Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IKT-Branche sieht Wirtschaftskrise überwunden

07.10.2010
Deutsche IKT- und Medienexperten prognostizieren positive Entwicklung Deutschlands im Vergleich zu Europa.

Vorstellung der aktuellen Studie mit konkreten Handlungsempfehlungen für die Zukunft von IKT und Medien am 4. November.

Branche schaut selbstbewusst in die Zukunft.

Laut aktueller Umfrage sind 38 Prozent der Experten für Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sowie für Medien der Überzeugung, dass Deutschland die Wirtschaftskrise bereits überwunden hat. Weitere 20 Prozent glauben, dass dies spätestens im kommenden Jahr der Fall sein wird. Die Befragung von 880 Experten aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft wurde im Rahmen des Langzeit-Projekts „Zukunft und Zukunftsfähigkeit der Informations- und Kommunikationstechnologien und Medien“ durchgeführt. Die Experten zeigen sich damit deutlich optimistischer als noch vor zwölf Monaten. Damals hielten lediglich 15 Prozent der Experten eine Überwindung der Wirtschaftskrise in Deutschland im Jahr 2010 für möglich.

Übereinstimmend mit diesen Ergebnissen sind 71 Prozent der Experten für den deutschen Markt der Überzeugung, dass sich die wirtschaftliche Situation hier in den kommenden zwölf Monaten weiter verbessern wird – nur fünf Prozent rechnen mit einer Verschlechterung – im Jahr zuvor waren dies noch 36 Prozent. Anders die Einschätzung der Experten für andere EU-Mitgliedsstaaten. Waren deren Einschätzungen im vergangenen Jahr noch ähnlich denen der Deutschland-Experten, sehen sie die Zukunft heute weniger optimistisch: Lediglich 23 Prozent halten die Krise in ihrem jeweiligen EU-Mitgliedsland bereits für überwunden und nur 47 Prozent erwarten in den nächsten zwölf Monaten eine Verbesserung.

Langzeitstudie untersucht Zukunft der IKT und Medien

Das Langzeitprojekt „Zukunft und Zukunftsfähigkeit der IKT und Medien“ geht in seinen Fragestellungen im dritten Studienjahr unter dem Leitthema „Offen für die Zukunft – Offen in die Zukunft“ jedoch deutlich weiter. Die Studie untersucht die für eine digitalisierte Welt nötigen Sicherheitsinfrastrukturen und entsprechende Kompetenzen im Umgang mit neuen Technologien. Außerdem werden die Auswirkungen von IKT und Medien auf Märkte und Organisationen durchleuchtet und die Zukunft des IKT- und Medienstandortes Europa hinterfragt.

Experten unterscheiden zwischen eigenem Unternehmen und Gesamtwirtschaft

Hinsichtlich der eigenen Organisation oder des eigenen Unternehmens sind die IKT- und Medienexperten für Deutschland nicht annähernd so zuversichtlich wie für die Gesamtwirtschaft: 43 Prozent gehen von einer Verbesserung der Unternehmenslage in den kommenden zwölf Monaten aus. Fast die Hälfte der Befragten (45 Prozent, 2009: 52 Prozent) ist der Auffassung, dass sich die wirtschaftliche Situation des eigenen Unternehmens in den kommenden zwölf Monaten nicht verändern wird. Auch hier zeigt sich im Vergleich zu den Befragungsergebnissen aus dem Jahr 2009 ein deutlich positiveres Meinungsbild: Während 2009 noch jeder fünfte Befragte von einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Lage seines Unternehmens ausging, sind es in diesem Jahr nur noch halb so viele (12 Prozent). Auch die Europa-Experten sind optimistischer geworden: 49 Prozent sehen für die nächsten zwölf Monate eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage ihres Unternehmens. Im Vorjahr waren es nur 28 Prozent.

Ein weiteres Indiz für das insgesamt optimistischere Bild der deutschen Wirtschaft ist das gestiegene Selbstbewusstsein der Branchen-Experten: Im Vergleich zu Europa zeigen die Deutschland-Experten sehr großes Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit: 76 Prozent der Befragten und damit 28 Prozent mehr als noch im Vorjahr sind der Meinung, dass sich die wirtschaftliche Situation in Deutschland besser entwickeln wird als im restlichen Europa. Nur zwei Prozent rechnen im Vergleich zu Europa mit einer schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung in der Bundesrepublik. Die Europa-Experten haben dagegen weniger Vertrauen in die wirtschaftliche Weiterentwicklung in den europäischen Ländern. Zwar rechnen auch hier 39 Prozent (2009: 35 Prozent) der Experten mit einer besseren wirtschaftlichen Entwicklung ihres Landes im Vergleich zu Europa, jedoch gehen immerhin 20 Prozent von einer schlechteren Entwicklung aus.

Zur Studie „Offen für die Zukunft – Offen in die Zukunft“:

Die Studie „Offen für die Zukunft – Offen in die Zukunft“ wurde im Rahmen des Langzeitprojekts „Zukunft und Zukunftsfähigkeit der IKT und Medien“ gemeinsam von den Herausgebern Münchner Kreis, EICT, Deutsche Telekom, TNS Infratest, Siemens, Vodafone, SAP, Telefónica o2, ZDF sowie den Förderern Focus, VDE, Sony, Deutsche Bank, Opera und Daimler durchgeführt. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie als offizielles Projekt des Nationalen IT-Gipfel-Prozesses unterstützt. Basierend auf einer qualitativen sowie einer quantitativen Expertenbefragung gibt die Studie in diesem Jahr konkrete Handlungsempfehlungen für den Weg in die Zukunft der IKT und Medien. Alle aktuellen Ergebnisse der Studie werden am 4. November 2010 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt und am 5. November im Rahmen einer Fachtagung mit hochrangigen Experten ausführlich diskutiert. Die Ergebnisse der Studie und der Diskussionen der Tagung werden dann in den 5. IT-Gipfel der Bundesregierung am 7. Dezember in Dresden münden. Interessenten finden das Programm der Fachtagung und die Möglichkeit zur Anmeldung unter http://www.zukunft-ikt.de.

Über den Münchner Kreis:

Der Münchner Kreis ist eine gemeinnützige übernationale Vereinigung für Kommunikationsforschung. An der Nahtstelle von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Medien befasst er sich mit Fragen der Technologie, der Gesellschaft, der Ökonomie und der Regulierung im Bereich von Informations- und Kommunikationstechniken sowie der Medien. Er begleitet und fördert die Entwicklung der Informationsgesellschaft in verantwortungsvoller Weise, und wirkt an der Verbesserung der Rahmenbedingungen durch wissenschaftlich qualifizierte Beiträge und sachlichen Dialog konstruktiv mit.

Pressekontakt:
Till Breitung
Sky Communications
Wilhelmsaue 132
10715 Berlin
T +49.(0)30.861 36 05
F +49.(0)30.843 15 676
http://www.sky-communications.de
t.breitung@sky-communications.de

Till Breitung | idw
Weitere Informationen:
http://www.muenchner-kreis.de
http://www.zukunft-ikt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Autonomes Fahren – und dann?

22.11.2017 | Verkehr Logistik

Material mit vielversprechenden Eigenschaften

22.11.2017 | Materialwissenschaften

Forscherteam am IST Austria definiert Funktion eines rätselhaften Synapsen-Proteins

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie