Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IZA legt Konzept für ein einfaches, effizientes und gerechtes Steuersystem vor

23.07.2012
Eine Reform, die den Steuertarif vereinfacht, die Einkommensungleichheit senkt und das ohne die Staatsverschuldung zu erhöhen?

Ob Bierdeckel-, Kirchhof- oder Stufentarif – immer wieder sind Reformvorschläge für das deutsche Steuersystem daran gescheitert, dass sie nicht alle drei Ziele gleichzeitig erreichen konnten.

Nun zeigt ein Forscher-Team des IZA, dass es durchaus möglich ist, den vermeintlichen Zielkonflikt zu überwinden.

Das besondere Element des heute präsentierten Vorschlags ist die Integration der regressiv wirkenden Sozialversicherungsbeiträge in den progressiven Einkommensteuertarif. "Sozialversicherungsabgaben und Einkommensteuer müssten dann nicht mehr getrennt abgeführt werden, sondern es gäbe nur noch eine Zahlung an den Staat", erklärt Hilmar Schneider, Projektleiter und Direktor Arbeitsmarktpolitik am IZA. Die integrierte Einkommensteuer finanziert sowohl die sozialen Sicherungssysteme als auch andere Leistungen des Staates wie Investitionen in Bildung oder Infrastruktur.

Durch diese Zusammenlegung zu einer Zahlung kann jeder Bürger seine Steuerlast leicht nachvollziehen. Zudem sieht das IZA-Konzept vor, die komplizierte Tarifformel durch einen einfacheren Stufentarif zu ersetzen sowie zahlreiche Steuervergünstigungen und Ausnahmetatbestände abzuschaffen.

"Auch das Ehegattensplitting, das sein ursprüngliches familienpolitisches Ziel schon lange verfehlt und es für Frauen unattraktiv macht zu arbeiten, wollen wir abschaffen", sagt Schneider. Familien mit Kindern würden eine einkommensunabhängige Steuergutschrift erhalten, die Kindergeld und Kinderfreibetrag ersetzt.

Eine Simulationsrechnung zeigt, dass der neue, transparente Steuertarif vor allem die unteren und mittleren Einkommensgruppen entlasten und nur die oberen 10 Prozent stärker belasten würde. Außerdem würde der Vorschlag zu einer beachtlichen Dynamik auf dem Arbeitsmarkt führen – rund eine halbe Million neue Jobs könnten entstehen. Insbesondere hochqualifizierte Frauen hätten einen deutlich stärkeren Anreiz, ihr Arbeitsangebot auszudehnen. "Dies wäre angesichts des heraufziehenden Fachkräftemangels in Deutschland eine weitere positive Begleiterscheinung der Reform", so IZA-Direktor Klaus F. Zimmermann.

Der Tarif ist so ausgestaltet, dass auch die Staatsschulden durch den Vorschlag nicht zusätzlich steigen. Die Belastung künftiger Generationen könnte sogar deutlich reduziert werden: "Die Integration der Sozialabgaben in den Einkommensteuertarif führt mittelfristig zu Bürokratieabbau und somit zu Kostenersparnissen, die zur Senkung der Verschuldung genutzt werden sollten", sagt Schneider.

Die Studie erscheint demnächst in "Perspektiven der Wirtschaftspolitik" und ist von der IZA-Homepage abrufbar.

Max Löffler, Andreas Peichl, Nico Pestel, Hilmar Schneider, Sebastian Siegloch:
Effizient, einfach und gerecht: Ein integriertes System zur Reform von Einkommensteuer und Sozialabgaben

IZA Standpunkte Nr. 49 – http://ftp.iza.org/sp49.pdf

Pressekontakt:
Mark Fallak
(0228) 3894-223
fallak@iza.org

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften