Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Indien: BIP-Wachstum toppt in fünf Jahren China

01.09.2010
Reformen, Demographie bringen Subkontinent auf Erfolgskurs

Die aufstrebende Wirtschaftsmacht Indien wird in absehbarer Zeit schneller wachsen als China. Wie aus einem Bericht von Stanley Morgan hervorgeht, könnte der Subkontinent bereits 2012 die BIP-Wachstumsraten der chinesischen Ökonomie von rund neun Prozent eingeholt haben. Vor allem die kürzlich in Indien erwachte Reformwut sowie die demographische Entwicklung heizen diese Entwicklung an. Gemeinsam gesehen stellt "Chindien" mit einem Beitrag von über 30 Prozent des Weltwirtschaftswachstums 2009 die derzeit größte Schubkraft in der Weltwirtschaft dar.

"Wir rechnen damit, dass Indien aufgrund der positiven Demographie und einer ständig ansteigenden Wirtschaftsdynamik in den kommenden zwei Jahren Chinas Wachstum erreicht haben wird", so Marcus Walsh, Direktor der Asia Pacific Research von Morgan Stanley, in dem Forschungspapier. Zwischen 2013 und 2015 wird das indische BIP-Wachstum jenes von China überholt haben.

Elefant speckt ab

Die ungewöhnliche Aufholjagd der lange Zeit als schwerfällig geltenden indischen Ökonomie schreibt Morgan Stanley vor allem dem Reformwillen zu. Die Regierung des Subkontinents reduziert sukzessive Förderungen, sie reformiert das komplexe Steuersystem von Grund auf und konsolidiert das Staatsdefizit aktiv. Ein weiterer Vorteil von Indien ist die Bevölkerungspyramide: Indien wird bis 2020 geschätzte 136 Mio. neue Arbeitskräfte zur Verfügung haben, um 116 Mio. mehr als China.

Darüber hinaus will Indien bis 2017 eine Billion Dollar in den Ausbau der wachstumshemmenden Bereiche Infrastruktur und Energie investieren. Ein Bericht von McKinsey & Co http://www.mckinsey.com besagt, dass die marode Infrastruktur der indischen Wirtschaft bis dahin etwa 200 Mrd. Dollar kosten wird, oder 1,1 Prozent des Wirtschaftswachstums.

Drache fliegt trotzdem höher

Beim Vergleich zwischen China und Indien muss man aber auch die Unterschiede in den Wirtschaftsmodellen beleuchten. Während sich das Reich der Mitte stark auf verarbeitende Industrien und in Folge den Export konzentriert hat, baut Indien auf den Dienstleistungssektor. China muss nun mittelfristig seinen Binnenmarkt stärken, da die Exportzahlen aufgrund des Sparzwanges in den Absatzmärkten sinken wird. Dies wird auch das BIP-Wachstum verringern. Indien hat sich hingegen erfolgreich in der IKT-Branche etabliert.

Trotz der guten Wachstumsraten ist Indien in realen Zahlen noch lange nicht in die Höhen Chinas aufgestiegen. Obwohl Chinas Pro-Kopf-Einkommen international auf Platz 99 gelistet wird, ist es derzeit immer noch drei mal so hoch wie das indische. Auch beim nominalen BIP liegt China weit vor Indien und konnte erst kürzlich jenes von Japan überholen. (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/100816027/ ).

Bericht von Morgan Stanley (PDF, Englisch):
http://www.scribd.com/doc/36081710/Morgan-Stanley-India-and-China-New-Tigers-of-Asia-Part-III-20100813
Bericht von McKinsey & Co (PDF, Englisch):
http://www.mckinsey.com/locations/india/mckinseyonindia/pdf/Building_India_Executive_Summary_Media_120809.pdf

Paul Eidenberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.morganstanley.com

Weitere Berichte zu: BIP-Wachstum Demographie Englisch Subkontinent Ökonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Frühwarninstrument zeigt „grün“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr bleibt gering
19.07.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten