Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IFD: Finanzstandort Deutschland bleibt unverzichtbarer Motor für Wachstum und Beschäftigung

24.06.2010
  • Veränderte Regulierungen und Infrastrukturen bieten Chance für Finanzstandort Deutschland
  • IFD stellt sechsten Finanzstandortbericht vor

Der deutsche Finanzstandort wurde im letzten Jahr von zwei unterschiedlichen Entwicklungen geprägt: Normalisierung auf den Finanzmärkten auf der einen Seite, starker Einbruch der Wirtschaftsaktivitäten zu Beginn des Jahres auf der anderen. Dies erklärt auch die unterschiedliche Performance der einzelnen Bereiche des Finanzstandorts. Zu diesem Schluss kommt der sechste Finanzstandortbericht der Initiative Finanzstandort Deutschland (IFD) in seinem Marktüberblick.

So profitierten die Segmente Investmentfonds und Zertifikate im vorigen Jahr vor allem von der Erholung der Aktienmärkte. Die Bankeinlagen der privaten Haushalte normalisierten sich. Auf den Rentenmärkten sorgte die Einengung der Spreads für außergewöhnliche Gewinnsprünge, vor allem bei Unternehmensanleihen. Dagegen blieben viele Marktsegmente, deren Entwicklung eng mit der konjunkturellen Entwicklung verbunden ist, wie Unternehmenskredite und -einlagen, M&A-Transaktionen und Beteiligungsfinanzierungen, ausgesprochen schwach.

Außerordentlich positiv schnitt im vergangenen Jahr der Markt für Lebensversicherungen ab. Das Beitragswachstum erreichte mit über 6% den höchsten Wert seit zehn Jahren. Ein wachsender Anteil stammt dabei aus Einmalbeiträgen, d.h. der Anlage größerer Summen. Darin zeigt sich das Vertrauen der Kunden in die Stabilität der deutschen Versicherungswirtschaft, die sich in der Krise als ein Stabilitätsanker erwiesen hat.

Insgesamt ist die deutsche Finanzkultur von Langfristigkeit sowie langjährigen und gewachsenen Geschäftsbeziehungen geprägt. Hinzu kommt die hervorragende Handelsstruktur des Börsenplatzes Deutschland. Die IFD ist daher überzeugt, dass der Finanzstandort Deutschland gute Chancen hat, gestärkt aus der Finanzkrise hervorzugehen und künftig in Europa eine prägendere Rolle zu spielen.

"An der Bedeutung des Finanzstandorts Deutschland als wichtigem Motor für Wachstum und Beschäftigung hat die Finanzkrise nichts geändert.

Für die großen Herausforderungen, die vor uns liegen, brauchen wir einen starken Finanzstandort", sagte Prof. Dr. Heise, Chefvolkswirt der Allianz SE und IFD-Sherpa, anlässlich der Pressekonferenz zur Vorlage des Finanzstandortberichts.

Die in der IFD zusammengeschlossenen Vertreter der deutschen Finanzwirtschaft setzen sich in zwei Sonderkapiteln des Berichts mit aktuellen Fragen der Regulierung des Finanzmarktes sowie der Bewältigung der Eurokrise auseinander. Die IFD-Volkswirte beschreiben die Bedingungen für den weiteren Erfolg der Währungsunion. Der neue Europäische Stabilitätsmechanismus sei eine richtige und präventive Reaktion der EU gewesen, mit der starke Marktreaktionen und Ansteckungsgefahren unterbunden werden konnten. Dieser Schutzschirm bietet jedoch keine endgültige Antwort auf die Krise der Staatsfinanzen im Euroraum. "An der Weiterentwicklung der europäischen Institutionen zur langfristigen Sicherung der Stabilität der Währungsunion führt kein Weg vorbei", erklärte Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank und IFD-Sherpa. "Im Zentrum steht dabei die Wiederbelebung des Stabilitäts- und Wachstumspakts."

Über die IFD

Die IFD wurde 2003 ins Leben gerufen, um mit Innovationen und gemeinsamen Aktivitäten einen Beitrag zur Stärkung des deutschen Finanzstandorts zu leisten und damit Ideengeber und Katalysator für Fortschritt mit Ziel eines nachhaltigen Wachstums zu sein.

IFD-Mitglieder sind Kreditinstitute und Unternehmen der Versicherungswirtschaft gemeinsam mit Verbänden der Finanzwirtschaft, der Deutschen Börse, der Deutschen Bundesbank und dem Bundesministerium der Finanzen. Mehr als 200 Experten aus den IFD-Mitgliedshäusern widmen sich Themen rund um die Schwerpunkte "Stärkung des Wachstums", "Förderung von Innovation" sowie "Mitgestaltung der Europäischen Finanzmarktintegration". Die Mitglieder der IFD Allianz, Bayerische Landesbank, Bundesministerium der Finanzen, Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken, Bundesverband deutscher Banken, Commerzbank, DekaBank, Deutsche Bank, Deutsche Börse, Deutsche Bundesbank, Deutsche Postbank, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, DZ BANK, Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft, HypoVereinsbank, KfW Bankengruppe, Morgan Stanley, Munich Re.

Assoziierte Mitglieder der IFD:
Citigroup, Dexia, Goldman Sachs, J.P. Morgan

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.finanzstandort.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index setzt Anstieg fort
22.06.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Beschäftigung legt weiter zu
29.05.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften