Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus guten Ideen erfolgreiche Unternehmen werden

07.06.2010
Universität Mannheim vermittelt Naturwissenschaftlern Managementkompetenzen im Spitzencluster Forum Organic Electronics

In Deutschland findet in den Naturwissenschaften oft Spitzenforschung statt, jedoch werden die Ergebnisse selten in wirtschaftliche Wertschöpfung umgesetzt. Der MP3-Standard, der in Deutschland erfunden und maßgeblich in den USA in Produkte umgesetzt wurde, ist ein Beispiel dafür. Das soll im Spitzencluster Forum Organic Electronics rund um Heidelberg nicht passieren.

Um aus guten Ideen wirtschaftliche Innovationen werden zu lassen, hat die Universität Mannheim kürzlich einen zehntägigen Managementkurs für vielversprechende Nachwuchswissenschaftler der Naturwissenschaften veranstaltet. Dabei wurden praktische BWL-Kenntnisse vermittelt, die den Teilnehmern helfen, ihr Wissen für die Entwicklung innovativer Produkte einzusetzen. Der Kurs wurde vom Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) konzipiert. Dessen Leiter, Prof. Dr. Michael Woywode, der auch eine Professur für Entrepreneurship und Mittelstandsforschung innehat, betont: „Es ist für Naturwissenschaftler und Ingenieure oft eine große Herausforderung, in den Kategorien Markt und Endkunde zu denken. Wenn dies aber außer Acht bleibt, scheitern sogar vielversprechende technische Innovationen. Genau dort setzten wir mit unserem Managementkurs an.“

Im Rahmen des Managementkurses wurden den Teilnehmern Kompetenzen in den Bereichen Strategie, Unternehmensgründung, Projektmanagement, Personalführung, Marketing, Rechnungswesen und Finanzierung vermittelt.

Ein Referent des Kurses war beispielsweise Michael T. K. Horvath, der seine praktischen Erfahrungen als vielfacher Unternehmensgründer weitergab. Nach seinem Studium in Harvard war Horvath Wirtschaftsprofessor an der Stanford University und gründete anschließend in den USA 15 Unternehmen u.a. in den Bereichen Biotechnologie, Software und Clean Energy.

Die Veranstaltung ist Teil des Projekts „Nachwuchsförderung im Spitzencluster Forum Organic Electronics“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird. Ziel des Spitzenclusters ist es, Wissenschaft und Wirtschaft in der Metropolregion Rhein-Neckar zusammenzubringen. Der Cluster, an dem unter anderem die BASF SE, Merck KGaA und die SAP AG sowie die Universitäten Heidelberg und Mannheim beteiligt sind, wird im Rahmen der Spitzenclusterförderung des Bundes mit 40 Millionen Euro gefördert. Insgesamt gehören dem Spitzencluster Forum Organic Electronics 26 Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Universitäten an.

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm)
Das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim ist eine interdisziplinäre Forschungseinrichtung der Universität Mannheim. Seit über 20 Jahren führt das Institut Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Unter der Leitung von Professor Dr. Michael Woywode arbeiten gegenwärtig 25 wissenschaftliche Mitarbeiter am Institut für Mittelstandsforschung. Die besondere Stärke des ifm liegt in seiner interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis.

Kontakt:

Prof. Dr. Michael Woywode
Leiter Institut für Mittelstandsforschung
Tel. ++49 621 181-2273
E-Mail: woywode[at]ifm.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.institut-fuer-mittelstandsforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie