Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investoren fördern Fraunhofer FOKUS Spin-off „Match Technologies“

30.06.2010
Match Technologies, eine Firmenausgründung des Fraunhofer-Institut FOKUS, geht auf Wachstumskurs. Die estag Capital AG und die von der IBB Beteiligungsgesellschaft verwalteten VC Fonds Technologie Berlin steigen jetzt bei dem IT- und Softwarespezialisten als Investoren ein. Durch die Kapitalanleger steigt der Marktwert von Match Technologies deutlich an. Basierend auf der Finanzierung will das in Berlin ansässige Unternehmen sein Produkt „Assessment Studio“ in den Markt einführen und bis zum Jahr 2011 sein Team aufstocken.

Die Softwarelösung „Assessment Studio“ unterstützt Hersteller eingebetteter Systeme aus Fahrzeug-, Medizingeräte- und der Elektronikbranche beim Prüfen und Einhalten von Anforderungen in IT-gestützten Entwicklungsprozessen. Mit der Technologie lassen sich Prozessanforderungen – in der Fachsprache Compliance genannt – dokument- und datenübergreifend einhalten. Innerhalb bestehender Prozesse sowie bei der Optimierung von Prozessen in IT-gestützten Entwicklungsketten können Fehler schon im Vorfeld erkannt und somit frühzeitig vermieden werden.

„Wir haben Match Technologies schon vor der Unternehmensgründung beobachtet und sehen vor dem Hintergrund des gestiegenen Qualitätsbewusstseins in der Grundidee der werkzeugübergreifenden und automatischen Richtlinienprüfung große Wachstumspotenziale“, sagt Stephan Schulze, Prokurist bei der IBB Beteiligungsgesellschaft. Dr. Karoly Horvath, Vorstand der estag Capital AG ergänzt: „Die professionelle Software und das klare Interesse der Industrie haben uns überzeugt.“

Richtlinien systematisch einhalten Richtlinientreue stellt heute an die Ingenieure und Entwickler – in der Automobilindustrie genauso wie in der Medizingeräte-Konstruktion – große Anforderungen: unzählige Vorschriften und Richtlinien müssen im Entwicklungsprozess eingehalten werden, auch muss schon im Prototypstadium sicher gestellt sein, dass die Produkte gesetzlichen Vorgaben und DIN-Normen gerecht werden. „Assessment Studio“ bietet den Entwicklern Kontrollmechanismen, mit deren Hilfe die Einhaltung von frei definierbaren Entwicklungsrichtlinien überprüft werden können. „Somit ist erstmals ein Instrument am Markt verfügbar, dass unabhängig vom Hersteller und werkzeugübergreifend komplette IT-gestützte Prozesse prüfen kann“, erklärt Tibor Farkas, Geschäftsführer von Match Technologies.

Entwicklungskosten einsparen
Die Softwarelösung weist dabei automatisch auf Fehler und Abweichungen in Dokumenten und Modellen hin; erkennt Fehler in Sekundenschnelle und korrigiert diese vollautomatisch unter Einhaltung gegebener Entwicklungsrichtlinien. Die Folge: Qualitätsverbesserungen im Produktentwicklungsprozess und Einsparungen bei den Entwicklungskosten. „Bis zu 80 Prozent des Review-Aufwandes lässt sich in den Prozessen einsparen“, betont Farkas.

Entwickelt wurde „Assessment Studio“ am Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) in Berlin. Ihre Bewährungsprobe für den industriellen Einsatz bestand die Technologie in einem gemeinsamen Projekt mit der Volkswagen AG. Die Lösung überzeugte den Konzern, so dass Match Technologies seit dem Jahr 2010 zu den offiziellen Lieferanten gehört. Neben dem Wolfsburger Automobilhersteller haben bereits andere Konzerne, darunter die Robert Bosch GmbH und die Siemens AG, Interesse an der Lösung bekundet.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.match-technologies.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Trotz Dämpfer auf gutem Niveau
25.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig
24.04.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics