Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Investitionsbereitschaft der Wirtschaft nimmt deutlich ab

21.06.2012
Das KfW-Investbarometer konstatierte im ersten Quartal 2012 einen Rückgang der Unternehmensinvestitionen in Deutschland um -0,2% gegenüber dem Vorquartal.

Dies überrascht, da das Wirtschaftswachstum im selben Zeitraum stark um 0,5% gestiegen ist. Die Rezession in weiten Teilen der Eurozone und die nachlassende weltwirtschaftliche Dynamik scheinen deutlicher als erwartet Spuren in der deutschen Investitionskonjunktur zu hinterlassen.

Auch im weiteren Verlauf des Jahres dürften die Unternehmensinvestitionen nur noch in mäßigem Tempo wachsen: Die KfW erwartet für das Jahr 2012 insgesamt ein mageres Plus von 1,6%. Im vergangenen Jahr hatten die Unternehmensinvestitionen noch um 7,6% zugelegt.

"Die abnehmende Exportdynamik und die Verunsicherung durch die Eurokrise wirken sich stärker als erwartet dämpfend auf die Investitionsbereitschaft der deutschen Wirtschaft aus. Dennoch: Eine Schrumpfung befürchte ich nicht. Auch im Jahr 2012 werden die Unternehmensinvestitionen zulegen, wenn auch in erheblich geringerem Umfang als im Jahr zuvor", kommentierte Dr. Norbert Irsch, Chefvolkswirt der KfW Bankengruppe, das aktuelle KfW-Investbarometer.

"Stabilisierende Faktoren für die Investitionstätigkeit bleiben das weiterhin günstige Zinsniveau, der gute Zugang zu Krediten und die solide Binnennachfrage."

Im ersten Quartal 2012 sanken vor allem die Ausrüstungsinvestitionen, z.B. für Maschinen, Geräte oder Fahrzeuge (-1,0 %). Auch die Sonstigen Investitionen (z.B. Patentrechte, Software) nahmen deutlich um -1,4% ab. Lediglich die vom niedrigen Zinsniveau besonders begünstigten Wirtschaftsbauten legten um +2,1% zu und sorgten dafür, dass die gesamten Unternehmensinvestitionen zwischen Januar und März nicht noch stärker einbrachen.

Auch im zweiten Quartal 2012 dürfte die Investitionstätigkeit der Wirtschaft nur verhalten gewesen sein, wie erste Frühindikatoren nahelegen (Maschinenbauproduktion, Auftragseingang Investitionsgüter).

Für 2013 erwartet die KfW eine nur leichte Belebung bei den Unternehmensinvestitionen, die dann um +3,8% wachsen dürften. "Entscheidend für den weiteren Verlauf der Investitionskonjunktur ist allerdings die Entwicklung der Eurokrise", schränkte Irsch ein.

"Wir gehen in unserer aktuellen Prognose von einer Stabilisierung in der Eurozone aus. Falls jedoch die inzwischen erfolgte Ansteckung Spaniens nicht eingedämmt werden kann und auch weitere Problemländer in die Abwärtsspirale geraten, wäre bei den Unternehmensinvestitionen mit einem starken Einbruch zu rechnen. Das Kreditangebot der Banken dürfte dann unter erheblich erschwerten Refinanzierungsbedingungen leiden. Zudem würden die Verunsicherung der Unternehmen massiv zunehmen und ihre Investitionsbereitschaft drastisch sinken."

Die neue Ausgabe des KfW-Investbarometers ist im Internet unter www.kfw.de/Investbarometer abrufbar.

Die KfW modernisiert sich. Ein Foto des neuen Logos steht unter www.kfw.de/logo zum Download bereit.

Weitere Informationen zum KfW-Markenrelaunch unter www.bank-aus-verantwortung.de.

Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM),
Christine Volk, Tel. 069 7431-3867, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: christine.volk@kfw.de, Internet: www.kfw.de/newsroom

Christine Volk | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation

14.12.2017 | Informationstechnologie

Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

14.12.2017 | Materialwissenschaften

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie