Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationserhebung 2008 - Satter Zuwachs bei Innovationsausgaben in 2007 - Magere Aussichten für 2009

27.01.2009
Angetrieben durch die relativ starke Konjunktur im Jahr 2007 haben die Unternehmen in Deutschland verstärkt in Innovationen investiert.

Die deutsche Wirtschaft legte im Jahr 2007 mit einem Plus von sechs Prozent bei den Innovationsaufwendungen kräftig zu. Insgesamt beliefen sie sich auf 122,7 Milliarden Euro. Angesichts der konjunkturellen Abkühlung planen die Unternehmen jedoch, geringere Innovationsausgaben in den Jahren 2008 und 2009.

Im Jahr 2008 sollen die Innovationsaufwendungen lediglich um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro steigen. 2009 wollen die Unternehmen 122,5 Milliarden Euro für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland ausgeben. Das entspricht einem Rückgang der Innovationsbudgets um ein Prozent. Dies sind Ergebnisse der jetzt veröffentlichten Deutschen Innovationserhebung 2008. Sie wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung sowie infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt.

Die Unternehmen gehen für das Jahr 2008 nur von einer schwachen Zunahme der Innovationsaufwendungen um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro aus. Der Grund hierfür ist der zu erwartende Nachfragerückgang im Zuge der wirtschaftlichen Abschwächung. Inflationsbereinigt ist dies ein Rückgang der Investitionen der Unternehmen in ihre Zukunftsfähigkeit. Nach Einschätzung der Unternehmen steigen 2008 die Innovationsausgaben der Industrie um 2,8 Prozent. Dem steht aber ein Rückgang bei den wissensintensiven und den sonstigen Dienstleistungen von 2,3 Prozent und 6,9 Prozent gegenüber.

Im Jahr 2009 wollen die Unternehmen den Gürtel noch enger schnallen. Den Planzahlen zufolge würden die Innovationsaufwendungen in Deutschland dann zum ersten Mal seit 1994 um ein Prozent auf 122,5 Milliarden Euro zurück gehen. Während die Industrieunternehmen sowie die sonstigen Dienstleister für 2009 von nominell weitgehend konstanten Innovationsbudgets im Vergleich zu 2008 ausgehen, stehen bei den wissensintensiven Dienstleistungen Budgetkürzungen von über sieben Prozent an. Vor allem die Banken und Versicherungen sowie die EDV- und Kommunikationsbranche und die Unternehmensberatung und Werbung wollen 2009 weniger für Innovationen ausgeben. Diese Angaben machten die Unternehmen im Frühjahr 2008. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Konjunkturprognosen für 2009 noch relativ günstig.

Im Jahr 2007 hat insbesondere das gute konjunkturelle Umfeld, eine höhere Nachfrage nach verbesserten Produkten sowie die zunehmende Konkurrenz durch Wettbewerber für eine kräftige Ausweitung der Innovationsbudgets der deutschen Unternehmen gesorgt. Getragen wurde das Wachstum von der Industrie und den sonstigen Dienstleistungen. In der Industrie nahmen die innovationsbezogenen Aufwendungen um 6,1 Milliarden Euro zu. Das entspricht einem Anstieg von 7,5 Prozent. Die sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Unternehmensdienste) erhöhten ihre Ausgaben für neue Produkte und Verfahren sogar um zehn Prozent auf neun Milliarden Euro. Die wissensintensiven Dienstleistungen, insbesondere das Kredit- und Versicherungsgewerbe und der Telekommunikationssektor, fuhren ihre Innovationsaufwendungen allerdings deutlich zurück. Die wissensintensiven Dienstleister hatten im Jahr 2006 noch 22,7 Milliarden Euro für die Entwicklung zukunftsweisender Prozesse und Produkte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es nur noch 21,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 5,7 Prozent.

Die Innovationsintensität, das ist der Anteil der Innovationsaufwendungen am Gesamtumsatz aller Unternehmen, liegt in der deutschen Industrie seit vielen Jahren bei um die 5 Prozent. Im Jahr 2007 blieb die Maßzahl mit 4,8 Prozent weitgehend konstant. Bei den wissensintensiven Dienstleistungen dagegen zeigt sich für diese Maßzahl seit Jahren ein klar ansteigender Trend. Dieser hat sich 2007 allerdings leicht gedreht. Nach Höchstwerten von 5,5 Prozent in den Jahren 2005 und 2006, sank die Innovationsintensität im Jahr 2007 auf 5,4 Prozent. In den sonstigen Dienstleistungen wird im langjährigen Mittel knapp ein Prozent des Sektorumsatzes für Innovationsprojekte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es 0,9 Prozent.

Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erwirtschaftet wurde, ging im Jahr 2007 im Mittel aller Branchen leicht von 17,0 auf 16,7 Prozent zurück. Die Industrieunternehmen konnten 27,4 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit neuen Angeboten erwirtschaften (2006: 28,4 Prozent). Die wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen meldeten mit 12,4 Prozent einen weitgehend stabilen Umsatzanteil an Produktinnovationen (2006: 12,0 Prozent). In den sonstigen Dienstleistungsbereichen fiel diese Maßzahl leicht auf 6,7 Prozent (2006: 7,5 Prozent).

Im Jahr 2007 konnte die deutsche Wirtschaft mit Hilfe von Prozessinnovationen Kosten von 4,4 Prozent je Stück beziehungsweise je Vorgang einsparen. Die Industrieunternehmen realisierten sogar Einsparungen von 4,6 Prozent. Die wissensintensiven Dienstleistungen lagen mit 4,4 Prozent auf dem gesamtwirtschaftlichen Niveau, die sonstigen Dienstleistungen blieben mit 2,6 Prozent darunter. Darüber hinaus führten qualitätsverbessernde Prozessinnovationen zu einem gesamtwirtschaftlichen Umsatzanstieg von 2,6 Prozent nach 2,9 Prozent im Vorjahr. In der Industrie konnte der Umsatz durch qualitätsverbessernde Prozessinnovationen um gut drei Prozent ausgeweitet werden, was deutlich unter den Vorjahreswerten liegt. In den wissensintensiven Dienstleistungen erreichte der Indikator mit 2,3 Prozent seinen niedrigsten Wert seit 2003. Die Unternehmen in den sonstigen Dienstleistungen konnten dagegen relativ hohe Umsatzzuwächse von 2,4 Prozent erzielen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, E-Mail rammer@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Online-Quickcheck »Frugal Innovation Index« macht Unternehmen fit für Entry-Level Produkte
19.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

nachricht Innovationskraft stärken – IAT untersuchte öffentliche und private Innovationsaktivitäten in NRW
12.04.2017 | Institut Arbeit und Technik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten