Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was hilft der Automobilwirtschaft in der Krise: Ausbeutung oder Kooperation?

09.01.2009
Wenn Zulieferer die Hosen runterlassen

Wenn Abnehmer und Zulieferer gegenseitig ihre Kosten offenlegen, können beide davon profitieren. Das so genannte Open Book Accounting erlaubt es Unternehmen, Kostentreiber zu entdecken und gemeinsam Lösungen zu entwickeln.

Das Konzept hat zuletzt auch in der Industrie an Bedeutung gewonnen. Professor Andreas Hoffjan vom Lehrstuhl für Unternehmensrechnung und Controlling an der TU Dortmund hat untersucht, wann der Austausch von Kosteninformationen funktionieren kann.

Open Book Accounting ist für deutsche Zulieferer ein wichtiges Thema. Die Betriebe haben in den vergangenen Jahren ihre Produktion bereits weitgehend rationalisiert, das Potenzial ist nun ausgeschöpft. Die Kosten aber lassen sich nicht ewig weiter senken. Wenn ein Unternehmen heute seine Wettbewerbsfähigkeit steigern will, muss es den gesamten Wertschöpfungsprozess unter die Lupe nehmen.

Das geht aber nur, wenn es genügend Informationen hat - und die müssen ihm andere Unternehmen in der Lieferkette zur Verfügung stellen. Open Book Accouting in der einen oder anderen Form wird daher immer wichtiger. Eine Ausprägung kann sich dabei auch im Supply Chain Management wiederfinden. Vor allem in der Automobilindustrie ist dies verbreitet, weil dort die Zulieferer einen größeren Anteil an der Wertschöpfung haben, was die Chance von gemeinsamen Einsparungen erhöht. Bei Nissan beispielsweise teilen vier von fünf Lieferanten ihre Kosteninformationen mit dem Abnehmer.

Open Book Accounting ist aber kein Selbstläufer. Kostentransparenz allein senkt keine Kosten. Die Zulieferer profitieren von der Kompetenz der größeren Automobilproduzenten. Die schicken ihre Berater zum Zulieferer, um beispielsweise die Einkäufer zu schulen und die Produktion effizienter zu gestalten. Der Abnehmer optimiert so die Abläufe beim Zulieferer. Das wiederum senkt den Druck, selbst die Kosten reduzieren zu müssen. Außerdem kann sich ein kleinerer Zulieferer mit Open Book Accounting vor überzogenen Forderungen eines Abnehmers schützen. Er kann glaubhaft signalisieren: Es geht nicht, ich kann meine Kosten nicht weiter senken.

Aber nicht zwangsläufig kommt es beim Austausch von Kosteninformationen zu einer "Win-Win"-Situation. Vor allem Zulieferer machen sich verwundbar. Der Abnehmer bekommt Informationen, die seine Verhandlungsposition enorm stärken. Wenn er die Kosten beim Zulieferer kennt, kann er dessen Marge ausrechnen. Bei den nächsten Verhandlungen weiß er genau, wie weit er den Preis drücken kann. Damit nicht genug: Wenn ein Abnehmer die Kosten bei mehreren Zulieferern kennt, kann er diese gegeneinander ausspielen. Manche Abnehmer suchen sich die laut Kalkulation ihrer Zulieferer kostengünstigsten Positionen heraus. Sie basteln sich daraus einen kostenoptimalen fiktiven "Wunsch-Lieferanten" zusammen. Dieser stellt dann diejenigen Kosten dar, welche die Abnehmer maximal einzugehen bereit sind.

Daher müssen sich die Zulieferer vor Ausbeutung schützen. Unternehmen können zum Beispiel nur bestimmte Kennzahlen offenlegen, die keine Rückschlüsse auf die Gewinnmarge zulassen. Zudem können sie Puffer einbauen. Wer große Mengen an Materialien oder Rohstoffen einkauft, zahlt oft geringere Preise als auf dem Spotmarkt. Wenn der Zulieferer nun die Spotmarktpreise statt die wirklichen Kosten an den Abnehmer weitergibt, hat er einen Puffer. Und die Wahrscheinlichkeit ist gering, dass dies nachvollziehbar ist.

Kann angesichts der Risiken gerade bei erheblichen Absatzproblemen in der gesamten Automobilwirtschaft die Kostenoffenlegung überhaupt noch funktionieren? Der klassische Köder für die Zulieferer, bei Kostenoffenlegung ein größeres Stück vom Kuchen zu erhalten, zieht nicht mehr, da bei sinkenden Produktionsvolumina der Kuchen kleiner wird. Controlling-Experte Professor Hoffjan von der TU Dortmund wollten es genau wissen. Wie kann ein Abnehmer bei einem Machtgleichgewicht einen Zulieferer motivieren, seine Kosten offenzulegen? Dazu hat er zahlreiche Experimente mit Managern durchgeführt.

Eigentlich sollte ein Unternehmer zustimmen, wenn er einen Vorteil hat. Dazu hat er den Managern folgenden Fall vorgegeben: Wenn sie ihre Kosteninformationen teilen, erklärt sich der Abnehmer zu einer spezifischen Investition bereit, von der beide Seiten profitieren. Das Kernergebnis war auch für Professor Hoffjan überraschend: Die Bereitschaft zur Kooperation geht irgendwann zurück, obwohl der eigene Vorteil des Zulieferers steigen würde. Das bedeutet, dass weniger nämlich manchmal mehr ist. Ein zu großes Entgegenkommen des Abnehmers erzeugt Skepsis. Die Manager trauen dem Braten nicht. Sie wissen: Das macht niemand ohne Gegenleistung. "Zu viel Kooperationsbereitschaft weckt bei branchenerfahrenen Managern Misstrauen", fasst der Controlling-Experte die Ergebnisse zusammen.

Mehr Antworten auf Fragen zu diesem Thema gibt es auf dem Dortmunder Forum Technisches Management. Diese von der Wirtschafts-Fakultät der TU Dortmund durchgeführte Tagung widmet sich dem "Supply Chain Management im Mittelstand". Dazu werden am 18. und 19.Juni im HCC in Dortmund über 100 Wissenschaftler und Praktiker erwartet. Vorträge zu den Themen: "Wie man die Einkaufspreise über eine Schattenkalkulation prüft?" oder: "Wie man sich als Zulieferer vor einer Ausnutzung in der Supply Chain schützt?" sollen Mittelständlern helfen, auch in der Krise zu bestehen.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Andreas Hoffjan
TU Dortmund
Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Controlling und Unternehmensrechnung
Telefon:0231 7553140
E-Mail:Andreas.Hoffjan@tu-dortmund.de

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Wert fest „im grünen Bereich“ - IMK-Konjunkturindikator: Rezessionsgefahr sinkt auf nur 5,1 Prozent
14.09.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Konjunkturprognose: Deutsche Wirtschaft nähert sich der Hochkonjunktur
07.09.2017 | Institut für Weltwirtschaft (IfW)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie