Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfähigkeit trotz oder gerade wegen des demografischen Wandels

16.09.2014

Abschlussbericht der HHL Leipzig Graduate School of Management über Projekte zum Management des demografischen Wandels bei der DATEV eG / Herausforderungen und Chancen alters- und erfahrungsgemischter Teams.

Der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Angesichts des viel diskutierten Fachkräftemangels und Nachwuchssorgen in einigen Branchen stellt dieser gerade Unternehmen vor zusätzliche Herausforderungen: Durch das Altern der Belegschaft und eine steigende Zahl altersbedingt ausscheidender Arbeitnehmer verändert sich die Zusammensetzung von Belegschaften nachhaltig.


Abschlussbericht der HHL Leipzig Graduate School of Management über Projekte zum Management des demografischen Wandels bei der DATEV eG.

Dies hat Folgen für die Wissensbasis der Unternehmen, die ihrerseits Grundlage von Innovationen und damit der Wettbewerbsfähigkeit ist. Gerade Unternehmen in wissensintensiven Branchen wie der IT-Industrie sind davon betroffen. Unter ihnen ist auch die DATEV eG. Um frühzeitig auf demografiebedingte Veränderungen reagieren zu können, hat der in Nürnberg ansässige Softwareentwickler und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten seit 2010 in drei Initiativen die Auswirkungen des demografischen Wandels in seiner Belegschaft analysiert.

Diese wurden wissenschaftlich durch das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC) an der HHL Leipzig Graduate School of Management begleitet. Die wissenschaftliche Auswertung zeigt laut Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Akademische Direktorin des CLIC, dass die Ausrichtung eines Unternehmens auf die Herausforderungen des demografischen Wandels Maßnahmen auf drei Ebenen erfordere, um die Innovationskraft zu erhalten und auszubauen: der Fähigkeit, sich an veränderte Markt- und Umweltbedingungen anzupassen (Organisationskapital), den sozialen Beziehungen, die Individuen miteinander verbinden (soziales Kapital) sowie der Lernbereitschaft und -fähigkeit Einzelner (Humankapital).

• Organisationskapital: Auf der Ebene des Organisationskapitals zeichnen sich zwei wesentliche Erfolgsfaktoren ab, nämlich dass alle Altersgruppen im Unternehmen wertgeschätzt und Führungskräfte wie Mitarbeiter für die Herausforderungen des demografischen Wandels im Unternehmen sensibilisiert werden, beispielsweise durch die aktive Initiierung von Projekten mit altersgemischten Teams. Voraussetzung für die Sensibilisierung und auch Wertschätzung ist, dass die Altersstrukturentwicklung im Unternehmen beobachtet, analysiert und offen kommuniziert wird.

• Soziales Kapital: Der Austausch zwischen erfahrenen und weniger erfahrenen Mitarbeitern ist kein Selbstläufer. Das Unternehmen muss aktiv Ressourcen, beispielsweise Zeit, Handlungsfreiräume sowie institutionalisierte Programme, bereitstellen, um diesen Erfahrungsaustausch zu fördern, und den Erfolgsfaktor Altersheterogenität bei entsprechenden Projekten explizit würdigen.

• Humankapital: Je nach Alter ändern sich Kompetenzen, Fähigkeiten und Anforderungen von Mitarbeitern. Unternehmen können die Leistungsbereitschaft Einzelner im demografischen Wandel durch die Berücksichtigung individueller Bedürfnisse und Fähigkeiten fördern. So wirken sich beispielsweise speziell zugeschnittene Weiterbildungsangebote und ein auf die individuellen Fähigkeiten hin zugeschnittener Einsatz in Projektgruppen sehr positiv aus.

Bei der Vorstellung der zentralen Projektergebnisse sagte Prof. Dr. Kathrin M. Möslein: "Unternehmen stehen heutzutage vor der Herausforderung, den Wissenstransfer zwischen erfahrenen und weniger erfahrenen Mitarbeitern zu sichern. DATEV ist Vorreiter bei diesem Thema: Durch die gleichberechtigte Zusammenarbeit von Mitarbeitern mit viel und wenig Erfahrung in sogenannten 'Tandems' schafft das Unternehmen neues Innovationspotential. Denn so wird systematisch Erfahrungswissen mit aktuellem Technik- oder Fachwissen kombiniert."

Dr. Michael Seyd, Mitglied der Geschäftsleitung der DATEV, fügte hinzu: „Im Rahmen der drei Projektinitiativen wurden Methoden zur Unterstützung altersgruppenübergreifender Zusammenarbeit erprobt und Maßnahmen zum Umgang mit dem demografischen Wandel erarbeitet: Die ‚Innovations-Tandems‘, ‚Innovations-Coaches‘ und die Erkenntnisse aus dem Living-Lab ‚Projekt 2022‘ bedeuten einen wertvollen Beitrag für unsere Innovationsfähigkeit.“

Initiativen für altersheterogene Teamzusammenarbeit

Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung waren drei Initiativen der DATEV, die eine Reihe wichtiger Erkenntnisse zu den Herausforderungen und Chancen alters- und erfahrungsgemischter Teamzusammenarbeit gezeitigt haben, und zwar für alle drei Untersuchungsebenen:

• Im Rahmen der Initiative „Innovations-Tandems“ arbeiteten erfahrene mit weniger erfahrenen Kollegen in 2er- bzw. 3er-Tandems zusammen und entwickelten Lösungskonzepte für Produkte und Dienstleistungen für den Kunden der Zukunft.

• „Innovations-Coaches“ griffen bereichsübergreifende Ideen von DATEV-Mitarbeitern auf und führten sie durch den Innovationsprozess.

• Im „Projekt 2022 – Demografischer Wandel im Service“ wurde ein Service-Team entsprechend der erwarteten Altersstruktur im Jahr 2022 aufgestellt, um Maßnahmen zur Vorbereitung des Servicebereichs auf sich verändernde Alters- und Wissensstrukturen zu erarbeiten.

Das Projekt „TANDEM – Austausch von Innovation und Erfahrung im demografischen Wandel“ (FKZ: 01HH11091) ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Der Abschlussbericht kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
http://www.datev.de/portal/ShowContent.do?pid=dpi&cid=232961

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management und das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC)

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. http://www.hhl.de

Das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC) an der HHL ist eine gemeinsame Initiative der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der HHL Leipzig Graduate School of Management und der Technischen Universität München. Prof. Anne Sigismund Huff, Prof. Dr. Ralf Reichwald sowie Prof. Dr. Kathrin M. Möslein sind die akademischen Direktoren des CLIC, welches die Erfahrung und Expertise eines starken internationalen Netzwerks von Institutionen und Experten bündelt. Der Fokus liegt auf dem Gebiet der Innovationsforschung, insbesondere in den Aktionsfeldern Service Innovation & Hybride Wertschöpfung sowie Open Innovation & Interaktive Wertschöpfung. Unter www.clicresearch.org erfahren Sie mehr über die aktuellen Forschungskooperationen, Praxis-Workshops und akademischen Lehrveranstaltungen sowie Fachpublikationen des CLIC. http://www.clic-research.de

Über die DATEV eG

Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Mit über 40.000 Mitgliedern, mehr als 6.700 Mitarbeitern und einem Umsatz von 803 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2013) zählt die DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen zum Beispiel Platz 3 im bekannten Lünendonk-Ranking der deutschen Softwarehäuser. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Weiterbildung und Consulting. Mit ihren Lösungen verbessert die 1966 gegründete Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg gemeinsam mit ihren Mitgliedern die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Institutionen. http://www.datev.de

Weitere Informationen:

http://www.datev.de/portal/ShowContent.do?pid=dpi&cid=232961
http://www.datev.de
http://www.clic-research.de

Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise