Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institutionen und Wachstum: Forschungsprojekt Wirtschaftswachstum in Russland nach 1990

31.05.2010
BMBF-Kompetenznetzwerk „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus (KomPost)“ / Osteuropazentrum der Universität Hohenheim bekommt 152.000 Euro

Schocktherapie oder graduelle Liberalisierung: Welche Faktoren für die wirtschaftliche Entwicklung Russlands ausschlaggebend sind soll jetzt ein neues Forschungsprojekt der Universität Hohenheim untersuchen.

Das Projekt „Social Capability, Wirtschaftswachstum und Strukturwandel in Russland nach 1990“ ist Teilprojekt im Kompetenznetzwerk „Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus (KomPost)“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Universität Hohenheim bis 2013 mit 152.000 von insgesamt 1,5 Mio. Euro für das gesamte Netzwerk. Das Projekt wird somit zu einem der Schwerpunkte der Forschung der Wirtschaftswissenschaften in Hohenheim.

Seit dem Zusammenbruch des Sozialismus habe sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) Russlands mehr als verdoppelt, erklärt Prof. Dr. Harald Hagemann, Wirtschaftstheoretiker der Universität Hohenheim und stellvertretender Vorsitzender des Osteuropazentrums. Doch kann das Wirtschaftswachstum dank der russischen Öl- und Gasvorkommen von Dauer sein? „Das hängt vor allem davon ab, wie stark sich Institutionen wie Justiz, Politisches System und Verfassung, aber auch Moralvorstellungen und Bildung im postsozialistischen Staat entwickeln“, so die Aussage des wissenschaftlichen Leiters des Forschungsprojekts. Denn auch Russland ist von der gegenwärtigen Finanz- und Wirtschaftskrise in besonderem Maße betroffen und hatte im Jahr 2009 einen Wachstumseinbruch von annähernd 10% zu verzeichnen, fast doppelt so hoch wie Deutschland.

Genaueres soll nun das Hohenheimer Teilprojekt im interdisziplinären Netzwerk KomPost erforschen. Eine der Kernfragen: Beruhte das hohe Wirtschaftswachstum Russlands der Jahre 2000 bis 2008 primär auf den Rohstoffvorkommen oder wurde es von einem Wandel der Institutionen begleitet?

Ölboom als Wachstum ohne Nachhaltigkeit
Die Institutionen, die vom vorherrschenden Rechtssystem und der Verfassung bis zum Bildungsstand und den Moralvorstellungen der Gesellschaft reichen, bezeichnet Projektmitarbeiterin Constanze Dobler auch als „Spielregeln der Gesellschaft“. Ohne entsprechende Spielregeln kein nachhaltiges Wirtschaftswachstum, so lautet die These der Dipl.-Volkswirtin, die sie am Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie jetzt untermauern will.

Denn Russland sei nach ersten Anzeichen ein guter Beleg für diese These, meint Constanze Dobler. „Nachdem der postsozialistische Staat anfangs versuchte, seine Märkte radikal an das westliche Wirtschaftsmodell der liberalen Marktwirtschaft anzugleichen ohne weitreichende institutionelle Reformen, ging die Wachstumsrate erstmal in den Keller“, sagt die Volkswirtin. „Der „Big Bang“-Ansatz führte nicht zum erhofften Erfolg.“ Danach hätten reiche Öl- und Gasvorkommen das Land vorerst aus der Krise gerettet, dennoch besteht innerhalb der russischen Gesellschaft ein großes Verteilungsproblem. Ein nachhaltiges Wirtschaftwachstum sei deshalb bisher nicht absehbar.

Institutionen als Soft Skills der Gesellschaft
Anhand formeller Institutionen wie dem vorherrschenden Rechtssystem und der Regierungsform, aber auch weicher Faktoren wie der Gesellschaftsstruktur, Moralvorstellungen und Religion, untersucht Constanze Dobler jetzt die wirtschaftliche Entwicklung Russlands nach 1990. Sie möchte die Zusammenhänge zwischen institutionellem und wirtschaftlichem Wandel in Russland aufdecken um sie dann mit der Entwicklung in Westeuropa zu vergleichen: „Institutionen könnte man als Soft Skills eines Landes bezeichnen. Entsprechend ihrer Ausgestaltung ist die Wahrscheinlichkeit auf wirtschaftlichen Erfolg höher oder geringer.“

Bezeichnet werden die schwer messbaren Faktoren auch als „Social Capability“. Die Expertin vermutet, dass die russische Wirtschaft langfristig nur wachsen wird, wenn das Land institutionelle Reformen durchführt.

In einem weiteren Schritt wird Constanze Dobler zentralasiatische und kaukasische Länder mit in die Studie einbeziehen. Davon erhofft sich KomPost Einblicke in die Unterschiede zwischen muslimisch und christlich geprägten Institutionen und deren Einfluss auf wirtschaftlichen Erfolg.

Hintergrund: Projekt Kom-Post
KomPost soll zum Aufbau einer Osteuropaforschung beitragen, in der unterschiedliche Disziplinen zusammenarbeiten. Das Kürzel steht für „Kompetenznetz Institutionen und institutioneller Wandel im Postsozialismus“ und wird von 2010 bis 2013 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen des Förderschwerpunktes „Stärkung und Weiterentwicklung der Regionalstudien (area studies)“ unterstützt. Am Netzwerk sind Forschungsinstitute und Universitäten in Berlin, Göttingen, Hamburg, Hohenheim, Frankfurt/Main, Köln, München und Münster beteiligt. Ziel ist es, die regionalwissenschaftlichen Kapazitäten und Osteuropazentren an diesen Orten zu vernetzen und zu stärken. Das KomPost-Netzwerk wird von Prof. Dr. Petra Stykow (LMU München) koordiniert und mit insgesamt 1,5 Mio. Euro gefördert.
Hintergrund: Osteuropazentrum
Das Hohenheimer Zentrum für Forschung, Lehre, Weiterbildung und Beratung in und mit den wissenschaftlichen Einrichtungen der mittel-, ost- und südosteuropäischen Länder wurde 1995 gegründet. Als fakultätsübergreifende Einrichtung bündelt das Osteuropazentrum die wissenschaftlichen Kompetenzen der Universität Hohenheim in den Natur-, Agrar-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften um fachwissenschaftliche Kooperation mit Partnern in den mittel- und osteuropäischen Ländern zu initiieren und interdisziplinäre Projekte länderübergreifend zu koordinieren.
Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 26 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Forscher der Universität Hohenheim allein im vergangenen Jahr – gut 20% mehr als im Vorjahr. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.
Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Harald Hagemann, VWL insbes. Wirtschaftstheorie
Tel.: 0711 459-23592, Email: wi-theorie@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht KMU suchen die finanzielle Unabhängigkeit
25.05.2018 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

nachricht Produktiver und attraktiver Montage­arbeits­platz
24.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics