Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hybrid-Fahrzeuge 2012 auf Erfolgskurs

24.01.2013
Im schrumpfenden deutschen Auto-mobilmarkt zählten Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb 2012 zu den klaren Gewinnern.
Marktanalysen des Automotive Institute for Management (AIM) an der EBS Universi-tät für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden zeigen, dass die Neuzulassungen in diesem Segment gegenüber dem Vorjahr um nahezu 70 Prozent gestiegen sind. Im gleichen Zeitraum gingen die Benzin- und Diesel-Neuzulassungen dagegen zum Teil deutlich zurück. Auch in der historischen Entwicklung des Wachstums lassen Hybrid-Fahrzeuge die beiden etablierten Antriebsarten deutlich hinter sich.

Nicht nur Toyota konnte im vergangenen Jahr 2012 mit der „Hybrid-Sommer“-Kampagne mediale und absatzmäßige Erfolge feiern, auch die deutschen Automobilhersteller weiten ihr Angebot an Modellen mit Hybridantrieb immer mehr aus. Im vergangenen Jahr war das gesamte Segment der Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb weiter auf deutlichem Erfolgskurs.

Foto: Volkswagen AG,
Studie Cross Blue, NAIAS 2013

Wenngleich diese Fahrzeuge im Vergleich zu mit Benzin- und Dieselmotoren angetriebenen PKW derzeit lediglich einen kleinen Teil der Neuzulassungen in Deutschland ausmachen, ist ein kontinuierliches Wachstum zu verzeichnen. Demgegenüber gingen die Neuzulassungen an Benzin- und Diesel-Fahrzeugen in 2012 weiter zurück.

Eine aktuelle Marktanalyse des Automotive Institute for Management (AIM) an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden basierend auf Daten des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) zeigt, dass 2012 insgesamt 21.483 Hybrid-Fahrzeuge zugelassen wurden. Dieses ist eine Steigerung von 8.816 Fahrzeugen oder 69,8 Prozent zum Vorjahr 2011. Gegenüber 2010 handelt es sich sogar um eine Verdoppelung der Zulassungszahlen.

Das Segment der Diesel-Fahrzeuge ist in demselben Zeitraum leicht geschrumpft; 2012 wurden 9.847 weniger mit Diesel betriebene PKW zugelassen als im Vorjahr, was einem Rückgang um 0,7 Prozent auf insgesamt 1.486.119 Fahrzeuge entspricht. Die größten Verluste waren hingegen bei Fahrzeugen mit Benzin-Antrieb zu verzeichnen. Insgesamt 96.396 weniger zugelassene Fahrzeuge als 2011 entsprechen einem Rückgang um 5,8 Prozent auf 1.555.241 Neuzulassungen. „Bezogen auf das Wachstum haben Fahrzeuge mit Hybridantrieb die etablierten Antriebsarten im vergangenen Jahr klar abgehängt,“ so Prof. Dr. Tobias Schäfers, Juniorprofessor am AIM und verantwortlich für die Marktanalyse.

Zugleich stellte sich im Jahr 2012 das Wachstum der rein elektrisch betriebenen Fahrzeuge deutlich geringer dar; zwar wurden 37,2 Prozent mehr Elektrofahrzeuge zugelassen als noch in 2011, damit fiel der Anstieg der Elektroauto-Neuzulassungen jedoch erstmals geringer aus als der Anstieg der Hybrid-Neuzulassungen. Zudem fallen Elektroautos mit insgesamt nur 2.956 Neuzulassungen bei einem Gesamtmarkt von 3.082.504 Neuzulassungen mit einem Anteil von 0,1 Prozent in 2012 kaum ins Gewicht. Das Segment der Hybrid-Fahrzeuge hingegen erreichte in 2012 einen Marktanteil von 0,7 Prozent und überholte auch Fahrzeuge mit Flüssiggas- und Erdgasantrieb, die zusammen 0,5 Prozent des Gesamtmarkts ausmachen.

Der stärkste Monat der Neuzulassungen von Hybrid-Fahrzeugen war im Jahr 2012 der Juni. Hier wurden insgesamt 2.511 Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb neu zugelassen, so viele wie noch nie zuvor. Gegenüber dem Juni des Vorjahres 2011 stellt dies eine Steigerung um rund 250 Prozent dar.

Bei Betrachtung der historischen Entwicklung zeigt sich, dass Fahrzeuge mit Hybrid-Antrieb solche mit Benzin- oder Dieselmotor beim Wachstum der Neuzulassungen deutlich abgehängt haben. In den Jahren 2006 bis 2012 stiegen die Hybrid-Neuzulassungen jährlich um durchschnittlich 31,6 Prozent. Im gleichen Zeitraum konnten Fahrzeuge mit Benzinmotor im Durchschnitt lediglich ein Wachstum um 0,1 Prozent erreichen; die Diesel-Neuzulassungen wuchsen um durchschnittlich 1,2 Prozent. Zudem zeigt sich, dass im Jahr 2012 insgesamt 3,2 Prozent weniger Diesel-Fahrzeuge zugelassen wurden als noch 2006; bei Fahrzeugen mit Benzinmotor ist sogar ein Rückgang um 18,6 Prozent zu verzeichnen. Demgegenüber wurden 2012 mehr als drei Mal so viele Hybrid-Fahrzeuge zugelassen wie noch in 2006 (+306,2 Prozent).

Eine Auswertung der Neuzulassungen nach Bundesländern zeigt, dass mit 4.693 Einheiten die meisten Hybrid-Fahrzeuge in Nordrhein-Westfalen zugelassen wurden. Zugleich weist dieses Bundesland das größte absolute Wachstum an Hybrid-Neuzulassungen auf: Gegenüber dem Vorjahr wurden 2.216 Fahrzeuge mehr als im Jahr 2011 zugelassen, was einer Steigerung um 89,5 Prozent entspricht. Der größte prozentuale Zuwachs konnte im Saarland verzeichnet werden, wo mehr als doppelt so viele Hybrid-Fahrzeuge zugelassen wurden (+108,2 Prozent), gefolgt von Schleswig-Holstein (+104,2 Prozent). Berlin ist das Bundesland mit dem größten Anteil der Hybrid-Neuzulassungen an allen Neuzu-lassungen. Die 1.078 dort in 2012 neu zugelassenen Hybrid-Fahrzeuge machen rund 1,5 Prozent aller Neuzulassungen aus.

„Unsere Analysen bestätigen, dass sich Hybrid-Fahrzeuge auf dem besten Weg aus der Nische heraus befinden,“ so Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch vom AIM. „Während rein elektrisch betriebene Fahrzeuge die Absatzerwartungen bisher noch nicht erfüllen konnten, stellt der Hybridantrieb eine wesentliche Brückentechnologie für die Elektrifizierung der Automobilbranche dar,“ ergänzt, Prof. Dr. Schäfers. Angesichts der voraussichtlich weiter steigenden Kraftstoffpreise werden alternative Antriebskonzepte wie der Hybridantrieb an Bedeutung gewinnen. Zudem sind die Hybrid-Fahrzeuge in einem schrumpfenden automobilen Gesamtmarkt eine positive Ausnahme.

Dass auch für die Zukunft von einer wachsenden Bedeutung von Hybrid-Fahrzeugen aus-gegangen werden kann, zeigen auch die Ergebnisse der im Oktober 2012 veröffentlichten AIM Hybrid-Studie. In einer repräsentativen Befragung von über 700 Benzin- und Diesel-Fahrern konnte sich mehr als jeder Zweite vorstellen, ein Fahrzeug mit Hybrid-Antrieb zu kaufen. Zugleich gaben nahezu 80 Prozent von insgesamt 214 befragten Hybrid-Fahrern an, sich auch in Zukunft wieder ein Hybrid-Fahrzeug kaufen zu wollen. „Diese Studiener-gebnisse erlauben erstmals einen empirisch fundierten Vergleich der Einstellungen und Wahrnehmungen von Diesel- und Benzin-Fahrern auf der einen Seite sowie Hybrid-Fahrern auf der anderen Seite“, so Prof. Dr. Esch.

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aim-ebs.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer steigt kräftig
30.10.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klein aber Fein: Das Designhaus "Frankel" aus England

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Mehr Sicherheit beim Fliegen dank neuer Ultraschall-Prüfsysteme

20.11.2017 | Maschinenbau

Spin-Strom aus Wärme: Neues Material für höhere Effizienz

20.11.2017 | Physik Astronomie