Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsausgaben der deutschen Wirtschaft auf Spitzenniveau

31.01.2012
Schavan: "Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, in die Zukunft zu investieren"

Erfreuliche Zahlen offenbart am Dienstag die Innovationserhebung 2011: Nach dieser Studie haben die deutschen Unternehmen 2010 121,3 Milliarden Euro in die Entwicklung und Einführung neuer Produkte und Verfahren investiert.

2011 betrugen die Innovationsausgaben nach den derzeit vorliegenden Zahlen sogar 130 Milliarden Euro. Das übertrifft den bisherigen Spitzenwert von 2008 um mehr als drei Prozent. "Gerade in Krisenzeiten ist es wichtig, in die Zukunft zu investieren und neue Ideen, Produkte und Verfahren voranzutreiben. Die deutschen Unternehmen haben das erkannt", kommentierte Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Ergebnisse.

Im Vergleich zu 2009 haben 2010 auch deutlich mehr Unternehmen Innovationsprojekte durchgeführt. Der Anteil der innovationsaktiven Unternehmen stieg von 43 auf 48 Prozent.

"Die Steigerung der Zahl innovationsaktiver Unternehmen zeigt, dass wir gut für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet sind. Die Erfolge der deutschen Unternehmen beweisen, dass die in der Hightech-Strategie der Bundesregierung gebündelten Maßnahmen wirken", sagte Schavan. "Die gezielten Investitionen der Bundesregierung in den letzten Jahren haben wesentlich zur Wettbewerbsfähigkeit des deutschen Innovationssystems beigetragen."

Der Erfolg dieser Strategie, in der Krise weiter auf Forschung und Innovation zu setzen, wird an den Umsätzen mit neuen Produkten sichtbar. So konnten die Umsatzerfolge mit neuen Produkten im Jahr 2010 deutlich gesteigert werden, vor allem mit "Marktneuheiten".

Besonders erfolgreich waren dabei die exportorientierten, forschungs- und wissensintensiven Industriebranchen (Fahrzeug- und Maschinenbau, Elektroindustrie, Chemie- und Pharmaindustrie), welche mit einem Umsatzanteil an Marktneuheiten von 9,2 Prozent wieder das hohe Niveau der Jahre 2005 und 2006 erreichten. Die wissensintensiven Dienstleistungen (EDV/Telekommunikation, Ingenieurbüros, FuE-Dienstleister, Unternehmensberatung, Werbung) konnten mit 4,4 Prozent den höchsten Wert seit 2005 erzielen.

Die starke Stellung der deutschen Unternehmen auf den internationalen Märkten beruht somit nicht nur auf Kostenvorteilen, sondern auch auf Innovationsvorsprüngen. Schavan: "Diese Innovationsvorsprünge sichern Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland. Und zugleich befähigen sie uns, an der Bewältigung der großen Herausforderungen mitzuwirken, vor denen unsere Welt heute steht. Technologien ,Made in Germany' können helfen, den Klimawandel zu bekämpfen, Ressourcen ! zu schonen und unsere Wirtschaftsweise insgesamt nachhaltiger zu gestalten."

Die aktuelle Innovationserhebung zeigt allerdings auch, dass viele Unternehmen verhaltene Erwartungen hinsichtlich der Innovationsaktivitäten im Jahr 2012 haben. Die vorsichtigen Planungen spiegeln die unsicheren konjunkturellen Aussichten zum Befragungszeitraum Frühjahr/Sommer 2011 wider. Schavan: "Die Bundesregierung wird Ihren Kurs konsequent fortsetzen. Ich setze darauf, dass auch die Wirtschaft diese Erfolgsstrategie mit Nachdruck weiter verfolgt. Innovationen sind der Schlüssel für Wachstum, Wohlstand und soziale Sicherheit."

Die Innovationserhebung 2011 wird vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung und dem Institut für Angewandte Sozialwissenschaften im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung jährlich durchgeführt. Sie ist der deutsche Beitrag zum Community Innovation Survey der Europäischen Kommission. An der Innovationserhebung des Jahres 2011 haben sich rund 15.800 Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungen beteiligt.

Den vollständigen Indikatorenbericht zur Innovationserhebung 2011 finden Sie unter: http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/mip/11/mip_2011.pdf

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI erhöht Konjunkturprognose für 2018 auf 2,4 Prozent
21.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Leichter Rückgang auf hohem Niveau
20.03.2018 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics