Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Absolvent mit Online-Brillenversand auf der Überholspur

04.11.2010
Gewinn des Deutschen Unternehmer Preises 2010 / Wachstumsfinanzierung über 7 Millionen Euro / 100 Mitarbeiter

Dirk Graber (33), Absolvent der Handelshochschule Leipzig (HHL), konnte in der letzten Woche mit seiner erfolgreichen Gründungsidee beim Deutschen Unternehmer Preis 2010 überzeugen. Der Gründer und Geschäftsführer von Mister Spex, Deutschlands größtem Online-Versandhändler für Markenbrillen, gewann mit seinem Unternehmen den Preis der Havard Clubs of Germany in der Kategorie Startup.

Unter dem Motto „Den Mutigen gehört die Welt“ wurde das junge Berliner Unternehmen des HHL-Alumnus von 36 renommierten Köpfen aus Wissenschaft und Wirtschaft ausgezeichnet. Wichtig war dabei neben dem innovativen Geschäftsmodell auch, dass Mister Spex für mittlerweile 100 Mitarbeiter Verantwortung übernimmt. Zudem gelang es Mister Spex in den letzten Monaten, mit DN Capital und Xange zwei hochkarätige internationale Investoren an Bord zu holen. Damit wurden insgesamt über 7 Millionen Euro Kapital aufgenommen, um die führende Rolle des Unternehmens auf dem deutschen Markt auszubauen und es für die internationale Expansion zu stärken.

Startups von HHLlern: perfekt vorbereitet und verbunden mit der Alma mater

Deutschlands ältester betriebswirtschaftlicher Hochschule liegt der Erfolg ihrer Absolventen bei der Gründung eigener Unternehmen sehr am Herzen. Graber formuliert wie wichtig das während der Ausbildung an der Gründerschmiede erworbene BWL-Handwerkszeug sowie das vorhandene Netzwerk für seinen eigenen Unternehmensstart waren: “Während meines Studiums an der HHL belegte ich das Vertiefungsfach Entrepreneurship. Bereits damals reifte in mir der Wunsch, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Als ich dann nach zwei Jahren als Berater bei der Boston Consulting Group erneut über Gründung nachdachte, half mir HHL-Absolvent und Spreadshirt-Gründer Lukasz Gadowski bei der Ausarbeitung des Geschäftsmodells und investierte als Business Angel in Mister Spex. Solche Netzwerke braucht man, wenn man erfolgreich sein will.“

Der in Halle/Saale geborene Graber ist stolz auf die Würdigung seines Startups durch den Deutschen Unternehmer Preis 2010: „Wir haben vor der Gründung von Mister Spex den Onlinemarkt genau analysiert und festgestellt, dass die deutsche Optikbranche im Internet noch keine Rolle spielte. Unser jetziger Erfolg basiert auf drei Grundlagen: der konsequenten Kundenorientierung, unseren guten Lieferantenbeziehungen und unseren qualifizierten und motivierten Mitarbeitern. Diese Komponenten werden wir weiter ausbauen, denn wir haben mit Mister Spex noch viel vor.“ Das Unternehmen habe Schwung in den Optikmarkt gebracht und zeige, dass das Potenzial der E-Commerce-Branche noch lange nicht ausgeschöpft ist, begründete Dagmar Bottenbruch, Geschäftsführerin der Rabobank in Deutschland und Vizepräsidentin des Harvard Clubs Rhein-Main, die Entscheidung der Jury.

Zu seiner einstigen BWL-Uni hält der Gründer noch engen Kontakt. Erst kürzlich stiftete Graber für eine Auktion zugunsten studentischer Initiativen an der HHL einen hochwertigen Einkaufsgutschein und ein einwöchiges Online-Marketing-Coaching. HHL-Studenten können außerdem regelmäßig von der Expertise in Gründerfragen während eines Praktikums bei Mister Spex profitieren. Darüber hinaus hat das Unternehmen dieses Jahr im Rahmen eines umfangreichen Praxisprojektes mit der HHL zusammengearbeitet. Sechs MBA-Studenten haben sechs Monate lang für Mister Spex die Märkte der europäischen Nachbarländer analysiert und eine Empfehlung erarbeitet, welche Internationalisierungsschritte aus Kosten-/Nutzen-Gesichtspunkten für Mister Spex sinnvoll sind.

Mister Spex: auf Expansionskurs

Mister Spex Geschäftsführer Graber und sein Team haben aus dem Startup in kürzester Zeit ein Unternehmen mit starkem Umsatz- und Kundenwachstum gemacht. Graber erklärt die weiteren Pläne seines Unternehmens, die, dank des von DN Capital und Xange zur Verfügung gestellten Kapitals von über 7 Millionen Euro, umgesetzt werden sollen: „Das neue Kapital soll vor allem in weitere Wachstumsprojekte fließen. Zum einen streben wir eine Ausweitung unserer Marketingaktivitäten in Deutschland an, um die Markenbekanntheit von Mister Spex zu steigern. Auf der anderen Seite wollen wir unser Geschäftsmodell nach dem erfolgreichen Start in Frankreich auch in weitere Länder ausrollen und den führenden Online-Optiker Europas aufbauen.“

Über Mister Spex:

Die Mister Spex GmbH ist der größte Online-Versandhändler für Markenbrillen in Deutschland. Über das Internet bietet das Unternehmen eine umfangreiche Auswahl qualitativ hochwertiger Korrektionsbrillen (auch Gleitsichtbrillen), Sonnenbrillen, Sportbrillen und Kontaktlinsen zu günstigen Preisen. Mit interaktiven Beratungsdienstleistungen auf der Website und persönlicher Unterstützung durch ein kompetentes Augenoptiker-Team hilft Mister Spex seinen Kunden, die richtige Brille zu finden. Im Jahr 2009 erzielte Mister Spex einen Umsatz von 4,5 Millionen Euro, 2010 soll die Marke von zehn Millionen Euro Umsatz überschritten werden. Seit dem Start des Online-Shops im April 2008 hat Mister Spex bereits mehr als 160.000 Kunden überzeugt. Aktuell beschäftigt das junge und schnell wachsende Unternehmen mit Sitz in Berlin 100 Mitarbeiter, 55 davon in Festanstellung. Mehr Informationen unter misterspex.de

Über den Deutschen Unternehmer Preis:

Der Deutsche Unternehmer Preis wird 2010 nach 2008 und 2006 zum dritten Mal von den Harvard Clubs of Germany vergeben. Ziel der Verleihung ist, der Öffentlichkeit bewusst zu machen, was Unternehmer für die Gesellschaft leisten. 2010 konnten Unternehmen in den Kategorien Startup, Franchise, Mittelstand sowie Mittelstand Unternehmensnachfolge antreten. Ein Preisgeld gibt es nicht, denn das könnte falsche Anreize setzen. Dafür öffnet sich den Gewinnern der Dialog mit einem geschlossenen Kreis namhafter Persönlichkeiten, da die Juroren ihren Favoriten nach dem Wettbewerb als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. So soll eine lebendige Community entstehen, in der gegenseitiger Austausch und Mentoring stattfinden – ganz im Sinne der über 100-jährigen Harvard-Tradition. Mehr Informationen unter www.deutscher-unternehmer-preis.net

Über die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL):

Mit über 100 Gründungen, die in den letzten zwölf Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig.

Weitere Informationen:
http://www.misterspex.de
http://www.deutscher-unternehmer-preis.net
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Rückgang, aber noch keine Tendenzwende
21.11.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wirtschaft auf stabilem Aufschwungpfad
15.11.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie