Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK-Indikator: Rezessionsgefahr sehr gering

15.02.2013
Risiko erneut gesunken

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft in nächster Zeit in eine Rezession gerät, ist noch einmal gesunken. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung.

Nachdem das Frühwarnsystem von Juni bis November 2012 einen Anstieg der Rezessionswahrscheinlichkeit für die Industrie angezeigt hatte, signalisiert es nun zum dritten Mal in Folge einen Rückgang. Nach der Ampel-Systematik des Indikators liegen die drei Monate Februar, März und April 2013 allesamt im „grünen Bereich“. Das heißt, die Rezessionswahrscheinlichkeit ist gering (niedriger als 30 Prozent).

Die aktuelle Vorhersage beruht auf dem Datenstand von Anfang Februar. Für den laufenden Monat weist der Indikator einen Rückgang der Rezessionswahrscheinlichkeit von 10,3 auf 5,5 Prozent aus. Bei der Prognose für März hat sich das Rezessionsrisiko von 8,1 auf 3,9 Prozent verringert. Für den April weist der Indikator eine Rezessionswahrscheinlichkeit von nur 0,2 Prozent aus.

Das IMK nutzt die Industrieproduktion als Referenzwert für den Indikator, weil diese rascher auf Nachfrageeinbrüche reagiert als das Bruttoinlandsprodukt.

Der erneute Rückgang des gemessenen Rezessionsrisikos beruht nach Analyse des IMK sowohl auf positiven realwirtschaftlichen als auch auf finanzwirtschaftlichen Entwicklungen. Zum einen haben die Produzenten von Investitionsgütern zuletzt sowohl aus dem Inland als auch aus dem Ausland deutlich mehr Aufträge erhalten. Zum anderen hat sich der Spread zwischen Unternehmens- und Bundesanleihen (corporate spread) noch einmal verringert. Auch dies wertet der IMK-Indikator als relevantes positives Signal. Die geringere Zinsdifferenz zeigt einen Rückgang des Risikoaufschlags an, den ein Unternehmen hierzulande gegenüber deutschen Staatsanleihen zahlen muss, deren Ausfallrisiko als sehr gering eingestuft wird.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Zum Konjunktur-Indikator: http://www.boeckler.de/imk

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Sabine Stephan
IMK
Tel.: 0211-7778-335
E-Mail: Sabine-Stephan@boeckler.de
Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de
Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/imk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht iShares MSCI EMU USD Hedged UCITS ETF auf Xetra gestartet
02.07.2015 | Gruppe Deutsche Börse

nachricht Eurex Group handelt börsentäglich 11 Mio. Kontrakte im Juni
02.07.2015 | Gruppe Deutsche Börse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

Studentische Industriekooperation zwischen HAW Hamburg und Webasto erarbeitet Ergebnisse für EU-Zertifizierungsprozess von Solardächern zur Verbesserung der Öko-Bilanz von Fahrzeugen.

Unter der Leitung von Dr.-Ing. Volker Skwarek, Professor für technische Informatik an der HAW Hamburg, erarbeiteten sechs Studierende des...

Im Focus: Viaducts with wind turbines, the new renewable energy source

Wind turbines could be installed under some of the biggest bridges on the road network to produce electricity. So it is confirmed by calculations carried out by a European researchers team, that have taken a viaduct in the Canary Islands as a reference. This concept could be applied in heavily built-up territories or natural areas with new constructions limitations.

The Juncal Viaduct, in Gran Canaria, has served as a reference for Spanish and British researchers to verify that the wind blowing between the pillars on this...

Im Focus: Aus alt mach neu - Rohstoffquelle Elektroschrott

Der Markt für Unterhaltungselektronik boomt: Rund 60 Millionen Fernsehgeräte wurden im letzten Jahr in Europa verkauft. Früher oder später werden sie zurückkehren – als Elektroschrott.

Die Recycling-Industrie hat darauf reagiert: Kupfer, Aluminium, Eisen- und Edelmetalle sowie ausgewählte Kunststoffe werden bereits wiederverwertet. Allerdings...

Im Focus: Radar schützt vor Weltraummüll

Die Bedrohung im All durch Weltraummüll ist groß. Aktive Satelliten und Raumfahrzeuge können beschädigt oder zerstört werden. Ein neues, nationales Weltraumüberwachungssystem soll ab 2018 vor Gefahren im Orbit schützen. Fraunhofer-Forscher entwickeln das Radar im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagement.

Die »Verkehrssituation« im All ist angespannt: Neben unzähligen Satelliten umkreisen Weltraumtrümmer wie beispielsweise ausgebrannte Raketenstufen und...

Im Focus: X-rays and electrons join forces to map catalytic reactions in real-time

New technique combines electron microscopy and synchrotron X-rays to track chemical reactions under real operating conditions

A new technique pioneered at the U.S. Department of Energy's Brookhaven National Laboratory reveals atomic-scale changes during catalytic reactions in real...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungen

Call for ideas: Gute Ideen für bessere Städte

02.07.2015 | Veranstaltungen

Von Produktpiraterie bis Ideen-Schutz: Mit Experten über Patent- und Innovationsschutz diskutieren

02.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

CORIO - Neue Laborthermostate Generation

02.07.2015 | Unternehmensmeldung

Aktuelles aus Forschung und Betrieb: 27. Deutscher Flammentag

02.07.2015 | Veranstaltungsnachrichten

Solardächer produzieren Strom für Fahrzeuge

02.07.2015 | Energie und Elektrotechnik