Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Geschäftsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen im Westen Chinas

13.01.2010
  • Chinas Westprovinzen haben noch großen Nachholbedarf: 69 Prozent der Landesfläche, 28 Prozent der Bevölkerung, aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts
  • Gute Chancen für deutsche Unternehmen zum Beispiel im Bereich Maschinenbau und Industrieausrüstung
  • Interessante Geschäftsmöglichkeiten auch für die Green-Tech-Branche

Das Boomland China bietet deutschen Unternehmen riesige Chancen - auch der wirtschaftlich schwächere Westen der Volksrepublik. Das ist das Ergebnis der Studie "Die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung", die Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums erstellt hat.

"Die Westprovinzen hinken im Vergleich zum Osten Chinas zwar noch immer hinterher, aber gerade deshalb bieten sie deutschen Unternehmen beachtliche Chancen", sagt Studienautor Thilo Zelt. Mit ihrer Go-West-Strategie versucht die chinesische Regierung, den Wirtschaftsboom auch auf die wirtschaftlich schwächeren Regionen im Westen des Landes zu lenken. Noch hat die Go-West-Strategie ihr Ziel jedoch nicht erreicht: So machen die Westprovinzen zwar 69 Prozent der Fläche und 28 Prozent der Bevölkerung aus, können aber nur 19 Prozent des Bruttoinlandsprodukts für sich verbuchen, 14 Prozent der ausländischen Direktinvestitionen, sechs Prozent der ausländischen Unternehmen und vier Prozent der Exporte. "Die Go-West-Strategie muss deshalb dringend fortgeführt werden", so Roland Berger Experte Zelt.

Ausbau der Infrastruktur geplant

Für die Westprovinzen ist ein Ausbau der Infrastruktur geplant, vor allem beim Straßen- und Schienenbau. Außerdem sollen bestimmte Wirtschaftszweige gefördert werden: Der Schwerpunkt liegt dabei auf Energiewirtschaft, Chemiebranche, dem Abbau und der Verarbeitung von Mineralien, der Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte, Maschinenbau, Hightech-Industrien und Tourismus. Zudem ist die Förderung von drei Fokusregionen mit Leuchtturmfunktion vorgesehen, der Region Guanzhong-Tianshui (in den Provinzen Shaanxi und Gansu), der Region Chengdu-Chongqing und der sogenannten "North Bay" in der Provinz Guangxi.

Außenhandel Deutschlands mit China

Im Außenhandel Deutschlands mit China dominieren heute hochwertige Industriegüter. Der Anteil des Maschinen- und Anlagenbaus an den gesamten deutschen Ausfuhren liegt bei zirka 30 Prozent. Die Automobilindustrie kommt nach dem deutlichen Rückgang 2009 auf einen Anteil von 13 Prozent. Auf Elektrotechnik und chemische Erzeugnisse entfallen jeweils elf Prozent. Diese Struktur weist eine starke Übereinstimmung mit der Verteilung der deutschen Unternehmen auf, die heute in den chinesischen Westprovinzen vertreten sind: 45 Prozent von ihnen sind im Maschinenbau aktiv, neun Prozent in der Automobilindustrie, elf Prozent im Bereich Elektronik und sieben Prozent in der Chemiebranche.

Chancen im Bereich Handel und Logistik

Inzwischen holt der Westen langsam auf: Die Volkswirtschaft wächst in Westchina ähnlich stark und teilweise stärker als im restlichen China. Damit geht vor allem in den Städten eine Steigerung des Einkommens und der Konsumausgaben einher. Allein durch die laufende Anpassung der Urbanisierungsraten in West und Ost können darüber hinaus zusätzliche für Konsum verfügbare Einkommen von 33 Milliarden US-Dollar jährlich entstehen. Weil deutsche Unternehmen bisher weniger im Konsumgütersektor aktiv sind, haben sie eher Chancen beim Ausbau bestehender und dem Aufbau neuer Produktionsstätten in Branchen, die an den Konsumgütersektor angrenzen, etwa Handel und Logistik. Gute Möglichkeiten gibt es auch in Maschinenbau und Industrieausrüstung sowie im Anlagenbereich für Energie und Versorgung. Für die Automobilindustrie sind die Stadt Chongqing und die Provinz Sichuan interessant. Aufgrund der massiven Umweltverschmutzung ergeben sich im Westen aber auch Potenziale für die weltweit führende deutsche Greentech-Branche. "Um die Chancen im Westen Chinas nutzen zu können, müssen deutsche Unternehmen den Markt und die Go-West-Strategie der chinesischen Regierung genau kennen", betont Zelt.

Die Studie können Sie kostenfrei herunterladen unter:
http://www.rolandberger.com/pressreleases
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf allen wichtigen internationalen Märkten aktiv. Im Jahr 2008 erwirtschaftete Roland Berger Strategy Consultants mit über 2.100 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 670 Mio. EUR. Unsere Strategieberatung im Besitz von rund 180 Partnern ist eine unabhängige Partnerschaft.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Indikator: Konjunkturampel schaltet von „gelb“ auf „grün“
16.05.2018 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Ergebnisse der IAB-Stellenerhebung für das erste Quartal 2018
30.04.2018 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics