Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsausgaben der deutschen Wirtschaft auf Spitzenniveau

31.01.2012
Schavan: "Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, in die Zukunft zu investieren"

Erfreuliche Zahlen offenbart am Dienstag die Innovationserhebung 2011: Nach dieser Studie haben die deutschen Unternehmen 2010 121,3 Milliarden Euro in die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Verfahren investiert.

2011 betrugen die Innovationsausgaben nach den derzeit vorliegenden Zahlen sogar 130 Milliarden Euro. Das übertrifft den bisherigen Spitzenwert von 2008 um mehr als drei Prozent. "Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, in die Zukunft zu investieren und neue Ideen, Produkte und Verfahren voranzutreiben. Die deutschen Unternehmen haben das erkannt", kommentierte Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Ergebnisse.

Im Vergleich zu 2009 haben 2010 auch deutlich mehr Unternehmen Innovationsprojekte durchgeführt. Der Anteil der innovationsaktiven Unternehmen stieg von 43 auf 48 Prozent.

"Die Steigerung der Zahl innovationsaktiver Unternehmen zeigt, dass wir gut für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sind. Die Erfolge der deutschen Unternehmen beweisen, dass die in der Hightech-Strategie der Bundesregierung gebündelten Maßnahmen wirken", sagte Schavan. "Die gezielten Investitionen der Bundesregierung in den letzten Jahren haben wesentlich zur Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Innovationssystems beigetragen."

Der Erfolg dieser Strategie, in der Krise weiter auf Forschung und Innovation zu setzen, wird an den Umsätzen mit neuen Produkten sichtbar. So konnten die Umsatzerfolge mit neuen Produkten im Jahr 2010 deutlich gesteigert werden, vor allem mit "Marktneuheiten".

Besonders erfolgreich waren dabei die exportorientierten, forschungs- und wissensintensiven Industriebranchen (Fahrzeug- und Maschinenbau, Elektroindustrie, Chemie- und Pharmaindustrie), welche mit einem Umsatzanteil an Marktneuheiten von 9,2 Prozent wieder das hohe Niveau der Jahre 2005 und 2006 erreichten. Die wissensintensiven Dienstleistungen (EDV/Telekommunikation, Ingenieurbüros, FuE-Dienstleister, Unternehmensberatung, Werbung) konnten mit 4,4 Prozent den höchsten Wert seit 2005 erzielen.

Die starke Stellung der deutschen Unternehmen auf den internationalen Märkten beruht somit nicht nur auf Kostenvorteilen, sondern auch auf Innovationsvorsprüngen. Schavan: "Diese Innovationsvorsprünge sichern Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland. Und zugleich befähigen sie uns, an der Bewältigung der großen Herausforderungen mitzuwirken, vor denen unsere Welt heute steht. Technologien ,Made in Germany' können helfen, den Klimawandel zu bekämpfen, Ressourcen ! zu schonen und unsere Wirtschaftsweise insgesamt nachhaltiger zu gestalten."

Die aktuelle Innovationserhebung zeigt allerdings auch, dass viele Unternehmen verhaltene Erwartungen hinsichtlich der Innovationsaktivitäten im Jahr 2012 haben. Die vorsichtigen Planungen spiegeln die unsicheren konjunkturellen Aussichten zum Befragungszeitraum Frühjahr/Sommer 2011 wider. Schavan: "Die Bundesregierung wird Ihren Kurs konsequent fortsetzen. Ich setze darauf, dass auch die Wirtschaft diese Erfolgsstrategie mit Nachdruck weiter verfolgt. Innovationen sind der Schlüssel für Wachstum, Wohlstand und soziale Sicherheit."

Die Innovationserhebung 2011 wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und dem Institut für Angewandte Sozialwissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jährlich durchgeführt. Sie ist der deutsche Beitrag zum Community Innovation Survey der Europäischen Kommission. An der Innovationserhebung des Jahres 2011 haben sich rund 15.800 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen beteiligt.

Den vollständigen Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2011 finden Sie unter: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/mip/11/mip_2011.pdf

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Blattkäfer: Schon winzige Pestizid-Dosis beeinträchtigt Fortpflanzung

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Akute myeloische Leukämie (AML): Neues Medikament steht kurz vor der Zulassung in Europa

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie