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/mathematik3/research/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik