Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Medienbranche im Südwesten macht den Familiencheck

10.07.2012
Mit dem interaktiven Unternehmens-Check von kmu4family können kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Familienfreundlichkeit gilt als zentraler Wettbewerbsfaktor. Gerade in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel gewinnt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunehmend an Bedeutung. Seit Beginn 2012 fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg das Projekt „kmu4family – Familienfreundlich zum Unternehmenserfolg“.

kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche mit dem Ziel, diese zur Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen zu motivieren. Neben verschiedenen Fachveranstaltungen bietet das Projekt ab sofort einen interaktiven Unternehmens-Check zur Familien-freundlichkeit sowie eine Online-Beratung in Echtzeit an.

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gab Anfang diesen Jahres den Startschuss für kmu4family. Ziel des Projekts ist es, die Attraktivität von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der IT-, Medien- und Kreativbranche als Arbeitgeber durch die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen zu stärken. kmu4family informiert KMU über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik und unterstützt sie bei der Umsetzung. Ab sofort bietet kmu4family zwei kostenlose Serviceleistungen: Anhand eines Online-Fragebogens – Bearbeitungszeit circa zehn Minuten – können Unternehmen auf der kmu4family-Homepage ihre Familienfreundlichkeit überprüfen. Unmittelbar im Anschluss erhalten sie ein Feedback und Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung. Weiterhin wird zweimal in der Woche eine kostenlose und vertrauliche Online-Beratung rund um das Thema familienbewusste Personalpolitik angeboten.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel, gerade im Bereich IT und Kreativwirtschaft. Einer aktuellen Studie des Fraunhofer IAO zufolge sind in den deutschen IT-Unternehmen 38.000 Stellen unbesetzt. Weiterhin gehen jährlich rund 11 Milliarden Euro durch Wissens- und Kompetenzverlust verloren. Dass Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie inzwischen ein entscheidender Faktor bei der Arbeitgeberwahl sind, das weiß auch die Landesregierung Baden-Württembergs: „Familienbewusste Personalpolitik ist unabdingbar, um auch in Zukunft den Fachkräftebedarf zu sichern. Deshalb unterstützen wir Unternehmen dabei, bessere Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten zu schaffen“ – so Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft.

Wichtig ist die Unterstützung der Eltern in allen Phasen. Unternehmen sollten bereits während der Elternzeit Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ergreifen und den Kontakt zu Müttern und Vätern aufrechterhalten. Ein entscheidender Faktor ist die Erleichterung des Wiedereinstiegs. Gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind die Basis für die dauerhafte Vereinbarkeit von Karriere und Familie.

Je kleiner das Unternehmen, desto schwieriger ist es allerdings, im Alleingang für die Kinder-betreuung zu sorgen. Daher fördert kmu4family die Vernetzung der Unternehmen untereinander und vermittelt Kooperationspartner. Auch die Flexibilität von Arbeitsort und -zeit ist ausschlaggebend für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. IT-Tools bieten dabei vielfältige Möglichkeiten zur Optimierung der Arbeitsorganisation. So können webbasierte Projektmanagement- und Kommunikations-Tools die Unabhängigkeit von Ort und Zeit bedeutend steigern.

„Flexible Arbeitszeitregelungen, Kinderbetreuung und Möglichkeiten von Zuhause oder von unterwegs aus zu arbeiten, machen gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv und sind eine Investition in die betriebliche Zukunft“, so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur, welche das Projekt kmu4family verantwortet.

„IT-Entwicklungen und die digitale Vernetzung der Arbeitswelt machen neue Formen der Zusammenarbeit möglich, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren.“

kmu4family bietet Informationsveranstaltungen, Seminare und Webinare zu den Aktionsfeldern familienbewusste Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsorganisation und Kinderbetreuung. Ergänzt wird dieses Angebot durch das Informations- und Vernetzungsportal www.kmu4family.de, auf dem Unternehmen ihre Familienfreundlichkeit über einen interaktiven Unternehmens-Check prüfen und sich online beraten lassen können. Die Beratung findet immer dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Der Life Support ist direkt über die Startseite zu erreichen.

Über kmu4family

Das Projekt kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg und hat das Ziel, diese für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewinnen. kmu4family informiert über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik sowie über Methoden und Instrumente zur Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft fördert das Projekt im Zeitraum 2012-2014 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit ca. 180.000 Euro und mit Landeskofinanzierungsmitteln in Höhe von ca. 72.000 Euro. Darüber hinaus beteiligt sich die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg als Projektträger an der Finanzierung mit ca. 108.000 Euro. Weitere Informationen zum Projekt auf www.kmu4family.de

Über den Europäischen Sozialfonds

Die Förderperiode 2007 bis 2013 des ESF steht unter der Überschrift „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der ESF unterstützt unter dem Motto „Chancen fördern“ in Baden-Württemberg Projekte, die Menschen und Unternehmen in Zeiten sich wandelnder Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt fit für die Zukunft machen. Zur Umsetzung des operationellen Programms stehen dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft knapp 87,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum ESF sind unter www.esf-bw.de abrufbar.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simone Schuhmacher
Referentin Personal- und Organisationsentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-373
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet - Juni 2018
20.06.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer sinkt zum zweiten Mal in Folge
28.05.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics