Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institutionen und Wachstum: Forschungsprojekt Wirtschaftswachstum in Russland nach 1990

31.05.2010
BMBF-Kompetenznetzwerk „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus (KomPost)“ / Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bekommt 152.000 Euro

Schocktherapie oder graduelle Liberalisierung: Welche Faktoren für die wirtschaftliche Entwicklung Russlands ausschlaggebend sind soll jetzt ein neues Forschungsprojekt der Universität Hohenheim untersuchen.

Das Projekt „Social Capability, Wirtschaftswachstum und Strukturwandel in Russland nach 1990“ ist Teilprojekt im Kompetenznetzwerk „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus (KomPost)“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Universität Hohenheim bis 2013 mit 152.000 von insgesamt 1,5 Mio. Euro für das gesamte Netzwerk. Das Projekt wird somit zu einem der Schwerpunkte der Forschung der Wirtschaftswissenschaften in Hohenheim.

Seit dem Zusammenbruch des Sozialismus habe sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Russlands mehr als verdoppelt, erklärt Prof. Dr. Harald Hagemann, Wirtschaftstheoretiker der Universität Hohenheim und stellvertretender Vorsitzender des Osteuropazentrums. Doch kann das Wirtschaftswachstum dank der russischen Öl- und Gasvorkommen von Dauer sein? „Das hängt vor allem davon ab, wie stark sich Institutionen wie Justiz, Politisches System und Verfassung, aber auch Moralvorstellungen und Bildung im postsozialistischen Staat entwickeln“, so die Aussage des wissenschaftlichen Leiters des Forschungsprojekts. Denn auch Russland ist von der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise in besonderem Maße betroffen und hatte im Jahr 2009 einen Wachstumseinbruch von annähernd 10% zu verzeichnen, fast doppelt so hoch wie Deutschland.

Genaueres soll nun das Hohenheimer Teilprojekt im interdisziplinären Netzwerk KomPost erforschen. Eine der Kernfragen: Beruhte das hohe Wirtschaftswachstum Russlands der Jahre 2000 bis 2008 primär auf den Rohstoffvorkommen oder wurde es von einem Wandel der Institutionen begleitet?

Ölboom als Wachstum ohne Nachhaltigkeit
Die Institutionen, die vom vorherrschenden Rechtssystem und der Verfassung bis zum Bildungsstand und den Moralvorstellungen der Gesellschaft reichen, bezeichnet Projektmitarbeiterin Constanze Dobler auch als „Spielregeln der Gesellschaft“. Ohne entsprechende Spielregeln kein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, so lautet die These der Dipl.-Volkswirtin, die sie am Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie jetzt untermauern will.

Denn Russland sei nach ersten Anzeichen ein guter Beleg für diese These, meint Constanze Dobler. „Nachdem der postsozialistische Staat anfangs versuchte, seine Märkte radikal an das westliche Wirtschaftsmodell der liberalen Marktwirtschaft anzugleichen ohne weitreichende institutionelle Reformen, ging die Wachstumsrate erstmal in den Keller“, sagt die Volkswirtin. „Der „Big Bang“-Ansatz führte nicht zum erhofften Erfolg.“ Danach hätten reiche Öl- und Gasvorkommen das Land vorerst aus der Krise gerettet, dennoch besteht innerhalb der russischen Gesellschaft ein großes Verteilungsproblem. Ein nachhaltiges Wirtschaftwachstum sei deshalb bisher nicht absehbar.

Institutionen als Soft Skills der Gesellschaft
Anhand formeller Institutionen wie dem vorherrschenden Rechtssystem und der Regierungsform, aber auch weicher Faktoren wie der Gesellschaftsstruktur, Moralvorstellungen und Religion, untersucht Constanze Dobler jetzt die wirtschaftliche Entwicklung Russlands nach 1990. Sie möchte die Zusammenhänge zwischen institutionellem und wirtschaftlichem Wandel in Russland aufdecken um sie dann mit der Entwicklung in Westeuropa zu vergleichen: „Institutionen könnte man als Soft Skills eines Landes bezeichnen. Entsprechend ihrer Ausgestaltung ist die Wahrscheinlichkeit auf wirtschaftlichen Erfolg höher oder geringer.“

Bezeichnet werden die schwer messbaren Faktoren auch als „Social Capability“. Die Expertin vermutet, dass die russische Wirtschaft langfristig nur wachsen wird, wenn das Land institutionelle Reformen durchführt.

In einem weiteren Schritt wird Constanze Dobler zentralasiatische und kaukasische Länder mit in die Studie einbeziehen. Davon erhofft sich KomPost Einblicke in die Unterschiede zwischen muslimisch und christlich geprägten Institutionen und deren Einfluss auf wirtschaftlichen Erfolg.

Hintergrund: Projekt Kom-Post
KomPost soll zum Aufbau einer Osteuropaforschung beitragen, in der unterschiedliche Disziplinen zusammenarbeiten. Das Kürzel steht für „Kompetenznetz Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus“ und wird von 2010 bis 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderschwerpunktes „Stärkung und Weiterentwicklung der Regionalstudien (area studies)“ unterstützt. Am Netzwerk sind Forschungsinstitute und Universitäten in Berlin, Göttingen, Hamburg, Hohenheim, Frankfurt/Main, Köln, München und Münster beteiligt. Ziel ist es, die regionalwissenschaftlichen Kapazitäten und Osteuropazentren an diesen Orten zu vernetzen und zu stärken. Das KomPost-Netzwerk wird von Prof. Dr. Petra Stykow (LMU München) koordiniert und mit insgesamt 1,5 Mio. Euro gefördert.
Hintergrund: Osteuropazentrum
Das Hohenheimer Zentrum für Forschung, Lehre, Weiterbildung und Beratung in und mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der mittel-, ost- und südosteuropäischen Länder wurde 1995 gegründet. Als fakultätsübergreifende Einrichtung bündelt das Osteuropazentrum die wissenschaftlichen Kompetenzen der Universität Hohenheim in den Natur-, Agrar-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften um fachwissenschaftliche Kooperation mit Partnern in den mittel- und osteuropäischen Ländern zu initiieren und interdisziplinäre Projekte länderübergreifend zu koordinieren.
Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr – gut 20% mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Harald Hagemann, VWL insbes. Wirtschaftstheorie
Tel.: 0711 459-23592, Email: wi-theorie@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie