Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren fördern Fraunhofer FOKUS Spin-off „Match Technologies“

30.06.2010
Match Technologies, eine Firmenausgründung des Fraunhofer-Institut FOKUS, geht auf Wachstumskurs. Die estag Capital AG und die von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin steigen jetzt bei dem IT- und Softwarespezialisten als Investoren ein. Durch die Kapitalanleger steigt der Marktwert von Match Technologies deutlich an. Basierend auf der Finanzierung will das in Berlin ansässige Unternehmen sein Produkt „Assessment Studio“ in den Markt einführen und bis zum Jahr 2011 sein Team aufstocken.

Die Softwarelösung „Assessment Studio“ unterstützt Hersteller eingebetteter Systeme aus Fahrzeug-, Medizingeräte- und der Elektronikbranche beim Prüfen und Einhalten von Anforderungen in IT-gestützten Entwicklungsprozessen. Mit der Technologie lassen sich Prozessanforderungen – in der Fachsprache Compliance genannt – dokument- und datenübergreifend einhalten. Innerhalb bestehender Prozesse sowie bei der Optimierung von Prozessen in IT-gestützten Entwicklungsketten können Fehler schon im Vorfeld erkannt und somit frühzeitig vermieden werden.

„Wir haben Match Technologies schon vor der Unternehmensgründung beobachtet und sehen vor dem Hintergrund des gestiegenen Qualitätsbewusstseins in der Grundidee der werkzeugübergreifenden und automatischen Richtlinienprüfung große Wachstumspotenziale“, sagt Stephan Schulze, Prokurist bei der IBB Beteiligungsgesellschaft. Dr. Karoly Horvath, Vorstand der estag Capital AG ergänzt: „Die professionelle Software und das klare Interesse der Industrie haben uns überzeugt.“

Richtlinien systematisch einhalten Richtlinientreue stellt heute an die Ingenieure und Entwickler – in der Automobilindustrie genauso wie in der Medizingeräte-Konstruktion – große Anforderungen: unzählige Vorschriften und Richtlinien müssen im Entwicklungsprozess eingehalten werden, auch muss schon im Prototypstadium sicher gestellt sein, dass die Produkte gesetzlichen Vorgaben und DIN-Normen gerecht werden. „Assessment Studio“ bietet den Entwicklern Kontrollmechanismen, mit deren Hilfe die Einhaltung von frei definierbaren Entwicklungsrichtlinien überprüft werden können. „Somit ist erstmals ein Instrument am Markt verfügbar, dass unabhängig vom Hersteller und werkzeugübergreifend komplette IT-gestützte Prozesse prüfen kann“, erklärt Tibor Farkas, Geschäftsführer von Match Technologies.

Entwicklungskosten einsparen
Die Softwarelösung weist dabei automatisch auf Fehler und Abweichungen in Dokumenten und Modellen hin; erkennt Fehler in Sekundenschnelle und korrigiert diese vollautomatisch unter Einhaltung gegebener Entwicklungsrichtlinien. Die Folge: Qualitätsverbesserungen im Produktentwicklungsprozess und Einsparungen bei den Entwicklungskosten. „Bis zu 80 Prozent des Review-Aufwandes lässt sich in den Prozessen einsparen“, betont Farkas.

Entwickelt wurde „Assessment Studio“ am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin. Ihre Bewährungsprobe für den industriellen Einsatz bestand die Technologie in einem gemeinsamen Projekt mit der Volkswagen AG. Die Lösung überzeugte den Konzern, so dass Match Technologies seit dem Jahr 2010 zu den offiziellen Lieferanten gehört. Neben dem Wolfsburger Automobilhersteller haben bereits andere Konzerne, darunter die Robert Bosch GmbH und die Siemens AG, Interesse an der Lösung bekundet.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.match-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Helmholtz International Fellow Award for Sarah Amalia Teichmann

20.01.2017 | Awards Funding

An innovative high-performance material: biofibers made from green lacewing silk

20.01.2017 | Materials Sciences

Ion treatments for cardiac arrhythmia — Non-invasive alternative to catheter-based surgery

20.01.2017 | Life Sciences