Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ist Ihre FuE fit für die Zukunft?

02.04.2014

Innovationsnetzwerk FuE-Management 2020 startet im Mai 2014

Wie müssen Forschungs- und Entwicklungs- (FuE-)Abteilungen heute aufgestellt sein, um die Herausforderungen von morgen zu bewältigen? Im »Verbundprojekt FuE-Management 2020« entwickelt das Fraunhofer IAO zusammen mit Partnern aus der Industrie Lösungen für die zukünftige Gestaltung der FuE-Bereiche. Bei der kostenlosen Auftaktveranstaltung am 14. Mai werden die Ziele und die Organisation des Verbunds vorgestellt.

Unternehmen stehen unter dem Druck, in immer kürzer werdenden Zyklen bedarfsgerechte Innovationen zu schaffen. Nur wem es gelingt, aktuelle Kundenanforderungen zielgerichtet durch Innovationen zu erfüllen, Veränderungen im Markt frühzeitig zu erkennen und technologische Trends als Chance für sich zu nutzen, kann sich nachhaltige Wettbewerbsvorteile sichern.

Diesen Wettlauf um Innovationen kann nur gewinnen, wer seine FuE-Abteilung strategisch ausrichtet und professionell organisiert. Mit dem »Verbundprojekt FuE-Management 2020« fasst das Fraunhofer IAO daher ab Mai 2014 im Verbund mit Unternehmen aktuelle Fragestellungen zur Organisation der FuE ins Auge. Unternehmen haben im Netzwerk die Möglichkeit, konkrete Konzepte und Methoden einzuführen und anzuwenden, die für eine zukunftsfähige FuE notwendig sind.

Ein zentrales Element im Innovationsnetzwerk FuE-Management 2020 ist der Zugang zu neuesten Erkenntnissen der angewandten Forschung und industriellen Best Practice-Lösungen. Zusätzlich profitieren die Mitglieder vom Erfahrungsaustausch mit Praxisreferenten und teilnehmenden Unternehmen.

Im Netzwerk bearbeiten die Partner gemeinsam mit dem Fraunhofer IAO zukunftsrelevante Schwerpunktthemen und nutzen bewährte Methoden zur unternehmensindividuellen Implementierung. Darüber hinaus bieten die Experten des Fraunhofer IAO individuelle Beratungsblöcke, Unterstützung und Coaching. Mit dem FuE-Fitness-Check haben Unternehmen beispielsweise die Möglichkeit, die eigene FuE-Abteilung zu analysieren, Verbesserungspotenziale zu identifizieren und konkrete Maßnahmen abzuleiten.

Darüber hinaus bietet das Fraunhofer IAO den Netzwerkpartnern Unterstützung bei verschiedenen weiteren Vorhaben an. Zwei zentrale Themen des Netzwerks sind die Entwicklung expliziter und synchronisierter FuE-Strategien sowie der Aufbau von Leistungsmessungssystemen im Bereich FuE. Die weiteren Schwerpunkte legen die Teilnehmer gemeinsam bei der Auftaktveranstaltung fest.

Das Netzwerk startet am 14. Mai 2014 mit einer kostenlosen Auftaktveranstaltung in Stuttgart und ist zunächst für zwei Jahre ausgelegt. Unternehmen, die sich am Zukunfts-Netzwerk beteiligten möchten, können sich unter www.iao.fraunhofer.de/vk219.html für die Auftaktveranstaltung anmelden. Weitere Informationen sind über den angegeben Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner
Michael Schubert
FuE-Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2046
E-Mail michael.schubert@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/technologie-und-innovation...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten