Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Industrielle Plagiate gefährden Arbeiter

29.09.2008
Deutschland ist eine beliebte Destination für Fälschungen

Nicht nur Konsumgüter sondern auch industrielle Hightech-Produkte werden immer häufiger gefälscht. Dieser Trend ist nicht ungefährlich, da gefälschte Produkte bei ihrer Produktion meist nicht denselben strengen Sicherheitsstandards unterliegen, wie die Originale.

Gefälschte industrielle Vorprodukte können daher sogar Unfälle mit tödlichem Ausgang verursachen. Oft werden die Hersteller der Originale auch erst auf die Existenz von Plagiaten aufmerksam, wenn Sicherheitsmängel auftreten. Offiziell ist das bei fünf Prozent der betroffenen Investitionsgüterherstellern der Fall.

Die Dunkelziffer dürfte aber deutlich höher sein, meint der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), der eine Studie zum Thema veröffentlicht hat. Wie viele Betriebsunfälle die Verwendung von gefälschten Anlagen oder Ersatzteilen verursacht hat, ist nicht bekannt.

Deutschland ist hinter China das Absatzland Nummer eins für gefälschte Maschinen. Laut der Studie des VDMA werden 17 Prozent der weltweit hergestellten Plagiate nach Deutschland verkauft. "Das Problem ist unverändert akut. Wir stellen sogar fest, dass der Handel mit Fälschungen auch in Europa weiter zunimmt", sagt Ingrid Bichelmeir-Böhn, Anti-Piraterie-Koordinatorin bei der Schaeffler-Gruppe.

Diese ließ im vergangenen Jahr 40 Tonnen gefälschter Wälzlager mit einem Marktwert von rund acht Mio. Euro vernichten. Um Plagiaten entgegenzuwirken, greifen Hersteller neben juristischen nun zunehmend zu technischen Mitteln, um die Fälschung ihrer Produkte zu erschweren.

"Bevorzugt werden Produkte kopiert, die eine besondere Markt-Reputation und ein gutes technisches Image haben", sagt Leopold von Keudell, Leiter des Bereiches Geschäft, Entwicklung und Innovation bei Wagner. Der Hersteller für Anlagen zum Auftragen von Lacken und Farben ist selbst stark betroffen von diesem Thema. "In China sind sogar Plagiate von Plagiaten unserer Produkte im Umlauf.

Wir müssen davon ausgehen, dass auch Personen zu Schaden kommen", meint von Keudell. Die Anlagen funktionieren mit Hochspannung. Minderwertig gefertigte Anlagen können schlimmstenfalls zu Stromschlägen führen. Als Reaktion auf die Fälschungen werden nun nicht nur Komplettsysteme sondern auch Ersatz- und Verschleißteile mit dem Wagner-Logo gekennzeichnet.

Kristina Sam | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.vdma.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Aufwärtstendenz setzt sich fort
21.02.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das 4. Quartal 2016: Anhaltend hohes Niveau offener Stellen
21.02.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften

EU-Forschungsprojekt INNOVIP: Neue Technologien für langlebige und kostengünstige Vakuumdämmplatten

22.02.2017 | Architektur Bauwesen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten