Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größere Flexibilität würde Erfolg der staatlichen Innovationsförderung steigern

31.10.2012
Jahr für Jahr fördern die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten mit Millionen von Euro Forschung und Entwicklung (FuE) sowie Innovationsprojekte in Unternehmen. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu stärken.

Der Erfolg staatlicher Förderprogramme und damit der Ertrag jedes eingesetzten Euros ließe sich allerdings deutlich steigern, wenn das derzeit eher starre Modell der staatlichen Förderung stärker flexibilisiert würde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) gemeinsam mit der Warwick Business School im Rahmen des SEEK-Forschungsprogramms (weitere Information zu SEEK siehe unten) durchgeführt hat.

Stärkere Flexibilisierung hieße zum einen, eine erheblich größere Anzahl an beantragten FuE- und Innovationsprojekten zu fördern als dies derzeit der Fall ist. Dies würde das Förderspektrum deutlich verbreitern. Gleichzeitig sollten diese Projekte aber bei Erreichen vorab festgelegter Teilschritte evaluiert werden, um zu prüfen, ob sie die weitere staatliche Unterstützung verdienen. Bleibt der Erfolg eines Projektes aus, sollte die staatliche Förderung eingestellt werden. Dies wäre ein klarer Bruch mit der derzeit gängigen Förderpraxis, wonach ein einmal bewilligtes Projekt über seine ganze Laufzeit hinweg mit der dafür angesetzten Fördersumme finanziert wird, und ein Abbruch so gut wie nie erfolgt.

Die dritte Komponente einer Flexibilisierung schließlich wäre die stufenweise Freigabe der Fördergelder anstelle einer Einmalzahlung. Eine solche sequentielle Vergabe von Fördermitteln hätte den Vorteil, dass durch die vorzeitige Einstellung wenig erfolgreicher Projekte frei werdende Gelder zusätzlich auf die Erfolg versprechenden Projekte konzentriert werden könnten. Die Erhöhung der Anzahl geförderter Projekte in der Anfangsphase hätte bei gleich bleibendem Fördervolumen somit zwar eine geringere finanzielle Ausstattung der Einzelprojekte zur Folge, nach Abbruch erfolgloser Projekte könnte die Mittelausstattung der verbleibenden Projekt aber deutlich erhöht werden.

Die Flexibilisierungsvorschläge der ZEW-Studie für die staatliche Projektförderung beruhen auf Daten aus mehr als 1.400 Unternehmen, die im Zeitraum von 2007 bis 2009 Produktinnovationen hervorgebracht haben. Diese setzen die flexible Projektförderung schon seit Langem ein, um eine möglichst effektive und erfolgreiche Umsetzung von FuE-Erkenntnissen in innovative Produkte sicher zu stellen. An diesen positiven Erfahrungen der Unternehmen sollte sich auch die staatliche Förderung orientieren.

So hatten sich in der Lissabon-Strategie die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union im Jahr 2000 darauf geeinigt, bis 2010 drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Forschung und Entwicklung aufzuwenden und auf diese Weise Europa zur wettbewerbsfähigsten, wissensbasierten Region weltweit zu machen. Mit der Strategie "Europa 2020" hoben die EU-Staaten noch einmal die Bedeutung von FuE und Innovation für das Wachstum in Europa hervor. Bei all diesen Bekundungen ist es allerdings wichtig, im Auge zu behalten, dass es nicht nur um die quantitative Steigerung der FuE-Ausgaben gehen darf, sondern dass auch ein möglichst effektiver Einsatz dieser Mittel angestrebt werden muss.

Doch genau an diesem Punkt sind Zweifel angebracht, denn die Zuschussvergabe erfolgt derzeit in der Regel eher unflexibel. So sorgt ein strenges Bewerbungs- und Auswahlverfahren dafür, dass lediglich eine recht kleine Anzahl von FuE-Vorhaben gefördert wird. Die Fördersumme für die gesamte Projektlaufzeit liegt bereits zu Beginn des Projekts fest und erfolglose FuE-Projekte wurden nur äußerst selten abgebrochen. Hier, so die Erkenntnisse der ZEW-Studie, könnte eine stärkere Orientierung an der Umsetzung von Innovationsprojekten in Unternehmen hilfreich sein.

Für Rückfragen zum Inhalt:
Dr. Christian Rammer, Telefon 0621/1235-170, E-Mail rammer@zew.de
Das ausführliche vierseitige Policy Brief, October 2012, in englischer Sprache zu diesen Projektergebnissen finden Sie auf der ZEW Homepage unter:

http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/policybrief/pb02-12.pdf

Hintergrundinformationen zu SEEK

Das Forschungsprogramm "Strengthening Efficiency and Competitiveness in the European Knowledge Economies" (SEEK) am Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) möchte die internationale Kooperation zwischen Wissenschaftlern aus allen wirtschaftswissenschaftlichen Disziplinen stärken. Das Land Baden-Württemberg fördert dieses "Leuchtturmprojekt" des ZEW in Mannheim.

Weitere Informationen im Internet: http://seek.zew.eu/

Gunter Grittmann | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/policybrief/pb02-12.pdf
http://seek.zew.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht Der Dauerläufer: Starke Binnennachfrage macht diesen Aufschwung robuster als seine Vorgänger
17.10.2017 | Hans-Böckler-Stiftung

nachricht Positiv für die Volkswirtschaft: Die Zahl der Betriebsgründungen von Hauptniederlassungen steigt weiter
12.10.2017 | Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik