Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienmarkt wird bereinigt und neu bewertet

10.02.2009
Pressebericht zum 19. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft
„CIMMIT“ am 2. und 3. Februar 2009 in Frankfurt
• Strategie 2009: Liquidität sichern, Nachfrage fördern
• Finanzierung: Eigenkapital entscheidet über Kredit und Erfolg
• Trends: Wohnimmobilien, Dachfonds, Green Building
• Stimmungsbild: Konzentration auf Bestandsimmobilien

Die Immobilienwirtschaft kämpft mit Liquiditäts- und Nachfrageengpässen. Wie lange die Krise dauert und ob ihre Talsohle in Deutschland schon erreicht ist, konnten auch die Referenten auf der „CIMMIT 2009“ nicht übereinstimmend beantworten. Rund 150 internationale Immobilien- und Finanzexperten diskutierten auf dem 19. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft am 2. und 3. Februar in Frankfurt über Strategien, profitable Geschäftsfelder und Kapitalbeschaffung.

Walter Klug, Geschäftsführer von Morgan Stanley Real Estate Investment, warnte davor, in der aktuellen Situation „von Markt zu sprechen und Renditen zu nennen. Das ist Kaffeesatzleserei.“ Einigkeit bestand darin, dass der Immobilienmarkt bereinigt und neu bewertet werden wird. Hendrik Gienow, Managing Director und Head of Asia-Pacific bei der Eurohypo, machte Mut: „Die Immobilienwirtschaft ist trotz Krise eine der globalen Wachstumsbranchen.“ Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt Europa bei der Bank of America, bescheinigte dem „Produktionsfaktor Immobilie in fünf Jahren recht gute Chancen“. Bis Ende 2009 werde es jedoch „düster aussehen“.

Weltwirtschaft muss sich von „Herzinfarkt“ erholen

Im Herbst 2008 habe „die Weltwirtschaft einen Herzinfarkt erlitten“, sagte Schmieding. Niedrige Kosten für Fremdkapital hätten dazu geführt, dass die Eigenkapitalbasis vieler Unternehmen dünn geworden sei. So sei mit Beginn der US-Immobilienkrise die Substanz schnell aufgebraucht gewesen. Die Situation sei ähnlich schwerwiegend wie bei der Weltwirtschaftskrise 1929, „aber wir haben heute eine wirksamere Medizin“, so Schmieding. Die expansive Geldpolitik werde Wirkung zeigen, doch lasse sich das üblicherweise erst nach neun bis zwölf Monaten an den Wirtschaftsdaten ablesen. Die Spannungen auf dem Geldmarkt seien bereits wieder auf dem Niveau wie vor September 2008. Schmieding: „Der Herzrhythmus ist wieder wie vor dem Infarkt.“ Gefährlich sei jedoch ein indirekter Protektionismus, wenn sich die Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken nur auf die nationale Politik fokussierten. Die eigentliche Kreditklemme sei der Einbruch des Außenhandels, und Länder mit großem Außenhandelsanteil wie Deutschland litten besonders unter dem „Protektionismus durch die Hintertür“. Auch Hendrik Gienow kritisierte, dass jeder Staat nur seine eigenen Industrien stütze und es keinen internationalen Konsens gebe. Der Eurohypo-Experte warnte vor einem „Subventionswettlauf, wie wir ihn noch nie erlebt haben“.

Konsolidierung und Neubewertung des Marktes erwartet

Nach Ansicht von Stephan Rind, Chief Executive Officer von Colonia Real Estate, wird sich der Markt in den nächsten zwei Jahren konsolidieren. Dr. Frank Pörschke, Sprecher des Vorstands der Eurohypo, prognostizierte einen „strukturierten Bereinigungsprozess“. Sein Haus werde zunächst mit dem Bestand arbeiten: „Das Neugeschäft der Eurohypo tendiert gegen null.“ Die Investmentstrategie sei „noch konservativer“ geworden. Pörschke plädierte dafür, im Mikrosegment jeweils eine eigene Strategie zu entwickeln. Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende von SEB Asset Management, beurteilte Immobilienfonds als stabil: „Das ist kein Produktthema, sondern ein Liquiditätsthema. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für institutionelle Fonds.“ Dem deutschen Immobilienmarkt bescheinigte Knoflach „fundamental gute Voraussetzungen“.

Liquidität frühzeitig sichern

Die Banken müssten zunächst ihr eigenes Überleben sichern und könnten erst danach ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe der Kreditvergabe nachkommen, erläuterte Chefvolkswirt Schmieding. Das bestätigte Dr. Thomas Veit, Vorstandsmitglied der Landesbank Berlin. Er hob die Wichtigkeit des Eigenkapitals von Kreditantragstellern hervor: „Das Eigenkapitalpolster ist bei einigen extrem knapp.“ Hendrik Gienow stellte klar: „Die Banken geben Kredite, aber nicht mehr zu den Konditionen, an die sich die Investoren zuletzt gewöhnt haben.“ Die Bedingungen hätten sich dramatisch geändert, Risiken müssten bezahlt werden. Barbara Knoflach stimmte zu: „Es ist zwar nicht einfach, Kredite zu bekommen, aber es ist möglich.“ Veit führte aus, er glaube nicht an die „These vom Finanzierungsstau“. Bei Immobilienkreditanfragen würden neben dem Eigenkapital auch die Gebäudenutzung und die Nutzer geprüft. „Das war schon immer so. Teurer geworden ist der Einstand der Banken“, erklärte Veit. Das Problem der Kunden sei zum einen, dass sie nicht genug Eigenkapital hätten oder frei bekämen, und zum anderen, dass sie mangels Nachfragern Immobilienverkäufe nicht realisieren könnten. Dadurch ergebe sich eine Liquiditätsproblematik. „Der Preis ist nicht das Thema, Liquidität ist das Thema“, bekräftigte Hans Peter Trampe, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Klein & Co. Er empfahl, die eigene Liquidität für die nächsten Jahre zu planen und sich stärker auf das Passiv-Portfolio-Management zu konzentrieren.

Ein ausführlicher Bericht über die „CIMMIT 2009“ ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/inno-pb-cimmit09

Fotos von der Veranstaltung sind zu finden unter:
www.konferenz.de/fotos-cimmit09-pr

Der 20. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft „CIMMIT“ findet am 26. und 27. Januar 2010 in Frankfurt statt.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cimmit.de
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten