Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Holz in die Zukunft?

21.01.2009
Rat zur Tat: Neue IÖW-Broschüre zeigt Markt- und Entwicklungspotenziale für
Unternehmen der Holzbaubranche auf

Wie lässt sich die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Holzbaubranche erhalten und stärken? Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) hat im Rahmen des Forschungsprojektes "Zukunftsmärkte der Forst-Holz-Kette" (ZUFO) herausgearbeitet, welche Schritte hierfür notwendig sind. Der 60-seitige Ratgeber für Holzbau-Unternehmen kann nun beim IÖW bestellt werden.

"Die Baubranche bewegt sich seit langem in einem schwierigen ökonomischen Umfeld", beschreibt Dr. Frieder Rubik die derzeitige ökonomische Großwetterlage. Rubik ist Projektleiter am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) in Heidelberg und Mitautor der Broschüre "Mit Holz in die Zukunft? Eine Branche am Scheideweg": "Die Unternehmen der Baubranche müssen in den kommenden Jahren bereit und in der Lage sein, Innovationen und Reformen auf den Weg zu bringen."

"Zu den wichtigsten fördernden Faktoren gehören ein gutes Unternehmensklima, eine Unternehmensleitung mit dem notwendigen Weitblick, Marktkenntnis sowie ein Gespür für erfolgreiche Produkte und Nischen", bilanziert IÖW-Autorin Esther Hoffmann. "Die Marktchancen vieler Betriebe lassen sich vor allem durch Kooperationen verbessern." Ein oftmals unterschätzter Faktor sei auch, so Rubik, eine konsequente Kundenorientierung: "Das Wissen über die Zielgruppen ist vielerorts noch sehr vage. Wir haben im ZUFO-Projekt fünf vielversprechende Kundengruppen für die Holzbaubranche ausgemacht. Kommunikationsmaßnahmen sollten daher immer passgenau auf die Erwartungen der Kunden zugeschnitten sein."

Das ZUFO-Forschungsprojekt
Die Untersuchungen des Forschungsprojektes "Zukunftsmärkte der Forst-Holz-Kette" (ZUFO) fanden im Zeitraum von Mai 2005 bis April 2008 statt. Finanziert wurde das Vorhaben vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Förderschwerpunkt "Nachhaltige Waldwirtschaft". Projektpartner waren neben dem IÖW, das Institut für Forstökonomie (IFE) der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und die Sozialforschungsstelle Dortmund (sfs).
Bestellungen
Die Broschüre "Mit Holz in die Zukunft? Eine Branche am Scheideweg" ist am Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) zu beziehen. Die Versandkostenpauschale beträgt 2,60€. Wir bitten um Verständnis, dass der Versand nur gegen Vorkasse erfolgen kann. Die Broschüre steht darüber hinaus auch kostenlos auf der Projekthomepage zum Downlaod bereit: http://www.zufo.de.
Margarete Fischer
IÖW-Geschäftsstelle Berlin
Potsdamer Straße 105, 10785 Berlin
fon: 030-884594-0, fax: 030-8825439
margarete.fischer@ioew.de
Kontakt
Dr. Frieder Rubik
IÖW-Büro Heidelberg
Bergstraße 7, 69120 Heidelberg
fon: 06221-64 91 60
fax: 06221-2706-0
frieder.rubik@ioew.de

Kirstin Wulf | idw
Weitere Informationen:
http://www.zufo.de
http://www.ioew.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr nahe Null
18.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht WSI-Tarifarchiv: Tariflöhne und -gehälter 2016: Reale Steigerungen von 1,9 Prozent
05.01.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie