Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationserhebung 2008 - Satter Zuwachs bei Innovationsausgaben in 2007 - Magere Aussichten für 2009

27.01.2009
Angetrieben durch die relativ starke Konjunktur im Jahr 2007 haben die Unternehmen in Deutschland verstärkt in Innovationen investiert.

Die deutsche Wirtschaft legte im Jahr 2007 mit einem Plus von sechs Prozent bei den Innovationsaufwendungen kräftig zu. Insgesamt beliefen sie sich auf 122,7 Milliarden Euro. Angesichts der konjunkturellen Abkühlung planen die Unternehmen jedoch, geringere Innovationsausgaben in den Jahren 2008 und 2009.

Im Jahr 2008 sollen die Innovationsaufwendungen lediglich um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro steigen. 2009 wollen die Unternehmen 122,5 Milliarden Euro für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland ausgeben. Das entspricht einem Rückgang der Innovationsbudgets um ein Prozent. Dies sind Ergebnisse der jetzt veröffentlichten Deutschen Innovationserhebung 2008. Sie wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung sowie infas - Institut für angewandte Sozialwissenschaft durchgeführt.

Die Unternehmen gehen für das Jahr 2008 nur von einer schwachen Zunahme der Innovationsaufwendungen um 0,9 Prozent auf 123,8 Milliarden Euro aus. Der Grund hierfür ist der zu erwartende Nachfragerückgang im Zuge der wirtschaftlichen Abschwächung. Inflationsbereinigt ist dies ein Rückgang der Investitionen der Unternehmen in ihre Zukunftsfähigkeit. Nach Einschätzung der Unternehmen steigen 2008 die Innovationsausgaben der Industrie um 2,8 Prozent. Dem steht aber ein Rückgang bei den wissensintensiven und den sonstigen Dienstleistungen von 2,3 Prozent und 6,9 Prozent gegenüber.

Im Jahr 2009 wollen die Unternehmen den Gürtel noch enger schnallen. Den Planzahlen zufolge würden die Innovationsaufwendungen in Deutschland dann zum ersten Mal seit 1994 um ein Prozent auf 122,5 Milliarden Euro zurück gehen. Während die Industrieunternehmen sowie die sonstigen Dienstleister für 2009 von nominell weitgehend konstanten Innovationsbudgets im Vergleich zu 2008 ausgehen, stehen bei den wissensintensiven Dienstleistungen Budgetkürzungen von über sieben Prozent an. Vor allem die Banken und Versicherungen sowie die EDV- und Kommunikationsbranche und die Unternehmensberatung und Werbung wollen 2009 weniger für Innovationen ausgeben. Diese Angaben machten die Unternehmen im Frühjahr 2008. Zum damaligen Zeitpunkt waren die Konjunkturprognosen für 2009 noch relativ günstig.

Im Jahr 2007 hat insbesondere das gute konjunkturelle Umfeld, eine höhere Nachfrage nach verbesserten Produkten sowie die zunehmende Konkurrenz durch Wettbewerber für eine kräftige Ausweitung der Innovationsbudgets der deutschen Unternehmen gesorgt. Getragen wurde das Wachstum von der Industrie und den sonstigen Dienstleistungen. In der Industrie nahmen die innovationsbezogenen Aufwendungen um 6,1 Milliarden Euro zu. Das entspricht einem Anstieg von 7,5 Prozent. Die sonstigen Dienstleistungen (Großhandel, Transportgewerbe, Unternehmensdienste) erhöhten ihre Ausgaben für neue Produkte und Verfahren sogar um zehn Prozent auf neun Milliarden Euro. Die wissensintensiven Dienstleistungen, insbesondere das Kredit- und Versicherungsgewerbe und der Telekommunikationssektor, fuhren ihre Innovationsaufwendungen allerdings deutlich zurück. Die wissensintensiven Dienstleister hatten im Jahr 2006 noch 22,7 Milliarden Euro für die Entwicklung zukunftsweisender Prozesse und Produkte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es nur noch 21,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Rückgang von 5,7 Prozent.

Die Innovationsintensität, das ist der Anteil der Innovationsaufwendungen am Gesamtumsatz aller Unternehmen, liegt in der deutschen Industrie seit vielen Jahren bei um die 5 Prozent. Im Jahr 2007 blieb die Maßzahl mit 4,8 Prozent weitgehend konstant. Bei den wissensintensiven Dienstleistungen dagegen zeigt sich für diese Maßzahl seit Jahren ein klar ansteigender Trend. Dieser hat sich 2007 allerdings leicht gedreht. Nach Höchstwerten von 5,5 Prozent in den Jahren 2005 und 2006, sank die Innovationsintensität im Jahr 2007 auf 5,4 Prozent. In den sonstigen Dienstleistungen wird im langjährigen Mittel knapp ein Prozent des Sektorumsatzes für Innovationsprojekte bereit gestellt. Im Jahr 2007 waren es 0,9 Prozent.

Der Umsatzanteil, der mit neuen Produkten erwirtschaftet wurde, ging im Jahr 2007 im Mittel aller Branchen leicht von 17,0 auf 16,7 Prozent zurück. Die Industrieunternehmen konnten 27,4 Prozent ihres Gesamtumsatzes mit neuen Angeboten erwirtschaften (2006: 28,4 Prozent). Die wissensintensiven Dienstleistungsunternehmen meldeten mit 12,4 Prozent einen weitgehend stabilen Umsatzanteil an Produktinnovationen (2006: 12,0 Prozent). In den sonstigen Dienstleistungsbereichen fiel diese Maßzahl leicht auf 6,7 Prozent (2006: 7,5 Prozent).

Im Jahr 2007 konnte die deutsche Wirtschaft mit Hilfe von Prozessinnovationen Kosten von 4,4 Prozent je Stück beziehungsweise je Vorgang einsparen. Die Industrieunternehmen realisierten sogar Einsparungen von 4,6 Prozent. Die wissensintensiven Dienstleistungen lagen mit 4,4 Prozent auf dem gesamtwirtschaftlichen Niveau, die sonstigen Dienstleistungen blieben mit 2,6 Prozent darunter. Darüber hinaus führten qualitätsverbessernde Prozessinnovationen zu einem gesamtwirtschaftlichen Umsatzanstieg von 2,6 Prozent nach 2,9 Prozent im Vorjahr. In der Industrie konnte der Umsatz durch qualitätsverbessernde Prozessinnovationen um gut drei Prozent ausgeweitet werden, was deutlich unter den Vorjahreswerten liegt. In den wissensintensiven Dienstleistungen erreichte der Indikator mit 2,3 Prozent seinen niedrigsten Wert seit 2003. Die Unternehmen in den sonstigen Dienstleistungen konnten dagegen relativ hohe Umsatzzuwächse von 2,4 Prozent erzielen.

Ansprechpartner:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-184, E-Mail rammer@zew.de

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index weiter aufwärts gerichtet
23.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2017 leicht auf 1,3 Prozent
15.03.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise