Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen im Westen Chinas

13.01.2010
  • Chinas Westprovinzen haben noch großen Nachholbedarf: 69 Prozent der Landesfläche, 28 Prozent der Bevölkerung, aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts
  • Gute Chancen für deutsche Unternehmen zum Beispiel im Bereich Maschinenbau und Industrieausrüstung
  • Interessante Geschäftsmöglichkeiten auch für die Green-Tech-Branche

Das Boomland China bietet deutschen Unternehmen riesige Chancen - auch der wirtschaftlich schwächere Westen der Volksrepublik. Das ist das Ergebnis der Studie "Die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung", die Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hat.

"Die Westprovinzen hinken im Vergleich zum Osten Chinas zwar noch immer hinterher, aber gerade deshalb bieten sie deutschen Unternehmen beachtliche Chancen", sagt Studienautor Thilo Zelt. Mit ihrer Go-West-Strategie versucht die chinesische Regierung, den Wirtschaftsboom auch auf die wirtschaftlich schwächeren Regionen im Westen des Landes zu lenken. Noch hat die Go-West-Strategie ihr Ziel jedoch nicht erreicht: So machen die Westprovinzen zwar 69 Prozent der Fläche und 28 Prozent der Bevölkerung aus, können aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für sich verbuchen, 14 Prozent der ausländischen Direktinvestitionen, sechs Prozent der ausländischen Unternehmen und vier Prozent der Exporte. "Die Go-West-Strategie muss deshalb dringend fortgeführt werden", so Roland Berger Experte Zelt.

Ausbau der Infrastruktur geplant

Für die Westprovinzen ist ein Ausbau der Infrastruktur geplant, vor allem beim Straßen- und Schienenbau. Außerdem sollen bestimmte Wirtschaftszweige gefördert werden: Der Schwerpunkt liegt dabei auf Energiewirtschaft, Chemiebranche, dem Abbau und der Verarbeitung von Mineralien, der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Maschinenbau, Hightech-Industrien und Tourismus. Zudem ist die Förderung von drei Fokusregionen mit Leuchtturmfunktion vorgesehen, der Region Guanzhong-Tianshui (in den Provinzen Shaanxi und Gansu), der Region Chengdu-Chongqing und der sogenannten "North Bay" in der Provinz Guangxi.

Außenhandel Deutschlands mit China

Im Außenhandel Deutschlands mit China dominieren heute hochwertige Industriegüter. Der Anteil des Maschinen- und Anlagenbaus an den gesamten deutschen Ausfuhren liegt bei zirka 30 Prozent. Die Automobilindustrie kommt nach dem deutlichen Rückgang 2009 auf einen Anteil von 13 Prozent. Auf Elektrotechnik und chemische Erzeugnisse entfallen jeweils elf Prozent. Diese Struktur weist eine starke Übereinstimmung mit der Verteilung der deutschen Unternehmen auf, die heute in den chinesischen Westprovinzen vertreten sind: 45 Prozent von ihnen sind im Maschinenbau aktiv, neun Prozent in der Automobilindustrie, elf Prozent im Bereich Elektronik und sieben Prozent in der Chemiebranche.

Chancen im Bereich Handel und Logistik

Inzwischen holt der Westen langsam auf: Die Volkswirtschaft wächst in Westchina ähnlich stark und teilweise stärker als im restlichen China. Damit geht vor allem in den Städten eine Steigerung des Einkommens und der Konsumausgaben einher. Allein durch die laufende Anpassung der Urbanisierungsraten in West und Ost können darüber hinaus zusätzliche für Konsum verfügbare Einkommen von 33 Milliarden US-Dollar jährlich entstehen. Weil deutsche Unternehmen bisher weniger im Konsumgütersektor aktiv sind, haben sie eher Chancen beim Ausbau bestehender und dem Aufbau neuer Produktionsstätten in Branchen, die an den Konsumgütersektor angrenzen, etwa Handel und Logistik. Gute Möglichkeiten gibt es auch in Maschinenbau und Industrieausrüstung sowie im Anlagenbereich für Energie und Versorgung. Für die Automobilindustrie sind die Stadt Chongqing und die Provinz Sichuan interessant. Aufgrund der massiven Umweltverschmutzung ergeben sich im Westen aber auch Potenziale für die weltweit führende deutsche Greentech-Branche. "Um die Chancen im Westen Chinas nutzen zu können, müssen deutsche Unternehmen den Markt und die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung genau kennen", betont Zelt.

Die Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf allen wichtigen internationalen Märkten aktiv. Im Jahr 2008 erwirtschaftete Roland Berger Strategy Consultants mit über 2.100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR. Unsere Strategieberatung im Besitz von rund 180 Partnern ist eine unabhängige Partnerschaft.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert
22.08.2017 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitslosigkeit sinkt verhaltener
27.07.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie