Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfähigkeit trotz oder gerade wegen des demografischen Wandels

16.09.2014

Abschlussbericht der HHL Leipzig Graduate School of Management über Projekte zum Management des demografischen Wandels bei der DATEV eG / Herausforderungen und Chancen alters- und erfahrungsgemischter Teams.

Der demografische Wandel ist nicht aufzuhalten. Angesichts des viel diskutierten Fachkräftemangels und Nachwuchssorgen in einigen Branchen stellt dieser gerade Unternehmen vor zusätzliche Herausforderungen: Durch das Altern der Belegschaft und eine steigende Zahl altersbedingt ausscheidender Arbeitnehmer verändert sich die Zusammensetzung von Belegschaften nachhaltig.


Abschlussbericht der HHL Leipzig Graduate School of Management über Projekte zum Management des demografischen Wandels bei der DATEV eG.

Dies hat Folgen für die Wissensbasis der Unternehmen, die ihrerseits Grundlage von Innovationen und damit der Wettbewerbsfähigkeit ist. Gerade Unternehmen in wissensintensiven Branchen wie der IT-Industrie sind davon betroffen. Unter ihnen ist auch die DATEV eG. Um frühzeitig auf demografiebedingte Veränderungen reagieren zu können, hat der in Nürnberg ansässige Softwareentwickler und IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten seit 2010 in drei Initiativen die Auswirkungen des demografischen Wandels in seiner Belegschaft analysiert.

Diese wurden wissenschaftlich durch das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC) an der HHL Leipzig Graduate School of Management begleitet. Die wissenschaftliche Auswertung zeigt laut Prof. Dr. Kathrin M. Möslein, Akademische Direktorin des CLIC, dass die Ausrichtung eines Unternehmens auf die Herausforderungen des demografischen Wandels Maßnahmen auf drei Ebenen erfordere, um die Innovationskraft zu erhalten und auszubauen: der Fähigkeit, sich an veränderte Markt- und Umweltbedingungen anzupassen (Organisationskapital), den sozialen Beziehungen, die Individuen miteinander verbinden (soziales Kapital) sowie der Lernbereitschaft und -fähigkeit Einzelner (Humankapital).

• Organisationskapital: Auf der Ebene des Organisationskapitals zeichnen sich zwei wesentliche Erfolgsfaktoren ab, nämlich dass alle Altersgruppen im Unternehmen wertgeschätzt und Führungskräfte wie Mitarbeiter für die Herausforderungen des demografischen Wandels im Unternehmen sensibilisiert werden, beispielsweise durch die aktive Initiierung von Projekten mit altersgemischten Teams. Voraussetzung für die Sensibilisierung und auch Wertschätzung ist, dass die Altersstrukturentwicklung im Unternehmen beobachtet, analysiert und offen kommuniziert wird.

• Soziales Kapital: Der Austausch zwischen erfahrenen und weniger erfahrenen Mitarbeitern ist kein Selbstläufer. Das Unternehmen muss aktiv Ressourcen, beispielsweise Zeit, Handlungsfreiräume sowie institutionalisierte Programme, bereitstellen, um diesen Erfahrungsaustausch zu fördern, und den Erfolgsfaktor Altersheterogenität bei entsprechenden Projekten explizit würdigen.

• Humankapital: Je nach Alter ändern sich Kompetenzen, Fähigkeiten und Anforderungen von Mitarbeitern. Unternehmen können die Leistungsbereitschaft Einzelner im demografischen Wandel durch die Berücksichtigung individueller Bedürfnisse und Fähigkeiten fördern. So wirken sich beispielsweise speziell zugeschnittene Weiterbildungsangebote und ein auf die individuellen Fähigkeiten hin zugeschnittener Einsatz in Projektgruppen sehr positiv aus.

Bei der Vorstellung der zentralen Projektergebnisse sagte Prof. Dr. Kathrin M. Möslein: "Unternehmen stehen heutzutage vor der Herausforderung, den Wissenstransfer zwischen erfahrenen und weniger erfahrenen Mitarbeitern zu sichern. DATEV ist Vorreiter bei diesem Thema: Durch die gleichberechtigte Zusammenarbeit von Mitarbeitern mit viel und wenig Erfahrung in sogenannten 'Tandems' schafft das Unternehmen neues Innovationspotential. Denn so wird systematisch Erfahrungswissen mit aktuellem Technik- oder Fachwissen kombiniert."

Dr. Michael Seyd, Mitglied der Geschäftsleitung der DATEV, fügte hinzu: „Im Rahmen der drei Projektinitiativen wurden Methoden zur Unterstützung altersgruppenübergreifender Zusammenarbeit erprobt und Maßnahmen zum Umgang mit dem demografischen Wandel erarbeitet: Die ‚Innovations-Tandems‘, ‚Innovations-Coaches‘ und die Erkenntnisse aus dem Living-Lab ‚Projekt 2022‘ bedeuten einen wertvollen Beitrag für unsere Innovationsfähigkeit.“

Initiativen für altersheterogene Teamzusammenarbeit

Gegenstand der wissenschaftlichen Untersuchung waren drei Initiativen der DATEV, die eine Reihe wichtiger Erkenntnisse zu den Herausforderungen und Chancen alters- und erfahrungsgemischter Teamzusammenarbeit gezeitigt haben, und zwar für alle drei Untersuchungsebenen:

• Im Rahmen der Initiative „Innovations-Tandems“ arbeiteten erfahrene mit weniger erfahrenen Kollegen in 2er- bzw. 3er-Tandems zusammen und entwickelten Lösungskonzepte für Produkte und Dienstleistungen für den Kunden der Zukunft.

• „Innovations-Coaches“ griffen bereichsübergreifende Ideen von DATEV-Mitarbeitern auf und führten sie durch den Innovationsprozess.

• Im „Projekt 2022 – Demografischer Wandel im Service“ wurde ein Service-Team entsprechend der erwarteten Altersstruktur im Jahr 2022 aufgestellt, um Maßnahmen zur Vorbereitung des Servicebereichs auf sich verändernde Alters- und Wissensstrukturen zu erarbeiten.

Das Projekt „TANDEM – Austausch von Innovation und Erfahrung im demografischen Wandel“ (FKZ: 01HH11091) ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Der Abschlussbericht kann unter folgendem Link heruntergeladen werden:
http://www.datev.de/portal/ShowContent.do?pid=dpi&cid=232961

Über die HHL Leipzig Graduate School of Management und das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC)

Die HHL ist eine universitäre Einrichtung und zählt zu den führenden internationalen Business Schools. Ziel der traditionsreichsten betriebswirtschaftlichen Hochschule im deutschsprachigen Raum ist die Ausbildung leistungsfähiger, verantwortungsbewusster und unternehmerisch denkender Führungspersönlichkeiten. Neben der internationalen Ausrichtung spielt die Verknüpfung von Theorie und Praxis eine herausragende Rolle. Die HHL zeichnet sich aus durch exzellente Lehre, klare Forschungsorientierung und praxisnahen Transfer sowie hervorragenden Service für ihre Studierenden. http://www.hhl.de

Das Center for Leading Innovation & Cooperation (CLIC) an der HHL ist eine gemeinsame Initiative der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der HHL Leipzig Graduate School of Management und der Technischen Universität München. Prof. Anne Sigismund Huff, Prof. Dr. Ralf Reichwald sowie Prof. Dr. Kathrin M. Möslein sind die akademischen Direktoren des CLIC, welches die Erfahrung und Expertise eines starken internationalen Netzwerks von Institutionen und Experten bündelt. Der Fokus liegt auf dem Gebiet der Innovationsforschung, insbesondere in den Aktionsfeldern Service Innovation & Hybride Wertschöpfung sowie Open Innovation & Interaktive Wertschöpfung. Unter www.clicresearch.org erfahren Sie mehr über die aktuellen Forschungskooperationen, Praxis-Workshops und akademischen Lehrveranstaltungen sowie Fachpublikationen des CLIC. http://www.clic-research.de

Über die DATEV eG

Die DATEV eG ist das Softwarehaus und der IT-Dienstleister für Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte sowie deren zumeist mittelständische Mandanten. Mit über 40.000 Mitgliedern, mehr als 6.700 Mitarbeitern und einem Umsatz von 803 Millionen Euro (Geschäftsjahr 2013) zählt die DATEV zu den größten Informationsdienstleistern und Softwarehäusern in Europa. So belegt das Unternehmen zum Beispiel Platz 3 im bekannten Lünendonk-Ranking der deutschen Softwarehäuser. Das Leistungsspektrum umfasst vor allem die Bereiche Rechnungswesen, Personalwirtschaft, betriebswirtschaftliche Beratung, Steuern, Enterprise Resource Planning (ERP), IT-Sicherheit sowie Weiterbildung und Consulting. Mit ihren Lösungen verbessert die 1966 gegründete Genossenschaft mit Sitz in Nürnberg gemeinsam mit ihren Mitgliedern die betriebswirtschaftlichen Prozesse von 2,5 Millionen Unternehmen, Kommunen, Vereinen und Institutionen. http://www.datev.de

Weitere Informationen:

http://www.datev.de/portal/ShowContent.do?pid=dpi&cid=232961
http://www.datev.de
http://www.clic-research.de

Volker Stößel | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops