Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Good Company Ranking 2013“: DAX-Konzerne führen in Europa die Liste an

04.11.2013
Umfassendster Vergleich der 70 größten Unternehmen in puncto Corporate Social Responsibility (CSR) in Europa / Automobil und Chemie vorn, Rohstoffe und Energie hinten

Die DAX-Konzerne Bayer, BMW und BASF sind in den Disziplinen „Personal-Management“, „Gesellschaftliches Engagement“, „Umwelt-Management“ und „Finanzielle Performance und Transparenz“ die besten Unternehmen Europas.

Zu den erfolgreichsten ausländischen Konzernen zählen die französische SANOFI auf dem sechsten und der englische Wettbewerber GlaxoSmithKline auf dem neunten Rang. Die Platzierungen zeigen, wie sehr die in den Indizes STOXX50 und DAX30 gelisteten Unternehmen im Geschäftsjahr 2012 ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrgenommen haben. Besonders gut schnitten dabei Vertreter der Branchen Automobil, Chemie und Pharma ab, während die Unternehmen aus der Finanz-dienstleistungsbranche, sowie den Sektoren Rohstoffe und Energie auf den letzten Rängen landen.

Zu diesem Ergebnis kommt das aktuelle „Good Company Ranking 2013“, Europas größter unabhängiger Corporate Social Responsibility (CSR)-Wettbewerb, den die Hamburger Kirchhoff Consult AG nach 2005, 2007 und 2009 zum vierten Mal initiiert hat.

Wie in den Jahren zuvor wurde die Studie von unabhängigen Experten durchgeführt, die die Leistungen der Unternehmen unter die Lupe genommen haben. Neben dem Ranking-Initiator Klaus Rainer Kirchhoff gehören Prof. Dr. Edeltraud Günther (Technische Universität Dresden), Prof. Dr. Rüdiger Hahn (Universität Kassel), Prof. Dr. Christian Scholz (Universität des Saarlandes) und Prof. Dr. Henning Zülch (HHL) zu den Mitgliedern der Jury.

In einem dreistufigen Verfahren haben sie die Verantwortung der Unternehmen gegenüber Mitarbeitern, Umwelt und Gesellschaft überprüft. Diese Bereiche flossen mit jeweils 20 Prozent in die Bewertung ein. Doppelt so stark gewichtet wurde die finanzielle Performance, weil sie ein Indiz auf den Umgang der Konzernführung mit dem ihm anvertrauten Kapital darstellt. Einen Malus erhielten die Gesellschaften, die nicht wenigstens die Hälfte der Punktzahl des bestbewerteten Unternehmens in einer Prüfungskategorie erzielten.

Die Ergebnisse im einzelnen: Die ersten fünf Plätze belegen deutsche Konzerne. Das überrascht auf den ersten Blick. So befinden sich unter den Top-10-Unternehmen nur zwei nicht-deutsche Firmen. Worauf ist diese offensichtliche Verschiebung in dem Ranking zurückzuführen? Eine Ursache ist, dass die ausländischen Unternehmen, die im vergangenen Ranking gut abgeschnitten haben, Rohstoffkonzerne waren, die zu der damaligen Zeit – insbesondere vom Kapitalmarkt getrieben – außergewöhnlich gut performten. In den letzten zwei Jahren entwickelten sich deutsche Unternehmen hingegen besser als viele europäische Wettbewerber. „Die Hauptursache für die Verschiebung sehen wir darin begründet, dass der gesellschaftliche Druck auf die Unternehmen und die gesellschaftlichen Erwartungen an Unternehmen verantwortlich zu handeln in Deutschland größer ist als in den anderen europäischen Ländern. Insbesondere gilt dies für die Verantwortung gegenüber den Mitarbeitern“, so Kirchhoff.

Ein weiterer Grund liegt in der in Deutschland zunehmenden Transparenz während der letzten Jahre, die Unternehmen bieten müssen, um in der Gesellschaft, aber auch am Kapitalmarkt Akzeptanz zu finden.

Aus Dänemark nimmt mit Novo Nordisk A/S nur ein Unternehmen teil. Aufgrund seines sehr guten Abschneidens gelangt Dänemark im Ländervergleich mit 60,4 Punkten auf dem ersten Platz. Deutschland liegt mit einem Durchschnittswert von 58,7 Punkten dahinter. Der Mittelwert ist das Ergebnis der 30 untersuchten Unternehmen, die hierzulande ihren Sitz haben. Die Bronzemedaille geht an die Schweiz mit 57,8 Punkten. Zu den Schlusslichtern zählen die Niederlande (51,8 Punkte), Italien (46,3 Punkte) und Russland (32,6 Punkte).

Beim aktuellen Ranking nach Branchen zeigt sich ein ganz anderes Bild als bei der letzten Untersuchung im Jahr 2009: In diesem Jahr startet die Automobilbranche aus der Poleposition (64,0 Punkte), gefolgt von den Sektoren Chemie (62,0 Punkte) und Pharma (61,4 Punkte). Zu den Absteigern zählen die Finanzdienstleistungsbranche (52,0 Punkte), die Rohstoffindustrie (50,0 Punkte) und die Energiewirtschaft mit 48,5 Punkten. Seinerzeit belegte die Rohstoffbranche noch den zweiten Platz – nach der Chemie- und vor der Pharmaindustrie.

Neuer Spitzenreiter des Gesamtrankings ist die Bayer AG mit 74,0 Punkten, die sich bei der Hitliste vor vier Jahren noch mit dem siebten Platz zufrieden geben musste. Am stärksten aufgeholt hat der diesjährige Silbermedaillen-Gewinner BMW auf Rang 2, der im Jahr 2009 noch Platz 46 bekleidete. Die Bronzemedaille geht an den Chemieriesen BASF (70,7 Punkte), der das Gesamtranking des Jahres 2009 gewonnen hatte. Schlusslichter sind die russischen Unternehmen Gazprom (31,4 Punkte), Lukoil Oil mit 31,2 Punkten sowie Sberbank Rossil, die lediglich 27,4 Punkte erreicht hat. Grund hierfür sind Punktabzüge in mehreren Kategorien, die nach der Malus-Regelung vorgenommen wurden.

„Das gegenwärtig herrschende Ungleichgewicht zwischen Wachstum und Verschuldung, die Loslösung von der Realwirtschaft, der Raubbau an natürlichen Rohstoffen und der Klimawandel machen deutlich, dass Unternehmen in einer sozialen Marktwirtschaft mehr Verantwortung übernehmen müssen“, kommentiert Kirchhoff die Ergebnisse des „Good Company Ranking 2013“.

Die Studie steht unter http://www.kirchhoff.de/fileadmin/20_Download/2013-Highlights/Studie_Good_Company_Ranking_2013.pdf zum Download zur Verfügung.

Über Kirchhoff Consult

Die Kirchhoff Consult AG ist eine Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation mit den Schwerpunkten Reporting, Kapitalmarkttransaktionen und IR/PR. Bei der Konzeption und Gestaltung von Geschäfts- und Nachhaltigkeitsberichten sowie der Begleitung von Börseneinführungen ist die Agentur führend in Deutschland. Kirchhoff Consult AG hat Standorte in Deutschland, Österreich, der Türkei und in China.

Presseanfragen

Kirchhoff Consult AG
Dr. Kay Baden
Herrengraben 1
20459 Hamburg
T +49.40.60 91 86.0
baden@kirchhoff.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.kirchhoff.de/fileadmin/20_Download/2013-Highlights/Studie_Good_Company_Ranking_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Wirtschaft Finanzen:

nachricht RWI/ISL-Containerumschlag-Index tritt auf der Stelle
24.11.2016 | RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

nachricht Lemgoer Wissenschaftler wollen smarte Banknote realisieren
08.11.2016 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie