Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK senkt Prognose: Deutsche Wirtschaft wächst 2013 nur um 0,3 Prozent und 2014 um 0,8 Prozent

02.07.2013
Konjunktur-Update

Die drastische Sparpolitik und die damit verbundene Rezession in zahlreichen Ländern der Europäischen Währungsunion bremsen die Wirtschaftsentwicklung in Deutschland weiterhin. Gleichzeitig fallen die Impulse aus Ländern außerhalb der EU geringer aus als noch vor kurzem erwartet.

Das hat zwei Gründe: Die wirtschaftliche Dynamik hat insbesondere in einigen großen Schwellenländern etwas nachgelassen. Zudem werden auch außerhalb Europas weniger Investitionsgüter geordert, auf die viele deutsche Exporteure spezialisiert sind. Die Nachfrage aus Übersee ist daher vor allem in diesem Jahr zu schwach, um die Flaute in Europa auszugleichen.

Vor diesem Hintergrund senkt das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung seine Konjunkturprognose spürbar ab: Für 2013 erwarten die Konjunkturforscher eine Zunahme des deutschen Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,3 Prozent. Das sind 0,6 Prozentpunkte weniger als bei der vorangegangenen Prognose im März vorhergesagt. 2014 dürfte das BIP im Jahresmittel um 0,8 Prozent wachsen – 0,7 Prozentpunkte weniger als bislang angenommen. Damit schwenkt die deutsche Wirtschaft auf einen stagnativen Pfad ein.

Wichtigste Stütze der Konjunktur sei in nächster Zeit der private Konsum, schreiben die Forscher in ihrem Konjunktur-Update, das heute als IMK Report 84 erscheint.* „Wir gehen davon aus, dass die Löhne und Gehälter in diesem und im kommenden Jahr real zulegen werden und die Arbeitslosigkeit nur moderat steigt“, erklärt Prof. Dr. Gustav A. Horn, der Wissenschaftliche Direktor des IMK. „Unter diesen Voraussetzungen kann die private Nachfrage Schlimmeres verhindern. Trotzdem kommt die deutsche Wirtschaft bis Ende 2014 über eine Stagnation nicht hinaus.“

Das IMK geht in seiner Prognose davon aus, dass sich die Situation im Euroraum nicht erneut verschärft. Die Forscher erwarten vielmehr, dass die Staaten des Euroraums ihren restriktiven fiskalpolitischen Kurs aufgrund der negativen Erfahrungen mit den massiven Sparprogrammen in Südeuropa etwas lockern. Gleichwohl bleibe die wirtschaftliche Lage „fragil“, die erwartete leichte Stabilisierung in Europa sei lediglich „eine Stabilisierung auf Krisenniveau“. Das wirkt sich auch auf den deutschen Arbeitsmarkt aus: Er bleibt im Großen und Ganzen robust, doch gehen die Trends bei Beschäftigung und Arbeitslosigkeit auseinander: Während sich die Zahl der Beschäftigten in diesem und im kommenden Jahr noch einmal positiv entwickelt, steigt auch die Arbeitslosenzahl an – jeweils um knapp 60.000 Personen (Details siehe unten).

Um die Krise in Europa zu überwinden, halten es die Forscher für unerlässlich, die hohen Zinssätze weiter zu vermindern, die in den Euro-Krisenländern nicht nur die Staatsfinanzierung, sondern auch dringend nötige Investitionen von Unternehmen behindern. Die hohen Risikoaufschläge seien „zu einem wesentlichen Teil auf Währungsrisiken und die Gefahr eines Schuldenschnitts“ zurückzuführen, schreibt das IMK. „Beides sind Fremdkörper in einer Währungsunion zwischen entwickelten Volkswirtschaften und erhöhen nicht nur die Finanzierungskosten, sondern auch die Unsicherheit, unter der unternehmerische Entscheidungen gefällt werden.“

Die Ankündigung der Europäischen Zentralbank (EZB), notfalls Staatsanleihen von Krisenländern auf dem Sekundärmarkt aufzukaufen, habe zwar positiv gewirkt und die Risikoprämien ein Stück weit reduziert. Doch das reiche nicht aus. Als sinnvolles Instrument empfehlen die Ökonomen einen Schuldentilgungsfonds. Damit würden die Euroländer für ihre Staatsschulden oberhalb einer bestimmten Grenze gemeinschaftlich garantieren. Für die Rückzahlung blieben aber die jeweiligen Schuldnerländer verantwortlich. Dieser Mechanismus, so das IMK, „dürfte die höchste Aussicht auf Erfolg haben und zu der geringsten Belastung der Steuerzahler führen, da die Krisenländer in die Lage versetzt würden, ihre Schulden auch tatsächlich zu bedienen“.

Weitere Kerndaten der Prognose für Deutschland (siehe auch Tabelle 4 Gesamtwirtschaftliche Entwicklung im IMK Report und in der pdf-Version dieser PM; Link unten):

– Arbeitsmarkt –
Die Zahl der Erwerbstätigen im Inland nimmt 2013 um gut 240.000 Personen oder 0,6 Prozent im Jahresdurchschnitt zu. 2014 steigt sie um weitere 70.000 (0,2 Prozent). Da aber gleichzeitig das Arbeitskräfteangebot durch höhere Erwerbsneigung und eine stärkere Zuwanderung wächst, erhöht sich gleichzeitig auch die Arbeitslosigkeit moderat. Die Zahl der Arbeitslosen nimmt im Jahresdurchschnitt 2013 um 59.000 auf knapp 2,96 Millionen Menschen zu. Das entspricht einer Arbeitslosenquote von 6,9 Prozent. 2014 wird die Zahl der Menschen ohne Job in gleicher Größenordnung auf dann 3,02 Millionen im Jahresdurchschnitt steigen. Die Quote liegt bei 7,0 Prozent.
– Außenhandel –
Der deutsche Export schrumpft in diesem Jahr um 1,5 Prozent im Jahresmittel. 2014 wachsen die Ausfuhren wieder – um durchschnittlich 2,8 Prozent. Die Importe sinken 2013 im Jahresmittel um 1,3 Prozent. 2014 nehmen sie um 4,6 Prozent zu.
– Investitionen –
Die Ausrüstungsinvestitionen kommen im Verlauf des Jahres 2013 langsam aus der Flaute. Durch den hohen statistischen Unterhang aus dem Vorjahr bleiben sie im Jahresdurchschnitt aber negativ: -2,7 Prozent. 2014 legen sie dagegen um 3 Prozent zu.
– Einkommen und Konsum –
Die real verfügbaren Einkommen steigen 2013 um 1 Prozent, die realen privaten Konsumausgaben nehmen um 1,1 Prozent zu. 2014 werden die real verfügbaren Einkommen um 1,2 Prozent wachsen, die privaten Konsumausgaben um 1,3 Prozent. Damit wird der private Konsum die Konjunktur wesentlich stützen, so die Forscher.

– Inflation und öffentliche Finanzen –
Trotz deutlicher Preiserhöhungen bei Lebensmitteln ist die allgemeine Preisentwicklung in Deutschland moderat. Im Jahresdurchschnitt 2013 liegt die Inflationsrate bei 1,5 Prozent – und damit deutlich unter dem Inflationsziel der EZB. Für 2014 rechnet das IMK mit einem weiteren geringfügigen Rückgang der Inflation auf 1,4 Prozent im Jahresmittel. Die schwache wirtschaftliche Entwicklung bremst die zuletzt kräftige Entwicklung bei den Steuereinnahmen stark. Dadurch gerät das Staatsbudget wieder leicht ins Defizit: Für 2013 rechnet das IMK mit einem Fehlbetrag von -0,3 Prozent des BIP. 2014 sinkt das Defizit auf -0,2 Prozent.

*IMK Arbeitskreis Konjunktur: Deutschland stagniert. Deutsche Konjunktur zur Jahresmitte 2013. IMK Report 84, Juli 2013. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_84_2013.pdf
Die Pressemitteilung mit Tabelle (pdf): http://www.boeckler.de/pdf/pm_imk_2013_07_02.pdf

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Prof. Dr. Gustav A. Horn
Wissenschaftlicher Direktor IMK
Tel.: 0211-7778-331
E-Mail: Gustav-Horn@boeckler.de

Peter Hohlfeld
IMK, Experte für Konjunkturprognosen
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/pdf/pm_imk_2013_07_02.pdf
http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_report_84_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet
20.07.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise