Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Große Marktpotenziale für privates und gewerbliches Carsharing

16.07.2012
Das zweite AIM Carsharing-Barometer zeigt, dass sich Carsharing bei der privaten Nutzung klar auf dem Vormarsch befindet.

Die Studienergebnisse des Automotive Institute for Management (AIM) bestätigen die sehr hohe Bereitschaft der Deutschen, Carsharing privat zu nutzen. Berlin ist die Carsharing-Hauptstadt, gefolgt vom Nordwesten Deutschlands. Zudem zeigt die Befragung von Fuhrpark-Managern deutscher Unternehmen deutliches Marktpotenzial bei der gewerblichen Nutzung, dem sogenannten Corporate Carsharing.

Darüber hinaus findet Elektromobilität in Kombination mit Corporate Carsharing großes Interesse bei den befragten Unternehmen.

Die Ergebnisse des zweiten Carsharing-Barometers des Automotive Institute for Management (AIM) zeigen, dass Carsharing weiterhin deutliches Wachstumspotenzial bietet – sowohl bei der privaten als auch bei der gewerblichen Nutzung. Wie bereits im ersten Carsharing-Barometer wurde in der Studie das Carsharing für die private Nutzung untersucht. In einer repräsentativen Befragung wurde die Einstellung deutscher Konsumenten zu Carsharing erfasst. Zudem wurde erstmals auch das Corporate Carsharing berücksichtigt und auf seine Marktpotenziale hin überprüft. Dazu wurden Fuhrpark-Manager deutscher Unternehmen zu Ihrer Wahrnehmung von Corporate Carsharing befragt.

Der Carsharing-Markt kann derzeit ein hohes Wachstum verzeichnen. Insbesondere deutsche Automobilhersteller wie Daimler mit car2go, BMW mit DriveNow und VW mit Quicar haben ihr Angebot in den vergangenen eineinhalb Jahren weltweit deutlich ausgebaut und oft auch mit Elektrofahrzeugen verknüpft.

Auf Konsumentenseite zeugt eine hohe Bekanntheit von dieser steigenden Verfügbarkeit: Mehr als drei Viertel der deutschen kennen Carsharing und jeder Zweite hat ein korrektes Verständnis von diesem Angebot. Während bisher nur Wenige Carsharing schon nutzen, können sich über zwei Drittel der Deutschen in der Altersgruppe von 18-44 Jahren die Carsharing-Nutzung vorstellen, in der Gruppe über 44 Jahre sind es immerhin noch rund 50 Prozent der Befragten.

Eine regionale Auswertung zeigt, dass Berlin die Carsharing-Hauptstadt ist, hier besteht die höchste Nutzungsbereitschaft, dicht dahinter folgt der Nordwesten Deutschlands. Das Schlusslicht bildet dagegen die Region Hessen, Rheinland-Pfalz/Saarland mit der geringsten Nutzungsbereitschaft.

Weiterhin könnte sich Carsharing für mehr als jeden zweiten Deutschen zu einer realistischen Alternative zum Autokauf entwickeln, fast jeder vierte Befragte kann sich dies soar sehr gut vorstellen. Insgesamt passt Carsharing für die Deutschen gut in die heutige Zeit und wird überwiegend als „zeitgemäß“ wahrgenommen – zugleich aber auch weniger als „cool“. Darüber hinaus erscheint Carsharing 18-30-Jährigen deutlich interessanter, moderner und hilfreicher als älteren Befragten. „Der Carsharing-Markt ist massiv in Bewegung“, so Prof. Dr. Tobias Schäfers, wissenschaftlicher Leiter der Studie. „Mit Blick auf das derzeitige Wachstum zeigt unsere Studie: Nach oben ist weiterhin noch viel Luft!“

Auch die organisierte gewerbliche Nutzung von Carsharing gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das sogenannte Corporate Carsharing bietet Unternehmen die Möglichkeit, eine Flotte von Fahrzeugen eines externen Dienstleisters im Full Service flexibel zu nutzen. Mitarbeiter können die Fahrzeuge für Dienstfahrten oder auch für private Fahrten nutzen. Berechnet wird dabei nur die tatsächliche Nutzung. „Mit Corporate Carsharing können Unternehmen die Nutzung ihres Fuhrparks deutlich flexibler gestalten“, so Prof. Dr. Schäfers, „da etwa auch Einwegfahrten oder die ergänzende private Nutzung möglich sind.“

Die Ergebnisse der Befragung deutscher Unternehmen zeigen, dass Corporate Carsharing zwar derzeit mit einer Nutzung von nur 3,5 Prozent noch nicht weit verbreitet ist; allerdings können sich rund 44 Prozent der befragten Unternehmen vorstellen, dieses Mobilitätskonzept zu nutzen. Dennoch sind sich die Fuhrpark-Manager derzeit noch unsicher über das tatsächliche Kostensenkungspotenzial durch Corporate Carsharing: mehr als die Hälfte der Befragten glauben derzeit nicht daran, die Fuhrparkkosten durch Corporate Carsharing substanziell senken zu können. „Hier sind die Anbieter von Corporate Carsharing in der Bringschuld, noch stärker die Vorteile des Angebots zu verdeutlichen“, so Prof. Dr. Schäfers. Zudem sind weitere Ansatzpunkte für Wachstum erkennbar, denn in den meisten Unternehmen stehen wenige freie Poolfahrzeuge einer großen Anzahl an geeigneten Mitarbeitern gegenüber. Der Nutzung von Elektrofahrzeugen im Rahmen von Corporate Carsharing gegenüber besteht hingegen große Aufgeschlossenheit; mehr als jedes zweite Unternehmen kann sich vorstellen, Elektrofahrzeuge in diesem Rahmen zu nutzen. Damit kann Corporate Carsharing auch zur schnelleren Verbreitung der Elektromobilität einen Beitrag leisten, die ohne solche Anreize aller Wahrscheinlichkeit nach eine langwierige Markteintrittsphase vor sich haben wird.

Insgesamt bietet das zweite Carsharing-Barometer eine Reihe von Ableitungen für die ideale Positionierung von Carsharing-Angeboten. Prof. Dr. Franz-Rudolf Esch, akademischer Direktor des AIM, zieht das Fazit: „Insgesamt zeigt sich, dass die modernisierte und flexible Mobilitätsdienstleistung im privaten Bereich über beste Voraussetzungen für weiteres Wachstum verfügt. Um diese Potenziale zu heben, müssen die Anbieter noch stärker ihre Lifestyle-Positionierung betonen und das Angebot so cooler machen und auch das Interesse der älteren Zielgruppe wecken.“ Auch für Anbieter von Corporate Carsharing lassen sich klare Empfehlungen aussprechen: „Hier gilt es, traditionelle Denkblockaden im Fuhrpark-Management aufzuweichen. Eine klare Verdeutlichung von Kostensenkungspotenzialen wird helfen, die Marktpotenziale auszunutzen“, so Prof. Dr. Esch weiter.

Das aktuelle AIM Carsharing-Barometer sowie weitere Informationen zur Pressemeldung erhalten Sie bei:

EBS Business School
Automotive Institute for Management (AIM)
Thorsten Wagner
Head of Communication and PR
Rheingaustr. 1
65375 Oestrich-Winkel
Tel.: +49 611 7102-2076
Fax: +49 611 710210-2076
E-mail: thorsten.wagner@ebs.edu

Thorsten Wagner | idw
Weitere Informationen:
http://www.aim-ebs.de/?p=1142
http://www.aim-ebs.de/wp-content/uploads/20120716_AIM_CSBarometer-2_final_E.doc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind
27.04.2017 | Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

nachricht Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland
25.04.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie