Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Medienbranche im Südwesten macht den Familiencheck

10.07.2012
Mit dem interaktiven Unternehmens-Check von kmu4family können kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Familienfreundlichkeit gilt als zentraler Wettbewerbsfaktor. Gerade in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel gewinnt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunehmend an Bedeutung. Seit Beginn 2012 fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg das Projekt „kmu4family – Familienfreundlich zum Unternehmenserfolg“.

kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche mit dem Ziel, diese zur Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen zu motivieren. Neben verschiedenen Fachveranstaltungen bietet das Projekt ab sofort einen interaktiven Unternehmens-Check zur Familien-freundlichkeit sowie eine Online-Beratung in Echtzeit an.

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gab Anfang diesen Jahres den Startschuss für kmu4family. Ziel des Projekts ist es, die Attraktivität von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der IT-, Medien- und Kreativbranche als Arbeitgeber durch die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen zu stärken. kmu4family informiert KMU über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik und unterstützt sie bei der Umsetzung. Ab sofort bietet kmu4family zwei kostenlose Serviceleistungen: Anhand eines Online-Fragebogens – Bearbeitungszeit circa zehn Minuten – können Unternehmen auf der kmu4family-Homepage ihre Familienfreundlichkeit überprüfen. Unmittelbar im Anschluss erhalten sie ein Feedback und Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung. Weiterhin wird zweimal in der Woche eine kostenlose und vertrauliche Online-Beratung rund um das Thema familienbewusste Personalpolitik angeboten.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel, gerade im Bereich IT und Kreativwirtschaft. Einer aktuellen Studie des Fraunhofer IAO zufolge sind in den deutschen IT-Unternehmen 38.000 Stellen unbesetzt. Weiterhin gehen jährlich rund 11 Milliarden Euro durch Wissens- und Kompetenzverlust verloren. Dass Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie inzwischen ein entscheidender Faktor bei der Arbeitgeberwahl sind, das weiß auch die Landesregierung Baden-Württembergs: „Familienbewusste Personalpolitik ist unabdingbar, um auch in Zukunft den Fachkräftebedarf zu sichern. Deshalb unterstützen wir Unternehmen dabei, bessere Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten zu schaffen“ – so Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft.

Wichtig ist die Unterstützung der Eltern in allen Phasen. Unternehmen sollten bereits während der Elternzeit Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ergreifen und den Kontakt zu Müttern und Vätern aufrechterhalten. Ein entscheidender Faktor ist die Erleichterung des Wiedereinstiegs. Gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind die Basis für die dauerhafte Vereinbarkeit von Karriere und Familie.

Je kleiner das Unternehmen, desto schwieriger ist es allerdings, im Alleingang für die Kinder-betreuung zu sorgen. Daher fördert kmu4family die Vernetzung der Unternehmen untereinander und vermittelt Kooperationspartner. Auch die Flexibilität von Arbeitsort und -zeit ist ausschlaggebend für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. IT-Tools bieten dabei vielfältige Möglichkeiten zur Optimierung der Arbeitsorganisation. So können webbasierte Projektmanagement- und Kommunikations-Tools die Unabhängigkeit von Ort und Zeit bedeutend steigern.

„Flexible Arbeitszeitregelungen, Kinderbetreuung und Möglichkeiten von Zuhause oder von unterwegs aus zu arbeiten, machen gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv und sind eine Investition in die betriebliche Zukunft“, so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur, welche das Projekt kmu4family verantwortet.

„IT-Entwicklungen und die digitale Vernetzung der Arbeitswelt machen neue Formen der Zusammenarbeit möglich, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren.“

kmu4family bietet Informationsveranstaltungen, Seminare und Webinare zu den Aktionsfeldern familienbewusste Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsorganisation und Kinderbetreuung. Ergänzt wird dieses Angebot durch das Informations- und Vernetzungsportal www.kmu4family.de, auf dem Unternehmen ihre Familienfreundlichkeit über einen interaktiven Unternehmens-Check prüfen und sich online beraten lassen können. Die Beratung findet immer dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Der Life Support ist direkt über die Startseite zu erreichen.

Über kmu4family

Das Projekt kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg und hat das Ziel, diese für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewinnen. kmu4family informiert über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik sowie über Methoden und Instrumente zur Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft fördert das Projekt im Zeitraum 2012-2014 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit ca. 180.000 Euro und mit Landeskofinanzierungsmitteln in Höhe von ca. 72.000 Euro. Darüber hinaus beteiligt sich die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg als Projektträger an der Finanzierung mit ca. 108.000 Euro. Weitere Informationen zum Projekt auf www.kmu4family.de

Über den Europäischen Sozialfonds

Die Förderperiode 2007 bis 2013 des ESF steht unter der Überschrift „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der ESF unterstützt unter dem Motto „Chancen fördern“ in Baden-Württemberg Projekte, die Menschen und Unternehmen in Zeiten sich wandelnder Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt fit für die Zukunft machen. Zur Umsetzung des operationellen Programms stehen dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft knapp 87,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum ESF sind unter www.esf-bw.de abrufbar.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simone Schuhmacher
Referentin Personal- und Organisationsentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-373
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen