Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen im Westen Chinas

13.01.2010
  • Chinas Westprovinzen haben noch großen Nachholbedarf: 69 Prozent der Landesfläche, 28 Prozent der Bevölkerung, aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts
  • Gute Chancen für deutsche Unternehmen zum Beispiel im Bereich Maschinenbau und Industrieausrüstung
  • Interessante Geschäftsmöglichkeiten auch für die Green-Tech-Branche

Das Boomland China bietet deutschen Unternehmen riesige Chancen - auch der wirtschaftlich schwächere Westen der Volksrepublik. Das ist das Ergebnis der Studie "Die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung", die Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hat.

"Die Westprovinzen hinken im Vergleich zum Osten Chinas zwar noch immer hinterher, aber gerade deshalb bieten sie deutschen Unternehmen beachtliche Chancen", sagt Studienautor Thilo Zelt. Mit ihrer Go-West-Strategie versucht die chinesische Regierung, den Wirtschaftsboom auch auf die wirtschaftlich schwächeren Regionen im Westen des Landes zu lenken. Noch hat die Go-West-Strategie ihr Ziel jedoch nicht erreicht: So machen die Westprovinzen zwar 69 Prozent der Fläche und 28 Prozent der Bevölkerung aus, können aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für sich verbuchen, 14 Prozent der ausländischen Direktinvestitionen, sechs Prozent der ausländischen Unternehmen und vier Prozent der Exporte. "Die Go-West-Strategie muss deshalb dringend fortgeführt werden", so Roland Berger Experte Zelt.

Ausbau der Infrastruktur geplant

Für die Westprovinzen ist ein Ausbau der Infrastruktur geplant, vor allem beim Straßen- und Schienenbau. Außerdem sollen bestimmte Wirtschaftszweige gefördert werden: Der Schwerpunkt liegt dabei auf Energiewirtschaft, Chemiebranche, dem Abbau und der Verarbeitung von Mineralien, der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Maschinenbau, Hightech-Industrien und Tourismus. Zudem ist die Förderung von drei Fokusregionen mit Leuchtturmfunktion vorgesehen, der Region Guanzhong-Tianshui (in den Provinzen Shaanxi und Gansu), der Region Chengdu-Chongqing und der sogenannten "North Bay" in der Provinz Guangxi.

Außenhandel Deutschlands mit China

Im Außenhandel Deutschlands mit China dominieren heute hochwertige Industriegüter. Der Anteil des Maschinen- und Anlagenbaus an den gesamten deutschen Ausfuhren liegt bei zirka 30 Prozent. Die Automobilindustrie kommt nach dem deutlichen Rückgang 2009 auf einen Anteil von 13 Prozent. Auf Elektrotechnik und chemische Erzeugnisse entfallen jeweils elf Prozent. Diese Struktur weist eine starke Übereinstimmung mit der Verteilung der deutschen Unternehmen auf, die heute in den chinesischen Westprovinzen vertreten sind: 45 Prozent von ihnen sind im Maschinenbau aktiv, neun Prozent in der Automobilindustrie, elf Prozent im Bereich Elektronik und sieben Prozent in der Chemiebranche.

Chancen im Bereich Handel und Logistik

Inzwischen holt der Westen langsam auf: Die Volkswirtschaft wächst in Westchina ähnlich stark und teilweise stärker als im restlichen China. Damit geht vor allem in den Städten eine Steigerung des Einkommens und der Konsumausgaben einher. Allein durch die laufende Anpassung der Urbanisierungsraten in West und Ost können darüber hinaus zusätzliche für Konsum verfügbare Einkommen von 33 Milliarden US-Dollar jährlich entstehen. Weil deutsche Unternehmen bisher weniger im Konsumgütersektor aktiv sind, haben sie eher Chancen beim Ausbau bestehender und dem Aufbau neuer Produktionsstätten in Branchen, die an den Konsumgütersektor angrenzen, etwa Handel und Logistik. Gute Möglichkeiten gibt es auch in Maschinenbau und Industrieausrüstung sowie im Anlagenbereich für Energie und Versorgung. Für die Automobilindustrie sind die Stadt Chongqing und die Provinz Sichuan interessant. Aufgrund der massiven Umweltverschmutzung ergeben sich im Westen aber auch Potenziale für die weltweit führende deutsche Greentech-Branche. "Um die Chancen im Westen Chinas nutzen zu können, müssen deutsche Unternehmen den Markt und die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung genau kennen", betont Zelt.

Die Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf allen wichtigen internationalen Märkten aktiv. Im Jahr 2008 erwirtschaftete Roland Berger Strategy Consultants mit über 2.100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR. Unsere Strategieberatung im Besitz von rund 180 Partnern ist eine unabhängige Partnerschaft.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik