Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IT- und Medienbranche im Südwesten macht den Familiencheck

10.07.2012
Mit dem interaktiven Unternehmens-Check von kmu4family können kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche ihre Wettbewerbsfähigkeit verbessern

Familienfreundlichkeit gilt als zentraler Wettbewerbsfaktor. Gerade in Zeiten von demografischem Wandel und Fachkräftemangel gewinnt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zunehmend an Bedeutung. Seit Beginn 2012 fördert das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg das Projekt „kmu4family – Familienfreundlich zum Unternehmenserfolg“.

kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen der IT-, Medien- und Kreativbranche mit dem Ziel, diese zur Einführung von familienfreundlichen Maßnahmen zu motivieren. Neben verschiedenen Fachveranstaltungen bietet das Projekt ab sofort einen interaktiven Unternehmens-Check zur Familien-freundlichkeit sowie eine Online-Beratung in Echtzeit an.

Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg gab Anfang diesen Jahres den Startschuss für kmu4family. Ziel des Projekts ist es, die Attraktivität von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) der IT-, Medien- und Kreativbranche als Arbeitgeber durch die Umsetzung familienfreundlicher Maßnahmen zu stärken. kmu4family informiert KMU über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik und unterstützt sie bei der Umsetzung. Ab sofort bietet kmu4family zwei kostenlose Serviceleistungen: Anhand eines Online-Fragebogens – Bearbeitungszeit circa zehn Minuten – können Unternehmen auf der kmu4family-Homepage ihre Familienfreundlichkeit überprüfen. Unmittelbar im Anschluss erhalten sie ein Feedback und Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung. Weiterhin wird zweimal in der Woche eine kostenlose und vertrauliche Online-Beratung rund um das Thema familienbewusste Personalpolitik angeboten.

Der Wettbewerb um die besten Köpfe verschärft sich durch den demografischen Wandel, gerade im Bereich IT und Kreativwirtschaft. Einer aktuellen Studie des Fraunhofer IAO zufolge sind in den deutschen IT-Unternehmen 38.000 Stellen unbesetzt. Weiterhin gehen jährlich rund 11 Milliarden Euro durch Wissens- und Kompetenzverlust verloren. Dass Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie inzwischen ein entscheidender Faktor bei der Arbeitgeberwahl sind, das weiß auch die Landesregierung Baden-Württembergs: „Familienbewusste Personalpolitik ist unabdingbar, um auch in Zukunft den Fachkräftebedarf zu sichern. Deshalb unterstützen wir Unternehmen dabei, bessere Arbeitsbedingungen für ihre Beschäftigten zu schaffen“ – so Nils Schmid, Minister für Finanzen und Wirtschaft.

Wichtig ist die Unterstützung der Eltern in allen Phasen. Unternehmen sollten bereits während der Elternzeit Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung ergreifen und den Kontakt zu Müttern und Vätern aufrechterhalten. Ein entscheidender Faktor ist die Erleichterung des Wiedereinstiegs. Gute Kinderbetreuungsmöglichkeiten sind die Basis für die dauerhafte Vereinbarkeit von Karriere und Familie.

Je kleiner das Unternehmen, desto schwieriger ist es allerdings, im Alleingang für die Kinder-betreuung zu sorgen. Daher fördert kmu4family die Vernetzung der Unternehmen untereinander und vermittelt Kooperationspartner. Auch die Flexibilität von Arbeitsort und -zeit ist ausschlaggebend für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. IT-Tools bieten dabei vielfältige Möglichkeiten zur Optimierung der Arbeitsorganisation. So können webbasierte Projektmanagement- und Kommunikations-Tools die Unabhängigkeit von Ort und Zeit bedeutend steigern.

„Flexible Arbeitszeitregelungen, Kinderbetreuung und Möglichkeiten von Zuhause oder von unterwegs aus zu arbeiten, machen gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen attraktiv und sind eine Investition in die betriebliche Zukunft“, so Klaus Haasis, Geschäftsführer der MFG Innovationsagentur, welche das Projekt kmu4family verantwortet.

„IT-Entwicklungen und die digitale Vernetzung der Arbeitswelt machen neue Formen der Zusammenarbeit möglich, die noch vor wenigen Jahren undenkbar waren.“

kmu4family bietet Informationsveranstaltungen, Seminare und Webinare zu den Aktionsfeldern familienbewusste Arbeitszeit, Arbeitsort, Arbeitsorganisation und Kinderbetreuung. Ergänzt wird dieses Angebot durch das Informations- und Vernetzungsportal www.kmu4family.de, auf dem Unternehmen ihre Familienfreundlichkeit über einen interaktiven Unternehmens-Check prüfen und sich online beraten lassen können. Die Beratung findet immer dienstags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 14 bis 16 Uhr statt. Der Life Support ist direkt über die Startseite zu erreichen.

Über kmu4family

Das Projekt kmu4family richtet sich an kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) aus der IT-, Medien- und Kreativwirtschaft in Baden-Württemberg und hat das Ziel, diese für das Thema Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewinnen. kmu4family informiert über die Vorteile einer familienbewussten Personalpolitik sowie über Methoden und Instrumente zur Flexibilisierung der Arbeitsbedingungen. Das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft fördert das Projekt im Zeitraum 2012-2014 aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds mit ca. 180.000 Euro und mit Landeskofinanzierungsmitteln in Höhe von ca. 72.000 Euro. Darüber hinaus beteiligt sich die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg als Projektträger an der Finanzierung mit ca. 108.000 Euro. Weitere Informationen zum Projekt auf www.kmu4family.de

Über den Europäischen Sozialfonds

Die Förderperiode 2007 bis 2013 des ESF steht unter der Überschrift „Regionale Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigung“. Der ESF unterstützt unter dem Motto „Chancen fördern“ in Baden-Württemberg Projekte, die Menschen und Unternehmen in Zeiten sich wandelnder Anforderungen auf dem Arbeitsmarkt fit für die Zukunft machen. Zur Umsetzung des operationellen Programms stehen dem Ministerium für Finanzen und Wirtschaft knapp 87,5 Millionen Euro zur Verfügung. Ausführliche Informationen zum ESF sind unter www.esf-bw.de abrufbar.

Über die MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

Die MFG Innovationsagentur für IT und Medien stärkt seit 1995 den IT-, Medien- und Kreativstandort Baden-Württemberg. Sie verbessert die landesweite Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit u. a. durch die Förderung regionaler, nationaler und internationaler Kooperationen. Im Mittelpunkt steht die Unterstützung von erfolgreichem Unternehmertum, besonders in kleinen und mittelständischen Unternehmen, sowie deren Vernetzung mit anwendungsnaher Forschung und öffentlichen Förderprogrammen.

Fachliche Ansprechpartnerin
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Simone Schuhmacher
Referentin Personal- und Organisationsentwicklung
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-373
E-Mail: schuhmacher@mfg.de
Ansprechpartner für die Presse
MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg
Bernd Hertl
Leiter Projektteam Kommunikation/Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Tel.: 0711-90715-316
E-Mail: hertl@mfg.de
innovation.mfg.de

Bernd Hertl | MFG Innovationsagentur
Weitere Informationen:
http://www.innovation.mfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie