Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren fördern Fraunhofer FOKUS Spin-off „Match Technologies“

30.06.2010
Match Technologies, eine Firmenausgründung des Fraunhofer-Institut FOKUS, geht auf Wachstumskurs. Die estag Capital AG und die von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin steigen jetzt bei dem IT- und Softwarespezialisten als Investoren ein. Durch die Kapitalanleger steigt der Marktwert von Match Technologies deutlich an. Basierend auf der Finanzierung will das in Berlin ansässige Unternehmen sein Produkt „Assessment Studio“ in den Markt einführen und bis zum Jahr 2011 sein Team aufstocken.

Die Softwarelösung „Assessment Studio“ unterstützt Hersteller eingebetteter Systeme aus Fahrzeug-, Medizingeräte- und der Elektronikbranche beim Prüfen und Einhalten von Anforderungen in IT-gestützten Entwicklungsprozessen. Mit der Technologie lassen sich Prozessanforderungen – in der Fachsprache Compliance genannt – dokument- und datenübergreifend einhalten. Innerhalb bestehender Prozesse sowie bei der Optimierung von Prozessen in IT-gestützten Entwicklungsketten können Fehler schon im Vorfeld erkannt und somit frühzeitig vermieden werden.

„Wir haben Match Technologies schon vor der Unternehmensgründung beobachtet und sehen vor dem Hintergrund des gestiegenen Qualitätsbewusstseins in der Grundidee der werkzeugübergreifenden und automatischen Richtlinienprüfung große Wachstumspotenziale“, sagt Stephan Schulze, Prokurist bei der IBB Beteiligungsgesellschaft. Dr. Karoly Horvath, Vorstand der estag Capital AG ergänzt: „Die professionelle Software und das klare Interesse der Industrie haben uns überzeugt.“

Richtlinien systematisch einhalten Richtlinientreue stellt heute an die Ingenieure und Entwickler – in der Automobilindustrie genauso wie in der Medizingeräte-Konstruktion – große Anforderungen: unzählige Vorschriften und Richtlinien müssen im Entwicklungsprozess eingehalten werden, auch muss schon im Prototypstadium sicher gestellt sein, dass die Produkte gesetzlichen Vorgaben und DIN-Normen gerecht werden. „Assessment Studio“ bietet den Entwicklern Kontrollmechanismen, mit deren Hilfe die Einhaltung von frei definierbaren Entwicklungsrichtlinien überprüft werden können. „Somit ist erstmals ein Instrument am Markt verfügbar, dass unabhängig vom Hersteller und werkzeugübergreifend komplette IT-gestützte Prozesse prüfen kann“, erklärt Tibor Farkas, Geschäftsführer von Match Technologies.

Entwicklungskosten einsparen
Die Softwarelösung weist dabei automatisch auf Fehler und Abweichungen in Dokumenten und Modellen hin; erkennt Fehler in Sekundenschnelle und korrigiert diese vollautomatisch unter Einhaltung gegebener Entwicklungsrichtlinien. Die Folge: Qualitätsverbesserungen im Produktentwicklungsprozess und Einsparungen bei den Entwicklungskosten. „Bis zu 80 Prozent des Review-Aufwandes lässt sich in den Prozessen einsparen“, betont Farkas.

Entwickelt wurde „Assessment Studio“ am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin. Ihre Bewährungsprobe für den industriellen Einsatz bestand die Technologie in einem gemeinsamen Projekt mit der Volkswagen AG. Die Lösung überzeugte den Konzern, so dass Match Technologies seit dem Jahr 2010 zu den offiziellen Lieferanten gehört. Neben dem Wolfsburger Automobilhersteller haben bereits andere Konzerne, darunter die Robert Bosch GmbH und die Siemens AG, Interesse an der Lösung bekundet.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.match-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops