Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IMK-Indikator: Rezessionsgefahr bleibt sehr gering

15.05.2013
Leichte Aufhellung nach schwachem erstem Quartal
IMK-Indikator: Rezessionsgefahr bleibt sehr gering

Das Risiko, dass die deutsche Wirtschaft innerhalb der nächsten drei Monate in eine Rezession gerät, bleibt sehr gering. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der Hans-Böckler-Stiftung. Für den Zeitraum von Mai bis Ende Juli 2013 weist das IMK-Frühwarninstrument eine Rezessionswahrscheinlichkeit von nur 2,8 Prozent aus.

Gegenüber der letzten Prognose vom April (2,6 Prozent) hat sich der Wert praktisch nicht verändert. Seit Jahresbeginn liegt die Rezessionswahrscheinlichkeit nach dem Ampelsystem des Indikators tief im „grünen Bereich“ (Rezessionswahrscheinlichkeit unter 30 Prozent). Allerdings sei die niedrige Rezessionswahrscheinlichkeit nicht gleichbedeutend mit einem kurzfristigen konjunkturellen Aufschwung, betont IMK-Expertin Dr. Sabine Stephan: „Die heute vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten BIP-Zahlen für das 1. Quartal unterstreichen, dass die deutsche Wirtschaft in diesem Winter eine Schwächephase durchlaufen hat“, sagt Stephan. „Immerhin: Auf Basis unserer Indikator-Werte sind wir optimistisch, dass in nächster Zeit kein Einbruch, sondern eine leichte Aufhellung zu erwarten ist.“

Die aktuelle Vorhersage beruht auf dem Datenstand von Anfang Mai. Das IMK nutzt für seinen Indikator die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf Nachfrageeinbrüche reagiert als das Bruttoinlandsprodukt. In die Gleichungen des Konjunkturindikators fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren.

Die günstige Prognose des Indikators beruht darauf, dass eine Reihe von Frühindikatoren eine verhalten positive konjunkturelle Entwicklung ankündigt. So haben die Auftragseingänge aus dem Inland seit Jahresbeginn leicht angezogen. Auch die Auftragseingänge aus dem Ausland – sowohl aus dem Euroraum als auch aus Drittländern – verzeichneten zuletzt ein deutliches Plus. Dabei ist nach Analyse des IMK besonders wichtig, dass sowohl bei den Produzenten von Vorleistungs- als auch bei den Produzenten von Investitionsgütern deutlich mehr Orders eingingen. Das spricht dafür, dass die Konjunkturdynamik in den nächsten Monaten etwas anziehen dürfte. Darüber hinaus bleiben die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen hierzulande sehr günstig: So ist der Spread zwischen Unternehmens- und Bundesanleihen (corporate spread) sehr gering. Der Spread zeigt den Risikoaufschlag an, den ein Unternehmen hierzulande gegenüber deutschen Staatsanleihen zahlen muss, deren Ausfallrisiko als deutlich geringer eingestuft wird.

Damit fügen sich die Ergebnisse des Konjunkturindikators weiterhin in das Bild ein, welches das IMK in seinen jüngsten Prognosen von der Konjunktur in Deutschland gezeichnet hat: Die deutsche Wirtschaft scheint sich nach wie vor den rezessiven Tendenzen im Euroraum entziehen zu können. Die Exporte sind zwar von der Krise im Euroraum belastet, die deutsche Wirtschaft vermag dies aber teilweise durch vermehrte Ausfuhren in Länder außerhalb der Währungsunion zu kompensieren. Hinzu kommt ein stabiler privater Konsum in Deutschland.

Der IMK Konjunkturindikator wird monatlich aktualisiert.

Zum Konjunktur-Indikator: http://www.boeckler.de/imk

Kontakt in der Hans-Böckler-Stiftung

Dr. Sabine Stephan
IMK
Tel.: 0211-7778-335
E-Mail: Sabine-Stephan@boeckler.de
Peter Hohlfeld
IMK
Tel.: 0211-7778-338
E-Mail: Peter-Hohlfeld@boeckler.de

Thomas Theobald
IMK
Tel.: 0211-7778-215
E-Mail: Thomas-Theobald@boeckler.de

Rainer Jung
Leiter Pressestelle
Tel.: 0211-7778-150
E-Mail: Rainer-Jung@boeckler.de

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de/imk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie