Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationserhebung 2008 - Satter Zuwachs bei Innovationsausgaben in 2007 - Magere Aussichten für 2009

27.01.2009
Angetrieben durch die relativ starke Konjunktur im Jahr 2007 haben die Unternehmen in Deutschland verstärkt in Innovationen investiert.

Die deutsche Wirtschaft legte im Jahr 2007 mit einem Plus von sechs Prozent bei den Innovationsaufwendungen kräftig zu. Insgesamt beliefen sie sich auf 122,7 Milliarden Euro. Angesichts der konjunkturellen Abkühlung planen die Unternehmen jedoch, geringere Innovationsausgaben in den Jahren 2008 und 2009.

Im Jahr 2008 sollen die Innovationsaufwendungen lediglich um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro steigen. 2009 wollen die Unternehmen 122,5 Milliarden Euro für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland ausgeben. Das entspricht einem Rückgang der Innovationsbudgets um ein Prozent. Dies sind Ergebnisse der jetzt veröffentlichten Deutschen Innovationserhebung 2008. Sie wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung sowie infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt.

Die Unternehmen gehen für das Jahr 2008 nur von einer schwachen Zunahme der Innovationsaufwendungen um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro aus. Der Grund hierfür ist der zu erwartende Nachfragerückgang im Zuge der wirtschaftlichen Abschwächung. Inflationsbereinigt ist dies ein Rückgang der Investitionen der Unternehmen in ihre Zukunftsfähigkeit. Nach Einschätzung der Unternehmen steigen 2008 die Innovationsausgaben der Industrie um 2,8 Prozent. Dem steht aber ein Rückgang bei den wissensintensiven und den sonstigen Dienstleistungen von 2,3 Prozent und 6,9 Prozent gegenüber.

Im Jahr 2009 wollen die Unternehmen den Gürtel noch enger schnallen. Den Planzahlen zufolge würden die Innovationsaufwendungen in Deutschland dann zum ersten Mal seit 1994 um ein Prozent auf 122,5 Milliarden Euro zurück gehen. Während die Industrieunternehmen sowie die sonstigen Dienstleister für 2009 von nominell weitgehend konstanten Innovationsbudgets im Vergleich zu 2008 ausgehen, stehen bei den wissensintensiven Dienstleistungen Budgetkürzungen von über sieben Prozent an. Vor allem die Banken und Versicherungen sowie die EDV- und Kommunikationsbranche und die Unternehmensberatung und Werbung wollen 2009 weniger für Innovationen ausgeben. Diese Angaben machten die Unternehmen im Frühjahr 2008. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Konjunkturprognosen für 2009 noch relativ günstig.

Im Jahr 2007 hat insbesondere das gute konjunkturelle Umfeld, eine höhere Nachfrage nach verbesserten Produkten sowie die zunehmende Konkurrenz durch Wettbewerber für eine kräftige Ausweitung der Innovationsbudgets der deutschen Unternehmen gesorgt. Getragen wurde das Wachstum von der Industrie und den sonstigen Dienstleistungen. In der Industrie nahmen die innovationsbezogenen Aufwendungen um 6,1 Milliarden Euro zu. Das entspricht einem Anstieg von 7,5 Prozent. Die sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Unternehmensdienste) erhöhten ihre Ausgaben für neue Produkte und Verfahren sogar um zehn Prozent auf neun Milliarden Euro. Die wissensintensiven Dienstleistungen, insbesondere das Kredit- und Versicherungsgewerbe und der Telekommunikationssektor, fuhren ihre Innovationsaufwendungen allerdings deutlich zurück. Die wissensintensiven Dienstleister hatten im Jahr 2006 noch 22,7 Milliarden Euro für die Entwicklung zukunftsweisender Prozesse und Produkte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es nur noch 21,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 5,7 Prozent.

Die Innovationsintensität, das ist der Anteil der Innovationsaufwendungen am Gesamtumsatz aller Unternehmen, liegt in der deutschen Industrie seit vielen Jahren bei um die 5 Prozent. Im Jahr 2007 blieb die Maßzahl mit 4,8 Prozent weitgehend konstant. Bei den wissensintensiven Dienstleistungen dagegen zeigt sich für diese Maßzahl seit Jahren ein klar ansteigender Trend. Dieser hat sich 2007 allerdings leicht gedreht. Nach Höchstwerten von 5,5 Prozent in den Jahren 2005 und 2006, sank die Innovationsintensität im Jahr 2007 auf 5,4 Prozent. In den sonstigen Dienstleistungen wird im langjährigen Mittel knapp ein Prozent des Sektorumsatzes für Innovationsprojekte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es 0,9 Prozent.

Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erwirtschaftet wurde, ging im Jahr 2007 im Mittel aller Branchen leicht von 17,0 auf 16,7 Prozent zurück. Die Industrieunternehmen konnten 27,4 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit neuen Angeboten erwirtschaften (2006: 28,4 Prozent). Die wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen meldeten mit 12,4 Prozent einen weitgehend stabilen Umsatzanteil an Produktinnovationen (2006: 12,0 Prozent). In den sonstigen Dienstleistungsbereichen fiel diese Maßzahl leicht auf 6,7 Prozent (2006: 7,5 Prozent).

Im Jahr 2007 konnte die deutsche Wirtschaft mit Hilfe von Prozessinnovationen Kosten von 4,4 Prozent je Stück beziehungsweise je Vorgang einsparen. Die Industrieunternehmen realisierten sogar Einsparungen von 4,6 Prozent. Die wissensintensiven Dienstleistungen lagen mit 4,4 Prozent auf dem gesamtwirtschaftlichen Niveau, die sonstigen Dienstleistungen blieben mit 2,6 Prozent darunter. Darüber hinaus führten qualitätsverbessernde Prozessinnovationen zu einem gesamtwirtschaftlichen Umsatzanstieg von 2,6 Prozent nach 2,9 Prozent im Vorjahr. In der Industrie konnte der Umsatz durch qualitätsverbessernde Prozessinnovationen um gut drei Prozent ausgeweitet werden, was deutlich unter den Vorjahreswerten liegt. In den wissensintensiven Dienstleistungen erreichte der Indikator mit 2,3 Prozent seinen niedrigsten Wert seit 2003. Die Unternehmen in den sonstigen Dienstleistungen konnten dagegen relativ hohe Umsatzzuwächse von 2,4 Prozent erzielen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, E-Mail rammer@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie