Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Immobilienmarkt wird bereinigt und neu bewertet

10.02.2009
Pressebericht zum 19. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft
„CIMMIT“ am 2. und 3. Februar 2009 in Frankfurt
• Strategie 2009: Liquidität sichern, Nachfrage fördern
• Finanzierung: Eigenkapital entscheidet über Kredit und Erfolg
• Trends: Wohnimmobilien, Dachfonds, Green Building
• Stimmungsbild: Konzentration auf Bestandsimmobilien

Die Immobilienwirtschaft kämpft mit Liquiditäts- und Nachfrageengpässen. Wie lange die Krise dauert und ob ihre Talsohle in Deutschland schon erreicht ist, konnten auch die Referenten auf der „CIMMIT 2009“ nicht übereinstimmend beantworten. Rund 150 internationale Immobilien- und Finanzexperten diskutierten auf dem 19. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft am 2. und 3. Februar in Frankfurt über Strategien, profitable Geschäftsfelder und Kapitalbeschaffung.

Walter Klug, Geschäftsführer von Morgan Stanley Real Estate Investment, warnte davor, in der aktuellen Situation „von Markt zu sprechen und Renditen zu nennen. Das ist Kaffeesatzleserei.“ Einigkeit bestand darin, dass der Immobilienmarkt bereinigt und neu bewertet werden wird. Hendrik Gienow, Managing Director und Head of Asia-Pacific bei der Eurohypo, machte Mut: „Die Immobilienwirtschaft ist trotz Krise eine der globalen Wachstumsbranchen.“ Dr. Holger Schmieding, Chefvolkswirt Europa bei der Bank of America, bescheinigte dem „Produktionsfaktor Immobilie in fünf Jahren recht gute Chancen“. Bis Ende 2009 werde es jedoch „düster aussehen“.

Weltwirtschaft muss sich von „Herzinfarkt“ erholen

Im Herbst 2008 habe „die Weltwirtschaft einen Herzinfarkt erlitten“, sagte Schmieding. Niedrige Kosten für Fremdkapital hätten dazu geführt, dass die Eigenkapitalbasis vieler Unternehmen dünn geworden sei. So sei mit Beginn der US-Immobilienkrise die Substanz schnell aufgebraucht gewesen. Die Situation sei ähnlich schwerwiegend wie bei der Weltwirtschaftskrise 1929, „aber wir haben heute eine wirksamere Medizin“, so Schmieding. Die expansive Geldpolitik werde Wirkung zeigen, doch lasse sich das üblicherweise erst nach neun bis zwölf Monaten an den Wirtschaftsdaten ablesen. Die Spannungen auf dem Geldmarkt seien bereits wieder auf dem Niveau wie vor September 2008. Schmieding: „Der Herzrhythmus ist wieder wie vor dem Infarkt.“ Gefährlich sei jedoch ein indirekter Protektionismus, wenn sich die Maßnahmen der Regierungen und Zentralbanken nur auf die nationale Politik fokussierten. Die eigentliche Kreditklemme sei der Einbruch des Außenhandels, und Länder mit großem Außenhandelsanteil wie Deutschland litten besonders unter dem „Protektionismus durch die Hintertür“. Auch Hendrik Gienow kritisierte, dass jeder Staat nur seine eigenen Industrien stütze und es keinen internationalen Konsens gebe. Der Eurohypo-Experte warnte vor einem „Subventionswettlauf, wie wir ihn noch nie erlebt haben“.

Konsolidierung und Neubewertung des Marktes erwartet

Nach Ansicht von Stephan Rind, Chief Executive Officer von Colonia Real Estate, wird sich der Markt in den nächsten zwei Jahren konsolidieren. Dr. Frank Pörschke, Sprecher des Vorstands der Eurohypo, prognostizierte einen „strukturierten Bereinigungsprozess“. Sein Haus werde zunächst mit dem Bestand arbeiten: „Das Neugeschäft der Eurohypo tendiert gegen null.“ Die Investmentstrategie sei „noch konservativer“ geworden. Pörschke plädierte dafür, im Mikrosegment jeweils eine eigene Strategie zu entwickeln. Barbara Knoflach, Vorstandsvorsitzende von SEB Asset Management, beurteilte Immobilienfonds als stabil: „Das ist kein Produktthema, sondern ein Liquiditätsthema. Jetzt ist der ideale Zeitpunkt für institutionelle Fonds.“ Dem deutschen Immobilienmarkt bescheinigte Knoflach „fundamental gute Voraussetzungen“.

Liquidität frühzeitig sichern

Die Banken müssten zunächst ihr eigenes Überleben sichern und könnten erst danach ihrer volkswirtschaftlichen Aufgabe der Kreditvergabe nachkommen, erläuterte Chefvolkswirt Schmieding. Das bestätigte Dr. Thomas Veit, Vorstandsmitglied der Landesbank Berlin. Er hob die Wichtigkeit des Eigenkapitals von Kreditantragstellern hervor: „Das Eigenkapitalpolster ist bei einigen extrem knapp.“ Hendrik Gienow stellte klar: „Die Banken geben Kredite, aber nicht mehr zu den Konditionen, an die sich die Investoren zuletzt gewöhnt haben.“ Die Bedingungen hätten sich dramatisch geändert, Risiken müssten bezahlt werden. Barbara Knoflach stimmte zu: „Es ist zwar nicht einfach, Kredite zu bekommen, aber es ist möglich.“ Veit führte aus, er glaube nicht an die „These vom Finanzierungsstau“. Bei Immobilienkreditanfragen würden neben dem Eigenkapital auch die Gebäudenutzung und die Nutzer geprüft. „Das war schon immer so. Teurer geworden ist der Einstand der Banken“, erklärte Veit. Das Problem der Kunden sei zum einen, dass sie nicht genug Eigenkapital hätten oder frei bekämen, und zum anderen, dass sie mangels Nachfragern Immobilienverkäufe nicht realisieren könnten. Dadurch ergebe sich eine Liquiditätsproblematik. „Der Preis ist nicht das Thema, Liquidität ist das Thema“, bekräftigte Hans Peter Trampe, Vorstand des Finanzdienstleisters Dr. Klein & Co. Er empfahl, die eigene Liquidität für die nächsten Jahre zu planen und sich stärker auf das Passiv-Portfolio-Management zu konzentrieren.

Ein ausführlicher Bericht über die „CIMMIT 2009“ ist im Internet abrufbar unter: www.iir.de/inno-pb-cimmit09

Fotos von der Veranstaltung sind zu finden unter:
www.konferenz.de/fotos-cimmit09-pr

Der 20. IIR Jahresauftaktkongress der Immobilienwirtschaft „CIMMIT“ findet am 26. und 27. Januar 2010 in Frankfurt statt.

Kontakt:
Carsten M. Stammen
Pressereferent
IIR Deutschland – Ein Geschäftsbereich der Informa Deutschland SE
Westhafenplatz 1
D-60327 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0) 69 / 244 327-3390
E-Mail: carsten.stammen@informa.com

Carsten M. Stammen | IIR Deutschland
Weitere Informationen:
http://www.cimmit.de
http://www.iir.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie