Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf gutes Wetter spekulieren. Forscher stellt Modell zur Bewertung von Wetterderivaten vor

07.04.2011
In vielen Branchen hängt der Umsatz eines Unternehmens von der Entwicklung des Wetters ab. Um das dadurch bestehende Risiko abzufedern, gibt es Finanzinstrumente wie die sogenannten Wetterderivate.

Diese werden zwischen einer Bank oder einer Versicherung und einem Unternehmen abgeschlossen, wobei das Unternehmen sein Wetterrisiko auf die Bank bzw. die Versicherung überträgt. Definiert wird ein Wetterderivat durch bestimmte Parameter: eine Messperiode (z.B. Mai 2007), eine Wetterstation (z.B. Berlin-Tempelhof), einen Basiswert (z.B. die tägliche Durchschnittstemperatur), einen Index, der den Basiswert für eine bestimmte Messperiode zusammenführt (z.B. Summe der täglichen Durchschnittstemperaturen im Mai 2007) und eine Auszahlungsfunktion, die den Index in eine Zahlung umwandelt (z.B. 1.000 Euro pro Indexpunk). Als Basiswert werden meteorologische Daten verwendet. Das heißt, dass eine Auszahlung von den Indizes bzw. der Index-Entwicklung eines Wetter-Basiswerts abhängt.

Wetterderivate müssen sich auf die richtigen Wetter-Basiswerte beziehen, um eine sinnvolle Absicherung für Unternehmen darzustellen. Am weitesten verbreitet sind Temperaturwerte als Wettermaß. Allerdings sind die Bewertungsverfahren der 1997 eingeführten Wetterderivate noch relativ wenig standardisiert.

In diesem Zusammenhang ist Dr. Maximilian Wimmer von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Regensburg in Kooperation mit Gerold Seidler und Dr. Frank Schiller von Munich Re ein wichtiger Fortschritt gelungen. Auf der Grundlage von Daten von Munich Re analysierte er gängige Modelle zur Schätzung von Temperaturindizes und entwickelte auf dieser Grundlage ein neues Verfahren, das den bisher gebräuchlichen Modellen überlegen ist.

Bislang konnte man sich in Wissenschaft und Praxis noch nicht auf ein einheitliches Modell einigen. Dies lag auch daran, dass nur in Ansätzen versucht wurde, die konkrete Vorhersagegenauigkeit einzelner Modelle zu vergleichen. Im Rahmen seiner Analysen wertete Wimmer daher die historischen Daten von 35 über die USA verteilten Wetterstationen aus. Vor diesem Hintergrund schätzte er die Parameter der unterschiedlichen Modelle zur Bewertung von Wetterderivaten. Anschließend simulierte er die über die Modelle zu erwartenden Temperaturindizes für verschiedene vergangene Zeitperioden. Durch den Vergleich der simulierten Werte mit den tatsächlich eingetretenen Werten konnte Wimmer die Leistungsfähigkeit der einzelnen Modelle bewerten. Es zeigte sich, dass das von Wimmer entwickelte Modell den gängigen Verfahren gerade dann deutlich überlegen ist, wenn der Bewertungszeitpunkt des Derivates deutlich vor der eigentlichen Messperiode liegt; wenn also Wetterderivate auf ein langfristige Perspektive ausgerichtet sind.

Das Modell von Wimmer verwendet spezielle, aus der Mathematik bekannte Funktionen („Splines“), um Temperaturzeitreihen gezielt von einzelnen Trend- und Saisonalitätseffekten zu bereinigen und die verbleibenden Temperaturunregelmäßigkeiten anzupassen. So konnte der Regensburger Forscher einen wesentlichen Beitrag für künftige Bewertungen und Einschätzungen von Wetterderivaten leisten. Die Ergebnisse seiner Untersuchungen werden in Kürze in der Printausgabe der Fachzeitschrift „Quantitative Finance“ erscheinen; eine Online-Fassung ist schon jetzt verfügbar (DOI: 10.1080/14697681003777097).

Weiterführende Informationen zum Thema:
Wetterderivate weisen im Vergleich zu anderen Finanzinstrumenten eine Besonderheit auf: Die „Objekte“, auf die sie sich beziehen (Temperatur, Niederschlagsmenge etc.), sind nicht handelbar. Das hat für den Umgang mit Wetterderivaten bedeutende Konsequenzen. Die Grundlage der Bewertung von Wetterderivaten leitet sich allein aus den historischen Wetterdaten ab. Anders als bei Aktien oder bei Rohwaren ist der Basiswert auch nicht durch einzelne Marktteilnehmer beeinflussbar, indem zu bestimmten Zeitpunkten große Mengen verkauft werden oder Marktteilnehmer auf Preisanstiege spekulieren. Der Basiswert von Wetterderivaten kann daher als frei von Marktmanipulationen betrachtet werden.
Ansprechpartner für Medienvertreter:
Dr. Maximilian Wimmer
Universität Regensburg
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
Tel.: 0941 943-2672
Maximilian.Wimmer@wiwi.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort
25.04.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen