Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großer Zuspruch für Anleihen der KfW im ersten Halbjahr 2011

01.07.2011
  • Refinanzierung der KfW behauptet sich in schwierigem Kapitalmarktumfeld
  • Prognose für Refinanzierungsvolumen 2011 von 75 Mrd. EUR auf 80 Mrd. EUR erhöht

Mit der Refinanzierung ihres Fördergeschäfts befindet sich die KfW weiter in der Erfolgspur. Im ersten Halbjahr dieses Jahres konnten bereits rd. 52,8 Mrd. EUR an den internationalen Kapitalmärkten aufgenommen werden.

Über weite Strecken standen die Märkte dabei im Spannungsfeld verschiedener Krisenherde wie etwa in Nordafrika und im Nahen Osten sowie der durch das verheerende Erdbeben in Japan ausgelösten Turbulenzen, welche die Märkte spürbar - wenn auch kurzfristig - gelähmt haben. Auch die europäische Staatsschuldenkrise war im ersten Halbjahr 2011 ein ständiger Begleiter aller Akteure im internationalen Kapitalmarkt.

"Es ist ein hervorragendes Ergebnis, unter solchen Rahmenbedingungen bereits rd. zwei Drittel des Jahres-refinanzierungsbedarfs aufgenommen zu haben. Generell zeigt sich, dass Anleihen "made in Germany" angesichts des unsicheren Umfelds rund um den Globus gesucht sind", erklärt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW Bankengruppe.

Insgesamt hat die KfW zur Refinanzierung Wertpapiere in mehr als zweihundert Einzeltransaktionen und in zehn Währungen bei Investoren in Deutschland und weltweit platziert. Es waren wiederum die KfW Benchmark-Programme in EUR und USD, die den Löwenanteil des bisherigen Refinanzierungsvolumens ausgemacht haben. Die Investorendistribution der Anleihen sieht dabei ähnlich ausgewogen aus wie in der Vergangenheit: vor allem Zentralbanken und Banken aus Asien und Europa partizipierten in USD-Anleihen, im Euro sind es überwiegend institutionelle Investoren aus Deutschland und Europa, die großvolumige Benchmark-Anleihen gekauft haben.

Die regelmäßig von der KfW zum Halbjahr vorgenommene Überprüfung des Mittelaufnahmebedarfs für das Gesamtjahr ergibt eine moderate Erhöhung des Refinanzierungsvolumens von rd. 75 Mrd. EUR auf nunmehr rd. 80 Mrd. EUR. Zurückzuführen ist dies auf die positive Nachfrage nach KfW-Förderkrediten, die bereits im ersten Quartal deutlich geworden war. Der Konjunkturaufschwung der deutschen Wirtschaft hat diesen Trend fortgesetzt; Einzelheiten zur Entwicklung des Fördergeschäfts und des Ergebnisses des ersten Halbjahres wird die KfW Anfang August veröffentlichen.

Das insgesamt hohe Angebot an Emissionen im Bereich supranationaler und nichtstaatlicher Emittenten im ersten Halbjahr 2011 ist auf eine erfreulich gute Nachfrage getroffen. Für den weiteren Verlauf des Jahres geht die KfW davon aus, dass die Neuemissionstätigkeit im Sektor generell hoch bleiben wird. Hierzu erklärt Bräunig: "Die KfW wird dabei auch angesichts der überzeugenden Entwicklung der deutschen Wirtschaft für Investoren weltweit attraktiv bleiben. Bei meinen Gesprächen mit internationalen Investoren habe ich festgestellt, dass das Vertrauen in Deutschland ungebrochen und die Emissionsstrategie der KfW sehr geschätzt sind.

Die moderate Anpassung des Refinanzierungsvolumens für das Gesamtjahr
2011 wird vor diesem Hintergrund gut zu meistern sein."
Service:
Eine Übersicht der KfW-Refinanzierung im ersten Halbjahr ist abrufbar unter www.kfw.de .
Pressekontakt:
KfW, Palmengartenstraße 5-9, 60325 Frankfurt Kommunikation (KOM)
Tel.: 069 7431-4400, Fax: 069 7431-3266,
E-Mail: presse@kfw.de, Internet:

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.kfw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IMK-Konjunkturindikator: Praktisch keine Rezessionsgefahr, Wachstumsprognose wird angehoben
14.12.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Aufschwung setzt sich fort
28.11.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten