Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internetwirtschaft legt weiter zu - Industrieunternehmen setzen auf IKT-basierte Innovationen

12.12.2014

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind Innovationstreiber für die klassischen deutschen Industrien wie Maschinen- und Anlagenbau, Fahrzeugbau oder Elektroindustrie. 36 Prozent der Industrieunternehmen hierzulande haben seit Anfang 2013 IKT-basierte Innovationen eingeführt.

Über alle Branchen hinweg sind Software und das Internet für Unternehmen, die auf IKT-basierte Innovationen setzen, die zentralen Komponenten im IKT-getriebenen Innovationsprozess. Vielversprechende Aussichten also für die Internetwirtschaft, die auch im vergangenen Jahr weiter gewachsen ist und mittlerweile für Wirtschaftsaktivitäten im Wert von rund 85 Milliarden Euro steht.

Dies sind Ergebnisse der Studie "Monitoring Digitale Wirtschaft", die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gemeinsam mit TNS Infratest im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) durchgeführt hat.

Die deutsche IKT-Branche hat auch 2013 ihre gute Stellung in der gewerblichen Wirtschaft behauptet und ihre Bruttowertschöpfung deutlich auf insgesamt rund 89 Milliarden Euro gesteigert. Damit liegt der Beitrag der IKT-Branche zur gewerblichen Wertschöpfung mit 4,7 Prozent unverändert auf dem Niveau der beiden Vorjahre und gleichauf mit dem Automobilbau (4,7 Prozent), aber vor dem Maschinenbau (4,5 Prozent).

Im Jahr 2013 lagen die Gesamtumsätze der IKT-Branche bei rund 226 Milliarden Euro. Das sind etwa vier Milliarden Euro mehr als im Vorjahr, aber immer noch rund zwei Milliarden Euro weniger als 2011. Zu diesen Umsatzschwankungen tragen im Wesentlichen die IKT-Hardwarehersteller bei, während die IKT-Dienstleister seit 2010 ein konstantes Umsatzwachstum verzeichnen können.

In der IKT-Branche waren Ende 2013 über eine Million Menschen beschäftigt. Damit ist die Erwerbstätigkeit in der Branche insgesamt im Vergleich zum Vorjahr um etwa ein Prozent gestiegen. Seit dem Jahr 2009 hat die Zahl der Erwerbstätigen in der gesamten IKT-Branche um 12,9 Prozent zugenommen. In absoluten Zahlen bedeutet das die Schaffung von fast 118.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen.

"Die IKT-Branche trägt mehr zur Beschäftigung in Deutschland bei als beispielsweise der Automobilbau oder die Chemie- und Pharmabranche", sagt Prof. Dr. Irene Bertschek, Leiterin des Forschungsbereichs "Informations- und Kommunikationstechnologien" am ZEW.

Die Internetwirtschaft weist im Jahr 2013 einen Wert von knapp 85 Milliarden Euro aus. Mit dem Konzept der Internetwirtschaft misst das ZEW den Umfang und die Bedeutung internetbasierter Wirtschaftsaktivitäten in Deutschland. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt entspricht dieser Wert einem Anteil von 3,1 Prozent. Sowohl wertmäßig als auch gemessen am BIP-Anteil ist die Internetwirtschaft im Zeitraum 2011 bis 2013 stetig gewachsen.

In diesem Jahr wurde im Rahmen des Monitoring Reports erstmals der Branchenindex DIGITAL berechnet, der aufzeigt, wie weit die Digitalisierung in verschiedenen Branchen fortgeschritten ist. Unter den 21 untersuchten Branchen ist der Wert des Branchenindex DIGITAL bei den Telekommunikationsunternehmen mit 83 Punkten am höchsten, dicht gefolgt von weiteren Branchen aus dem Dienstleistungssektor.

Der Fahrzeugbau als eine der klassischen Branchen des verarbeitenden Gewerbes steht mit 72,2 Indexpunkten auf dem sechsten Rang. Den in Indexpunkten gemessenen höchsten Zuwachs im Zeitraum 2003 bis 2011 verzeichnet die Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie mit rund 40 Indexpunkten. Auf dem letzten Platz - trotz erheblicher Zugewinne seit 2003 - befindet sich nach wie vor das Baugewerbe mit aktuell 36,6 Punkten. Nimmt der Anstieg des Branchenindex DIGITAL um einen Prozentpunkt zu, so geht dies im Durchschnitt mit einem um 0,28 Prozentpunkte höheren Produktivitätswachstum einher.

Den vollständigen "Monitoring-Report Digitale Wirtschaft: Innovationstreiber IKT" finden Sie unter: www.tns-infratest.com/bmwi

Für Rückfragen zum Inhalt:
Prof. Dr. Irene Bertschek, Telefon 0621/1235-178, E-Mail bertschek@zew.de
Dr. Jörg Ohnemus, Telefon 0621/1235-354, E-Mail ohnemus@zew.de

Gunter Grittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit